Intex Challenger K2 vs.
Intex Explorer K2

Das Intex Challenger K2 und Explorer K2 sind 2-Personen Schlauchkajaks im Einsteigersegment. Beide Kajaks sind vom Hersteller Intex und kosten in etwa gleich viel. Auf den ersten Blick unterscheiden sich beide aufblasbaren Kajaks nur optisch, jedoch gibt es einige Unterschiede zwischen den beiden Booten. Wir haben das Intex Challenger K2 und Explorer K2 unter gleichen Bedingungen getestet und möchten Euch die beiden Schlauchkajaks in einem Direktvergleich vorstellen. Uns haben die Schlauchkajaks definitiv Spaß gemacht. Für knapp 100€ bekommt Ihr ein funktionierendes Schlauchkajak. Zweifelhaft ist jedoch, wie lange ein solch günstiges Schlauchkajak hält. Das Material der Bootshaut ist nicht sehr robust und auch die mitgelieferten Paddel sind nur für kurzes Paddeln geeignet. Beide aufblasbaren Kajaks sollten eher als Badeboote anstatt als wirkliche Schlauchkajaks gesehen werden.

intex_explorer_k2
Intex Explorer K2
intex challenger k2
Intex Challenger K2

Aufbau: Das Intex Explorer K2 hat die Nase leicht vorn.

Beide Schlauchkajaks sind vom Aufbau sehr ähnlich und unkompliziert. Lediglich das Aufpusten der Sitze war etwas mühselig. Die Aufbauzeit beim Intex Explorer K2 war ungefähr eine halbe Minute schneller als beim Intex Challenger K2.

Komfort: Das Intex Explorer K2 bietet etwas mehr Komfort.

Die aufblasbaren Sitze sind bei beiden Schlauchkajaks identisch. Die Anbringung der Sitze erfolgt über Klett auf dem Boden und Gurte inkl. Klippverschluss an den Seitenschläuchen. Beim Intex Explorer lassen sich die Rückenlehnen besser verstellen, da die Gurte besser zugänglich sind. Beide Schlauchkajaks sind aufgrund ihres niedrigen Luftdrucks weich und entsprechend bequem, ideal zum Verweilen auf dem See. Für längeres Paddeln sind die Boote nicht geeignet, da zum einen der Luftdruck ziemlich gering ist und die Sitze nicht genügend Halt geben. Alles in allem ist das Explorer K2 ein wenig komfortabler. Es ist ein komplett offenes Kajak, was mehr Platz für die Paddler gibt und es erleichtert das Ein- und Aussteigen.

Material und Verarbeitung: Hier gibt es keinen Unterschied.

Beide aufblasbaren Kajaks sind gleichwertig verarbeitet. Sowohl das Challenger als auch das Explorer bestehen lediglich aus PVC. Dieses ist definitiv dicker als bei Luftmatratzen, aber jedoch sehr dünn für ein Schlauchkajak. Das ist keine gute Grundlage für eine lange Lebensdauer, was bei dem Preis der beiden Booten nicht verwundern darf. Bei hochwertigen Kajaks gibt es eine extra Nylonschutzhülle (z.B. Sevylor Adventure) oder die Bootshaut besteht aus einem Gewebematerial (z.B. Gumotex Twist).

Platzangebot: Das Intex Challenger K2 bietet mehr Beinfreiheit und Verstaumöglichkeiten.

Das Challenger K2 bietet aufgrund seiner Länge mehr Beinfreiheit. Das Intex Explorer K2 hat dickere Seitenschläuche, sodass der Innenraum schmaler ausfällt. Für Paddler ist im Challenger K2 mehr Platz vorhanden. Auch bietet das Challenger K2 ein Gepäcknetz auf dem Bug, was sehr praktisch ist und das Explorer K2 nicht hat. Alles in allem bietet das Challenger mehr Platz für Paddler und Gepäck.

Geschwindigkeit: Das Intex Challenger K2 ist sportlicher und schneller.

Das Challenger K2 erreicht eine höhere Geschwindigkeit. Wir haben gemessen und zwar 0,6km/h mehr. Das liegt daran, weil das Challenger K2 einen längeren Rumpf hat (mehr zu Fahreigenschaften eines Schlauchkajaks findet Ihr im Artikel Wie schnell ist ein Schlauchkajak). Beim gemütlichen Paddeln sind beide Boote gleich schnell, ungefähr 3,5km/h. Beide Boote haben uns bzgl. der Geschwindigkeit überrascht. Ein zügiges Paddeln ist jedoch nur bei guten Bedingungen möglich, d.h. kein Wind und kein Wellengang.

Spurtreue: Beide Schlauchkajaks bringen eine Finne mit.

Beide Schlauchboote sind mit einer Finne ausgestattet, die unabdingbar ist. Ohne Finne haben die Boote keinen guten Geradeauslauf. Mit der Finne haben die Boote eine akzeptable Spurtreue. Auf längeren Strecken und bei leichtem Wind muss man dann doch öfters die Richtung korrigieren. Der Geradeauslauf unterscheidet sich zwischen den zwei aufblasbaren Kajaks nicht.

Spritzschutz: Das Intex Challenger K2 hält mehr Spritzwasser ab.

Im Gegensatz zum Explorer K2 ist das Intex Challenger K2 ein halb-offenes Kajaks, es hat also ein Verdeck. Somit kommt weniger Spritzwasser beim Paddeln ins Boot. Das Explorer K2 hat jeweils eine Spritzschutzdecke am Bug und Heck. Diese sind jedoch sehr klein und dienen eher als Deko.

Wendigkeit: Das Intex Explorer K2 ist ein wenig wendiger.

Insgesamt benötigen beide Boote mehrere kräftige Paddelschläge des Hintermannes um die Richtung zu ändern und reagieren langsam auf Richtungswechsel. Das Intex Explorer K2 ist aufgrund seines breiteren Rumpfes ein klein wenig wendiger als das Challenger K2.

Stabilität: Beide Intex Boote liegen gleich stabil im Wasser.

In der Stabilität unterscheiden sich beide Kajaks nicht. Das Paddeln ist keine wacklige Angelegenheit, aber im Vergleich zu anderen Schlauchbooten (z.B. Gumotex Swing 2 oder Nortik Scubi 1 XL) kann man mit den Intex Kajaks definitiv kentern. Das Tragen einer Schwimmweste ist empfehlenswert.

Abbau: Das Intex Explorer K2 lässt sich unkomplizierter abbauen.

Das Intex Explorer lässt sich leichter abbauen. Bug und Heck sind innen besser erreichbar. Es gibt kein Cockpit, sondern nur kleine Spritzdecken. Somit lässt sich das Boot besser auswischen. Außerdem hat das Intex Explorer K2 ein Ablassventil. Bei der Fahrt sollte es geschlossen sein, weil sonst ordentlich Wasser reinkommt. Beim Abbau ist es sehr praktisch. Das Boot braucht nur angekippt werden und das Wasser im Boot fließt ohne Probleme ab. Im Challenger K2 muss das Wasser mit einem Schwamm ausgewischt werden, vor allem im vorderen Innenraum kommt man nur sehr schwer ran. Außerdem lässt sich die Luft beim Explorer K2 einfacher rauslassen. Das liegt daran, dass es drei einzelne Kammern, statt 2 wie beim Challenger. Die Bootshaut beider Boote trocknen sehr zügig.

Transportierbarkeit: Das Intex Explorer K2 ist transportabler.

Das Intex Explorer K2 ist ein Kilogramm leichter und zusammengelegt etwas kleiner als das Challenger K2. Außerdem verfügt das Explorer K2 über Tragegriffe am Bug und Heck, womit es sich einfacher handhaben lässt. Im Vergleich zum Challenger K2 ist das Explorer K2 sowohl im aufgeblasenen als auch im zusammengelegten Zustand das besser transportierbare Schlauchkajak.

Zubehör: Beide Intex Schlauchboote bringen das gleiche Zubehör mit.

Beide Boote hatten zwei Doppelpaddel und eine Luftpumpe inklusive. Diese sind identisch. Die Paddel sind nicht für das längere Paddeln ausgelegt, da sie doch etwas wackelig sind. Außerdem sind die Paddel etwas kurz geraten und man kommt immer leicht gegen die Bootswand beim Einstechen des Paddels ins Wasser. Hier wären 2,3m Paddel besser geeignet. Die Luftpumpe erfüllt ihren Zweck.

Ergebnis im Test: Intex Explorer K2 und Challenger K2

0
Intex Explorer K2

:

0
Intex Challenger K2

Im direkten Vergleich steht es 9:7 für das Intex Explorer K2. Ihr seht, dass beide Schlauchkajaks sehr ähnlich sind. In den einzelnen Kategorien besticht das Explorer oder Challenger durch minimal bessere Eigenschaften. Wer es bequemer mag, für den ist das Explorer K2 die bessere Wahl. Man sitzt offener und gemütlicher, der Auf- und insbesondere der Abbau ist weniger aufwendig. Wer es sportlicher mag und mehr Gepäck mitnehmen möchte, sollte das Challenger K2 nehmen. Es ist etwas schneller und man sitzt sportlicher im Kajak drin. Auch für große Menschen ist das Challenger K2 besser geeignet. Ausführliche Testberichte zu den beiden Booten findet Ihr nachfolgend in den Boxen.

Intex Challenger K2

2-Personen Kajak

Intex Challenger K2

2-Personen Kajak

Intex Challenger K1

Das Intex Challenger K2 gibt es auch als 1-Person Kajak. Das Challenger K1 kostet durchschnittlich 25€ weniger und richtet sich an Paddler, die ausschließlich alleine paddeln gehen. Im Vergleich zum K2 hat das 1er einen schlechteren Geradeauslauf und bietet aus unserer Sicht für große sowie kräftige Menschen zu wenig Platz. Grund dafür ist, dass das K1 von der Höhe ein paar cm niedriger ausfällt. So bekommt man als Paddler die Beine schwieriger unters Verdeck. Für das Intex Explorer K2 gibt es keine 1-Person Variante.

Intex Challenger K1

1-Person Kajak

Fragen oder Erfahrung zu den Intex Kajaks?

Dann nutzt die Kommentarfunktion, um eure Erfahrungen mit den Schlauchkajaks zu teilen. Auch Fragen sind herzlich willkommen. Wir antworten Euch gerne!

Folgt uns auf Facebook und verpasst keinen Artikel mehr!

Schreibe einen Kommentar

Diese Fehlermeldung ist nur für WordPress-Administratoren sichtbar

Fehler: Es gibt kein verbundenes Konto für den Benutzer 13696151757 Feed wird nicht aktualisiert.

Fehler: admin-ajax.php-Test war nicht erfolgreich. Manche Funktionen sind möglicherweise nicht verfügbar.

Please visit diese Seite to troubleshoot.