Über Paddleventure

Paddleventure wurde 2017 ins Leben gerufen. Mit ausführlichen Test- und Ratgeberartikeln sowie Tourenberichten möchten wir unsere Leser inspirieren, die Natur von einer anderen Perspektive zu entdecken. Im Speziellen fokussieren wir uns auf portable Boote und die sich daraus ergebenden Möglichkeiten. Daher auch der Name Paddleventure (Kombination aus Paddle und Adventure). Gerade mit einem portablen Boot im Rucksack eröffnen sich ganz neue Möglichkeiten, Abenteuer am und auf dem Wasser zu erleben.

Wer steckt hinter Paddleventure?

Hinter Paddleventure stecken Christian und Sebastian, zwei Brüder aus München. Wir sind Anfang 30 und betreiben Paddleventure in unserer Freizeit neben unserer Jobs. In München schätzen wir die Nähe zu den Alpen und die unendlichen Paddelmöglichkeiten, die Bayern zu bieten hat. Eigentlich sind wir zwei Nordlichter, da wir ursprünglich aus der Nähe von Berlin kommen.

Wir leben jeweils in einer Mietwohnung. Ein Festrumpfkajak wäre gar nicht möglich. Wir sind auch keine Vereinstypen, die regelmäßig zu einem Ort Paddeln gehen würden. Ebenso besitzen wir kein eigenes Auto, da es in München schlichtweg nicht notwendig ist. Unser Schlauchkajak können wir in der Wohnung oder im Keller lagern, und es überall mithinnehmen.

autor christian

Christian

Christian arbeitet hauptberuflich als IT-Berater und da er längere Zeit in Frankreich verbracht hat, zieht es ihn auch immer wieder dort für die ein oder andere Paddeltour hin. Neben des Verfassens zahlreicher Artikel auf Paddleventure kümmert er sich hauptsächlich um den Aufbau der sozialen Kanäle für Paddleventure. Wenn er nicht gerade für Paddleventure in seiner Freizeit schreibt, dann testet er mit Sebastian neue Boote und Ausrüstungen oder ist für eine gemütliche Paddeltour mit seiner Freundin auf dem Wasser unterwegs.

Wir lieben das Reisen und Outdoor-Aktivitäten. Mehrmals im Jahr sind wir innerhalb Deutschlands oder im Ausland auf Reisen, planen sie individuell nach unseren eigenen Vorstellungen. Christian brachte damals die notwendigen Erfahrungen im Aufbau von Webseiten mit, die er vor Paddleventure bereits sammeln konnte. Sebastian steckte ihm mit seinem neuen Hobby an.

Sebastian

Sebastian ist als Projektingenieur tätig. Es hatte ihn schon recht früh während des Studiums nach München gezogen. Wenn er mal nicht am Laptop oder auf dem Wasser ist, fotografiert Sebastian sehr gerne in seiner Freizeit und bei schlechtem Wetter kocht er (meistens) leckere Gerichte. Im Bereich Schlauchkajaks und -Kanadiers kennt er sich am besten aus. So stammen zahlreiche Ratgeberartikel und Antworten auf Leserfragen von ihm.
profilfoto_sebastian_2

Was wir lieben:

  • Unabhängige und selbst geplante (Abenteuer-)Reisen und Ausflüge unternehmen
  • Die Natur mit ihren reizvollen Landschaften in Ruhe genießen
  • Ferne Länder und die eigene Umgebung von einer anderen Perspektive entdecken
  • Auf Flüssen und Seen mit Inseln oder Bergkulisse paddeln

Wie alles begann ...

Alles begann 2017 mit einer Schlauchboot-Tour auf der Isar. Zwei Kollegen von Sebastian hatten zur Schlauchboot-Tour eingeladen. Nach der Tour war Sebastian davon begeistert, ein Paddelboot ohne Auto überall mitnehmen zu können. Er informierte sich intensiv, wollte ein richtiges Schlauchkajak und sich nicht nur mit einem Billig-Schlauchboot einem Fluss heruntertreiben lassen.

Christian lebte noch zu der Zeit in Frankreich. Seine Rückkehr nach Deutschland stand damals schon fest. Im August 2017 kam Sebastian ihn noch ein letztes Mal besuchen, diesmal mit einem Schlauchkajak im Rucksack. Dort haben wir drei unvergessliche Touren (im Mittelmeer, zum Pont du Gard, Fontaine de Vaucluse) unternommen. Wir liebten es, unsere Touren unabhängig von Öffnungszeiten und Gebühren von Kanuverleihern zu organisieren und durchzuführen.

Was motiviert uns?

Die größte Motivation ist unsere Faszination von portablen Booten und die damit verbundenen Möglichkeiten. Es gibt einem ein ganz neues Freiheitsgefühl, die eigene Umgebung und die Welt völlig unabhängig von einer anderen Perspektive zu entdecken.  Die Begeisterung, die wir seither haben, treibt uns an und möchten wir über Paddleventure teilen.  Außerdem macht es uns Spaß zu bloggen.

Eine weitere große Motivation ist mittlerweile unsere Leserschaft. Im Sommer 2019 hatten wir über 10.000 Leser pro Monat mit einer hohen Lesedauer. Das spornt uns an, weil es uns zeigt, dass unser Inhalt relevant ist und gelesen wird. Auch das positive Feedback von unseren Lesern gibt uns den nötigen Ansporn.

Warum Paddleventure?

Sebastian bemerkte bei der Recherche nach einem geeigneten Schlauchkajak, wie wenig Informationen und Erfahrungsberichte zu Schlauchbooten im Internet existierten. Es gab Rezensionen, aber größtenteils basierend auf einen Ersteindruck und ohne Vergleich zu anderen Booten. Als wir dann ein Schlauchkajak hatten, waren viele Freunde von uns überrascht, dass es aufblasbare Kajaks und Kanadier gibt. Sie kannten aufblasbare Boote maximal als Badeboote. Auch auf Touren wurden wir von Leuten angesprochen, ob es wirklich sicher und eine tatsächliche Alternative zum Festrumpfkajak ist. 

Einerseits wollen wir mit Paddleventure mehr Informationen sowie Erfahrungsberichte zu portablen Booten bereitstellen, anderseits möchten wir auf portable Boote und deren einzigartigen Möglichkeiten aufmerksam machen.

Mittlerweile richtet sich Paddleventure an Menschen, die gerne Draußen am und auf dem Wasser sind. Es sind erfahrene sowie angehende Paddler, die sich erstmalig ein eigenes Boot zulegen möchten. Dabei ist der Hintergrund ganz individuell, von Abenteurer, Sportler über Familienmenschen oder Menschen, die Erholung auf dem Wasser nach dem Feierabend oder am Wochenende suchen.

Welches war unser erstes Boot?

gumotex swing boot tour

Unser erstes Boot war das Gumotex Swing 2, und wir würden es jederzeit wieder kaufen. Aus unserer Sicht hat es ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis, eine robuste Bootshaut und ist mit 14 kg inkl. integriertem Verdeck ein richtiges Leichtgewicht für ein 2-Personen Schlauchkajak. Die Stärken hat das Swing 2 auf Flüssen. Auf große See- oder Küstentouren sind andere Schlauchkajaks besser geeignet (z.B Advanced Elements Advanced Frame Convertible Elite).

Damals hatte es 719€ gekostet, was wir als ziemlich teuer empfanden. Auf den zweiten Blick lohnt sich der Kauf, wenn man regelmäßig Paddeln gehen möchte. Angenommen, pro Kajaktour leiht man sich ein 2er Kajak für 40€ aus. Wenn man mit dem Schlauchkajak auf mehr als 18 Paddeltouren geht, hat sich das Boot gerechnet und man spart sich dann ab der 19. Tour die Verleihkosten. Außerdem hatten wir die schönsten Touren, wenn die Kanuverleihe aufgrund der Nebensaison geschlossen hatten oder außerhalb der Öffnungszeiten in der Hauptsaison (also am frühen Morgen oder Abend). Das ist nur mit einem eigenen Boot möglich.

Wie finanziert sich Paddleventure?

Paddleventure ist ein Projekt von uns, welches wir in unserer Freizeit betreiben. Wir arbeiten vor allem nach der Arbeit, am Wochenende oder auf Zugfahrten an der Webseite. Kosten der Seite (z.B. Lizenzgebühren für Webseiten-Plugins, Kosten für Foto- und Videoausrüstung, Hosting, …) tragen wir selbst. Seit 2019 erzielen wir Einnahmen mit Paddleventure und können so teilweise die Kosten decken. Folgende Einnahmequellen nutzen wir aktuell:

  • Mit den Partnerprogrammen von Amazon, Globetrotter und Decathlon betreiben wir Affiliate-Marketing. Das heißt: Falls es thematisch passt, verlinken wir in unseren Beiträgen zu Produkten, die es im Amazon, Globtrotter oder Decathlon Online Shop zu kaufen gibt. Im Falle eines Kaufes bekommen wir eine kleine Provision. Der Preis bleibt für unsere Leser der Gleiche.
  • Außerdem erhalten wir ggf. für unsere Artikel, die einen jährlichen Mindestzugriff erreichen, eine kleine Vergütung durch die VG-Wort
  • Darüber hinaus erscheinen ab 2020 ausgewählte Test- und Tourenbeiträge in Zeitschriften, wofür wir ein  Honorar bekommen.
Die Einnahmen sind nicht hoch, und man wird davon nicht reich. Dennoch ist es schön, dass sich die Seite teilweise selbst finanziert. 
Sofern wir Einnahmen generieren, möchten wir einen Teil unserer jährlichen Einnahmen an ein Umweltprojekt spenden, denn die Natur mit ihren unzähligen Paddelmöglichkeiten gibt uns erst die Grundlage für Paddleventure. Natürlich können wir mit unseren kleinen Beiträgen nicht die Welt retten, aber wir möchten mit gutem Beispiel vorangehen. Außerdem verleiht es unserem Projekt eine höhere Sinnhaftigkeit.
JahrProjektSumme
2019Clean River Project100,00 €

Falls du ein tolles Umweltprojekt oder ein soziales Projekt mit dem Thema Paddeln kennst, lass es uns wissen.

Was planen wir in Zukunft?

Paddleventure hat aktuell einen guten Stand erreicht, dennoch haben wir viele Ideen. Ein Großteil unserer Bootsvorstellungen sind Schlauchkajaks. Dieses Jahr sind mehrere Kooperationen mit Händlern und Herstellern geplant, sodass wir weitere Boote intensiver testen können. Falls du selbst in der Branche tätig bist oder Kontakte empfehlen kannst, schreib uns dazu gerne an oder erfahre mehr auf der Seite Zusammenarbeit.

Unter anderem möchten wir in der kommenden Saison mehr mit Packrafts unterwegs sein, diese intensiver testen und darüber hinaus Packrafting Touren vorstellen. Außerdem werden wir Touren mit Schlauchkanadier unternehmen, wenn es sich ergeben sollte. 

Langfristig möchten wir Paddleventure noch qualitativ hochwertiger gestalten und ein großartigeres Nutzererlebnis erzeugen. Wir möchten unsere Lesern regelrecht von unserer Leidenschaft und Faszination anstecken.