Gumotex Swing 1 Test

Das Gumotex Swing 1 ist ein kompaktes und robustes 1-Personen Schlauchkajak mit integriertem Verdeck. Das Kajak gibt es in rot und grün. Obwohl es ein Verdeck und eine robuste Bootshaut besitzt, wiegt es nur 11,3 kg. Wir paddeln seit mehreren Jahren das Gumotex Swing 2 und wollten nun wissen, wie sich das Swing 1 paddeln lässt. Wir haben das Gumotex Swing 1 auf mehreren Touren getestet und möchten in diesem Artikel unsere Erfahrungen mit dir teilen.

gumotex_swing_1_produktfoto

Produktdaten

Max. Personenanzahl:
Länge:
Breite:
Gewicht:
Packmaß:
Max. Zuladung:
Material:
Hersteller:
Produktionsland:
Luftdruck:
Material:

1
316 cm
87 cm
11,3 kg
64 x 42 x 24 cm
120 kg
Nitrilon
Gumotex
Tschechien
0,2 bar
Nitrilon (Bootshaut), PES-Gewebe mit PUR-Beschichtung (Verdeck)

Welches Modell wurde getestet?

Gumotex Swing 1 aus dem Jahr 2020

Wie ist der Test entstanden?

Das Schlauchkajak haben wir uns über einen längeren Zeitraum von einem guten Kollegen ausgeliehen.

Wie intensiv wurde es getestet?

angetestet

sehr intensiv
1 Balken = 1-3 km gepaddelt (angetestet)
2 Balken = mind. 1 Tages-/ 2 Halbtagestouren
3 Balken = mind. 4 Touren
4 Balken = mind. 8 Touren
5 Balken = mind. 12 Touren (sehr intensiv)

Wo wurde es getestet?

Wildwasser

Ruhiger Fluss

See

Inhaltsverzeichnis

Ersteindruck und Aufbau

Das Gumotex Swing 1 macht für ein geschlossenes Kajak einen kompakten Eindruck. Außerdem fühlt sich die Bootshaut sich sehr hochwertig und robust an. Neben des eigentlichen Kajaks mit Sitz und Fußstütze liegen ein Süllring, Kompressionsgurt, Schwamm, Reparaturset, zwei Querstreben zur Aussteifung des Kajaks sowie eine Finne bei. Die Finne, die Rückenlehne sowie die Aussteifungen müssen vor dem Aufpumpen des Kajaks montiert werden.

Alles findet in dem mitgelieferten Transportsack Platz. Der Transportsack dist jedoch weniger für den Transport, sondern für die Aufbewahrung des  Bootes Zuhause oder als Schutzhülle beim Transport in einem größeren Rucksack geeignet.

Das zusammengelegte Gumotex Swing 1
Finnenhalterung auf der Unterseite

Dem aufblasbaren Kajak liegen zwei Aussteifungen bei, die vor dem Aufpumpen des Kajaks in die vorgesehenen Laschen im Innenraum gesteckt werden müssen. Diese Querstreben versteifen das Boot zusätzlich. Die Laschen und die Enden der Querstreben sind eindeutig gekennzeichnet, sodass eine Verwechslung ausgeschlossen ist. Am Anfang bedarf es etwas Mühe, die Stangen einzustecken. Man hat das Gefühl, dass die Stangen zu lang sind und das Kajak zu schmal dafür ist. In dem Fall muss das Kajak richtig auseinander gefaltet werden. Mit etwas Übung geht es jedoch sehr zügig.

Einstecken der Aussteifungen im Innenraum des Kajaks.

Wer möchte, kann noch zusätzlich die Fußstütze im Fußraum befestigen. Da wir doch etwas größer sind, finden wir auch ohne Fußstütze ausreichend Halt im Kajak. Für kleine bis mittelgroße Personen empfehlen wir auf einer längeren Tour die Verwendung der Fußstütze und diese nach dem Aufpumpen richtig einzustellen (sodass man mit leicht angewinkelten Beinen im Kajak sitzt). 

Der Sitz ist bereits am Boden des Bootes befestigt. Die Rückenlehne wird mittels Gurt und Schnalle jeweils an der Seitenwand und an der hinteren Querstrebe festgemacht. Der Gurt an der Querstrebe kann nur befestigt werden, wenn das Boot noch nicht aufgepumpt ist.

Befestigen der Rückenlehne
Einsetzen der Fußstütze

Nun kann das Kajak aufgepumpt werden. Das Kajak besteht aus drei Luftkammern, die jeweils über ein Ventil befüllt werden. Die Push-Push Ventile sind sehr leicht zu bedienen. Beim Aufpumpen muss der rote Stift gedrückt werden, sodass dieser raussteht. Ansonsten entweicht die Luft, wenn du den Luftschlauch deiner Luftpumpe entfernst.

Überdruckventil (links), Push-Push Ventil (rechts).

Zuerst werden die Seitenkammern auf bis zu 0,2 bar aufgepumpt. Laut Hersteller sind dann die Luftschläuche so hart bzw. weich wie eine reife Orange. Den korrekten Luftdruck überprüft man am besten mit einem Manometer.

Die Bodenkammer besitzt zusätzlich ein Überdruckventil, das heißt wenn der Betriebsdruck erreicht ist, entweicht die überschüssige Luft. So kann kein Überdruck entstehen. Hier ist kein Manometer notwendig. Das Kajak ist innerhalb von 2:30 min aufgepumpt.Wir haben dazu unsere 4L Doppelhubpumpe und ein separates Manometer (siehe im Abschnitt Zubehör) verwendet.

Das Kajak lässt sich mit einer Doppelhubpumpe schnell aufpumpen.

Aufgrund der kleineren Luftkammern ist das Swing 1 deutlich schneller als unser Swing 2 oder das Solar (welches auch als 1er Kajak verwendet werden kann) aufgepumpt. Wer schnell und unkompliziert mit einem Kajak auf dem Wasser sein möchte, liegt mit dem Gumotex Swing 1 genau richtig.

Durch das Verdeck mit der Sitzluke macht das aufblasbare Kajak den Eindruck eines vollwertigen Festrumpfkajaks. Die Luftschläuche wirken auf den ersten Blick so starr, dass uns andere Leute nicht glauben wollten, dass es sich um ein Luftkajak handelt.

Aufgebautes Gumotex Swing 1
Einschieben des Süllrings
Gepäcknetz und Tragegriff am Bug

Zu guter Letzt schiebst du noch den Süllring ein, um den Süllrand auszusteifen. Es ist anfangs sehr mühsam, den Süllring einzuschieben. Wenn du auf deiner Tour keine Spritzschürze verwendest, kannst du auf den Einschubring verzichten und Zuhause lassen.

Das Luftkajak lässt sich auch alleine gut zu Wasser tragen. Entweder schulterst du das unbeladene Kajak oder du trägst es an den Querstreben, da sich diese direkt an der Öffnung der Sitzluke befinden. Zu zweit eignen sich die Tragegriffe sehr gut.

Zusätzlich befinden sich auf dem Bug und Heck jeweils ein großzügiges Gepäcknetz und ein Reißverschluss. So kannst du die Fußstütze unkompliziert einstellen oder den Innenraum mit Utensilien beladen. Wir beladen nie den Bugraum, weil wir den Platz für unsere Füße benötigen. Den Heckraum erreichst du auch ohne den Reißverschluss zu öffnen, auch wenn du auf dem Wasser bist, indem du hinter die Rückenlehne greifst.

Im Heck gibt es genug Platz für die Luftpumpe und weitere Utensilien
Das Kajak besitzt einen flachen Boden
Bugspitze des Gumotex Swing 1

Das Kajak hat einen nahezu flachen Boden. Die voluminösen Seitenschläuche erhöhen die Gesamtbreite auf 87cm und geben dem Rumpf eine leicht abgerundete Form. Das sollte  eine hohe Stabilität auf dem Wasser ergeben. Wir sind gespannt, wie sich das Swing 1 auf dem Wasser paddeln lässt. 

Das Sitzkissen ist schlecht und leicht, hätte aber breiter ausfallen dürfen.

Der Sitz ist sehr schlicht und leicht. Hier hätten wir uns zumindest ein breiteres Sitzpolster gewünscht. Insbesondere im hinteren Gesäßbereich steht das Wasser im Innenraum zuerst. Das Sitzkissen ist mit einem Riemen am Boden befestigt und lässt sich um XX cm verschieben.

Erfahrungen mit dem Gumotex Swing 1 auf dem Wasser

Der Einstieg gestaltet sich leicht, da die Sitzluke ausreichend groß dimensioniert ist. Wer jedoch groß ist und festes Schuhwerk trägt, muss sich etwas verrenken, um seine Füße unter das Verdeck zu platzieren. Größer als 45 sollten die Schuhe nicht sein.

Auf einer Tour hatte ich Neoprensocken (Größe 44) getragen und einen 40L Rucksack auf dem Bug gehabt. Dennoch hatte ich ausreichend Platz für meine Füße. Auf einer weiteren Tour hatte ich meine Winterschuhe (Größe 45) getragen und ebenfalls den Rucksack auf dem Bug gehabt. Das war dann zu eng. Ohne Rucksack auf dem Bug ist der Platz im Fußraum noch gerade ausreichend. Wem es zu eng ist, sollte kein Ruck- oder Packsack auf dem Bug befestigen. Dieser drückt das Verdeck runter und verkleinert den Fußraum zusätzlich.

Ein 40 Liter Rucksack auf dem Bug mit dem Gepäcknetz sicher befestigt.

Wer also größer als 1,90 m ist und das Kajak mit festem Schuhwerk (Turnschuhe, Wanderschuhe, …) paddeln möchte, sollte unbedingt vorher Probe sitzen. Auf dem nachfolgenden Foto siehst du eine 1,89 cm große Person mit Winterschuhen in Größe 45. Der Platz ist noch ausreichend, auch für längere Touren. Man sieht jedoch deutlich, dass die Fußspitzen bereits gegen das Verdeck drücken.

Der Fußraum bietet nur wenig Platz für großes und festes Schuhwerk.
Der Vorteil das vordere Gepäcknetz zu nutzen ist, dass sich die Wasserlinie und somit der Lauf des Kajak etwas verbessert wird. Wir sind das Kajak ohne Finne gepaddelt. Der Geradeauslauf war besser als erwartet. Man kann also das Gumotex Swing 1 auch ohne Finne paddeln. Das empfehlen wir vor allem im Flachwasser und Wildwasser, um unnötige Grundberührungen zu vermeiden. Ansonsten empfehlen die Finne zu nutzen. Denn ohne Finne driftet das Kajak zwischen 90 und 180 Grad weg, wenn man aufhört zu paddeln. Mit Finne hält das Kajak deutlich besser den Kurs, wenn man aufhört zu paddeln. 
Auch ohne Finne lässt sich das Swing 1 besser paddeln als erwartet.

Beim sehr gemütlichen Paddeln (also mit kurzen Paddelschlägen) läuft das Swing 1 mit knapp über 4 km/h (gemessen 4,2 km/h) auf dem Wasser, mit längeren Paddelschlägen sind es etwas über 5 km/h (gemessen 5,3 km/h). Maximal haben wir eine Geschwindigkeit von 6,8 km/h erreicht. Hier muss jedoch sehr kräftig gepaddelt werden und das Boot wird aufgrund seines flachen Bodens instabil bzw. wackelig. Bitte beachte, dass die Geschwindigkeitsangaben grobe Richtlinien sind, da sie mittels einer App gemessen worden sind. Nichtsdestotrotz hat das Gumotex Swing 1 eine gute Geschwindigkeit auf dem Wasser, obwohl es schnellere portable Boote (z.B. Advanced Elements AdvancedFrame mit Backbone oder nortik Scubi 1) gibt. Das Gumotex Swing 1 ist auf dem Wasser sehr kippstabil, hat also eine hohe Anfangsstabilität (beim Ein- und Aussteigen) und auch eine hohe Endstabilität, solange man nicht schneller als 6 km/h paddelt. Es verzeiht viele Fehler, sodass ein Kentern nur schwer möglich ist. Man kann es regelrecht auf dem Seitenschlauch ankanten, ohne die Gefahr ins Wasser zu fallen.

Das Gumotex Swing 1 hat eine sehr hohe Stabilität auf dem Wasser.

Die Reißverschlüsse im Verdeck sind nicht wasserdicht. Das wundert uns auch nicht. Wasserdichte Reißverschlüsse würden das Kajak erheblich teurer und wartungsintensiver machen (wasserdichte Reißverschlüsse dürfen nicht geknickt gelagert, müssen regelmäßig mit Silikonfett geschmiert und sauber gehalten werden).  Wir finden es jedoch schade, dass überhaupt Reißverschlüsse eingenäht sind. Für das Einsetzen der Querstreben oder Erreichen der Ventile müssen die Reißverschlüsse nicht geöffnet werden. Auch das Einsetzen der Fußstütze ginge auch ohne Öffnen des Reißverschluss. Nur beim Säubern sind die Reißverschlüsse nützlich. Dennoch ist das Verdeck ein sehr guter Spritzschutz und hält effektiv Spritzwasser beim Paddeln ab. Die Unterseite des Verdecks hat eine Beschichtung, sodass durch den Stoff selbst kein Wasser durchtropfen kann.

In Kombination mit einer Spritzschürze ist es außerdem ein guter Wärmeschutz an kühleren Tagen oder hält bei leichten Regen den Innenraum trocken. So kannst du beispielsweise an kühlen und ungemütlichen Sommermorgen oder in der Nebensaison paddeln gehen und bleibst trocken und warm, sofern du eine Spritzschürze nutzt. Die Anbringung der Spritzdecke ist jedoch sehr mühselig, da der Süllrand zu wenig Halt gibt.

Sollte eine große Menge an Wasser aufs Verdeck kommen (z.B. im Wildwasser, bei einer Welle durch ein vorbeifahrendes Boot oder in einer Bootsgasse), läuft spürbar Wasser ins Boot. Mit einem Ruck- oder Packsack auf dem Verdeck verstärkt sich der Effekt, da das Verdeck nach unten gedrückt wird und der Reißverschluss sich in der Mitte befindet. Das Wasser läuft nicht vom Verdeck zur Seite ab, sondern sammelt sich dort und läuft nach und nach durch den Reißverschluss in den Innenraum. Gumotex Framura befinden sich die Reißverschlüsse an der Seite. Bedingt Abhilfe schafft rückstandsfreies Klebeband zum Überkleben der Reißverschlüsse. Nach der Tour kann das Klebeband wieder entfernt, sofern es sich von der Nässe nicht größtenteils von selbst gelöst hat. Steht einmal Wasser im Kajak, so sammelt es im Bereich des Sitzes. Je nach Trimmung des Bootes reicht 1 Liter Wasser, sodass man ein nasses Gesäß bekommt. Ein größeres und größere Sitzkissen würde die Gefahr eines nassen Gesäßes deutlich reduzieren.

Die Rückenlehne gibt ausreichend Rückhalt, insbesondere im Lendenwirbelbereich . Sie lässt sich auf dem Wasser problemlos feste stellen. Oft stellen wir jedoch die Rückenlehne lockerer, sodass wir uns an der Stange dahinter anlehnen. In Kombination mit einer Schwimmweste ergibt es eine sehr stabile und bequeme Rückenlehne.

Auch hier muss erwähnt werden, dass das Verdeck in Kombination mit einer Spritzschürze große Wassermengen abhält, wo offene Boote (ohne Lenzöffnung im Boden) bereits voll mit Wasser wären. Es ist also besser nichts. Für den gelegentlichen Wildwassereinsatz ist das Swing 1 auch für Anfänger sehr gut geeignet. Es ist schade, dass Swing 1 keine Lenzöffnung (wie beim Gumotex Seawave oder Framura) besitzt. Für den regelmäßigen Einsatz im Wildwasser gibt es bessere Schlauchkajaks (z.B. Grabner Hype).

Ein 40 Liter Rucksack auf dem Bug mit dem Gepäcknetz sicher befestigt.

Das Gumotex Swing 1 hat uns vor allem auf kleinen Flüssen, Kanälen und Seen richtig viel Spaß bereitet. im fließenden Gewässer kommst du mit dem Swing 1 ausreichend schnell voran, das Boot ist wendig und kippstabil genug, um spontane Richtungswechsel vorzunehmen oder Hindernisse auszuweichen. Gelegentliche Halb- oder Tagestouren auf kleinen Seen sind ebenfalls kein Problem.

Auf großen Seen würden wir das Kajak nur selten verwenden wollen. Dafür ist das Kajak zu kurz, sodass der lange eintönige Strecken auf großen stehenden Gewässern als eine halbe Ewigkeit vorkommen. Dafür ist das Gumotex Swing 1 nicht gedacht. Das Swing 1 ist auf Wendigkeit und Kippstabilität und nicht auf Schnelligkeit und Geradeauslauf ausgelegt.

Die Bootshaut besteht aus Nitrilon. Aus diesem Material sind die meisten Gumotex Boote. Das ist Polyestergewebe, welches sowohl Außen als auch Innen mit Kautschuk beschichtet ist. Wir haben in den letzten Jahren auf zahlreichen Paddeltouren sehr gute Erfahrungen mit dem Material gemacht. Beim einem Loch oder Riss lässt sich die Bootshaut mit dem beiliegenden Reparaturset wie ein Fahrradschlauch langfristig flicken. Für größere Beschädigungen bietet Gumotex einen Reparaturservice auch nach der Garantiezeit an.

Abbau des Bootes

Das Gumotex Swing 1 ist sehr schnell abgebaut. Du öffnest die drei Ventile und kannst die Gurte der Rückenlehne lösen und anschießend die Stangen entfernen. Überschüssige Luft kannst du mit der Pumpe abpumpen oder beim Zusammenlegen des Bootes rausdrücken.

Die Bootshaut und der Innenraum lassen sich einfach trocken wischen. Die Reißverschlüsse ermöglichen jede Ecke des Innenraumes trocken zu wischen. Der Stoff des Verdecks lässt sich nur bedingt trocken wischen, trocknet aber an einem warmen Sommertag schnell ab.

Dank der Reißverschlüssen lässt sich das Boot leicht trockenwischen.

Aus unserer Sicht sind die Reißverschlüsse beim Säubern und Trocknen praktisch, aber nicht zwingend notwendig. Wir würden das Swing 1 ohne Reißverschlüsse bevorzugen. Dann würde bei Fahrten im Wildwasser oder von Sohlrampen kaum Wasser ins Boot kommen.

Wir legen das Boot Zuhause nochmal mit aufgepumpten Seitenschläuche in den Keller und lassen es trocknen. 

Der Sitz lässt sich nur schwer entfernen. Oft ist nur der Sitz und die Fußstütze feucht. Das Verdeck trocknet an warmen Sommertagen sehr schnell ab. Der Schaumstoff des Sitz oder der Fußstütze kann sogar nach Tagen feucht sein. 

Stärken und Schwächen

Die größte Stärke ist die Kombination aus geringem Packmaß und Gewicht sowie robuster Bootshaut und integriertem Verdeck. Außerdem lässt es sich sehr schnell und super einfach auf- und abbauen. Die Summe der Stärken überwiegen eindeutig bei diesem Luftkajak.

Die größte Schwäche des Kajaks ist das wasserdurchlässige Verdeck und das kleine kleine sowie niedrige Sitzkissen.

Dennoch gibt es einige Schwächen des Bootes, die vor dem Kauf beachten solltest. Das Verdeck hält Spritzwasser ausreichend ab, aber große Mengen an Wasser hält es nicht ab. Außerdem ist das Swing 1 für kleines und fließendes Gewässer konzipiert. Für häufige Paddeltouren auf großen Seen macht das Swing 1 auf Dauer kein Spaß.

Auf ruhigen Flüssen und Seen würden wir das Gepäck vorne auf dem Verdeck befestigen, um bessere Laufeigenschaften zu erhalten. Im Wildwasser würden.

Das hat uns gefallen

+ sehr kompakt und leicht für ein geschlossenes Kajak + gute Verarbeitung + robuste Bootshaut + Querstreben spannen das Verdeck gut auf + sehr praktische Gepäcknetze, die viel Gepäck aufnehmen können + gute Fahreigenschaften für ein 1er Luftkajak + einfacher und schneller Auf- sowie Abbau + viel Verstauraum für Gepäck + sehr gute Wendigkeit + in Europa gefertigt + 2 Jahre Garantie und auch danach Reparaturservice weiterhin verfügbar + Ersatzteile erhältlich

Das hat uns weniger gefallen

- Reißverschlüsse im Verdeck sind wasserdurchlässig - sehr mühselig eine Spritzschürze am Süllrand zu befestigen - keine Lenzöffnung am Heck - enger Fußraum für große Personen mit großen Schuhen - Sitz lässt sich zum separates Trocknen nicht herausnehmen

Geeignetes Zubehör

Das Gumotex Swing 1 wird nicht als Komplettpaket geliefert.

Doppellpaddel:
Luftpumpe:
Schwimmweste:
Transporttasche / -Rucksack:
Manometer:
Finne:
Reparaturset:
Spritzschürze:
Drybag:

Enthalten?
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Ja
Ja
Nein
Nein

Im Lieferumfang enthalten:

  • Transportrucksack
  • 3 Finnen
  • Reperaturset

Zusätzlich empfehlen wir:

Fazit zum Gumotex Swing 1

Das Gumotex Swing 1 ist insgesamt ein gelungenes 1-Personen Kajak. Es ist ein leichtes Boot, welches dennoch ein Verdeck und eine robuste Bootshaut besitzt. Wenn du also ein portables und geschlossenes Kajak mit einem effektiven Spritzwasserschutz suchst, machst du aus unserer Sicht mit dem Gumotex Swing 1 einen guten Deal. Es ist das günstigste Gumotex Kajak mit Verdeck. Andere offene Gumotex Kajaks (z.B. Gumotex Rush oder Seawave) lassen sich mit einem Verdeck nachrüsten. Diese Verdecks, die mit Klettverschluss an den Booten befestigt werden, kosten jedoch deutlich über 200€.  Außerdem ist die Bootshaut des Gumotex Swing 1 für eine intensive und lange Nutzung ausgelegt, sodass du lange etwas vom Kajak hast.

Das Gumotex Swing 1 hat vor allem seine Stärken im Fließgewässer.

Unter den Schlauchkajaks hat das Gumotex Swing 1 eine richtig gute Kippstabilität. Das macht das Kajak vor allem für Anfänger sehr interessant. Auch durch den kurzen Rumpf ist es sehr wendig. Für kleine Flüsse und Wildwasser 2 ist das Swing 1 kippstabil, robust und wendig genug und somit eine sehr gute Wahl.

Wer hauptsächlich große Seen oder viel im Wildwasser paddeln möchten, empfehlen wir jedoch ein anderes Kajak. Hierfür gibt es aufblasbare Kajaks, die schneller sind bzw. besseres Verdeck haben.

Die Bootshaut ist für einen intensiven und langen Gebrauch robust ausgelegt, sodass du lange etwas von dem Kajak haben wirst. Sollte doch mal ein Loch in die Bootshaut kommen, lässt es sich mit dem beiliegenden einfach und dauerhaft wieder reparieren.

Die Verarbeitung ist sehr solide. Wir konnten keine Unreimheiten an unserem Modell entdecken.
Das Gumotex Swing 1 ist sehr wendig und kippstabil. Es ist ein tolles Schlauchkajak für Anfänger, die sich im Wildwasser 1 bis 2 ausprobieren möchten. Die Stärken überwiegen eindeutig bei diesem Boot. Wer viel im Wildwasser unterwegs ist, sollte ein Packraft (z.B. Alpacka) oder das Grabner Hype genauer anschauen. Für den gelegentlichen Einsatz im Wildwasser ist das Swing 1 definitiv geeignet.

Alle getesteten Boote im Überblick!

Alternativen zum Swing 1

Gumotex Swing 2

Wer zu zweit paddeln geht und ein geschlossenes Kajak mit einer robusten Bootshaut sucht, kann mit dem Gumotex Swing 2 ein echtes Schnäppchen machen. Denn das Gumotex Swing 2 kostet gerade um die 200€ mehr und ist nur 3kg schwerer als das Swing 1. Die 2er Variante ist länger und läuft dadurch etwas besser auf dem Wasser. Auch kann sich der eine mal ausruhen, während die andere Person weiterpaddelt.

Gumotex Solar

Höhere Zuladung, sehr flexibel (nur gering teurer) und bessere Fahreigenschaften (vor allem wer auf Seen paddeln möchte)

Das Gumotex Solar ist geringfügig teurer und könnte eine interessante Alternative sein, die auf den Spritzschutz verzichten können. Wer außerdem alleine paddeln gehen und dennoch die Flexibilität haben möchte, mal Jemanden mitzunehmen, liegt mit dem Solar genau richtig. Es hat eine deutlich höhere Zuladung und durch die flexible Positionierung der Sitze können 1, 2 oder 3 (für ein Kind, optional zu kaufen) Sitze platziert werden.

.Es hat eine deutlich höhere Zuladung und durch die flexible Positionierung der Sitze lässt es sich alleine, zu zweit oder zuweit mit Kind paddeln. Durch den längeren Rumpf bietet es spürbar bessere Laufeigenschaften auf den Seen.

nortik scubi 1 (XL)

Wer ein 1-Personen Kajak mit Festrumpf-ähnlichen Fahreigenschaften sucht und kein Wildwasser paddelt, sollte sich das Scubi 1 oder Scubi 1 XL genauer anschauen

Folgt uns auf Facebook und verpasst keinen Artikel mehr!

Der Beitrag hat 8 Kommentare

  1. Hallo Christian,
    wir ich gesehen habe, habt ihr auch das Packraft MRS Nomat S1 getestet.
    Welche Vor- und Nachteile zum Swing 1 seht ihr hier um Bezug auf:
    Fahrten auf schneller fliesenden Kleinflüssen bis WW 2
    bzw. Fahrten auf Seen und langsam fliesenden größeren Flüssen.

    Kann man mit beiden Booten Bootsrutschen oder bei geeignetem Wasserstand auch Wehre
    befahren oder ist dies besonders beim Nomat S1 ehr problematisch?
    Viele Grüße
    Norbert

    1. Hallo Norbert,
      prinzipiell würde ich mich zwischen den beiden Booten nur für das MRS Nomad entscheiden, wenn mir ein geringes Gewicht und Packmaß wichtig sind (z.B. Packrafting, Bikerafting, …). Ansonsten bietet das Gumotex Swing 1 ein besseres Preis-Leistung-Verhältnis. Das Swing 1 hat eine deutlich dickere Bootshaut und eine Luftkammer im Boden (hält die Kälte des Wassers von unten fern, federt bei starken Grundberührungen, …). Nichtsdestotrotz ist Bootshaut beider Boot sehr resistent, sodass die Boote zahlreiche Grundberührungen problemlos wegstecken. Beide sind von den Fahreigenschaften vergleichbar. Die Boote fühlen sich im Fließwasser am wohlsten. Gelegentliche Seetouren sind jedoch ohne Probleme möglich. Die Seetouren sind nur etwas gemütlicher, weil man aufgrund des kurzen und breiten Rumpfes nicht so schön durchs Wasser gleitet. Kippstabiltät ist bei beiden Kajaks ebenfalls sehr gut. Es gibt einen Punkt, was beim MRS Nomad deutlich besser ist: Der Spritzschutz. Der Süllrand des MRS ist um Welten besser. Beim Swing ist es ziemlich nervig eine Spritzschürze zu befestigen. Darüberhinaus lässt das Verdeck des Nomad deutlich weniger Wasser durch, obwohl beide Verdecks Reißverschlüsse haben. Du kannst mit beiden Booten bei ausreichendem Wasserstand Bootsrutschen fahren. Bei Wehren möchte ich keine Aussage treffen, da Wehre hauptsächlich eine Gefahr für den Paddler und nicht das Boot darstellen.
      Viele Grüße
      Sebastian

  2. Hallo.
    Sehr gute Bewertung. Ich habe derzeit einen Intex Challenger K1. Ich benutze es in Seen und auf See. Da es mir zu langsam geworden ist, frage ich mich, ob Sie die Gumotex Swing 1 ein gutes Upgrade finden, weil ich ein kleines kajak möchte, das schnell trocknet. Ist es schneller? Es ist etwas länger, aber auch breiter. Vielen Dank und viele Grüße, Mitja

    1. Hallo Mitja,

      wir sind beide Kajaks gepaddelt und zwischen den Kajaks liegen Welten. Das Swing 1 ist ein deutlich Upgrade in jeglicher Hinsicht, vor allem in der Robustheit, Sitzkomfort, Platzangebot, Spritzschutz und Laufeigenschaften. Es ist deutlich angenehmer zu paddeln und du erreichst ähnliche Geschwindigkeiten mit weniger Kraftaufwand. Wir hatten beide Kajaks nicht im Direktvergleich, aber ich denke es wird 1 km/h Unterschied sein. Wenn du signifikant zügiger unterwegs sein möchtest, dann wären das scubi 1 XL oder das Itiwit x500 etwas für dich.

      Viele Grüße
      Sebastian

  3. Hallo Ihr Beiden,

    Die Seite ist wirklich super informativ. Ich suche ein Kajak, dass auch bei Wildwasser (bis Max III) geeignet ist. Beim Swing mache ich mir doch etwas Sorgen auf Grund der Reißverschlüsse. Gibt es eine Alternative in einem ähnlichen Kostenrahmen. Ich bin knapp über 190 groß /100kg. Ich habe das Garbner Hype gefunden, aber da starten die Preise bei 1600 EUR ohne Zubehör. Zudem lese ich etwas von einer Nutzlast von 90kg. Stimmt das wirklich? Habt ihr Erfahrungen mit dem Boot oder Alternativen?

    Viele Grüße Benjamin

    1. Hallo Benjamin,
      vielen Dank! 🙂 Gumotex gibt für das Swing eine Tauglichkeit von bis Wildwasserstufe 2 an. Du könntest beim Gumotex mal nachfragen, ob sie dir die Reißverschlüsse abdichten könnten (gegen Aufpreis). Ich meine, dass ich mal etwas davon gehört habe. Ja, beim Grabner Hype* ist zumindest für Wildwasserstufe 4 die Nutzlast auf 90 kg beschränkt: siehe dazu im Grabner Produkt FAQ. Ansonsten wäre das nortik TrekRaft* ggf. eine Option. Das Verdeck mit Süllrand und Spritzschürze funktioniert sehr gut im Wildwasser, haben wir im Wildwasser 1 – 3 ausprobiert. Der einzige Nachteil ist, dass der Sitz nicht sehr gut im Boot befestigt ist. Auftrieb und Robustheit des Materials haben uns überzeugt. Im Vergleich zum Hype wird man mit dem nortik TrekRaft nicht so viel Technik anwenden können.
      Viele Grüße
      Sebastian

  4. Hallo ihr Beiden und großes Lob für eure Seite!!!

    Fahre seit 5 Jahren das Swing 1 und bin sehr zufrieden, was unter anderem auch die Qualität anbelangt.

    Da ich das Boot öfters nutze und mit der Zeit faul geworden bin, habe ich einige Verstau-Varianten ausprobiert.

    So lasse ich die Verstärkung des Sülrandes und die Metallstreben im Rumpf des Bootes und bekomme trotzdem das Boot in den 100l Packsack.

    Ist mal ne Information für ähnlich faule Menschen wie ich.

    Perspektivisch plane ich für einen 2Sitzer. Seawave oder Swing 2. Werde eure Seite auf alle Fälle für meine Entscheidungshilfe nutzen.

    Immer ne handbreit Wasser unterm Kiel und viele Grüße Holger

    P.s. Sorry, leider ist der Text auch beim Swing 2 gelandet, weil ich mich ja für das 2er interessiert hatte.

    1. Hallo Holger,

      das Swing 1 ist schon ein super 1er Schlauchkajak. Ich habe es auch schon mal von jemanden gehört, dass er die Metallstreben beim Swing 1 drin lässt und so zusammenrollt. Die Verstärkung des Süllrandes lassen wir mittlerweile draußen, wenn wir gar kein Wildwasser paddeln. Nochmal Danke für dein Feedback zum Boot nach 5 jähriger Nutzung. Sowas ist natürlich immer besonders wertvoll. 🙂

      Grüße
      Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

AUTOR

INHALT

*Hierbei handelt es sich um einen Affiliatelink. Durch den Kauf über den Link erhalten wir eine kleine Provision, womit du unsere Seite unterstützt. Durch den Kauf über dem Link entstehen dir keine zusätzlichen Kosten.

*Hierbei handelt es sich um einen Affiliatelink. Durch den Kauf über den Link erhalten wir eine kleine Provision, womit du unsere Seite unterstützt. Durch den Kauf über dem Link entstehen dir keine zusätzlichen Kosten.

Keine Tour mehr verpassen und uns auf Instagram folgen!

Folg Uns!

*Hierbei handelt es sich um einen Affiliatelink. Durch den Kauf über den Link erhalten wir eine kleine Provision, womit du unsere Seite unterstützt. Durch den Kauf über dem Link entstehen dir keine zusätzlichen Kosten.

Der Beitrag hat 8 Kommentare

  1. Hallo Christian,
    wir ich gesehen habe, habt ihr auch das Packraft MRS Nomat S1 getestet.
    Welche Vor- und Nachteile zum Swing 1 seht ihr hier um Bezug auf:
    Fahrten auf schneller fliesenden Kleinflüssen bis WW 2
    bzw. Fahrten auf Seen und langsam fliesenden größeren Flüssen.

    Kann man mit beiden Booten Bootsrutschen oder bei geeignetem Wasserstand auch Wehre
    befahren oder ist dies besonders beim Nomat S1 ehr problematisch?
    Viele Grüße
    Norbert

    1. Hallo Norbert,
      prinzipiell würde ich mich zwischen den beiden Booten nur für das MRS Nomad entscheiden, wenn mir ein geringes Gewicht und Packmaß wichtig sind (z.B. Packrafting, Bikerafting, …). Ansonsten bietet das Gumotex Swing 1 ein besseres Preis-Leistung-Verhältnis. Das Swing 1 hat eine deutlich dickere Bootshaut und eine Luftkammer im Boden (hält die Kälte des Wassers von unten fern, federt bei starken Grundberührungen, …). Nichtsdestotrotz ist Bootshaut beider Boot sehr resistent, sodass die Boote zahlreiche Grundberührungen problemlos wegstecken. Beide sind von den Fahreigenschaften vergleichbar. Die Boote fühlen sich im Fließwasser am wohlsten. Gelegentliche Seetouren sind jedoch ohne Probleme möglich. Die Seetouren sind nur etwas gemütlicher, weil man aufgrund des kurzen und breiten Rumpfes nicht so schön durchs Wasser gleitet. Kippstabiltät ist bei beiden Kajaks ebenfalls sehr gut. Es gibt einen Punkt, was beim MRS Nomad deutlich besser ist: Der Spritzschutz. Der Süllrand des MRS ist um Welten besser. Beim Swing ist es ziemlich nervig eine Spritzschürze zu befestigen. Darüberhinaus lässt das Verdeck des Nomad deutlich weniger Wasser durch, obwohl beide Verdecks Reißverschlüsse haben. Du kannst mit beiden Booten bei ausreichendem Wasserstand Bootsrutschen fahren. Bei Wehren möchte ich keine Aussage treffen, da Wehre hauptsächlich eine Gefahr für den Paddler und nicht das Boot darstellen.
      Viele Grüße
      Sebastian

  2. Hallo.
    Sehr gute Bewertung. Ich habe derzeit einen Intex Challenger K1. Ich benutze es in Seen und auf See. Da es mir zu langsam geworden ist, frage ich mich, ob Sie die Gumotex Swing 1 ein gutes Upgrade finden, weil ich ein kleines kajak möchte, das schnell trocknet. Ist es schneller? Es ist etwas länger, aber auch breiter. Vielen Dank und viele Grüße, Mitja

    1. Hallo Mitja,

      wir sind beide Kajaks gepaddelt und zwischen den Kajaks liegen Welten. Das Swing 1 ist ein deutlich Upgrade in jeglicher Hinsicht, vor allem in der Robustheit, Sitzkomfort, Platzangebot, Spritzschutz und Laufeigenschaften. Es ist deutlich angenehmer zu paddeln und du erreichst ähnliche Geschwindigkeiten mit weniger Kraftaufwand. Wir hatten beide Kajaks nicht im Direktvergleich, aber ich denke es wird 1 km/h Unterschied sein. Wenn du signifikant zügiger unterwegs sein möchtest, dann wären das scubi 1 XL oder das Itiwit x500 etwas für dich.

      Viele Grüße
      Sebastian

  3. Hallo Ihr Beiden,

    Die Seite ist wirklich super informativ. Ich suche ein Kajak, dass auch bei Wildwasser (bis Max III) geeignet ist. Beim Swing mache ich mir doch etwas Sorgen auf Grund der Reißverschlüsse. Gibt es eine Alternative in einem ähnlichen Kostenrahmen. Ich bin knapp über 190 groß /100kg. Ich habe das Garbner Hype gefunden, aber da starten die Preise bei 1600 EUR ohne Zubehör. Zudem lese ich etwas von einer Nutzlast von 90kg. Stimmt das wirklich? Habt ihr Erfahrungen mit dem Boot oder Alternativen?

    Viele Grüße Benjamin

    1. Hallo Benjamin,
      vielen Dank! 🙂 Gumotex gibt für das Swing eine Tauglichkeit von bis Wildwasserstufe 2 an. Du könntest beim Gumotex mal nachfragen, ob sie dir die Reißverschlüsse abdichten könnten (gegen Aufpreis). Ich meine, dass ich mal etwas davon gehört habe. Ja, beim [thirstylink ids="17380"]Grabner Hype*[/thirstylink] ist zumindest für Wildwasserstufe 4 die Nutzlast auf 90 kg beschränkt: siehe dazu im Grabner Produkt FAQ. Ansonsten wäre das [thirstylink ids="14415"]nortik TrekRaft*[/thirstylink] ggf. eine Option. Das Verdeck mit Süllrand und Spritzschürze funktioniert sehr gut im Wildwasser, haben wir im Wildwasser 1 – 3 ausprobiert. Der einzige Nachteil ist, dass der Sitz nicht sehr gut im Boot befestigt ist. Auftrieb und Robustheit des Materials haben uns überzeugt. Im Vergleich zum Hype wird man mit dem nortik TrekRaft nicht so viel Technik anwenden können.
      Viele Grüße
      Sebastian

  4. Hallo ihr Beiden und großes Lob für eure Seite!!!

    Fahre seit 5 Jahren das Swing 1 und bin sehr zufrieden, was unter anderem auch die Qualität anbelangt.

    Da ich das Boot öfters nutze und mit der Zeit faul geworden bin, habe ich einige Verstau-Varianten ausprobiert.

    So lasse ich die Verstärkung des Sülrandes und die Metallstreben im Rumpf des Bootes und bekomme trotzdem das Boot in den 100l Packsack.

    Ist mal ne Information für ähnlich faule Menschen wie ich.

    Perspektivisch plane ich für einen 2Sitzer. Seawave oder Swing 2. Werde eure Seite auf alle Fälle für meine Entscheidungshilfe nutzen.

    Immer ne handbreit Wasser unterm Kiel und viele Grüße Holger

    P.s. Sorry, leider ist der Text auch beim Swing 2 gelandet, weil ich mich ja für das 2er interessiert hatte.

    1. Hallo Holger,

      das Swing 1 ist schon ein super 1er Schlauchkajak. Ich habe es auch schon mal von jemanden gehört, dass er die Metallstreben beim Swing 1 drin lässt und so zusammenrollt. Die Verstärkung des Süllrandes lassen wir mittlerweile draußen, wenn wir gar kein Wildwasser paddeln. Nochmal Danke für dein Feedback zum Boot nach 5 jähriger Nutzung. Sowas ist natürlich immer besonders wertvoll. 🙂

      Grüße
      Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.