Grabner Holiday 2 Test

Das Grabner Holiday 2 ist ein qualitativ hochwertiges und zugleich ein sehr hochpreisiges Schlauchkajak. Wir wollten wissen, was man für den Preis bekommt. Wie ist die Verarbeitung und insbesondere, sind die Fahreigenschaften so viel besser? Daher haben wir das Grabner Holiday 2 auf einer Outdoor Messe Globe genauer unter die Lupe genommen und sind es auf dem Chiemsee Probe gepaddelt.

grabner holiday 2

Produktdaten

Personenanzahl:
Länge:
Breite:
Gewicht:
Packmaß:
Max. Zuladung:
Material:
Produktionsland:
Luftdruck:

1 – 2
375 cm
75 cm
15,5 kg
55 x 35 x 20 cm
190 kg
EPDM
Österreich
0,3 bar

Welches Modell wurde getestet?

Grabner Holiday 2 aus dem Jahr 2018

Wie ist der Test entstanden?

Der Test ist im Rahmen einer Outdoor-Messe entstanden.

Wie intensiv wurde es getestet?

angetestet

sehr intensiv
1 Balken = 1-3 km gepaddelt (angetestet)
2 Balken = mind. 1 Tages-/ 2 Halbtagestouren
3 Balken = mind. 4 Touren
4 Balken = mind. 8 Touren
5 Balken = mind. 12 Touren (sehr intensiv)

Wo wurde es getestet?

Wildwasser

Ruhige Flüsse

Seen

Inhaltsverzeichnis

Ersteindruck und Aufbau

Auf dem ersten Blick macht das Grabner Holiday 2 einen sehr schlanken und kompakten Eindruck. Kompakt in Bezug auf die Seitenschläuche, denn diese sind für ein Schlauchkajak schmal und niedrig gestaltet. Schlank in Bezug auf Rumpf, weil das aufblasbare Kajak einen schmalen Rumpf hat. Wie es sich auf die Fahreigenschaften auswirkt, erfahrt Ihr weiter unten im Artikel. 

Das Grabner Holiday ist ein aufblasbares Kajak und bietet Platz für 2 Personen.

Zum Aufbau können wir leider keine Erfahrung abgeben, da das Boot auf der Messe bereits aufgebaut war. Der Hersteller gibt eine Aufbauzeit von 10 min an, was wir als realistisch sehen (abgesehen vom erstmaligen Aufbau). Geübte Nutzer berichten von einer Aufbauzeit von unter 10 min. Auch das Gewicht des Holiday 2 von 15,5 kg ist ein guter Wert für ein Schlauchkajak, sodass es sich noch komfortabel in einem großen Rucksack transportieren lässt. 

Das Kajak ist mit Querstreben im Boden verstärkt und verfügt über großzügige Spritzdecken auf Bug und Heck.
Das Grabner Holiday 2 weist einen schlanken Rumpf mit einer Breite von 75 cm auf.

Bug und Heck des Grabner Holiday 2 sind mit  Schutzleisten versehen. Das gibt es bei aufblasbaren Kajaks oder Kanus anderer Hersteller nicht. Vorteil dieser Verstärkungen ist die erhöhte Robustheit des Bootes. Außerdem schneidet das Kajak das Wasser besser und soll so den Fahreigenschaften eines Festrumpfkajaks näher kommen.

Auf den Spritzdecken des aufblasbaren Kajaks gibt es keine Befestigungen für Gepäck (z. B. Gepäcknetze – oder spinnen). Das ist schade, da gerade auf dem Heck genügend Platz für Gepäck wäre und der Innenraum nur Platz für Tagesgepäck bietet. Laut Hersteller lässt sich im Bug 15l und im Heck 25l Gepäck unterbringen. Hinter dem Vordersitz gibt es noch D-Ringe an den Seitenwänden für die Befestigung von Packsäcken. Allzu viel Gepäck lässt sich aber hinter dem Vordersitz auch nicht Verstauen, da sonst der Hintermann keinen Platz für seine Beine mehr hätte. Daher ist das Holiday 2 vor allem für Tagestouren und weniger für Mehrtagestouren ausgelegt. 

Das Sitze werden über Karabiner ins Boot eingehängt und geben dem Paddler ausreichend Halt.

Die Sitze bestehen aus einer weich gepolsterten Sitzfläche und Lehne. Die Lehne mit verbreitertem Rückenbereich ist über Gurte stufenlos einstellbar. Die Sitze werden über zwei Karabiner an die Seitenschläuche montiert. Die Unterseite der Sitzfläche ist rutschfest, sodass der Sitz im Boot seinen Platz beibehält. Das Sitzkissen ist weich gepolstert, aber nicht besonders hoch. Dafür ist das Holiday 2 mit großzügigen Spritzdecken am Bug und Heck ausgestattet, sodass man als Paddler überwiegend im Trocknen sitzen sollte. Die Anbringung der Sitze und die Sitze selbst haben einen guten Eindruck bzgl. Langlebigkeit gemacht. Falls ein Sitz doch mal kaputt gehen sollte, kann dieser nachgekauft werden.

Das Grabner Schlauchkajak weist eine sehr gute Verarbeitung auf.

Auf dem obigen Foto ist sehr gut zu erkennen, wie sauber die Verarbeitung des Grabner Holiday 2 ist.  Es ist zu bedenken, dass das Boot nicht im Neuzustand, sondern in einem gebrauchten Zustand getestet wurde. Das Schlauchkajak wies noch keine Kratzer am Material auf. Die Montage von gewissen Ausstattungen, wie Tragegriffe, Sitze, Bootskeile, zeugen von einer Langlebigkeit.

Erfahrungen mit dem Grabner Holiday 2 auf dem Wasser

Das aufblasbare Kajak ließ sich zu zweit mit den Tragegriffen sehr leicht zum Wasser tragen und einsetzen. Auch für eine Person ist es ohne großen Schwierigkeiten möglich, dass Holiday 2 ins Wasser zu setzen oder umzutragen.

Das Grabner Holiday 2  am Chiemsee in Bayern.

Die Sitze haben uns beim Paddeln einen guten Halt gegeben. Der Hintermann hat eine ordentliche Beinfreiheit. Die Querstreben geben dem Boot eine gute Gesamtstabilität und sind außerdem recht praktisch als Fußstütze beim Paddeln. Als großer Mensch kann man die Beine beim Grabner Holiday 2 vorne nicht ganz ausstrecken. Das ist nicht sonderlich schlimm, da mit leicht angewinkelten Beinen gepaddelt wird. Dennoch wäre ein bisschen mehr Beinfreiheit vorne schön, um die Beine bei Pausen ausstrecken zu können. Ansonsten sitzt man schön tief im Kajak. Die Seitenschläuche sind schmal und der Abstand zur Wasseroberfläche, der durch die Breite der Seitenwände definiert ist,  optimal. Dadurch erinnert das Paddeln sehr an das Paddeln eines Festrumpfkajaks.

Obwohl nur 75 cm breit, ist der Innenraum geräumig genug.

Das Luftkajak lief schön durch das Wasser. Es ist nur wenig Paddelaufwand notwendig, um eine Geschwindigkeit von über 6 km/h zu erreichen. Obwohl das Holiday 2 einen schmalen Rumpf hat, liegt es kippstabil im Wasser und es ist nicht zu eng im Boot. Auch ist das Grabner Holiday 2 sehr wendig. Somit eignet es sich für Fahrten auf schmalen Flüssen. Der Hersteller gibt eine Wildwassertauglichkeit bis Stufe 2 an. 

Optional lässt sich eine Finne für einen verbesserten Geradeauslauf montieren, die nicht im Lieferumfang enthalten ist. Vor allem bei schmalen Booten, wie das Holiday 2, ist diese zu empfehlen und reduziert das “Schlingen” beim Paddeln ohne Steueranlage. Wir sind das Boot ohne Finne und Steueranlage gefahren und müssen sagen, dass es auch ohne Finne einen guten Geradeauslauf hatte. Zu berücksichtigen ist aber auch, dass wir optimale Paddelbedingungen hatten (ruhiges Wasser und keine Seitenwände).

Stärken und Schwächen

Das Grabner Holiday 2 ist ein aufblasbares Kajak mit sehr vielen Stärken. Was uns besonders positiv aufgefallen ist, ist die sehr hochwertige Verarbeitung und das robuste Material. Man hat sofort den Eindruck, dass das Kajak auf eine hohe Langlebigkeit ausgelegt ist. Es ist keine Schwäche, aber beim Preis muss man erstmal “schlucken”. Für ein Schlauchkajak ist es ein hoher Preis, zumal Kosten für mögliches Zubehör noch hinzukommen.

Das hat uns gefallen

+ sehr gute Verarbeitung + sehr robustes Material + gute Geschwindigkeit mit wenig Paddelaufwand + ausgesteiftes Bug und Heck durch Plastikkeile + guter Geradeauslauf auch ohne Finne + Sitze geben guten Halt + leicht zu transportieren + großzügige Spritzdecken + kippstabil + gute Wendigkeit

Das hat uns weniger gefallen

- wenig Verstaumöglichkeiten für Gepäck - hoher Anschaffungspreis - für große Menschen etwas wenig Beinfreiheit

Fazit zum Grabner Holiday 2

Das Grabner Holiday 2 ist ein hochwertiges Schlauchkajak ,was uns rundum gefallen hat. Es ist noch leicht und kompakt genug für einen Transport im großen Packsack mit Tragesystem. Die Verarbeitung und die dicke Bootshaut vermitteln einen Eindruck, dass das Boot mit dem Ziel auf Langlebigkeit gebaut wurde. Für diejenigen, die bereits Hobbypaddler sind, ist das Holiday 2 eine sehr gute Option. Das Holiday 2 ist wie ein Festrumpfkajak sehr langlebig und robust. Für ein Schlauchkajak besitzt es sehr gute Fahreigenschaften, die von anderen Schlauchbootherstellern auf dem deutschen Mark nicht übertrumpft werden können. Das Boot eignet sich sowohl für fließendes als auch stehendes Gewässer und ist somit flexibel einsetzbar.  Ein Grabner Boot ist für diejenigen die richtige Wahl, die keine Kompromisse in Fahreigenschaften bei einem Schlauchkajak, Robustheit und Verarbeitungsqualität eingehen möchten. Gesehen von der erwarteten Nutzungsdauer aufgrund der sehr guten Qualität und Verarbeitung des Bootes ist der Preis des Bootes gerechtfertigt. Denn Qualität hat seinen Preis. Wer erst mit dem Paddeln beginnt oder wahrscheinlich nur ab und zu paddeln wird und dennoch ein vernünftiges Schlauchkajak fahren möchte, für den könnte ein Gumotex Schlauchkajak interessant sein.  Gumotex Schlauchkajaks (z.B. Gumotex Swing 2 oder Gumotex Seawave) kosten nur die Hälfte.

Alle getesteten Boote im Überblick!

Im Lieferumfang des Bootes ist folgendes Zubehör enthalten:
  • Transporttasche
  • Reperaturset
  • Finne
Zusätzlich empfehlen wir folgendes Zubehör:
  • Doppelpaddel: ExtaSea Vario 230cm (gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und ideal für Einsteiger und regelmäßige Tagespaddler)
  • Luftpumpe: ExtaSea 2×4 L
  • Manometer:
  • Schwimmweste: Secumar Jump
  • Transportrucksack: Gumotex 80 L Transportrucksack
  • Bootswagen:
  • Spritzschürze:
  • Dry Bag:

Alternativen zum Grabner Holiday 2

nortik Scubi 2 XL

Eine echte Alternative ist das nortik Scubi 2 XL oder 2. Es hat nochmal bessere Fahreigenschaften. Dafür ist die Bootshaut nicht so robust wie die vom Grabner Holiday. Außerdem ist das nortik Scubi nicht für Wildwasser konzipiert. Wenn du also tiefe Flüsse und Seen paddelst und dir eine längere Auf- und Abbauzeit nicht stören, ist das nortik Scubi 2 XL ein interessantes Kajak für dich.

Gumotex Seawave

Deutlich günstiger, dennoch robust und gute Eigenschaften, sind Eigenschaften des Gumotex Seawave im Vergleich zum Grabner Holiday 2. Der Luftdruck ist minimal geringer, dafür bietet aber die besseren Sitze (hohes Sitzpolster und aufblasbar). 

Folgt uns auf Facebook und verpasst keinen Artikel mehr!

Der Beitrag hat 33 Kommentare

  1. Hallo Sebastian, Gratulation zu euren tollen ausführlichen Testberichten. Wir überlegen auch, evtl. ein Boot zu kaufen und das Holiday 2 ist neben Gumotex Solar, Thaya, Rush2 evtl. auch Seawave einer unserer Favoriten. In euren Test schreibt ihr z.B. dass das Scubi mit weniger Kraftaufwand zu paddeln ist im Vergleich zum Rush 2 und dass mit Solar und Thaya 5-6 km/h erreichbar sind (Solo oder zu Zweit ??) und mit dem Holiday 2 über 6 km/h. Daraus schließe ich, dass das Holiday 2 bei gleicher Geschwindigkeit weniger Kraftaufwand erfordert als Solar/Thaya. Dass Thaya und Rush 2 die kippstabilsten/kentersichersten Boote im Vergleich zu den anderen sind, dürfte auch klar sein, aber wo würdet ihr auf Grund eurer Erfahrung das Holiday 2 im Vergleich zu den anderen genannten einreihen? Eure Meinung würde mir bei meiner Entscheidung sehr hilfreich sein. Vielen Dank im voraus!

    1. Hallo Klaus,
      die Geschwindigkeitsangaben sind grobe Richtwerte. Im direkten Vergleich merkt man kleine Unterschiede. Ich würde die Kaufentscheidung nicht allein davon abhängig machen. Als wir das Scubi 1 XL (solo) und Gumotex Rush 2 (solo) auf einer Tagestour gepaddelt sind, hat das scubi besser gegleitet und man kam etwas zügiger voran. Wir beziehen uns bei der Geschwindigkeit beim Thaya, als wir es zu zweit gepaddelt sind. Bzgl. Geschwindigkeit und Paddelaufwand würde ich das Holiday 2, Rush 2 und Seawave in eine Gruppe und das Solar sowie Thaya in eine weiteren Gruppe kategorisieren. Es ist meine subjektive Einschätzung.
      Viele Grüße
      Sebastian

      1. Hallo Sebastian, vielen Dank für die rasche Antwort. Von den Gleiteigenschaften würde ich ohnehin das Scubi 2 XL favorisieren, mich stört rein subjektiv bei diesem Boot, dass man, will man solo paddeln, einen dritten Sitz dazu erwerben muss sowie die Einlage unter dem Kielrohr, wo sich ja doch einiges an Schmutz ansammeln wird und das ist sicher lästig zu reinigen. Ansonsten kann ich nur sagen, dass ich vor einigen Jahren ein Triton Ladoga bei einem Bootstest gepaddelt habe und mir ist das im Vergleich zu den Klepper- und Grabner-Booten richtig pfeilschnell vorgekommen. Liegt eben an der Bauweise. Ich denke meine Entscheidung wird eher in Richtung Seawave fallen, ist der beste Kompromiss bzgl. Solo oder Duo, Spritzdecke möglich, sehr kippstabil, für Tagestouren zu zweit geräumiger als Holiday 2 usw. Jedenfalls nochmals vielen Dank für deine Antwort. Viele Grüße Klaus

        1. Hallo Klaus,
          ja, das Seawave ist nach wie vor ein tolles Kajak, günstiger als Holiday 2 und Rush 2 sowie ein bewährtes Boot. In der Länge bietet das Seawave mehr Platz im Innenraum. Dafür hat das Holiday 2 einen breiteren Innenraum (43 cm, das Seawave ist 35 cm im Innenraum in der Mitte breit). Ich war heute mit dem Seawave und Rush 2 unterwegs (jeweils zu zweit gepaddelt) und wir haben das Boot unterwegs gewechselt 🙂 In der 2er Konfiguration unterscheiden sich die Geschwindigkeiten und die Gleiteigenschaften so gut wie gar nicht. Keiner konnte wirklich von uns sagen, welches schneller ist oder besser gleitet. Im direkten Vergleich unter ruhigen Bedingungen hatten mein Bruder und ich den Eindruck, dass das Rush 2 ein bisschen besser gleitet, aber von solchen kleinen Nuancen würde ich keine Kaufentscheidung abhängig machen. Im Vergleich zum Rush 2 und Holiday 2 sind die Sitze im Seawave deutlich komfortabler. Welches sehr gut gleitet als Schlauchkajak gleitet und auch als 1er eine sehr gute Trimmung hat, ist das Advanced Elements AdvancedFrame Convertible Elite. Leider ist das Kajak für den Transport im Rucksack auf Dauer zu schwer und durch die Nylonhülle trocknet es nur langsam ab. Ich denke, dass du mit dem Seawave eine gute Entscheidung triffst 😉
          Viele Grüße
          Sebastian

          1. Hallo Sebastian, vielen Dank für deinen Bericht. Bezügl. Sitze im Holiday 2 bzw. Rush 2 hätte ich evtl. eine Idee: ich denke dass bezügl. der Innenmaße die Seawave-, Solar- und evtl. auch Thaya-Sitze in ein Holiday 2 passen sollten. Ist ein Frevel – ich weiß – aber auch nur so ne Idee, wie man den Sitzkomfort verbessern könnte. Ein Grabner Hochdrucksitz kostet bei uns in Österreich € 220,–, ein Gumotex-Sitz zwischen € 70,– und 102,–. Ich verstehe hier die Grabner-Politik nicht ganz, denn viele fahren (wie ich lese) das Holiday 2 nur solo (Ingo Ammerhai z.B.) und müssen (!) ab Werk die beiden Sitze mitkaufen, auch wenn sie den 2. gar nicht brauchen. Hier wäre eine Wahlmöglichkeit kundenfreundlicher. Viele Grüße Klaus

          2. Ja, da gebe ich dir Recht! Am Ende ist es jedoch ein 2-Personen Kajak, wo der Kunde dann auch zwei Sitze erwartet. Diese Grabner Standardsitze sind vermutlich deutlich günstiger und erhöhen kaum das Transportgewicht des Bootes. Bei Premium Booten erwarte ich aber auch Premium Sitze. Genau! Cool wäre es, wenn man z.B. optional beim Kauf des Holiday 2 die zwei Standardsitze weglassen könnte und bspw. für einen kleinen Aufpreis einen Hochdrucksitz bekommt.
            Viele Grüße
            Sebastian

  2. Hallo Sebastian,
    danke für all die hilfreichen Infos.

    Wir stehen kurz vor dem Kauf eines Holiday 2 – insbesondere für Touren auf Berliner, Brandenburger und Mecklenburger Seen sowie in ruhigen Küstengewässern.

    Könnt Ihr bereits etwas zu den Vorteilen der neuen Steuereinrichtung ab der Version 2021 sagen?

    Wir fragen uns, ob die Anschaffung plus Einbau einer Finne zusätzlich zur Steueranlage Sinn macht. Der Gedanke ist, dass wir im Falle kurzer Ausflüge auf ruhigen Seen ohne Steuer unterwegs sein könnten. >Das spart Zeit und wir wären dann mit Finne flexibler. Ist aber kostentechnisch natürlich recht aufwändig. Könnte man die Finne selber ankleben oder ist das eher was für den Profi? Eine schief montierte Finne wäre ja fatal…

    Danke für eine Einschätzung!
    Herzliche Grüße aus Berlin
    Tino

    1. Hallo Tino,
      sowohl zu der alten noch zu der neuen Grabner Steueranlagen haben wir keine Erfahrungen. Die neue Steueranlage soll während der Fahrt aufs Verdeck klappbar sein (wie bei einer Gumotex Steueranlage). Die Aufklappmechanismus ist vor allem für das Flusswandern sehr praktisch. Wenn der Wasserpegel zu niedrig ist, muss man auf eine Finne verzichten (ansonsten bleibt man zu oft hängen). Ohne Finne büßt man etwas an Spurtreue ein. Ein aufklappbares Steuerruder löst die Problematik. Ansonsten ist eine Steueranlage zur Richtungskorrektur bei windigen Verhältnissen ebenfalls sehr praktisch. Den Beschlag der Finne kann man auch selbst aufkleben, auf der mittleren Wulst am Bootsboden. Durch die Wulste der Stegkonstruktion hat man links und rechts “Linien” bzw. Rillen. Sofern du den Beschlag parallel zu den Linien anbringst, sollte der Beschlag zu 100% gerade sitzen. In Anbetracht des Bootspreises würde ich persönlich die 40€ Aufpreis für die Montage des Beschlages ausgeben und nicht selbst rumkleben wollen.
      Viele Grüße
      Sebastian

  3. Hallo und Danke für diesen Testbericht!

    Ich überlege mir ein Grabner Holiday 2 zuzulegen um damit allein und mit meinem Sohn zu paddeln.
    Ich bin 1,93 m groß und frage mich daher ob ich hinten genug Platz für die Beine haben werde.
    Kann das jemand einschätzen?

    Gruß Martin

    1. Hallo Martin,
      das Schöne bei Grabner ist, dass der Hersteller für alle Boote die Abmessungen des Innenraums angibt. Das Holiday 2 hat eine nutzbare Innenraumlänge von 230 cm (siehe technische Daten). Ihr könnt eure Sitzlängen (auf den Boden mit dem Gesäß an die Wand setzen und bis zur Ferse messen) und beide Maße aufaddieren. Liegt das aufaddierte Maß unter 230 cm, sollte es auf alle Fälle passen (da man ja nicht mit ausgestreckten sondern mit leicht angewinkelten Beinen paddelt).
      Viele Grüße
      Sebastian

  4. Hallo,
    laut Grabner Homepage lässt sich das Holliday 3 auch alleine gut fahren.
    Kann jemand (vielleicht aus Erfahrung) dazu sagen? Dann wäre es für meine Situation die “eierlegende Wollmilchsau”.

    Viele Grüße
    Frank

    1. Hallo Fran,

      wir sind das Grabner Holiday 3 selbst noch nicht gepaddelt, aber wir haben keinen Zweifel daran, dass es sich alleine auch gut paddeln lässt. Je länger ein Kajak ist, desto besser läuft es bekannterweise. Und 1er Kajaks in der Länge von 5m ist nicht unüblich, siehe nortik argo 1, welches 5,2m lang ist. Bei den Laufeigenschaften hast du mit der Länge des 3er auf jeden Fall Vorteile. Bei der Wendigkeit gerade auf engeren Flüssen oder Kanälen sowie beim Packmaß und Gewicht muss man halt Abstriche machen. Wenn du aber ein Kajak suchst, welches du oft zwischen 1er, 2er und 3er umkonfigurieren möchtest, dann bist du mit dem Boot eigentlich sehr gut beraten.

      Grüße
      Christian

      1. Danke Christian für die schnelle (nächtliche 😉 Reaktion.
        Deine Auskunft als Fachmann deckt sich mit meinen Vermutungen als absoluter Beginner und daher beruhigt sie mich doch wirklich sehr.
        Richtig, ich muss – familiär bedingt – einfach flexibel bleiben. Dass das Holiday 3 im “Familienbetrieb” bestens funktioniert, davon bin ich überzeugt und das kann man auch beim Globetrotter unter den Bewertungen lesen.
        Meine Hauptbedenken lagen in der eingeschränkten Wendigkeit (damit kann ich aber gut leben) und darin im Ein-Personen-Betrieb möglichen Seitenwinden oder auch Strömungen im langen und “hohen” Kajak machtlos ausgeliefert zu sein. 🙂

        Viele Grüße nach München
        Frank

    2. Hallo Frank,
      wir haben das Holiday 3 (allerdings das Vorgänger-Modell komplett in rot) und ich habe es mehrfach alleine gefahren.
      Setzt man sich auf den mittleren Sitz ist es ein wirklich guter und einfach zu fahrender Einer.
      An die Endgeschwindigkeit eines Faltboots oder Festrumpf-Boots kommt es aber nicht heran.
      Wir sind mit diesem Boot auch über Mittelmeer und in den Schären Schwedens unterwegs gewesen. Wenn der Seegang nicht zu hoch ist, ist es auch dort ein gutmütiges Tourernboot. Ich rate aber aufgrund der Windempfindlichkeit ausdrücklich zur Steuereinrichtung!
      Viele Grüße
      Markus

      1. Super! Danke Dir Markus!
        Es ist gut von Deiner Erfahrung zu lesen, dass das Holiday 3 so flexibel ist – sowohl bei der Besatzung als auch im Einsatzgebiet.
        Danke
        Frank

    1. Hallo Steve,
      richtig! Das Boot kommt natürlich aus Österreich 😉 Da muss mir bei der Seitenumstellung ein Copy-Paste-Fehler passiert sein. Vielen Dank für den Hinweis! 🙂
      Viele Grüße
      Sebastian

  5. Guten Abend Sebastian,

    kannst Du etwas dazu sagen ob man nach 2-3h paddeln mit dem Po im Nassen sitzt? So kommt das beim Test vom “Steve Flusswanderer” auf Youtube heraus. Die Sitze sind ja so dünn, eben keine Luftsitze, und man sitzt wohl bald im Nassen (was selbst im Sommer unangenehm sein kann, in der Übergangszeit sowieso).

    Danke und Grüße,
    Benjamin

    1. Hallo Benjamin,
      das ist uns nicht aufgefallen. Wir sind das Boot aber auch nicht 2-3h gepaddelt. Wir sind es außerdem unter Bedingungen gepaddelt, wo so gut wie kein Spritzwasser in den Innenraum kam. Da sollten die dünnen Sitzkissen kein Problem darstellen. Bekommst du jedoch Wasser ins Boot (wildere Stellen im Fluss, Wellen auf dem See, …), dann sitzt auf einem Luftsitz deutlich länger im Trockenen. Wer außerdem für Pausen oft anlegt und ständig ein-/aussteigt (Füße oder Schuhe nie etwas abtropfen lässt), holt sich mehr Wasser ins Boot als man denkt. Wenn der flache Sitz stört, dann kann man mit einem (aufblasbaren) Sitzkissen nachhelfen 🙂
      Viele Grüße
      Sebastian

  6. Ich fahre das Holliday 2 seit 3 Jahren und bin sehr zufrieden. Schnell aufgebaut und schnell abgebaut. Praktisch und überall verstaubar. Bin auf der Ostsee, Mittelmeer und vielen Flüssen gepaddelt. Ideal. Alle Leute, die ich mal mitnehme, sind begeistert. Nichts zu meckern. Kaufe mir jetzt ein Spritzschutz, um auch im Winter übern Wannsee zu paddeln. Paddel immer alleine, aber meine Gattin sitzt vorne. Auch sehr zufrieden.

  7. Seit einem halben Jahr habe ich ein Holiday 2 im Einsatz ,nach einem Prijon Touryak 470 Festboot , einem Klepper Faltboot Expedition 450 und einem Gumotex Helios 2 und 1.
    Das Grabner Holiday stellt für mich in den Punkten Gewicht, Qualität, Fahreigenschaften Zubehörumfang(Steuerung, Spritzverdeck, Hochdrucksitz) zur Zeit das Optimum dar. Große stehende Gewässer mit Wind und Welle, Flüsse und stundenlange Regenfahrten sind problemlos möglich. Als Einer in der Mittelpostion auch lange Gepäckfahrten mit Zeltausrüstung. Würde mir das Boot trotz des hohen Anschaffungspreises immer wieder kaufen. Gruß an die Paddler- Gemeinde Peter

    1. Hallo Peter,
      da hast du ja einige Boote über einen längeren Zeitraum gepaddelt und kannst somit gut vergleichen 🙂 Vielen Dank für deinen Kommentar!
      Viele Grüße
      Sebastian

    2. Guten Abend Peter,

      kannst Du etwas dazu sagen ob man nach 2-3h paddeln mit dem Po im Nassen sitzt? So kommt das beim Test vom “Steve Flusswanderer” auf Youtube heraus. Die Sitze sind ja so dünn, eben keine Luftsitze, und man sitzt wohl bald im Nassen (was selbst im Sommer unangenehm sein kann, in der Übergangszeit sowieso).

      Danke und Grüße,
      Benjamin

  8. Hallo, danke vielmals für Eure informative Seite!
    Nach nun 50-jähriger Erfahrung mit einem Faltboot (Zweier Pouch WEZ80) möchte ich mir etwas leichteres und dennoch für Flüsse bis WW2 verwendbares anschaffen. Der Geradeauslauf war natürlich beim Faltboot kein Thema, intensiver Bodenkontakt war jedoch mindestens mit Schreinerarbeiten verbunden, die Wendigkeit hätte besser sein können.
    Wäre der künftige Rush 2 da die richtige Wahl oder könnt Ihr Alternativen empfehlen?
    Danke und beste Grüsse

    1. Hallo Martin,
      50 Jahre Erfahrungen… da habt ihr und das Boot so einiges schon gesehen und erlebt 🙂 Prinzipiell ist das Rush 2 für deinen Einsatzbereich geeignet. Eine günstige Alternative ist das Gumotex Swing 2, welches mit Verdeck sehr leicht und hauptsächlich für Flüsse gedacht ist. Hier sind jedoch die wasserdurchlässigen Reißverschlüsse im Verdeck und die schlechte Anbringung der Spritzschürze nachteilig, wenn du viel Wildwasser paddelst. Das ist beim Gumotex Rush 2 deutlich besser gelöst, kostet aber auch mit Verdeck ungefähr das Doppelte. Auf Seen und ruhigen Flüssen ist man mit dem Rush 2 etwas schneller unterwegs (vllt. 1 km/h).
      Viele Grüße
      Sebastian

  9. Schönen guten Tag,

    Kann jemand einen Vergleich der Reparatur Freundlichkeit der Gumotex vs. Grabner sagen? Damit meine ich eigene Reparaturen.

    Ebenso aber die Frage nach dem Service bei einem Problem oder Reparatur bei Gumotex oder Grabner? Ich erhoffe mir von Grabner Premium. Wie ist der Service bei Gumotex?

    Viele Grüße Beni

    1. Hallo Beni,
      wir schätzen die Reparatur Freundlichkeit bei Gumotex und Grabner Booten gleich ein. Mit dem beiligenden Reparaturset hast du Flicken und Kleber, um Risse und Löcher in der Bootshaut zu beheben. Wir haben von einem Händler gehört, dass Reparaturen bei Grabner Booten äußerst selten vorkommen. Bei Gumotex Booten hat der Händler mehr Reparaturanfragen. Natürlich ist es am Ende auch eine Frage, wie der Nutzer mit seinem Boot umgeht. Beide Hersteller bieten eine Garantie in den ersten Jahren. Sofern ein Material- oder Verarbeitungsfehler vorliegt, wird nachgebessert. Bei Grabner Booten hast du sogar eine Garantie von 7 Jahren auf die Bootshaut, bei Gumotex 2 Jahre.
      Viele Grüße
      Sebastian

  10. Guten Tag,

    kann jemand einen direkten Vergleich ziehen zwischen Holiday 3 (ja 3) und Gumtext Seawave? Für uns als Papa 2Kinder Paddler ist das sehr interessant. Einsatz hauptsächlich auf ruhigen Flüssen, Seen und ggf. mal am Meer (aber ohne Sturm, leichter Wellengang).

    Vielen Dank & Grüße

  11. Wir möchten gern unseren Hund auf den Touren mitnehmen. Ist dies möglich? Kann man ihn anschnallen und ist der Boden stabil genug, dass er nicht von seinen Nägeln beschädigt wird?

    1. Hi,
      ja, das ist definitiv möglich. Vor allem Grabner Boote haben eines der robustesten Materialien. Nichtsdestotrotz würden wir an eurer Stelle etwas unterlegen, um feine Kratzer in der Bootshaut zu vermeiden. Du könntest deinen Hund am Stemmbügel anschnallen, oder du bringst einen zusätzlichen D-Ring an. Im Fließgewässer sollte ein Hund nicht im Boot angeschnallt werden.
      Viele Grüße
      Sebastian

  12. Ich besitze das Grabner Holiday 2 seid neustem. Beim 2020 haben sich die Traggriffe geändert und das Boot ist so besser zu tragen. Ferner lässt sich das Boot auch einzeln gut fahren dann wird der Sitz an der mittleren Befestigung befestigt was ich perfekt finde. Ich in 187cm gross. Zu zweit sitze ich hinten dann ist genug Platz und meine Frau vorne im Boot. Ansonsten stimmen wir der Beurteilung zu. Es ist unser zweites Grabner Boot (vorher Grabner Explorer noch in Grün) wir sind also Überzeugungstäter nach einem kurzen Ausflug zu einem günstigeren Boot was wir schnell wieder verkauft haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

AUTOR

INHALT

*Hierbei handelt es sich um einen Affiliatelink. Durch den Kauf über den Link erhalten wir eine kleine Provision, womit du unsere Seite unterstützt. Durch den Kauf über dem Link entstehen dir keine zusätzlichen Kosten.

*Hierbei handelt es sich um einen Affiliatelink. Durch den Kauf über den Link erhalten wir eine kleine Provision, womit du unsere Seite unterstützt. Durch den Kauf über dem Link entstehen dir keine zusätzlichen Kosten.

Der Beitrag hat 33 Kommentare

  1. Hallo Sebastian, Gratulation zu euren tollen ausführlichen Testberichten. Wir überlegen auch, evtl. ein Boot zu kaufen und das Holiday 2 ist neben Gumotex Solar, Thaya, Rush2 evtl. auch Seawave einer unserer Favoriten. In euren Test schreibt ihr z.B. dass das Scubi mit weniger Kraftaufwand zu paddeln ist im Vergleich zum Rush 2 und dass mit Solar und Thaya 5-6 km/h erreichbar sind (Solo oder zu Zweit ??) und mit dem Holiday 2 über 6 km/h. Daraus schließe ich, dass das Holiday 2 bei gleicher Geschwindigkeit weniger Kraftaufwand erfordert als Solar/Thaya. Dass Thaya und Rush 2 die kippstabilsten/kentersichersten Boote im Vergleich zu den anderen sind, dürfte auch klar sein, aber wo würdet ihr auf Grund eurer Erfahrung das Holiday 2 im Vergleich zu den anderen genannten einreihen? Eure Meinung würde mir bei meiner Entscheidung sehr hilfreich sein. Vielen Dank im voraus!

    1. Hallo Klaus,
      die Geschwindigkeitsangaben sind grobe Richtwerte. Im direkten Vergleich merkt man kleine Unterschiede. Ich würde die Kaufentscheidung nicht allein davon abhängig machen. Als wir das Scubi 1 XL (solo) und Gumotex Rush 2 (solo) auf einer Tagestour gepaddelt sind, hat das scubi besser gegleitet und man kam etwas zügiger voran. Wir beziehen uns bei der Geschwindigkeit beim Thaya, als wir es zu zweit gepaddelt sind. Bzgl. Geschwindigkeit und Paddelaufwand würde ich das Holiday 2, Rush 2 und Seawave in eine Gruppe und das Solar sowie Thaya in eine weiteren Gruppe kategorisieren. Es ist meine subjektive Einschätzung.
      Viele Grüße
      Sebastian

      1. Hallo Sebastian, vielen Dank für die rasche Antwort. Von den Gleiteigenschaften würde ich ohnehin das Scubi 2 XL favorisieren, mich stört rein subjektiv bei diesem Boot, dass man, will man solo paddeln, einen dritten Sitz dazu erwerben muss sowie die Einlage unter dem Kielrohr, wo sich ja doch einiges an Schmutz ansammeln wird und das ist sicher lästig zu reinigen. Ansonsten kann ich nur sagen, dass ich vor einigen Jahren ein Triton Ladoga bei einem Bootstest gepaddelt habe und mir ist das im Vergleich zu den Klepper- und Grabner-Booten richtig pfeilschnell vorgekommen. Liegt eben an der Bauweise. Ich denke meine Entscheidung wird eher in Richtung Seawave fallen, ist der beste Kompromiss bzgl. Solo oder Duo, Spritzdecke möglich, sehr kippstabil, für Tagestouren zu zweit geräumiger als Holiday 2 usw. Jedenfalls nochmals vielen Dank für deine Antwort. Viele Grüße Klaus

        1. Hallo Klaus,
          ja, das Seawave ist nach wie vor ein tolles Kajak, günstiger als Holiday 2 und Rush 2 sowie ein bewährtes Boot. In der Länge bietet das Seawave mehr Platz im Innenraum. Dafür hat das Holiday 2 einen breiteren Innenraum (43 cm, das Seawave ist 35 cm im Innenraum in der Mitte breit). Ich war heute mit dem Seawave und Rush 2 unterwegs (jeweils zu zweit gepaddelt) und wir haben das Boot unterwegs gewechselt 🙂 In der 2er Konfiguration unterscheiden sich die Geschwindigkeiten und die Gleiteigenschaften so gut wie gar nicht. Keiner konnte wirklich von uns sagen, welches schneller ist oder besser gleitet. Im direkten Vergleich unter ruhigen Bedingungen hatten mein Bruder und ich den Eindruck, dass das Rush 2 ein bisschen besser gleitet, aber von solchen kleinen Nuancen würde ich keine Kaufentscheidung abhängig machen. Im Vergleich zum Rush 2 und Holiday 2 sind die Sitze im Seawave deutlich komfortabler. Welches sehr gut gleitet als Schlauchkajak gleitet und auch als 1er eine sehr gute Trimmung hat, ist das Advanced Elements AdvancedFrame Convertible Elite. Leider ist das Kajak für den Transport im Rucksack auf Dauer zu schwer und durch die Nylonhülle trocknet es nur langsam ab. Ich denke, dass du mit dem Seawave eine gute Entscheidung triffst 😉
          Viele Grüße
          Sebastian

          1. Hallo Sebastian, vielen Dank für deinen Bericht. Bezügl. Sitze im Holiday 2 bzw. Rush 2 hätte ich evtl. eine Idee: ich denke dass bezügl. der Innenmaße die Seawave-, Solar- und evtl. auch Thaya-Sitze in ein Holiday 2 passen sollten. Ist ein Frevel – ich weiß – aber auch nur so ne Idee, wie man den Sitzkomfort verbessern könnte. Ein Grabner Hochdrucksitz kostet bei uns in Österreich € 220,–, ein Gumotex-Sitz zwischen € 70,– und 102,–. Ich verstehe hier die Grabner-Politik nicht ganz, denn viele fahren (wie ich lese) das Holiday 2 nur solo (Ingo Ammerhai z.B.) und müssen (!) ab Werk die beiden Sitze mitkaufen, auch wenn sie den 2. gar nicht brauchen. Hier wäre eine Wahlmöglichkeit kundenfreundlicher. Viele Grüße Klaus

          2. Ja, da gebe ich dir Recht! Am Ende ist es jedoch ein 2-Personen Kajak, wo der Kunde dann auch zwei Sitze erwartet. Diese Grabner Standardsitze sind vermutlich deutlich günstiger und erhöhen kaum das Transportgewicht des Bootes. Bei Premium Booten erwarte ich aber auch Premium Sitze. Genau! Cool wäre es, wenn man z.B. optional beim Kauf des Holiday 2 die zwei Standardsitze weglassen könnte und bspw. für einen kleinen Aufpreis einen Hochdrucksitz bekommt.
            Viele Grüße
            Sebastian

  2. Hallo Sebastian,
    danke für all die hilfreichen Infos.

    Wir stehen kurz vor dem Kauf eines Holiday 2 – insbesondere für Touren auf Berliner, Brandenburger und Mecklenburger Seen sowie in ruhigen Küstengewässern.

    Könnt Ihr bereits etwas zu den Vorteilen der neuen Steuereinrichtung ab der Version 2021 sagen?

    Wir fragen uns, ob die Anschaffung plus Einbau einer Finne zusätzlich zur Steueranlage Sinn macht. Der Gedanke ist, dass wir im Falle kurzer Ausflüge auf ruhigen Seen ohne Steuer unterwegs sein könnten. >Das spart Zeit und wir wären dann mit Finne flexibler. Ist aber kostentechnisch natürlich recht aufwändig. Könnte man die Finne selber ankleben oder ist das eher was für den Profi? Eine schief montierte Finne wäre ja fatal…

    Danke für eine Einschätzung!
    Herzliche Grüße aus Berlin
    Tino

    1. Hallo Tino,
      sowohl zu der alten noch zu der neuen Grabner Steueranlagen haben wir keine Erfahrungen. Die neue Steueranlage soll während der Fahrt aufs Verdeck klappbar sein (wie bei einer Gumotex Steueranlage). Die Aufklappmechanismus ist vor allem für das Flusswandern sehr praktisch. Wenn der Wasserpegel zu niedrig ist, muss man auf eine Finne verzichten (ansonsten bleibt man zu oft hängen). Ohne Finne büßt man etwas an Spurtreue ein. Ein aufklappbares Steuerruder löst die Problematik. Ansonsten ist eine Steueranlage zur Richtungskorrektur bei windigen Verhältnissen ebenfalls sehr praktisch. Den Beschlag der Finne kann man auch selbst aufkleben, auf der mittleren Wulst am Bootsboden. Durch die Wulste der Stegkonstruktion hat man links und rechts “Linien” bzw. Rillen. Sofern du den Beschlag parallel zu den Linien anbringst, sollte der Beschlag zu 100% gerade sitzen. In Anbetracht des Bootspreises würde ich persönlich die 40€ Aufpreis für die Montage des Beschlages ausgeben und nicht selbst rumkleben wollen.
      Viele Grüße
      Sebastian

  3. Hallo und Danke für diesen Testbericht!

    Ich überlege mir ein Grabner Holiday 2 zuzulegen um damit allein und mit meinem Sohn zu paddeln.
    Ich bin 1,93 m groß und frage mich daher ob ich hinten genug Platz für die Beine haben werde.
    Kann das jemand einschätzen?

    Gruß Martin

    1. Hallo Martin,
      das Schöne bei Grabner ist, dass der Hersteller für alle Boote die Abmessungen des Innenraums angibt. Das Holiday 2 hat eine nutzbare Innenraumlänge von 230 cm (siehe technische Daten). Ihr könnt eure Sitzlängen (auf den Boden mit dem Gesäß an die Wand setzen und bis zur Ferse messen) und beide Maße aufaddieren. Liegt das aufaddierte Maß unter 230 cm, sollte es auf alle Fälle passen (da man ja nicht mit ausgestreckten sondern mit leicht angewinkelten Beinen paddelt).
      Viele Grüße
      Sebastian

  4. Hallo,
    laut Grabner Homepage lässt sich das Holliday 3 auch alleine gut fahren.
    Kann jemand (vielleicht aus Erfahrung) dazu sagen? Dann wäre es für meine Situation die “eierlegende Wollmilchsau”.

    Viele Grüße
    Frank

    1. Hallo Fran,

      wir sind das Grabner Holiday 3 selbst noch nicht gepaddelt, aber wir haben keinen Zweifel daran, dass es sich alleine auch gut paddeln lässt. Je länger ein Kajak ist, desto besser läuft es bekannterweise. Und 1er Kajaks in der Länge von 5m ist nicht unüblich, siehe nortik argo 1, welches 5,2m lang ist. Bei den Laufeigenschaften hast du mit der Länge des 3er auf jeden Fall Vorteile. Bei der Wendigkeit gerade auf engeren Flüssen oder Kanälen sowie beim Packmaß und Gewicht muss man halt Abstriche machen. Wenn du aber ein Kajak suchst, welches du oft zwischen 1er, 2er und 3er umkonfigurieren möchtest, dann bist du mit dem Boot eigentlich sehr gut beraten.

      Grüße
      Christian

      1. Danke Christian für die schnelle (nächtliche 😉 Reaktion.
        Deine Auskunft als Fachmann deckt sich mit meinen Vermutungen als absoluter Beginner und daher beruhigt sie mich doch wirklich sehr.
        Richtig, ich muss – familiär bedingt – einfach flexibel bleiben. Dass das Holiday 3 im “Familienbetrieb” bestens funktioniert, davon bin ich überzeugt und das kann man auch beim Globetrotter unter den Bewertungen lesen.
        Meine Hauptbedenken lagen in der eingeschränkten Wendigkeit (damit kann ich aber gut leben) und darin im Ein-Personen-Betrieb möglichen Seitenwinden oder auch Strömungen im langen und “hohen” Kajak machtlos ausgeliefert zu sein. 🙂

        Viele Grüße nach München
        Frank

    2. Hallo Frank,
      wir haben das Holiday 3 (allerdings das Vorgänger-Modell komplett in rot) und ich habe es mehrfach alleine gefahren.
      Setzt man sich auf den mittleren Sitz ist es ein wirklich guter und einfach zu fahrender Einer.
      An die Endgeschwindigkeit eines Faltboots oder Festrumpf-Boots kommt es aber nicht heran.
      Wir sind mit diesem Boot auch über Mittelmeer und in den Schären Schwedens unterwegs gewesen. Wenn der Seegang nicht zu hoch ist, ist es auch dort ein gutmütiges Tourernboot. Ich rate aber aufgrund der Windempfindlichkeit ausdrücklich zur Steuereinrichtung!
      Viele Grüße
      Markus

      1. Super! Danke Dir Markus!
        Es ist gut von Deiner Erfahrung zu lesen, dass das Holiday 3 so flexibel ist – sowohl bei der Besatzung als auch im Einsatzgebiet.
        Danke
        Frank

    1. Hallo Steve,
      richtig! Das Boot kommt natürlich aus Österreich 😉 Da muss mir bei der Seitenumstellung ein Copy-Paste-Fehler passiert sein. Vielen Dank für den Hinweis! 🙂
      Viele Grüße
      Sebastian

  5. Guten Abend Sebastian,

    kannst Du etwas dazu sagen ob man nach 2-3h paddeln mit dem Po im Nassen sitzt? So kommt das beim Test vom “Steve Flusswanderer” auf Youtube heraus. Die Sitze sind ja so dünn, eben keine Luftsitze, und man sitzt wohl bald im Nassen (was selbst im Sommer unangenehm sein kann, in der Übergangszeit sowieso).

    Danke und Grüße,
    Benjamin

    1. Hallo Benjamin,
      das ist uns nicht aufgefallen. Wir sind das Boot aber auch nicht 2-3h gepaddelt. Wir sind es außerdem unter Bedingungen gepaddelt, wo so gut wie kein Spritzwasser in den Innenraum kam. Da sollten die dünnen Sitzkissen kein Problem darstellen. Bekommst du jedoch Wasser ins Boot (wildere Stellen im Fluss, Wellen auf dem See, …), dann sitzt auf einem Luftsitz deutlich länger im Trockenen. Wer außerdem für Pausen oft anlegt und ständig ein-/aussteigt (Füße oder Schuhe nie etwas abtropfen lässt), holt sich mehr Wasser ins Boot als man denkt. Wenn der flache Sitz stört, dann kann man mit einem (aufblasbaren) Sitzkissen nachhelfen 🙂
      Viele Grüße
      Sebastian

  6. Ich fahre das Holliday 2 seit 3 Jahren und bin sehr zufrieden. Schnell aufgebaut und schnell abgebaut. Praktisch und überall verstaubar. Bin auf der Ostsee, Mittelmeer und vielen Flüssen gepaddelt. Ideal. Alle Leute, die ich mal mitnehme, sind begeistert. Nichts zu meckern. Kaufe mir jetzt ein Spritzschutz, um auch im Winter übern Wannsee zu paddeln. Paddel immer alleine, aber meine Gattin sitzt vorne. Auch sehr zufrieden.

  7. Seit einem halben Jahr habe ich ein Holiday 2 im Einsatz ,nach einem Prijon Touryak 470 Festboot , einem Klepper Faltboot Expedition 450 und einem Gumotex Helios 2 und 1.
    Das Grabner Holiday stellt für mich in den Punkten Gewicht, Qualität, Fahreigenschaften Zubehörumfang(Steuerung, Spritzverdeck, Hochdrucksitz) zur Zeit das Optimum dar. Große stehende Gewässer mit Wind und Welle, Flüsse und stundenlange Regenfahrten sind problemlos möglich. Als Einer in der Mittelpostion auch lange Gepäckfahrten mit Zeltausrüstung. Würde mir das Boot trotz des hohen Anschaffungspreises immer wieder kaufen. Gruß an die Paddler- Gemeinde Peter

    1. Hallo Peter,
      da hast du ja einige Boote über einen längeren Zeitraum gepaddelt und kannst somit gut vergleichen 🙂 Vielen Dank für deinen Kommentar!
      Viele Grüße
      Sebastian

    2. Guten Abend Peter,

      kannst Du etwas dazu sagen ob man nach 2-3h paddeln mit dem Po im Nassen sitzt? So kommt das beim Test vom “Steve Flusswanderer” auf Youtube heraus. Die Sitze sind ja so dünn, eben keine Luftsitze, und man sitzt wohl bald im Nassen (was selbst im Sommer unangenehm sein kann, in der Übergangszeit sowieso).

      Danke und Grüße,
      Benjamin

  8. Hallo, danke vielmals für Eure informative Seite!
    Nach nun 50-jähriger Erfahrung mit einem Faltboot (Zweier Pouch WEZ80) möchte ich mir etwas leichteres und dennoch für Flüsse bis WW2 verwendbares anschaffen. Der Geradeauslauf war natürlich beim Faltboot kein Thema, intensiver Bodenkontakt war jedoch mindestens mit Schreinerarbeiten verbunden, die Wendigkeit hätte besser sein können.
    Wäre der künftige Rush 2 da die richtige Wahl oder könnt Ihr Alternativen empfehlen?
    Danke und beste Grüsse

    1. Hallo Martin,
      50 Jahre Erfahrungen… da habt ihr und das Boot so einiges schon gesehen und erlebt 🙂 Prinzipiell ist das Rush 2 für deinen Einsatzbereich geeignet. Eine günstige Alternative ist das Gumotex Swing 2, welches mit Verdeck sehr leicht und hauptsächlich für Flüsse gedacht ist. Hier sind jedoch die wasserdurchlässigen Reißverschlüsse im Verdeck und die schlechte Anbringung der Spritzschürze nachteilig, wenn du viel Wildwasser paddelst. Das ist beim Gumotex Rush 2 deutlich besser gelöst, kostet aber auch mit Verdeck ungefähr das Doppelte. Auf Seen und ruhigen Flüssen ist man mit dem Rush 2 etwas schneller unterwegs (vllt. 1 km/h).
      Viele Grüße
      Sebastian

  9. Schönen guten Tag,

    Kann jemand einen Vergleich der Reparatur Freundlichkeit der Gumotex vs. Grabner sagen? Damit meine ich eigene Reparaturen.

    Ebenso aber die Frage nach dem Service bei einem Problem oder Reparatur bei Gumotex oder Grabner? Ich erhoffe mir von Grabner Premium. Wie ist der Service bei Gumotex?

    Viele Grüße Beni

    1. Hallo Beni,
      wir schätzen die Reparatur Freundlichkeit bei Gumotex und Grabner Booten gleich ein. Mit dem beiligenden Reparaturset hast du Flicken und Kleber, um Risse und Löcher in der Bootshaut zu beheben. Wir haben von einem Händler gehört, dass Reparaturen bei Grabner Booten äußerst selten vorkommen. Bei Gumotex Booten hat der Händler mehr Reparaturanfragen. Natürlich ist es am Ende auch eine Frage, wie der Nutzer mit seinem Boot umgeht. Beide Hersteller bieten eine Garantie in den ersten Jahren. Sofern ein Material- oder Verarbeitungsfehler vorliegt, wird nachgebessert. Bei Grabner Booten hast du sogar eine Garantie von 7 Jahren auf die Bootshaut, bei Gumotex 2 Jahre.
      Viele Grüße
      Sebastian

  10. Guten Tag,

    kann jemand einen direkten Vergleich ziehen zwischen Holiday 3 (ja 3) und Gumtext Seawave? Für uns als Papa 2Kinder Paddler ist das sehr interessant. Einsatz hauptsächlich auf ruhigen Flüssen, Seen und ggf. mal am Meer (aber ohne Sturm, leichter Wellengang).

    Vielen Dank & Grüße

  11. Wir möchten gern unseren Hund auf den Touren mitnehmen. Ist dies möglich? Kann man ihn anschnallen und ist der Boden stabil genug, dass er nicht von seinen Nägeln beschädigt wird?

    1. Hi,
      ja, das ist definitiv möglich. Vor allem Grabner Boote haben eines der robustesten Materialien. Nichtsdestotrotz würden wir an eurer Stelle etwas unterlegen, um feine Kratzer in der Bootshaut zu vermeiden. Du könntest deinen Hund am Stemmbügel anschnallen, oder du bringst einen zusätzlichen D-Ring an. Im Fließgewässer sollte ein Hund nicht im Boot angeschnallt werden.
      Viele Grüße
      Sebastian

  12. Ich besitze das Grabner Holiday 2 seid neustem. Beim 2020 haben sich die Traggriffe geändert und das Boot ist so besser zu tragen. Ferner lässt sich das Boot auch einzeln gut fahren dann wird der Sitz an der mittleren Befestigung befestigt was ich perfekt finde. Ich in 187cm gross. Zu zweit sitze ich hinten dann ist genug Platz und meine Frau vorne im Boot. Ansonsten stimmen wir der Beurteilung zu. Es ist unser zweites Grabner Boot (vorher Grabner Explorer noch in Grün) wir sind also Überzeugungstäter nach einem kurzen Ausflug zu einem günstigeren Boot was wir schnell wieder verkauft haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.