Sevylor adventure plus
im test

Das Sevylor Adventure Plus ist der große Bruder des beliebten Sevylor Adventure und bietet Platz für bis zu 3 Personen. Wir haben es getestet und möchten Euch unseren Eindruck teilen. Außerdem geben wir am Ende eine Empfehlung, für wen das Boot besonders geeignet ist.

Technische Spezifikation

Personenanzahl:
Länge:
Breite:
Gewicht:
Packmaß:

2 + 1
368 cm
86 cm
15,2 kg
61 x 41 x 24 cm

Max. Zuladung:
Betriebsdruck:

Material:

200 kg
0,06 bar (Boden), 0,1 bar (Seiten)
PVC, Nylon

Ersteindruck und Aufbau

Das Sevylor Adventure Plus besitzt eine Nylonhülle, welche die Innenschläuche vor Beschädigungen schützt. Das ist an sich eine gute Idee, denn die Nylonhülle ist definitiv robuster als die PVC Schläuche. Außerdem gibt die Nylonhülle dem Boot einen Eindruck eines richtigen Kajaks. Nachteil dieser Nylonhülle ist, dass sie schmutzanfälliger ist, langsamer abtrocknet und das Boot schwerer macht.

Sevylor_Adventure_Plus_Tasche
Eine dünne Tragetasche ist mit im Lieferumfang enthalten.
Die Finne muss vor dem Aufbau angesteckt werden.
Sevylor_Adventure_Plus_Aufbau
Mit einer Doppelhubpumpe ließ sich das Sevylor Adventure Plus zügig aufpumpenn angesteckt werden.

Das Boot befand sich in einer dünnen Stofftasche. Diese ist hauptsächlich für die Aufbewahrung und den kurzen Transport gedacht. Das Schlauchboot macht beim Auspacken einen sehr wertigen Eindruck. Die Luftschläuche liegen bereits in der Nylonhülle. Insgesamt geht der Aufbau schnell von der Hand. Einzige Voraussetzung: Die Luftschläuche müssen richtig platziert liegen. Nicht vergessen: Vor dem Aufpumpen die Finne anzustecken. Diese soll den Geradeauslauf des Bootes unterstützen. Die Finne liegt im Lieferumfang bereits bei.

Sevylor_Adventure_Plus_Reissverschlüsse
Die Reißverschlüsse gewähren Zugang zu den Innenschläuchen

In der Nylonhülle gibt es vorne im Innenraum zwei Reißverschlüsse. Diese ermöglichen den Zugang zu den Innenschläuchen, um sie vor dem Aufbau richtig zu positionieren oder sie bei einem Schaden auszuwechseln. Auch die Sitze lassen sich aus ihrer Nylonhülle nehmen. Das ist praktisch, wenn man den Nylonbezug der Sitze mal waschen möchte.

Sevylor_Adventure_Plus_Ventile
Alle 3 Luftkammern werden über das jeweilige Bosten-Ventil aufgepumpt.

Alle drei Luftkammern sind mit Bosten-Ventilen ausgestattet. Das Boston-Ventil ist ein 2-Wege Schraubventil, was ein sicheres und schnelles Auf- und Ablassen der Luft ermöglicht. Die Handhabung der Ventile war sehr einfach.

Sevylor_Adventure_Plus_Manometer
Mit dem mitgelieferten Manometer lässt sich der Luftdruck genauestens messen.

Besonders praktisch ist das mitgelieferte Manometer, um den Luftdruck in den Seiten- und Bodenkammern zu bestimmen. Die Seitenkammern dürfen mit 0,1 bar bzw. 1,5 PSI aufgepumpt werden und haben durch die Nylonhülle eine gute Steifigkeit. Die Bodenkammer hingegen darf nur bis 0,06 bar bzw. 0,9 PSI aufgepumpt werden und fühlt ziemlich weich an. Schade, dass nicht auch die Bodenkammer einen höheren Luftdruck hat, um so eine höhere Gesamtsteifigkeit und bessere Fahreigenschaften zu erreichen.

Sevylor_Adventure_Plus_Sitz
Das Sevylor Adventure Plus ist mit 3 aufblasbaren Sitzen ausgestattet.

Die Sitze befinden sich ebenfalls in einer Nylonhülle und machen einen hochwertigen Eindruck. Diese sind mit zwei Stöpselventilen ausgestattet, jeweils für die Rückenlehne und das Sitzkissen. Negativ ist jedoch das Aufpusten der Sitze. Die Luft entwich immer wieder, wenn man die Pumpe oder den Mund wegnimmt um den Verschluss reinzudrücken. So sind die Sitze nie wirklich fest aufgeblasen und sind infolgedessen sehr weich. Wenn das Ventil geschlossen ist, hält aber die Luft.

Sevylor_Adventure_Plus_Sitz_im_Boot
Die Sitze sitzen sich über Klettverschluss und Gurte im Boot positionieren.

Die Sitze lassen sich am Boden über Klettstreifen und die Rückenlehne mit Gurten an den Seitenkammern befestigen. Damit lässt sich die Position der Rückenlehne variieren. Die Position der Sitze im Boot lassen nur sehr geringfügig verändern. Hier wäre es gut, wenn die Klettstreifen am Bootsboden etwas länger wären, um die Sitze je nach Platzbedarf im Boot zu positionieren.

Sevylor_Adventure_Plus_Konfigurationen
Das Sevylor Adventure Plus lässt sich einfach und schnell als 1er, 2er oder 3er Kajak umwandeln.

Das Sevylor Adventure Plus ist ein sehr vielfältiges Schlauchkajak. Es lässt sich schnell als 1er, 2er oder 3er Kajak umwandeln. Als 3er Kajak hat das Adventure eine optimale Gewichtsverteilung, jedoch hat der mittlere Paddler keine Beinfreiheit, außer es ist ein Kind. Als 2er Kajak ist das Platzangebot für Paddler und Gepäck gut. Der Hintermann hat sehr viel Beinfreiheit, beim Vordermann ist die Beinfreiheit unverändert. Als 1er Kajak verwendet man nur den Mittelsitz.

Sevylor_Adventure_Plus_Platz
Große Menschen können ihre Beine im Sevylor Adventure Plus nicht ausstrecken.

Große Menschen können die Beine nicht komplett ausstrecken. Insbesondere mit Schuhen ist es für die Füße ziemlich eng. Komfortabler ist es ohne Schuhe zu paddeln.

Sevylor_Adventure_Plus_Griffe_Gepäcknetz
Auf Bug und Heck befinden sich jeweils ein Tragegriff und kleines Gepäcknetz.

Das Sevylor Adventure Plus ist mit kleinen Spritzdecken am Bug und Heck ausgestattet. Praktisch sind hier die Tragegriffe, was das Tragen des Bootes sehr erleichtert. Auch gibt es kleine Gepäcknetze um einen Rucksack, Packsack oder andere Gegenstände (z.B. Wasserflasche, Paar Schuhe, …) zu befestigen.

Sevylor_Adventure_Plus_mit_Gepäck
Die Gepäcknetze sind ziemlich klein. So lässt sich nur kleines Gepäck verstauen.

Die Gepäcknetze sind im Vergleich zu anderen Schlauchkajaks ziemlich klein geraten. Hier findet wirklich nur ein kleiner leichter Rucksack oder Packsack Platz. Dennoch ausreichend für kleine Paddeltouren. Die Gummis lassen sich festziehen, sodass das Gepäck gesichert ist.

Sevylor_Adventure_Plus_Befestigungsring
Die Befestigungsringe wirken auf em ersten Blick praktisch, sind jedoch zu klein um Packsäcke zu befestigen.

Das Sevylor Adventure Plus hat einen Gurt mit Klippverschluss, welches die Bootswände zusammenhält. Nutzt man dieses Features, ist das Boot ein wenig schmaler und läuft geringfügig leichter durchs Wasser. Lässt man den Gurt offen, so ist der Innenraum etwas breiten und bietet somit mehr Platz für Paddler und Gepäck

Sevylor_Adventure_Plus_Befestigungsring
Zwischen den beiden Seitenwänden gibt es einen Spanngurt, der das Boot in Form halten soll.

Erfahrungen mit dem Sevylor Adventure Plus auf dem Wasser

Wir sind das Adventure Plus mit einem Paddel der Marke Bravo gefahren, welches als Stech- und Doppelpaddel verwendbar ist. Zu zweit hatte jeder ein Stechpaddel. Das Paddeln mit Stechpaddel hatte überraschend gut funktioniert. Die Bootswände sind nicht zu hoch und breit, sodass man gut ins Wasser einstechen konnte. Auch bezüglich Geschwindigkeit ist man mit dem Adventure Plus vernünftig vorangekommen. Der Geradeauslauf war ebenfalls gut, man musste nur selten korrigieren. In Sachen Wendigkeit hatten wir ein bisschen mehr erwartet. Das Boot lässt sich gut navigieren, aber es reagiert nicht so schnell auf einen Richtungswechsel. Hier würde ein längeres Stechpaddel Abhilfe schaffen. Dennoch haben uns die Fahreigenschaften insgesamt gut gefallen.

Sevylor_Adventure_Plus_auf_dem_Wasser2
Zu Zweit mit Stechpaddel lässt sich das Sevylor Adventure Plus gut paddeln.

Alleine wurde dann mit Doppelpaddel gepaddelt. Hier sollte ein längeres Doppelpaddel von Bravo genutzt werden (mind. 230 cm). Der Geradeauslauf beim Solopaddeln war nicht mehr so gut wie zu zweit mit Stechpaddel. Das Paddeln zu zweit mit Stechpaddel hatte mir mehr Spaß gemacht als das alleinige Paddeln mit Doppelpaddel, aufgrund der Fahreigenschaften.

Sevylor_Adventure_Plus_auf_dem_Wasser
Mit einem Doppelpaddel lässt sich das Sevylor Adventure Plus auch alleine paddeln.

Die Sitze haben sich beim Paddeln als große Schwäche beim Sevylor Adventure Plus herausgestellt. Das Problem ist, dass die Sitze keinen Halt beim Paddeln geben. Die Rückenlehne ist sehr niedrig und knickt schnell weg. Beim Hintermann kann ein Rucksack hinter dem Hintersitz Abhilfe schaffen.

Stärken und Schwächen des Sevylor Adventure Plus

Was uns am meisten gefallen hat, war die vielseitige Verwendbarkeit des Adventure Plus als 1er bis 3er Kajak. So hat man mit einem einzigen Boot alle möglichen Optionen. Obwohl es mit 3 erwachsenen Personen eng im Boot ist, so ist es dennoch für eine kurze Paddeltour ausreichend und bereitet definitiv Spaß. Die größte Schwäche des Schlauchkajaks sind die Sitze, die dem Paddler keinen wirklichen Halt beim Paddeln geben. Somit ist das Boot für längere Tagestouren nicht zu empfehlen.

Das hat uns gefallen

+ als 1-er, 2er oder 3er Kajak einsetzbar + robuste Nylonhülle schützt die inneren Luftschläuche + Boot lässt sich mit Stechpaddel gut zu zweit paddeln + ansprechendes Design + Seitenkammern haben durch erhöhten Luftdruck und Nylonhülle eine gute Steifigkeit

Das hat uns weniger gefallen

- Nylonhülle ist schmutzanfällig und dauert länger abzutrocknen - Bodenkammer hat einen geringeren Betriebsdruck - Sitze geben keinen Halt beim Paddeln - wenig Beinfreiheit für Mittel- und Vordermann - weiche Bodenkammer

Fazit zum Sevylor Adventure Plus

Das Sevylor Adventure Plus ist definitiv kein Badeboot. Durch seine Nylonhülle ist es robuster als Schlauchkajaks im Einsteigersegment (z.B. Intex Challanger K2, Intex Explorer K2 oder Sevylor Riveira) , die nur aus PVC bestehen. Uns haben die Fahreigenschaften in Anbetracht des Preises gefallen. Das Sevylor Adventure Plus ist das ideale Boot für Gelegenheitspaddler, die kleine Touren von mehreren Stunden mit Pausen unternehmen möchten. Für ambitionierte Paddler ist das Sevylor Adventure Plus nicht ausgelegt, da die Sitze beim Paddeln nicht genügend Halt geben,  die Bodenkammer zu weich ist und bei einer Beschädigung der Nylonhülle das Boot nur sehr schwer reparabel wäre.

Alternativen zum Sevylor Adventure Plus

Abschließend möchten wir Euch noch zwei mögliche Alternativen zum Sevylor Adventure Plus vorstellen.

Sevylor Adventure

Wer auf den dritten Sitz verzichten kann, sollte sich auch das Sevylor Adventure genauer anschauen. Das Sevylor Adventure ist etwas günstiger und leichter vom Gewicht. Wir hatten mit einem Besitzer des Bootes gesprochen. Er macht vor allem Touren mit seinem Sohn auf Seen oder auch mal auf der Isar. Nach 1,5 Jahren ist er mit dem Boot sehr zufrieden und findet die Nylonhülle sehr robust. Der einzige große Nachteil seiner Meinung sind die Sitze, die beim Paddeln keinen Halt geben.

Sevylor_Adventure
Das Sevylor Adventure ist der kleine Brude der großen Plus Variante.

Gumotex Twist

Ambitionierte Paddler, die in einer Saison häufiger paddeln gehen, sollten sich ein Schlauchkanu- oder kajak von Gumotex holen. Gumotex Schlauchboote haben ein sehr gutes Preisleitungs-Verhältnis, sind sehr robust und habe gute Laufeigenschaften. Das günstigste Gumotex Schlauchboot ist das Twist 2/1, welches knapp unter 500€ kostet. Das Material vom Gumotex ist so robust, dass keine extra Nylonhülle notwendig ist. Somit entfällt auch das lange Abtrocknen des Bootes.

Gumotex Twist 1 im Test
Das Gumotex Twist ist das günstigste Schlauchkajak des Herstellers.

Fragen oder Erfahrung zum Sevylor Adventure?

Dann nutzt die Kommentarfunktion, um deine Erfahrungen mit dem Schlauchkajak zu teilen. Auch Fragen sind herzlich willkommen. Wir antworten Euch gerne!

Folgt uns auf Facebook und verpasst keinen Artikel mehr!

Schreibe einen Kommentar

Diese Fehlermeldung ist nur für WordPress-Administratoren sichtbar

Fehler: Es gibt kein verbundenes Konto für den Benutzer 13696151757 Feed wird nicht aktualisiert.

Fehler: admin-ajax.php-Test war nicht erfolgreich. Manche Funktionen sind möglicherweise nicht verfügbar.

Please visit diese Seite to troubleshoot.