Drop-Stitch Kajak

Seit den letzten Jahren sind Drop-Stitch Kajaks immer häufiger auf dem Markt zu finden und etablieren sich verstärkt im Bereich der aufblasbaren Kajaks. Dabei gibt es unterschiedliche Bauweisen von Drop-Stitch Kajaks. Es gibt Modelle, bei denen nur der Boden, nur die Seitenwände oder für das komplette Boot aus Drop-Stitch Material gefertitgt ist.  Durch die Verwendung dieser Technologie ist das Luftkajak deutlich steifer und die Fahreigenschaften sollen sich laut Hersteller verbessern. Wir möchten in diesem Artikel u.a. auf die Vor- und Nachteile, die unterschiedlichen Bauweisen sowie auf ausgewählte Drop-Stitch Kajaks eingehen.

Was ist ein Drop-Stitch Kajak?

Die Drop-Stich Technolgoie fand seinen EInzug im Wassersport vor allem bei den Stand Up Paddling Boards. Denn ohne eine steife Luftkammer wäre ein Stehen auf dem Board nicht möglich. Genau diese Technologie wird auch bei Drop-Stitch Kajaks verwendet.

Es wird ein Fasergewebe (Polyester oder Nylon) verwendet. Dabei sind die obere und untere Innenwand der Luftkammer mit tausenden Textilfäden des Gewebematerials miteinander verworben. Diese Technik ermöglicht es, die Luftkammer mit einem deutlich höheren Luftdruck aufzupumpen, sodass die Luftkammer so steif und flach wie ein Brett wirkt.

Auf dem Gewebematerial wird eine einfache oder mehrfache wasser- sowie luftdichte Beschichtung (PE, PVC oder Kautschuk) aufgetragen, womit der Einsatz im Wasser ermöglicht wird.

luftboot_grafik
Schlauchkajak mit klassischen Luftschläuchen (I-Beam Boden)
dropstitch-luftboot_grafik
Schauchkajak mit Drop-Stitch Boden
dropstitchboot_grafik
Schlauchkajak mit Drop-Stich Seitenwändern und Boden

Ein Drop-Stitch Kajak ist also nichts anderes als ein aufblasbares Kajak. Sie sind jedoch im Gegensatz zu herkömmlichen Luftkajaks ähnlich formstabil wie ein Hartschalenkajak. In der Regel brauchst du nicht mal eine spezielle Luftpumpe, da die üblichen Doppelhubpumpen für Schlauchkajaks den erhöhten Druck ohne Probleme erzeugen können.

Im Kontext von Drop-Stitch wird oft der Begriff Hochdruck-Luftkammer verwendet. Das hat den Hintergrund, dass Luftkammern aus Drop-Stitch einen höheren Druck ermöglichen. Somit sind die Luftkammern deutlich steifer als herkömmliche Luftkammern. Hersteller von Drop-Stitch Kajak grenzen ihre Hochdruck-Kammern gerne von herkömmlichen Luftkammern mit dem Begriff “Niedrigdruck-Kammern” ab. Jedoch ist der Übergang zwischen Luftkammern ohne Drop-Stitch (aktuell zwischen 0,069und 0,35 bar) und Luftkammern mit Drop-Stitch (aktuell zwischen 0,34 und 1,03 bar) eher fließend. Du siehst bereits, dass es keinen fest-definierten Luftdruck gibt, ab wann eine Luftkammer als Hochdruck-Kammer gilt, oder welchen Luftdruck Drop-Stitch Kammern aufweisen. Der Luftdruck ist von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich.

Vor- und Nachteile von Drop-Stitch Kajaks

Aus unserer Sicht werden die Drop-Stitch Kajaks die klassischen Schlauchkajaks nicht ersetzen, aber verstärkt ergänzen. Der größte Vorteil eines Drop-Stitch Kajaks ist, dass das Boot mit einem deutlich höheren Luftdruck aufgepumpt werden kann. Das Luftkajak soll dem eines Festrumpfkajaks näher kommen, insbesondere bei den Fahreigenschaften. Es stimmt, dass dadurch das Luftkajak eine bessere Steifigkeit und je nach Rumpfform durch die Verwendung von Drop-Stitch bessere Laufeigenschaften besitzt. Nicht zu vergessen ist, dass auch Drop-Stitch Kajaks aufgrund ihrer Luftschläuche einen höheren Auftrieb als Hartschalenkajaks haben und somit eher auf dem Wasser als im Wasser schwimmen. Daher bleibt der große Nachteil eines Luftkajaks bestehen: die Windanfälligkeit.

Gumotex_Solar_Boden2
Schlauchkajak mit klassischem I-Beam Boden.
Gumotex_Thaya_Dropstitch2
Schlauchkajak mit Drop-Stitch Boden.
full_drop_stitch_kajak_innenraum
Schlauchkajak mit Boden und Seitenwänden aus Drop-Stitch.

Durch den Drop-Stitch Boden entfällt der typische I-Beam Boden eines Schlauchkajaks. Der feste Luftboden ermöglicht einen komfortableren Ein- und Ausstieg, da der Boden nicht wie bei herkömmlichen Booten nachgibt. Auch wirkt ein Schlauchkajak mit Drop-Stich Boden hochwertiger und “aufgeräumter” im Innenraum. Auf den ersten Blick würde man denken, dass es ein Festrumpfkajak ist.

Der Begriff I-Beam stammt aus dem Englischen und bedeutet I-Träger. Ein I-Beam Boden ist ähnlich wie eine Aneinanderreihung von mehreren I-Trägern. Einige Hersteller sprechen auch von einer Steg-konstruktion. Es ist also eine Luftkammer, die in mehreren Segmenten unterteilt ist. Jedes Schlauchboot ohne die Verwendung von Drop-Stitch benötigt solch eine Konstruktion, sodass der Boden beim Aufpumpen eben bleibt. Ansonsten wird die Luftkammer so rund wie der Seitenschlauch des Luftbootes.

Schlauchkajaks mit Drop-Stitch Boden und breiten Seitenschläuchen (z.B. Gumotex Thaya, Gumotex Rush, Itiwit x100+, AE AdvancedFrame Convertible Elite, …) sind durch den flachen und steifen Drop-Stitch Boden kippstabiler als herkömmliche Luftkajaks. Die Kippstabilität hängt jedoch von weiteren Faktoren ab, wie z.B. von der Breite des Rumpfes. Besteht außerdem nicht nur der Boden, sondern auch die Seitenkammer aus Drop-Stitch, sind die Seitenwände dünner als bei klassischen Schlauchkajaks. Somit hast du mehr Platz im Innenraum. Bei solchen Full Drop-Stitch Kajaks hast du jedoch auch eine höhere Kippanfälligkeit als bei herkömmlichen Schlauchkajaks, da die Seitenschläuche dünner sind und der Kipppunkt früher erreicht wird.

Wer unter rauren Bedingungen (z.B. Wildwasser und Wellengang) paddelt, hat mit einem Drop-Stitch Kajak einige Nachteile. Der Großteil der Drop-Stitch Kajaks (außer Gumotex Rush und Itwit x500) haben kein Verdeck. Da ein Drop-Stitch Kajak keinen I-Beam Boden hat, kann sich das Wasser nicht in den Rillen sammeln. Das Wasser steht schneller im Boot. Außerdem schwimmt das Kajak auf dem Wasser, und verhält sich bei kleinen Wellen wie ein Brett. Das Boot reitet die Wellen weniger sanft ab, sondern klatscht regelrecht auf. Daher gibt es nur Drop-Stitch Kajaks bis zu einer Wasserstufe von maximal 2. Nicht zu vergessen ist, dass Drop-Stitch Kajaks von der Konstruktion eindeutig aufwendiger sind. Daher sind Drop-Stitch Kajaks (auch wenn sie in Asien produziert werden) in der Regel teurer als herkömmliche Luftkajaks. 

Aufblasbare Kajaks mit Drop-Stitch Boden

Bei diesen Drop-Stitch Kajaks besteht der Boden aus einer Drop-Stich Kammer und die Seitenwände aus herkömmlichen Luftschläuchen. Durch den flachen Drop-Stitch Boden und die breiten Seitenschläuche sind die Kajaks besonders kippstabil. Es gibt Kajaks mit herausnehmbarem und fest-integriertem Drop-Stitch Boden. Wir sind bisher unterschiedliche Luftkajaks mit Drop-Stitch Boden gepaddelt, die wir hier kurz vorstellen möchten. Für weitere Infos zum Boot kannst du den detaillierten Testbericht auf unserer Seite lesen.

Itiwit x100+

Das günstigste aufblasbare Kajak mit Drop-Stitch Boden ist das Itiwit x100+ von Decathlon. Der Drop-Stitch Boden ist herausnehmbar, der auf 0,34 bar aufgepumpt wird. Die Seitenschläuche werden mit  einem Luftdruck von 0,2 bar aufgepumpt. Es lässt sich als offenes 1- oder 2-Personen Kajak paddeln. Aus unserer Sicht ist es aufgrund seines breiten Rumpfes und des flachen Drop-Stitch Bodens von allen aufblasbaren Kajaks das kippstabilste Boot. Zu Gunsten der Stabilität sind die Fahreigenschaften als 1er Kajak nur mäßig, als 2er Kajak etwas besser. Es richtet sich an Einsteiger, die ein portables Freizeitkajak für gemütliche oder kurze Touren auf dem Wasser suchen. Die Robustheit sowie Verarbeitung und die Ausstattung des Kajaks sind für den Preis sehr gut. Das Itiwit x100+ gibt es auch als 3-Personen Kajak (Itiwit x100+ 3-Sitzer).

Gumotex Thaya

Das Gumotex Thaya ist ein Schlauchkajak mit integriertem Drop-Stitch Boden. Der Boden wird auf 0,5 bar und die Seitenschläuche auf 0,2 bar aufgepumpt. Das Thaya ist ein ideales Freizeitkajak für schönes Wetter, welches sich sehr vielseitig einsetzen lässt. Es lässt sich als 1-, 2- oder 2+1- Personen Kajak konfigurieren. Der dritte Sitz für das Kind ist optional zu erwerben. Die Kippstabilität ist aufgrund des Drop-Stitch-Bodens deutlich höher als bei herkömmlichen Gumotex Kajaks. Das Thaya hat gute Laufeigenschaften und ist für Touren auf Seen und zahmfließenden Flüssen geeignet. Als optionales Zubehör gibt es einen Spritzschutz für das Bug, sodass weniger Wasser ins Boot gelangt. Ein Verdeck oder ein Steuerruder gibt es für das Thaya nicht.

Gumotex Rush

Das Gumotex Rush ist das zweite Luftkajak mit integriertem Drop-Stitch Boden des Herstellers. Der Luftdruck des Bodens beträgt 0,5 bar und der Seitenschläuche 0,25 bar. Das Kajak gibt es als 1- und 2-Personen Variante. Die 2er Variante lässt sich sowohl solo als auch zu zweit paddeln. Im Vergleich zum Thaya geht Gumotex bei der Verwendung von Drop-Stitch beim Rush noch einen Schritt weiter. Nicht nur der Boden sondern auch Bug und Heck sind mit Drop-Stitch Elementen versehen, sodass das Kajak insgesamt schnittiger wird. Das Gumotex Rush richtet sich an Paddler, die sowohl kurze als auch lange Tagestouren auf unterschiedlichen Gewässern unternehmen möchten. Das Kajak lässt sich mit einem Verdeck sowie einer Steueranlage ausstatten.

Weitere Hersteller von Schlauchkajaks mit Drop-Stitch Boden sind u.a. Aqua Marina, Verano oder AquaGlide.

Full Drop-Stitch Kajaks

Bei aufblasbaren Kajaks mit einer kompletten Drop-Stitch Konstruktion bestehen sowohl der Boden als auch die Seitenschläuche aus Drop-Stitch Material. Sie werden auch als Full Drop-Stich oder High Pressure Kajaks bezeichnet. Sie sind aufgrund der dünnen Seitenwände deutlich kippliger als Luftkajaks mit I-Beam oder nur mit  Drop-Stitch Boden.

Itiwit x500

Das Itiwit x500 ist eine Eigenentwicklung von Decathlon, welches sich an ambitionierte Paddler richtet. Es ist ein sehr schmal geschnittenes Kajak mit einem sehr hohen Luftdruck von 0,7 bar. Das verspricht gute Fahreigenschaften auf dem Wasser. Durch die schmale Konstruktion ist es sehr kippanfällig und für Paddelanfänger weniger geeignet. Außerdem besitzt das Kajak ein Verdeck mit Süllrand, sodass es sich komplett verschließen lässt. Somit ist das x500 auch für das Paddeln in der kühleren Jahreszeit geeignet. Das x500 gibt es auch als 2-Personen Kajak.

BIC YakkAir Full HP 2

BIC Sports hatte als eines der ersten Hersteller Full Drop-Stitch Kajaks in seinem Sortiment gehabt. Das YakkAir Full HP 2 kann alleine oder zu zweit gepaddelt werden, da die Sitze variabel positionierbar sind. Die Seitenwände und der Boden werden auf 0,55 bar aufgepumpt, sodass das Kajak eine hohe Steifigkeit erhält. Mit Finne hat das YakkAir sehr gute Gleiteigenschaften im Wasser und Geschwindigkeiten von 6-7 km/h sind möglich. Das Kajak ist mit verstellbaren Sitze inkl. hoher Rückenlehnen und Fußstützen ausgestattet, die einem beim Paddeln einen guten Halt geben. Das YakkAir Full HP gibt es als 1-, 2- und 3-Personen Kajak. Ein optionales Verdeck oder Steuerruder sind nicht erhätlich.

Aqua Marina Tomahawk

Das Aqua Marina Tomahawk  ist ein günstiges Full Drop-Stitch 2-Personen Kajak. Mit über 20 kg ist es deutlich schwerer als das BIC YakkAir. Die Luftkammern können bis auf 0,689 bar aufgepumpt. Es ist nochmal länger sowie etwas schmaler als das BIC YakkAir und deutet auf mindestens genauso gute Laufeigenschaften wie des YakkAir 2 hin. Das Kajak kommt ebenfalls mit Luftpumpe, Finne und Transporttasche. Das Aqua Marina Tomahawk gibt es sowohl als 1-, 2- und 3-Personen Kajak.

Weitere Anbieter von Full Drop-Stitch Kajaks sind Allroundmarin, Aqua MarinaDSKajakExtaSeaKXOne, VeranoJaybay.Zone oder Sea Eagle. Prinzipiell sind die Modelle der Anbieter sehr ähnlich in der Konstruktion und unterscheiden sich hauptsächlich in der technischen Spezifikation und in den Details (abgesehen vom Itiwit x500). Vermutlich stammen die Kajaks der verschiedenen Marken vom gleichen Produzenten Woosung aus Südkorea. Dieser produziert mit seinem Material SelyTech Drop-Stitch Boote in China. Aufgrund der Ähnlichkeit fällt es auf den ersten Blick schwer eine richtige Auswahl zu treffen. Deswegen möchten wir an dieser Stelle auf die Unterschiede im Allgemeinen eingehen.

Jeder Anbieter spricht von einem sehr robusten Material. Das Fasergewebe eines Full Drop-Stitch Materials wird bei fast allen Modellen mit PVC beschichtet. Dabei sind die einfache und doppelte Beschichtung am häufigsten anzufinden, die jedoch oft nicht vom Anbieter angegeben werden. Das Gewicht des Kajaks gibt jedoch erste Hinweise darauf. Haben zwei Kajaks fast die gleichen Abmessungen, hat das Kajak mit dem höheren Gewicht mehrere Beschichtungen.

Das Gewicht eines Full Drop-Stitch Kajaks kann daher nicht nur in Abhängigkeit von den Abmessungen stark variieren, sondern je nachdem wie viele Fäden im Inneren der Kammer und wie viele PVC Lagen für die Außenhaut der Hersteller verwendet. Ein Drop-Stitch Kajak für 2 Personen kann somit zwischen 15 und 25 kg wiegen. Das schwerere Kajak wird robuster sein, aber auch schwerer zu transportieren.

Auch der Luftdruck unterscheidet sich zwischen den Modellen. Der Luftdruck bestimmt die Steifigkeit des Bodens und der Seitenwände. Es sind Luftdrücke von 0,5 bis 1,0 bar üblich. Bereits ab 0,5 bar ist das Kajak sehr formstabil, sodass es ein gut ausgeformtes Unterschiff für solide Fahreigenschaften besitzt. Einige Hersteller versehen das Kajak zusätzlich an der Bug- und Heckspitze mit Hartschalenelemente, sodass eine scharfe V-Form entsteht und sich die Gleiteigenschaften des Kajaks nochmals verbessern.

bic_yakkair_drop_stitch_bugspitze_hartschale
Bei einem Großteil der Full Drop-Stitch Kajaks formen Hartschalenelemente das Bug und Heck aus.
bic_yakkair_finne_geradeauslauf
Ein Full Drop-Stitch Kajak lässt mit oder ohne Finne paddeln.
Durch die dünnen Seitenwände ist der Innenraum deutlich geräumiger.
bic_yakkair_spritzschutz_gepäcknetz
Spritzschürze mit Gepäcknetz und Spritzwasser-Blende.

Für einen besseren Geradeauslauf im Tiefwasser lassen sich die meisten Kajaks mit einer oder mehreren Finnen ausstatten, die im Lieferumfang enthalten sind. Wer zügig unterwegs sein möchte, sollte darauf achten, dass das gewählte Modell möglich lang ist. Die meisten 3-Personen Kajaks, die besonders lang sind, lassen sich auch zu zweit paddeln.

Vollen Spritzschutz mit Verdeck bieten nur die Itiwit x500 oder die Jaybay.Zone Kajaks. Die anderen Modelle sind offene Kajaks und haben nur kleine Spritzschürzen am Bug und Heck. Durch die offene Bauweise und die dünnen angeschrägten Seitenwände gelangt mehr Spritzwasser in den Innenraum als bei herkömmlichen Schlauchkajaks. Offene Full Drop-Stitch Kajaks sind daher hauptsächlich für  Seen, breite und ruhige Flüsse sowie für Zahmwasser bei schönem Wetter gedacht. Somit sind die Kajaks weniger für das Paddeln bei rauem Wetter, Wellengang oder Wildwasser geeignet. Bei einigen offenen Full Drop-Stitch Kajaks ist die vordere Spritzdecke mit einer Kunststoffblende versehen, welche das Wasser von Wellen  vorne effektiv abfängt.

Darüber hinaus unterscheiden sich die Full Drop-Stitch Kajaks in der Ausstattung. Wenn du viel Platz im Kajak haben möchtest, sollte dein Modell vorne und hinten Gepäcknetze besitzen. Dann kannst du Ruck- oder Packsäcke (bis zu 40 Liter) dort befestigen. Wenn dir Komfort wichtig ist, solltest du auf die Sitze achten. Komfortabel sind Sitze mit hohen Rückenlehnen und hohem Sitzpolster. Ein hohes Sitzpolster verhindert außerdem, dass du nicht sofort im Nassen sitzt, sofern Wasser ins Boot gelangt. 

Obwohl die Full Drop-Stitch Kajaks sehr ähnlich sind, kann der Preis eines 2-Personen Kajak zwischen ca. 650 und 1200€ variieren. Besonders günstig im Vergleich zu ähnlichen Modellen sind die Full Drop-Stitch Kajaks von Itiwit und Zray.

Hybride Kajaks mit Drop-Stitch

Darüber hinaus gibt es hybride Schlauchkajaks mit Drop-Stitch Boden oder Seitenwänden. Diese Kajaks bestehen aus einer Konstruktion aus Gestänge (Faltkajak) und Luftkammern. Dabei formt das Gestänge eine ausgeprägte Kielstruktur. Diese Kajaks bieten aus unserer Sicht mitunter die besten Fahreigenschaften.

Advanced Elements AdvancedFrame

Advanced Elements bietet ein aufblasbare Kajaks mit einlegbaren Drop-Stich Boden an. Der Drop-Stitch Boden wird auf 0,41 bar und die Seitenschläuche auf 0,14 bar aufgepumpt. Zusätzlich sind die AdvancedFrame Kajaks mit Rahmen-Verstrebungen im Bug- und Heckbereich ausgestattet. Dadurch besitzt das Schlauchkajak einen ausgeprägteren Kiel und das Bug schneidet das Wasser besser. Die Fahreigenschaften des AdvancedFrame Convertible Elite (2er Kajak) finden wir richtig gut. Mit einer Länge von 460 cm ist es eines der flottesten Luftkajaks , was wir bisher gepaddelt sind, und überzeugt auch mit einem sehr guten Geradeauslauf. Auch die Bootshaut ist robust und die Verarbeitung des Bootes solide. Nachteil ist die lange Abtrocknungszeit wegen des Nylonmaterials sowie das hohe Gewicht von 23,5 kg für ein 2er Kajak.

Das AdvancedFrame gibt es als 1- und 2-Personen Kajak. Die 2-Personen Variante lässt sich auch alleine sehr gut paddeln. Das AdvancedFrame lässt sich optional mit einem Verdeck und Steuerruder ausstatten.

Advanced Elements AirFusion EVO

Das Advanced Elements AirFusion EVO ist eines der neuesten Modelle des Herstellers. Mit einer Breite von 61 cm ist es das schmalste Schlauchkajak, was wir kennen. Die Seitenkammern bestehen aus Drop-Stitch und werden auf 0,41 bar aufgepumpt. Das Kajak hat im Boden keine Luftkammer, sondern eine Kielstange. Auf der Kielstange wird der Drop-Stitch Sitz montiert, sodass man bequem im Kajak sitzt, ohne die Kielstange zu spüren. 

nortik Scubi 2 XL

Das nortik Scubi 2 XL besteht aus zwei seitlichen Luftschläuchen, die auf 0,35 bar aufgepumpt werden können. Das Scubi 2 XL hat nicht nur eine Kielstange, sondern besteht aus einem Gerüst,einer Kielstange mit Steven (Heck -und Bugstange) und Querspanten, die den Boden in die Breite aufspannen.

Das Kajak lässt zusäztlich mit einem optional erhältlichen Drop-Stitch Boden ausstatten,  der einen Luftdruck von 0,7 bar. Der Boden verleiht dem Boden einen festen Boden und soll laut Hersteller in noch bessere Fahreigenschaften resultieren.

Folgt uns auf Facebook und verpasst keinen Artikel mehr!

Dieser Beitrag hat 21 Kommentare

  1. Hallo Sebastian, habe im Internet ein Story 2-Personen-Hybrid aufblasbares Drop-Stitch Kajak gefunden, das vom Euro Shop in Dänemark verkauft wird. Leider mit wenig Informationen zum Boot und keinen Bewertungen. Ich habe gelesen, dass die meisten Boote aus China von einem Hersteller gebaut werden. Hast Du Informationen für mich zur Marke Story, Qualität und Hersteller? Viele Grüße Reinhard

    1. Hallo Reinhard,
      dazu habe ich auch keine weiteren Informationen. Das Kajak erinnert mich sehr an das Verano Cayman Duo. Die Full Drop-Stritch Kajak von Story sehen auch wie jedes zweite Drop-Stitch Kajak aus, mit kleinen Änderungen in der Ausstattung, den Abmessungen und im Design. Diese kleinen Änderungen werden dann oft als neu und einzigartig auf dem Markt beschrieben. Vielleicht kann dir der Händler deine Frage beantworten 🙂 Seine Antwort würde mich interessieren!
      Viele Grüße
      Sebastian

  2. Halllo.
    Vielen Dank für die Informationen. Ich besitze noch ein altes Schlauchkajak mit klassischen Luftschläuchen. Gibt es da eine Alternative zu Drop-Stitch, um die Stabilität im Boden zu erhöhen? Oder lieber doch gleich ein neues Boot kaufen? Was sagt Ihr zum Intex Challenger K2? Bisher habe ich nur gelegentlich im See oder auf ruhigen Flüssen gepaddelt und möchte es jetzt mit ausgedehnten Touren versuchen.
    Beste Grüße Rolf

    1. Hallo Rolf,
      du könntest das Kajak mit einem Holzboden (z.B. je nach Länge des Bootes eine zwei- oder dreiteilige Spanplatte passgenau zusägen, die Ecken abrunden und die Kanten abschleifen oder besser mit Schaumstoff versehen, siehe folgendes Beispielfoto) auslegen. Einen Holzboden gab es sogar früher auch bei einigen Schlauchkajaks. Wir haben diese Saison eine Familie mit einem Schlauchboot gesehen, die ebenfalls einen Holzboden hatten. Das sollte für mehr Stabilität bzw. Festigkeit im Boot sorgen 🙂 Unsere Erfahrungen mit dem Intex Challenger K2 haben wir im folgenden Testartikel beschrieben.
      Viele Grüße
      Sebastian

  3. Hi,
    vorweg muss ich ein großes Lob für eure Seite aussprechen, da man sich als Neuling im Paddelsport sehr gut informieren kann und lernt!
    Auf meiner Suche durchs Netz bin ich auf das “Aqua Marina Steam 412” mit Drop-Stitch Boden gestoßen, konnte aber kaum Informationen zu diesem Kajak finden. Ist dieses Model euch bekannt und wäre es tauglich für 2 Personen (Größe beide 179cm, Gewicht zusammen ca 140kg) um kleinere Tagestouren zu unternehmen?
    Vielen Dank und Grüße
    Tim

    1. Hallo Tim,
      vielen Dank für das Kompliment! Ja, die Abmessungen des Bootes und die Zuladung passen gut zu deinen Anforderungen. Für kleinere Tagestouren / Erholungtouren auf dem Wasser sollte es gut passen. Wie gut es tatsächlich ist, können wir nicht sagen, da wir noch kein Aqua Marina Kajak gepaddelt sind.
      Viele Grüße
      Sebastian

    2. Hallo Sebastian,

      hast Du schon mal was von Wet Elements und dem Boot Skalar gehört? Ich überlege mir dieses zu kaufen, möchte damit aber auch leichtes Wildwasser fahren. Denkst Du, das ist mit einem Drop Stitch möglich? Ist das Material mit z.B. Gumotex Booten vergleichbar? Vielen Dank für die informative Seite! Weiter so! LG Hans

      1. Hallo Hans,
        ja, davon habe ich schon mal gehört 😉 Vor allem weil für das Kajak eine Steueranlage verfügbar ist. Ansonsten ist es fast identisch mit anderen Drop-Stitch Kajaks (z.B. BIC YakkAir). In unserem Testartikel BIC YakkAir berichtet Maximilian in den Kommentaren von seinen Erfahrungen mit einem Full Drop-Stitch Kajak im Wildwasser. Wie sich solche Full Drop-Stitch Kajaks mit PVC Beschichtung auf Dauer im Wildwasser bewähren, kann ich nicht beurteilen. Gumotex beschichtet sein Gewebematerial mit Kautschuk, womit wir im Wildwasser sehr gute Erfahrungen gemacht haben.
        Viele Grüße
        Sebastian

  4. Hallo Sebastian

    Wir suchen ein Kajak, welches für 2 Personen und Gepäck gut für den Einsatz im größeren Fluß und See geeignet ist, jedoch nicht so Teuer wie ein Tomahawk und dennoch gute Laufeigenschaften hat.

    Fahre sonst auch viel Fanatic ISUP

    Besten Gruß
    Matthias

    1. Hi Matthias,
      das Zray Drift ist nochmal günstiger als das Tomahawk.
      Viele Grüße
      Sebastian

      1. Moin moin, ich stehe kurz davor mir das Zray Drift zuzulegen. Habt ihr Erfahrungen mit dem Spurtreue-Verhalten des Zray-Drift? In den Bewertungen liest man, dass es angeblich einen schlechten Geradeauslauf hat, sobald man nicht mehr paddelt. Ich bin der Meinung, dass es natürlich auch stark auf die diverse Einflüsse ankommt (Strömung, Wind, persönliches Gleichgewicht, Lastverteilung, etc.).
        Beste Grüße
        Jan

        1. Hallo Jan,
          das hatten wir in den Bewertungen auch verhäuft gelesen. Das Zray sind wir selbst noch nicht gepaddelt. In diesem Video siehst du, dass der Geradeauslauf recht in Ordnung ist. Du siehst auch, dass das Bug und Heck hochgezogen ist. Somit verliert das Boot an effektiver Länge bzw. an Wasserlinie. Der Geradeauslauf wird nicht so gut sein, wie man es von einem 2-Personen Drop-Stitch Kajak erwarten würde. Faktoren, die du genannt hast, spielen auch mit rein (auch die Paddeltechnik). Falls du dir das Zray Drift holst, würden wir uns über eine Rückmeldung sehr freuen 🙂 Gerne hier als Kommentar, damit unsere anderen Leser zusätzlichen Input haben.
          Viele Grüße
          Sebastian

        2. Habe das ZRAY Drift seit 1 Woche und war letzten Sonntag damit auf dem Wasser (Altrhein bei Speyer). Ich fuhr es alleine, der Geradeauslauf war trotz Strömung und Wind perfekt – man konnte das Boot lange Zeit gleiten lassen ohne zu paddeln oder korrigierend eingreifen zu müssen. Möglicherweise hat das damit zu tun, daß der Hersteller einige Änderungen vorgenommen hat: Das aktuelle Modell hat nun 3 Ventile (Jeweils eines für die beiden Seitenwände und eines für den Boden) und eine große Finne hinten sowie eine kleine Finne vorne. Der Boden ist nun fest integriert und nicht mehr herausnehmbar. Ich denke all das macht viel aus. Nachteile: Es gibt für einen Alleinpaddler keine Sitzbefestigungen in der Mitte des Bootes UND ich persönlich (185cm und 90kg) fand die weichen Rückenlehnen der Sitze katastrophal = schon nach 2 Minuten lag man mehr im Boot als das man saß: Aus meiner Sicht ist die Rückenlehne zu weich (billiges Luftmatratzenventil zum Aufblasen mit dem Mund) und der Haltegurt setzt viel zu tief an, so das der Rücken nicht effektiv gestützt wird, man kippt also über den Haltegurt hinweg nach hinten. Ich wusste mir letztendlich nicht anders zu helfen als die aufgeblasene Rückenlehne auf die Sitzfläche zu klappen und mich dann mittig im Boot mit den Knien rechts und links der Rückenlehne auf diese zu setzen – dann ging es mit dem Paddeln einwandfrei. Ich überlege nun Sitze mit einer höheren und stabileren Rückenlehne in meinem Drift einzusetzen, mal sehen was ich da finde.

          1. Hallo Markus,
            vielen Dank für das Teilen deiner Erfahrungen 🙂 Die Problematik mit der wegknickenden Rückenlehne kennen wir sonst von günstigen Schlauchkajaks (z.B. Sevylor Adventure, Intex Challenger, Explorer und Excursion Pro). Vielleicht wäre der Extasea Professional Kajaksitz etwas für dich. Das ist der gleiche Sitz wie beim BIC YakkAir. Der Sitz hat eine hohe Rückenlehne und gibt durch die zwei Gurte einen guten Halt beim Paddeln. Einziger Nachteil ist das flache Sitzpolster, welches sich schnell mit Wasser vollsaugt, sofern Wasser im Boot steht. Alternativ gäbe es noch den Aqua Marina Kajaksitz. Die Rückenlehne ist etwas niedriger, dennoch wird er mehr Halt geben als der Sitz von Zray. Außerdem besitzt der Sitz ein etwas höheres Sitzkissen. Die aufblasbaren Sitze von Gumotex sind auch zu empfehlen (z.B. Gumotex Twist/Seawave Sitz).
            Das ist echt schade, dass es keine mittige Befestigung des Sitzes im Boot gibt, sofern man das Boot alleine paddeln möchte. Hier könntest du jedoch mit PVC-Kleber und D-Ringen selbst nachrüsten. Dennoch ist es auch für uns unverständlich, warum der Hersteller nicht einfach zwei weitere D-Ringe ab Werk anbringen kann.
            Viele Grüße
            Sebastian

          2. Hi Sebastian, vielen Dank, habe mir gerade die ExtaSea Professional Sitze gerade bestellt! Bin gespannt und werde, wenn gewünscht, gerne berichten!

          3. Hi Markus,
            ich bin gespannt und würde mich über eine Rückmeldung freuen 🙂
            Viele Grüße
            Sebastian

    2. Hey Paddelfreunde,
      Ich besitze seit Einem Jahr ein ZRay Drift. Meine Erfahrung ist : Das mit dem Geradeauslauf ist beim Paddeln OK, aber sobald Du fängt es an sich zu drehen. ( Getestet in der Adria und auf dem Möhnesee im Sauerland ). An Gepäck bekommst Du ebenfalls einiges unter. Vorn und hinten Netze und Platz im Boot. Weißt Du wahrscheinlich. Nur etwas Unerfreulichers. Ich habe mein ZRay im Netz gekauft, in Pfronten, bei Wassersport …. Es ließ in der rechten Seitenkammer immer Luft ! Permanentes Nachpumpen.! Der Service per Telefon oder auch E-Mail war unterirdisch. Die Reparatur nur Wiederwillig !! Also meine Empfehlung : Wenn es Dir möglich ist Kauf vor Ort mit Guter Beratung, dann hast Du auch bei Reklamationen eine Ansprechpartner vor Ort und wenn er dann noch Kompetenz hat Herzlichen Glückwunsch. Ich hoffe ich konnte Dir noch Helfen und war noch nicht zu spät mit meinem Rat. Gruß Michael

  5. Hi zusammen, vielen Dank für die ausführlichen Erklärungen das hat mir sehr geholfen.
    Kennt ihr ein Full Dropstitch Kayak außer die itiwit x500 die eine Abdeckung haben im besten Fall noch einen Süllrand? Mein Ziel war es ein Zweier zu kaufen, dass ich auch im Einzelbetrieb fahren kann.

    1. Hi Jan,
      aktuell kennen wir kein anderes Full Drop-Stitch Kajak mit Abdeckung, welches sich alleine oder zu zweit paddeln lässt.
      Viele Grüße
      Sebastian

  6. Hallo, ich suche ein 1 Personen Kajak, wo ich genug Platz im Inneraum für einen 60 L Rucksack habe. Ihr würdet mir unwahrsche3inlich helfen, wenn ihr ein Modell empfehlen könnt. Es sollte ein offenes sein wenn möglich, außerdem aufblasbar und bestenfalls mit drop stitch. Vielen Dank und liebe Grüße !

    1. Hallo Pascal,
      preislich interessant wäre das Aqua Marina Tomahawk AIR-K 375. Mit einer Länge von 375 cm solltest du hinter dem Sitz einen 60 L Rucksack verstaut bekommen. Wenn es dir nicht auf 1 oder 2 km/h Geschwindigkeit ankommt und dir eine höhere Kippstabilität wichtig ist, wären die Drop-Stitch Kajaks von Gumotex interessant. Je nach Körpergröße könnte beim Gumotex Rush 1 ebenfalls ein 60 L Rucksack hinter dem Sitz passen. Beim Gumotex Thaya passt es definitiv, da es eigentlich ein 2-Personen Kajak ist, was sich aber auch sehr gut alleine paddeln lässt. Wenn du kurze Strecken und keine wirklichen Touren paddelst, also mehr Erholung auf dem Wasser suchst, können wir das Itiwit x100+ empfehlen.
      Viele Grüße
      Sebastian

Schreibe einen Kommentar

Diese Fehlermeldung ist nur für WordPress-Administratoren sichtbar

Fehler: Es gibt kein verbundenes Konto für den Benutzer 13696151757 Feed wird nicht aktualisiert.

Fehler: admin-ajax.php-Test war nicht erfolgreich. Manche Funktionen sind möglicherweise nicht verfügbar.

Please visit diese Seite to troubleshoot.