Gumotex Rush 2 Test

Das Gumotex Rush 2 ist das neueste Schlauchkajak mit Drop-Stitch Technologie des Herstellers. Es ist ein offenes Kajak, das sich optional mit einem 1-er oder 2-er Verdeck ausstatten lässt. 2019 konnte das Kajak auf der PADDLE EXPO einen Award für “Produkt des Jahres” in der Kategorie Freizeit und Erholung gewinnen. Gründe waren u.a. die umweltfreundliche Produktion, die einzigartige Konstruktion und die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten. Seit Anfang 2020 ist das neue Luftkajak nun erhältlich. Wir sind das Rush 2 auf Seen, Flüssen und im Wildwasser gepaddelt. Im folgenden Artikel findest du unsere Eindrücke zum Boot.
gumotex rush 2

Produktdaten

Max. Personenanzahl:
Länge:
Breite:
Gewicht:
Packmaß:
Max. Zuladung:
Material:
Produktionsland:
Luftdruck:

2
420 cm
81 cm
15,5 kg
69 x 48 x 28 cm
195 kg
Nitrilon
Tschechien
0,25 bar (Seiten), 0,5 bar (Boden)

Welches Modell wurde getestet?

Modelljahr 2020 mit Spritzdecken (1er und 2er Variante, als optionales Zubehör erhältlich)

Wie ist der Test entstanden?

Das Gumotex Rush 2 wurde uns auf Leihbasis von Arts-Outdoors, einem Fachgeschäft und Online Shop für Outdoor Ausrüstung sowie dem deutschen Gumotex Distributor, zur Verfügung gestellt. Unser Testbericht ist unabhängig vom Hersteller oder Shop und spiegelt unsere eigene Meinung zum Boot wieder.

Wie intensiv wurde es getestet?

angetestet

sehr intensiv
1 Balken = 1-3 km gepaddelt (angetestet)
2 Balken = mind. 1 Tages-/ 2 Halbtagestouren
3 Balken = mind. 4 Touren
4 Balken = mind. 8 Touren
5 Balken = mind. 12 Touren (sehr intensiv)

Wo wurde es getestet?

Wildwasser

Ruhige Flüsse

Seen

Inhaltsverzeichnis

Ersteindruck und Aufbau

Im Lieferumfang des aufblasbare Kajaks befindet sich ein wasserdichter 100 L Transportrucksack, der sich für kurze Strecken zum Wasser angenehm tragen lässt. Im Vergleich zu den vorjährigen Rucksäcken von Gumotex wurden die Schultergurte breiter ausgelegt, was den Tragekomfort erhöht. Das Boot selbst befindet sich in einem zusätzlichen Transportbeutel.

In dem mitgelieferten Rucksack passt sogar noch das 2-Personen Verdeck, inkl. der Querstreben, rein. Das aufblasbare Kajak wiegt selbst 15,5 kg und das Verdeck mit seinen Querstreben und Einschubringen fast 3,5 kg.

Die komplette Paddelausrüstung (2 Schwimmwesten, 2 Doppelpaddel und eine Luftpumpe) passt aber nicht rein. Hier benötigst du dann einen größeren Gumotex Rucksack (135 L) oder den Ortlieb X-Tremer (150 L). Alternativ kannst du einem zusätzlichen Rucksack bzw. einer Tragetasche transportieren.

Im Lieferumfang ist bereits ein Transportrucksack enthalten.

Die Sitze und Fußstützen werden vor dem Aufpumpen des Bootes im Inneren montiert. Beide Elemente wirken sehr gut verarbeitet. Die Fußstützen werden mit dem Mund aufgeblasen. Typischerweise haben die Fußstützen von Gumotex in der Mitte einen Gurt zur Befestigung. Die Fußstützen des Rush haben jedoch jeweils zwei Gurte an den Seiten und können so nicht mehr nach links oder rechts wegrutschen.

Die Sitze bestehen aus einem festen Schaumstoff, der einen recht starren und harten Eindruck macht. Das Sitzkissen wird am Kajakboden mit einem Gurt befestigt. Die genaue Position lässt sich je nach Belieben über den Gurt einstellen. Zusätzlich hat die Rücklehne zwei Gurte zur Befestigung an den Seitenwänden, womit sich die Rückenlehne ebenfalls individuell justieren lässt.

Die zwei Schaumstoffsitze des Gumotex Rush 2.
Die Fußstütze wird über zwei Gurte im Boot befestigt.

Außerdem ist eine Richtungsfinne für einen verbesserten Geradeauslauf dabei, die vor dem Aufbau am Boden des Bootes angesteckt werden kann. Die Anbringung der Sitze, Fußstützen und der Finne funktionierte sehr unkompliziert und einfach.

Gumotex ist eigentlich bekannt für seine Boote mit knalligen Farben. Das Rush ist in einem schlichten grau und schwarz gestaltet. Ausgerollt erinnert uns das Kajak an das Gumotex Seawave, nur dass es etwas kürzer ist. Dennoch finden wir die Länge von 420 cm und Breite von 81 cm sehr gut für ein 2-Personen Schlauchkajak, welches auch gleichzeitig anspruchsvolle Solo-Tourenpaddler anspricht, die das Kajak alleine paddeln möchten.

Die mitgelieferte Finne sorgt zusätzlich für einen verbesserten Geradeauslauf.
Zusammengerollt ist das Rush 2 für ein 2er Schlauchkajak ziemlich kompakt.
Das Kajak ist innerhalb weniger Minuten aufgepumpt. Dafür verwendest du am besten mindestens eine 2×2 L Doppelhubpumpe, sodass du bei jedem Hub Luft in die Kammer pumpst. Das Boot besitzt insgesamt drei voneinander getrennte Luftkammern, die allesamt über Push-Push Ventile aufgepumpt werden. Im Vergleich zu vielen anderen Gumotex Booten haben Gumotex Schlauchkajaks mit Drop-Stitch Boden kein Überdruckventil, dass beispielsweise den Boden vor einem Überdruck beim Aufpumpen schützt.

Was ist Drop-Stitch?
Bei der Drop-Stitch Technologie sind die obere und untere Innenwand der Luftkammer zusätzlich mit Textilfäden verworben. Erst dadurch ist ein deutlich höherer Luftdruck möglich, als bei Luftkammern ohne die verworbenen Fäden. Die Luftkammer erreicht somit eine sehr hohe Formstabilität und Steifigkeit. Die Drop-Stitch Technologie ist bei SUP Boards (Stand Paddling Boards) sehr verbreitet, und findet bei Schlauchkajaks immer mehr Verwendung. Erfahre mehr dazu in unserem Artikel Drop-Stitch Kajaks.

Auseinander gerollt erinnert uns das Rush 2 an das Seawave.
Das Gumotex Rush 2 lässt sich am besten mit einer Doppelhubpumpe aufpumpen.

Der Drop-Stitch Luftboden muss auf bis zu 0,5 bar aufgepumpt werden, und die Seitenwände auf bis zu 0,25 bar. Für die Überprüfung des korrekten Luftdrucks empfiehlt sich eine Luftpumpe mit Manometer oder ein separates Manometer für Push-Push-Ventile.

Das Kajak besitzt drei separate Luftkammern und wird somit über drei Ventile aufgepumpt.

Zuladung und Platzangebot

Mit einer maximalen Zuladungsgrenze von 195 kg hat das Rush im Vergleich zu den anderen Gumotex Schlauchkajaks mit ähnlichen Abmessungen die niedrigste Zuladungskapazität. Zwei kräftigere Paddler mit Gepäck kommen hier sehr schnell an die Grenzen des Bootes. Ein Gumotex Solar mit ähnlichen Abmessungen hat eine Belastungsgrenze von 270 kg.

Es gibt drei verschiedene Sitzpositionen im Kajak, sodass sich das Kajak als 1- oder 2-Personen Kajak paddeln lässt. Bei beiden Konfigurationen gibt es genügend Beinfreiheit. Mit einer Körpergröße von 189 cm haben wir auch hinten im Boot ausreichend Platz, und hinter dem Rücksitz war noch ordentlich Luft. Hier lässt sich ein kleiner Ruck- oder Packsack platzieren und mit einer Schnur befestigen. Wenn du das Rush alleine paddelst, gibt es sehr viel Platz für die Mitnahme von Gepäck.

Das Rush 2 als 1-Personen Kajak.
Das Rush 2 als 2-Personen Kajak.
Auch für große Personen bietet das Gumotex Rush 2 ausreichend Beinfreiheit.

Bei dem Design des Rumpfes hat Gumotex einen ordentlichen Schritt nach vorne gemacht. Durch den intelligenten Einsatz von Drop-Stitch-Elementen hat es der Hersteller geschafft, bei einem reinen Schlauchkajak (ohne Versteifungselemente mittels Gerüst oder Stangen) einen schön ausgeformten Rumpf zu erzeugen. Gumotex spricht von einer hydrodynamischen Bootsform, welche also mit weniger Widerstand durch das Wasser gleiten soll. Es kommt dem Rumpf eines klassischen Festrumpfkajaks sehr nahe. Aufgrund des Luftauftriebs kann man aber nicht von identischen Fahreigenschaften reden. Aber für ein reines Schlauchkajak verspricht das Rumpfdesign bessere Fahreigenschaften auf dem Wasser. Außerdem gibt es zusätzlich zur Richtungsflosse einen vorderen Längskiel, das richtungsstabilisierend wirken soll.

Im Bereich der Bodenventils kann im Drop-Stitch Boden sporadisch eine kleine Blase auftreten. Das hatten wir beim ersten Aufpumpen festgestellt (siehe Foto).  Die kleine runde Auswölbung kann bei jedem Aufpumpen anders aussehen oder sogar gar nicht vorhanden sein. Bei einem zweiten Einsatzes Bootes war die Stelle komplett verschwunden.

Grund für die Auswölbung ist, dass auf Höhe des Ventils konstruktionsbedingt keine Fäden zwischen der oberen und unteren Innenwand der Luftkammer angebracht werden können. Dabei handelt es sich um keinen Verarbeitungsfehler oder Qualitätsmangel, sondern ist bei Drop-Stitch Konstruktionen durchaus üblich.

Für ein aufblasbares Kajak hat das Rush einen sehr gut ausgeformten Rumpf. Der Boden besteht aus Drop-Stitch.

Das Boot ist aus Nitrilon gefertigt, wobei es sich um ein beidseitig mit Kautschuk-ummanteltes Polyestergewebe handelt. Mit dem Material haben wir über die letzten Jahre sehr gute Erfahrungen gemacht. Wir mussten bei unseren Gumotex Kajaks nach etlichen Einsätzen keine einzige Stelle flicken, obwohl unsere Boote schon so einiges aushalten mussten. Am Ende haben wir sicherlich auch in der ein oder anderen Situation Glück gehabt. Nichtsdestotrotz lässt sich das Material nicht mit der PVC-Folie von günstigen Schlauchkajak vergleichen, wie etwa von Intex oder Sevylor. Neben des eingesetzten Materials überzeugt auch die Verarbeitung, denn die Seiten- und die Bodenkammer sind miteinander sehr sauber verklebt.

Bug und Heck sind durch Einsatz von Drop-Stitch gut ausgeformt.
Zusätzlich ist das Rush mit zwei Tragegriffen am Bug und Heck sowie einer Lenzöffnung am Heck ausgestattet. Die Lenzöffnung ist dann praktisch, wenn bei Wildwasserfahrten doch mehr Wasser ins Boot kam. Es ist deutlich leichter das Wasser aus dem Boot durch die Lenzöffnung abfließen zu lassen. Gumotex gibt für das Rush eine Wildwassertauglichkeit von bis zu Stufe 2 an. Außerdem lässt sich das Rush mit einem Steuerruder ausstatten, was vor allem für Tourenpaddler sehr interessant ist.
Die Lenzöffnung befindet sich hinten am Heck.

Das optionale Verdeck

Gumotex bietet für das Rush 2 zwei unterschiedliche Verdecks als Zubehör an, welche entweder mit einer oder zwei Sitzluken versehen ist. Beide Verdecks gibt es ausschließlich in rot/schwarz. Das grüne/schwarze Verdeck gibt es aktuell nur für das Gumotex Rush 1.

Beim Verdeck liegen noch 3 Querstreben bei, damit es nicht durchhängt.  Diese Querstreben musst du vor dem Aufpumpen des Bootes montieren. Nach dem Aufpumpen bringst du das Verdeck an. Vor der Anbringung des Verdecks musst du die Klettabdeckungen an den Seitenschläuchen lösen, was am Anfang etwas kraftaufwendig ist. Die Anbringung des Verdecks selbst ist dann sehr einfach und passgenau. Das Verdeck wird auf die Klettstreifen gelegt und mit den Klettabdeckungen wieder verdeckt. So ist das Verdeck beidseitig mit Klettverschluss befestigt. Es sitzt somit sehr fest auf den Seitenschläuchen und auch bei größeren Wellen oder im Wildwasser gelangt durch die Klettabdeckung so gut wie kein Wasser ins Bootsinnere. Ein weiterer positiver Nebeneffekt hat die Klettabdeckung am Boot auch bei Nicht-Nutzung des Verdecks. Es schützt den Klettverschluss vor Dreck.

Die Spritzdecke für 2 Personen mit Querstreben und Einschubringen kostet laut Hersteller 359€, für eine Person 299€.  Wir finden den Preis der Verdecks schon ziemlich teuer und können diese Preisgestaltung auch nicht wirklich nachvollziehen.

Das 2-Personen Verdeck als Zubehör mit großem Gepäcknetz auf dem Heck.
Das Verdeck wird mit Klettverschluss befestigt.
Im Vergleich zum 1er Verdeck vom Seawave befindet sich hier die Sitzluke etwas weiter vorne.

Bei den Süllrändern hat Gumotex endlich nachgebessert. Wer wilderes Gewässer oder zur kälteren Jahreszeit mit Spritzschürze paddelt, wird von der Verbesserung profitieren. Das ist eine echte Verbesserung im Vergleich zum Framura, Swing oder Seawave. Bei den bisherigen Kajaks hielt oft der Einschubring nicht zusammen, die Spritzschürze ließ sich nur mühselig befestigen und ist oft wieder abgegangen. Das sollte beim Rush deutlich besser klappen, da der Süllrand anders vernäht  ist und die Enden des Einschubrings mit einem winkelartigen Kupplungselement verbunden werden. Trotz der Verbesserung kann man es nicht mit dem Süllrand eines Festrumpfkajaks mit Neoprenschürze vergleichen.

Kupplungselement für das Verbinden des Einschubrings.
Das Kupplungselement hält den Einschubring gut zusammen.

Ein weiterer Pluspunkt des Verdecks ist, dass es die Verstauungsmöglichkeiten von Gepäck deutlich erhöht. Gumotex hat jeden Platz auf dem Verdeck genutzt, um Gepäcknetze anzubringen. Die feinmaschigen Gepäcknetze sind ideal für das Verstauen von kleinen Utensilien jeglicher Art oder Ruck- und Packsäcken. Hinten auf dem Bug gibt es noch ein weiteres großes Gepäcknetz, wo du ein großes Gepäckstück befestigen kannst. Abgesehen vom Preis ist das Verdeck ein großartiges Zubehör für das Kajak. 

Die Querstreben erhöhen die Stabilität des Bootes und verhindern, dass das Verdeck im Innenraum durchhängt.

Erfahrungen auf dem Wasser

Gumotex verfolgt beim Rush das gleiche Prinzip wie beim Seawave. Du kannst das Kajak sowohl offen als auch geschlossen paddeln. Der Einstieg ist sehr einfach. Dank der Drop-Stitch Bodenkammer gibt der Boden beim Einsteigen nicht nach.  Durch den Drop-Stitch Boden erinnert das Kajak nur noch wenig an ein klassisches Luftboot mit I-Beam Boden. Auch mit Verdeck sind die Sitzluken ausreichend groß dimensioniert, sodass du dich beim Einstieg nicht verrenken musst.

Persönlich gefällt uns ein Drop-Stitch Boden im Luftkajak sehr, allein wegen des höherwertigeren Eindrucks eines sehr festen und ebenen Kajakbodens. Über die genauen Vor- und Nachteile von Drop-Stitch bei Schlauchkajaks erfährst du mehr  in unserem Artikel Drop-Stich Kajaks.

Bei den Gumotex Booten mit einem  Boden von 0,2 bar ist uns bei kühleren Jahreszeiten öfters aufgefallen, dass der Boden nach kurzer Zeit weicher wird. Das ist völlig normal bei Luftbooten. Im Vergleich zu den Seitenschläuchen hat der Boden den größten Kontakt mit dem kalten Wasser, sodass sich die Luft im Schlauchinneren “zusammenzieht” und der Druck sinkt. Der Schlauch wird somit weicher. Manche setzen das Boot ins Wasser und pumpen nach ein paar Minuten nochmal wenige Hübe nach. Dieses Problem hat das Rush aufgrund des hohen Betriebsdruck nicht. Auch hier verringert sich der Luftdruck etwas unter 0,5 bar, aber spürbar ist das nicht.

Dank Drop-Stitch Boden ist der Einstieg einfach und sicher.

Gumotex Rush 2 als 1er Kajak

Ein weiterer Tragegriff am Seitenschlauch wäre für ein Boot mit einer Länge von 4,2 m praktisch gewesen, um das Boot auch alleine leichter anzuheben und ins Wasser zu setzen. Durch den steifen Luftboden ist die Trimmung des Bootes auf dem Wasser auch bei einer Person sehr gut. Die Geschwindigkeit als 1-Personen Kajak ist gut, aber nicht überragend. Das Advanced Elements AdvancedFrame Convertible Elite hat aus unserer Sicht nochmal bessere Gleiteigenschaften. Das hat mehrere Gründe: Es ist länger, hat einen schnittigeren Bug und eine ausgeprägtere Kiellinie.

Auf einer über 20 km langen Tour auf der Havel und kleinen See ist einer von uns das Gumotex Rush 2 solo gepaddelt und der andere das 40 cm kürzere nortik Scubi 1 XL. Der Geradeauslauf und die erreichbare Geschwindigkeit waren bei beiden Kajaks ähnlich (Gumotex Rush 2 mit Finne und Scubi 1 XL ohne Finne oder Steuerruder). Im Vergleich zum Rush 2 ließ sich das Scubi 1 XL jedoch leichter paddeln. Es hatte im direkten Vergleich spürbar bessere Gleiteigenschaften. 

Mit dem Scubi 1 XL kann das Rush 2 bgzl. Gleiteigenschaften nicht ganz mithalten, dafür ist es deutlich einfacher im Aufbau.

Gumotex schreibt von einem maximalen Sitzkomfort. Die Beinfreiheit ist wirklich gut. Auch die Fußstütze und der Sitz geben beim Paddeln einen guten Halt. Von einem maximalen Sitzkomfort können wir trotzdem nicht sprechen. Nach 1-2 Stunden Paddeln schmerzte das Gesäß. Das ist kein Wunder bei dem harten Sitzkissen in Kombination mit dem harten Drop-Stitch Boden. Das Gumotex Swing hat sehr ähnliche Sitze. Hier hatten wir bisher keine Probleme, weil der Luftboden deutlich weicher ist. Für längere Touren würden wir eine weichere Unterlage empfehlen (z.B. ein aufblasbares Sitzkissen).

In der Länge hat man mit seinen Beinen viel Platz, denn ist der Fußraum in der Breite eng dimensioniert, sofern das Kajak mit dem optionalem Verdeck ausgestattet ist. Mit leichten Sommerschuhen (Größe 44) und Neoprensocken (Größe 44,5) war der Fußraum noch gerade so ausreichend. Wären es Turnschuhe oder Wanderschuhe gewesen, wäre es auf Dauer zu eng. Darüber hinaus wird der Innenraum bei der 1-Personen Konfiguration durch die Wulst in der Mitte, welches auf der Unterseite des Bootes den vorderen Kiel definieren soll, zusätzlich eingeengt.

Die Fußstütze lässt sich sogar auf dem Wasser einstellen.
Auch als 1-Personen Kajak hat das Rush 2 eine sehr gute Trimmung auf dem Wasser.

Praktisch ist hingegen die Verstellung der Fußstütze auf dem Wasser, denn manchmal sitzt auf Anhieb die Fußstütze nicht gut oder man möchte auf einer langen Tour die Position wechseln. Die Fußstütze ist so angebracht, dass neben den Oberschenkeln sich jeweils ein Gurt der Fußstütze befindet. Wenn du die Gurte straffer ziehst, holst du die Fußstütze näher zu dir heran. Lockerst du die Gurte, kannst du die Fußstütze mit deinen Füßen weiter in den Bug drücken und kannst deine Füße mehr ausstrecken. 

Im Vergleich zu den anderen Gumotex Schlauchkajaks sind die Ventile vorne und nicht hinten im Heck. Das kann dazu führen, dass die Verschlusskappe des Ventils am Bein drückt (abhängig von der eigenen Körpergröße, in welchem Maß die Beine angewinkelt sind sowie die Positionierung des Sitzes und der Fußstütze). Uns hatte das Ventil auf keiner Tour gestört. Uns hatten eher die Gurte mit der Schnalle der Fußstütze gestört, jedoch nur minimal, wenn wir darauf geachtet hatten.

Das Gumotex Rush 2 durchfährt sicher und stabil wildere Passagen.
Aufgrund der Länge ist das Rush 2 nur auf größeren und wenig verblockten Wildwasserflüssen geeignet.
Ohne Finne ist die Spurtreue spürbar schlechter.

Gumotex gibt für das Rush 2 als Wildwassertauglichkeit die Stufe 2 an, obwohl das Kajak aufgrund seiner Länge das komplette Gegenteil eines typischen Wildwasserkajaks ist. Uns interessierte es dennoch, wie sich ein Kajak mit Drop-Stitch Boden im Wildwasser verhält und ob es für den gelegentlichen Einsatz geeignet ist. Wir sind mit dem Boot auf der Loisach von Garmisch-Partenkirchen bis nach Farchant (Wildwasserstufe 1 -2 ) gepaddelt. Durch den flachen Drop-Stitch Boden durchfährt man wildere Passagen sehr sicher und stabil.

Die Anbringung der Spritzschürze von Gumotex war dann doch mühseliger als gedacht, dennoch einfacher als bei den anderen Gumotex Schlauchkajaks. Außerdem hält die Spritzschürze dann zuverlässig, sofern sie dann richtig sitzt. Bei unserem Gumotex Swing rutschte die Spritzschürze häufig wieder ab

Für das unnötige Vermeiden von Grundberührungen hatten wir auf die Finne verzichtet. Die Spurstabilität war deutlich reduziert. Es erfordert deutlich mehr Korrektur mit entsprechenden Paddelschlägen und ein vorausschauendes Paddeln, um das lange Boot durch engere Passagen zu steuern. Wer viel Wildwasser und kleine Flüsse paddeln möchte, ist mit dem Rush 1 besser bedient. Das Rush 2 als 1er Kajak hat vor allem seine Stärken auf ruhigen Wanderflüssen und Seen. Wer hingegen vor allem auf dem Wildwasser unterwegs sein möchte, sollte sich das Gumotex Rush 1 anschauen. Dieses ist deutlich kürzer und somit wendiger.

Im Vergleich zum Seawave oder Framura sitzt man im Rush 2 bei Nutzung des 1er Verdecks ein Stück weiter vorne als hinter der Bootsmitte. Somit ist der Schwerpunkt des Bootes ein anderer und das Fahrgefühl auch ein wenig anders. Ohne Finne schlägt nicht das Bug stärker aus, sondern beim Rush 2 ist es das Heck. Mit Finne und als 2-Personen Konfiguration konnten wir diesen Effekt nicht wahrnehmen. Im Wildwasser hatten wir außerdem die vordere Sitzposition als nachteilig empfunden, weil je weiter vorne man sitzt, desto schwieriger ist es das Boot zu steuern. Auf ruhigen Gewässern kann es von Vorteil sein,  da hier der Geradeauslauf wichtiger ist.

Gumotex Rush 2 als 2er Kajak

Auch zu zweit hatten wir im Gumotex Rush 2 (mit und ohne Verdeck) ausreichend Platz und Beinfreiheit gehabt. Zu zweit haben wir eine Geschwindigkeit von bis zu 6 km/h beim gemütlichen Paddeln erreicht. Bis zu 8 km/h können erreicht werden, wenn beide voll in die Paddel hauen. Dann bildet sich aber auch mit dem “hydrodynamischen Rumpf” eine ordentliche Bugwelle.

Für zwei große Menschen (mit jeweils über 1,80 m) bietet das Rush 2 ausreichend Platz. Da wir selbst groß sind und den Bootsinnenraum nahezu voll ausnutzen, sind die Fußstützen bei der 2er Konfiguration nicht unbedingt notwendig. Auf längeren Touren sind sie jedoch eine sehr gute Unterstützung.

Das Kajak bietet viel Platz für zwei Personen.
Bei gemütlichem Paddeln erreicht das Rush 2 eine Geschwindigkeit von bis zu 6 km/h ohne Probleme.
Das Verdeck schützt beim Paddeln zuverlässig vor Spritzwasser.

Während des Paddelns ist der Geradeauslauf mit Finne für ein aufblasbares Kajak gut. Gerade als Paddler im Boot hat man das Gefühl, dass das Kajak sehr gerade läuft. Als Außenstehender in einem anderen Kajak kann man jedoch sehen, dass das Boot bei jedem Paddelschlag etwas nach links bzw. rechts schwenkt. Das liegt vermutlich an den flachen Drop-Stitch Boden. Hier hat Guomtex konstruktionstechnisch mit einem Längskiel am Boden nachgeholfen. Wir finden den Geradeauslauf sehr ähnlich wie bei einem Gumotex Solar.

Als wir mit dem Paddeln aufhörten, driftete das Boot leicht ab. Wir hatten leichten Wind und konnten spüren, wie das Boot auch leicht zur Seite gedrückt wurde. Hier verhält sich also das Gumotex Rush aufgrund seines Luftauftriebs wie andere aufblasbare Kajaks.

Mit dem Gumotex Rush 2 auf dem Chiemsee unterwegs.

Auf den bisherigen Touren mit dem Gumotex Rush 2 haben sich die Gepäcknetze des Verdecks als sehr praktisch erwiesen. Das mittlere Gepäcknetz kann sogar einen 40 L Rucksack aufnehmen. Durch die Querstrebe des Verdecks hängt das Gepäck auch nicht durch, sodass es dem hinteren Paddler stören könnte. Ein weiterer Pluspunkt: Das Gepäck ist jederzeit auf dem Wasser erreichbar. Nicht nur für Ruck- oder Packsäcke, sondern auch für Schuhe, Getränkeflasche, … sind die feinmaschigen Netze (Heck und Mitte) ideal.

Das mittlere Gepäcknetz kann sogar einen 40L Rucksack aufnehmen.
Auf einer Tour auf dem Walchensee in Bayern ist uns die Notwendigkeit des Verdecks stärker bewusst geworden. Der Walchensee ist für seine Winde und Wellen bekannt und an dem Tag hatten wir das Verdeck zu Hause gelassen. Durch die Wellen ist einiges an Wasser in den Innenraum gekommen. Durch den ebenen Drop-Stich Boden steht das Wasser gefühlt schneller im Boot als in einem klassischen Schlauchkajak mit I-Beam Boden bzw. einer Stegkonstruktion, wo sich das Wasser zuerst in den Rillen sammelt und weniger stört.

Abbau des Gumotex Rush

Für den Abbau werden die Ventilkappen abgeschraubt und die Ventilfeder (roter Knopf) reingedrückt. So entweicht der Großteil der Luft. Wir pumpen dann mit der Abpumpfunktion unserer Luftpumpe die restliche Luft ab, sodass es wieder kompakt zusammengelegt werden kann. Du kannst natürlich auch beim Zusammenlegen die restliche Luft rausdrücken anstatt sie abzupumpen.

Die Bootshaut kann mit einem Mikrofasertuch schnell trocken gewischt werden. Die Querstreben haben wir wieder entfernt, das Verdeck haben wir am Boot gelassen. Das Kajak passt mit Verdeck ohne Probleme wieder in den Transportrucksack. Auch die Stangen und die Süllringe haben Platz.

Beim Zusammenlegen faltest du die Seitenschläuche ineinander, sodass das Boot schmaler ist. Danach faltest du es von den Bootsspitzen (Bug und Heck) jeweils zur Mitte zusammen, und legst beide Stücke übereinander.

Stärken und Schwächen

Die größte Stärke des Rush ist die vielseitige Einsetzbarkeit. Das Rush 2 ist sowohl ein gutes 1-Personen als auch ein 2-Personen Kajak. Du kannst es offen oder optional mit einem Verdeck geschlossen paddeln. Der Bootsrumpf ist so konstruiert und bemessen, dass es einen guten Geradeauslauf bei einer vernünftigen Geschwindigkeit und Wendigkeit hat. Wir sehen das Rush als ideales Boot für See- und Flusstouren sowie das Paddeln entlang ruhiger Küstengewässer. Kleine Schwächen liegen im Detail (z.B. unbequeme Sitzkissen auf lange Paddeltouren, enger Fußraum bei Nutzung des Verdecks).

Das hat uns gefallen

+ ansprechendes Design + robustes Material + viel Beinfreiheit + ausreichend Platz für Gepäck + vielseitig einsetzbar + verbesserte Fußstützen und Süllränder im Vergleich zu anderen Gumotex Schlauchkajaks + hohe Stabilität durch steifen Kajakboden + 2 Jahre Garantie + Ersatzteile nachbestellbar

Das hat uns weniger gefallen

- teures Zubehör (z.B. Verdeck) - wenig Spritzschutz ohne Verdeck - keine Möglichkeit zur Befestigung eines 3. Sitzes (für Kind) - Sitzkissen auf Dauer sehr unbequem - enger Fußraum bei Konfiguration mit Verdeck

Fazit zum Gumotex Rush 2

Das Gumotex Rush ist eines der interessantesten Neuheiten unter den portablen Booten auf dem Markt. Ein bewährter Hersteller von Schlauchkajaks bringt unserer Meinung mit dem Rush genau das Boot raus, was viele Paddler sich wünschten. Wir haben das Swing 2 immer als Allrounder bezeichnet, mit einem klaren Fokus auf Flusstouren. Das Rush 2 vertritt die Rolle des Allrounders noch besser. Das Gewicht von 15,5 kg befindet sich noch im Rahmen und das Packmaß ist echt kompakt für ein 2-Personen Luftkajak. Es ist ein gutes Wanderkajak für eine oder zwei Personen.

Das Rush 2 hat nahezu identische Abmessungen des Gumotex Solars. Viele Tourenpaddler haben beim Solar die Option eines Verdecks und eines Steuerruders vermisst. Da schafft Gumotex mit dem Gumotex Rush 2 nun Abhilfe. Außerdem haben sich die Gleiteigenschaften und die Stabilität dank der neuen Rumpfform verbessert, wenn auch nicht gravierend. Mit dem Rush werden vor allem anspruchsvolle Paddler angesprochen, die unterschiedliche Gewässer und viel Strecke paddeln möchten. Das Rush 2 hat unter den Schlauchkajaks gute Fahreigenschaften. Mit den Gleiteigenschaften eines Festrumpf- oder Faltboot kommt es logischerweise jedoch nicht ran.

Durch das Fehlen der Möglichkeit eines 3. Sitzes grenzt sich das Rush vom Thaya deutlich ab. Das Thaya ist unter den Gumotex Booten mit Hochdruck-Boden das Kajak für Familien und das Rush für Tourenpaddler. Nicht zu vergessen ist, dass das Rush 2 das teuerste Gumotex Schlauchkajak (vermutlich aufgrund der aufwendigeren Konstruktion) ist. Mit Verdeck kostet das Kajak schnell über 1600€. 

Gumotex Rush 2 mit Gumotex Swing 2 im Vordergrund.

Alle getesteten Boote im Überblick!

Im Lieferumfang des Bootes ist folgendes Zubehör enthalten:
  • Transporttasche
  • Reperaturset
  • Finne
Zusätzlich empfehlen wir folgendes Zubehör:
  • Doppelpaddel: ExtaSea Vario 230cm (gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und ideal für Einsteiger und regelmäßige Tagespaddler)
  • Luftpumpe: ExtaSea 2×4 L
  • Manometer:
  • Schwimmweste: Secumar Jump
  • Transportrucksack: Gumotex 80 L Transportrucksack
  • Bootswagen:
  • Spritzschürze:
  • Dry Bag:

Alternativen zum Gumotex Rush

Abschließend möchten wir dir noch zwei Alternativen zum Gumotex Rush 2 vorstellen. Beide aufblasbare Kajaks sind wir bereits unzählige Male selbst gepaddelt.

Advanced Elements AdvancedFrame Convertible Elite

Für wen das Gewicht und die Trocknungszeit eines Schlauchkajaks kein entscheidendes Kriterium ist, empfehlen wir das AdvancedFrame Convertible Elite. Wir finden die Gleiteigenschaften des AdvancedFrame Convertible Elite noch besser und es wäre unsere erste Wahl für lange Touren auf großen Seen und Flüssen. Außerdem ist das Kajak modular aufgebaut. Der Drop-Stitch Boden ist durch die äußere Bootshaut zusätzlich geschützt. Bei einem Defekt wäre die Drop-Stitch Kammer einfach austauschbar.

Gumotex Swing 2

Wer ein günstigeres Schlauchkajak mit Verdeck sucht, und überwiegend Flüsse oder gemütlich Seen paddeln möchte, sollte sich das Gumotex Swing 2 genauer anschauen. Das Swing 2 besitzt bereits ein integriertes Verdeck und ist im Vergleich zum Rush 2 mit Verdeck deutlich leichter und fast um die Hälfte günstiger. Es hat einen breiteren Rumpf, somit ist es wendiger aber auch etwas langsamer. Das Material ist identisch mit dem des Gumotex Rush 2.

Gumotex Solar

Wenn du auf ein Verdeck und einen festen Drop-Stitch Boden verzichten kann, wäre das Gumotex Solar eine Betrachtung wert. Es bietet ebenfalls gute Fahreigenschaften und hat die gleiche Bootshaut wie das Rush 2. Vorteile des Solars gegenüber des Rush 2 sind die komfortableren Sitze, der deutlich günstigere Preis, das höhere Zuladungsgewicht und die optionale Ausstattung eines dritten Sitzes. Der Innenraum ist jedoch nicht so geräumig wie der Innenraum des Rush 2.

Folgt uns auf Facebook und verpasst keinen Artikel mehr!

Der Beitrag hat 45 Kommentare

  1. Hallo in die Runde,
    ich habe heute von meinem Händler erfahren, dass die Produktion des Rush angepasst wird. Es soll wohl einige Veränderungen bzw. Verbesserungen geben. Dies ist einer der Gründe, warum der Preis von € 999 auf € 1.149 (für das Rush 1) gestiegen ist. Welche Änderungen es geben wird, hat Gumotex dem Händler bisher nicht mitgeteilt.

    Die Auslieferung der bereits vorbestellen Boote verzögert sich zudem um mindestens 3 Monate. Weiterhin ist das Kontingent für 2021 bereits komplett ausgeschöpft, d.h. wer nicht rechtzeitig vorbestellt hat, bekommt in 2021 kein Rush mehr.

    Ahoi 🙂

    1. Hallo Marc,
      danke für deinen Kommentar 🙂 Gumotex hat am Ende des Jahres bei jedem Modell den Preis angehoben. Das macht der Großteil der Hersteller fast jedes Jahr. Letztes Jahr war die Preiserhöhung u.a. je nach Modell beim Gumotex um die 100 Euro (deutlich mehr als die Jahre zuvor). Die Nachfrage an Gumotex Booten war letztes Jahr außerordentlich hoch und ist dieses Jahr wieder sehr hoch. Richtig, die Nachfrage der Händler ist deutlich höher als das, was Gumotex dieses Jahr produzieren kann. Beim Gumotex Rush gibt es tatsächlich eine Modifikation. Der Drop-Stitch Bereich an den Bug- und Heckelementen soll verbessert worden sein. Hier gab es anscheinend häufiger Reklamationen als sonst, sodass man Ende des letzten Sommers kein Rush mehr produziert und der Teil des Bootes überarbeitet wurde. Weitere Änderungen oder Verbesserungen sind uns nicht bekannt. Von Außen soll sich das “neue” Rush vom 2020er Modell nicht unterscheiden 🙂 Wir sind gespannt.
      Viele Grüße
      Sebastian

  2. VielenDank für eure Tests und Tipps.
    Würde mir gerne ein Luftboot zulegen. Bin mit einem Campingbus(Gewicht und Packmaß sind also wichtig für mich) immer wieder an Seen und möchte Tagestouren unternehmen, gelegentlich auch auf WW1 Flüssen
    Welches Kajak würdet ihr empfehlen? Bin überwiegend alleine unterwegs.
    Vielen Dank im voraus
    VG,
    Andy

  3. Soweit ich erfahren habe trifft DropStitch nicht so ganz auf das Rush zu. Gumotex hat hier etwas eigenes entwickelt, dass sich nicht mit den China-Teilen vergleichen läßt.

    1. Hi,
      Gumotex spricht selbst von Drop-Stitch. Der primäre Unterschied liegt in der Außenbeschichtung des Drop-Stitch Materials, welches nicht aus PVC sondern aus Gummi besteht. Weitere Infos gibt es beim Hersteller (Link) 🙂
      Viele Grüße
      Sebastian

  4. Hallo Sebastian,
    kannst Du mir kurz mal eine Rückmeldung geben, ob im Rush oder im Seawave man mehr Platz(Sitzbreite) hat? Beide sind ja von der angegeben Breite identisch.
    Ich suche ein Luftkajak, 2Sitzer, Option offen zu fahren, geschlossen aber allein.
    Leider sind ja beide Boote zum Probesitzen momentan nicht verfügbar.
    LG
    Wolfgang

    1. Hallo Wolfgang,
      das können wir dir auch nicht sagen. Das Seawave sind wir nur auf einer Messe Probe gepaddelt und haben die Sitzbreite nicht nachgemessen.
      Viele Grüße
      Sebastian

  5. Hallo Christian und Sebastian,
    vielen Dank für den umfangreichen Test, ohne eure Hilfe wäre die Auswahl eines Kayaks deutlich schwieriger.
    Habt ihr schon Erfahrungen mit dem Rush 1 gemacht? Ich schwanke derzeit zwischen einem Rush 1 und dem Swing 1. Die Vorteile beim Rush sehe ich in der Konstruktion (Drop Stitch) und der Abdichtung (kein Reißverschluss auf dem Verdeck). Mit der Geschwindigkeit bin ich mir noch nicht so im Klaren. Lohnt sich der Aufpreis zum Rush abgesehen von den genannten Punkten auch im Bereich Geschwindigkeit? Ich fahre überwiegend auf Seen und Flüssen (ohne Wildwasser).
    Danke für eure Einschätzung!!
    Viele Grüße, Marc

    1. Hallo Marc,
      das freut uns, dass unsere Testberichte weiterhelfen 🙂 Das Gumotex Rush 1 haben wir noch nicht getestet. Wenn du nicht Wildwasser oder bei Flüssen die Sohlrampen- und Schwellen fährst, sind die Reißverschlüsse beim Swing nicht störend. Unsere Vermutung ist, dass das Rush 1 alleine aufgrund des längeren und schmaleren Rumpfes schneller ist. Inwiefern die Drop-Stitch Konstruktion und der vordere Kiel beim Rush 1 die Geschwindigkeit zusätzlich erhöhen, können wir nicht einschätzen. Am Ende brauchst du beim Rush 1 auch das optionale Verdeck, welches über 200€ kostet. Das Rush 1 mit Verdeck ist also doppelt so teuer wie das Swing 1. Aus unserer Sicht hat das Swing 1 ein deutlich besseres Preis-Leistungs-Verhältnis. Wenn du oft große Seetouren unternimmst, profitierst du von der höheren Geschwindigkeit des Rush 1 (vermutlich um die 1 km/h schneller) und der Aufpreis lohnt sich dann eher. Für kleine und gemütliche Seetouren sowie Flusstouren mit Strömung reicht das Swing 1 völlig aus. Auch nicht zu vergessen, das Swing 1 ist mit Verdeck um die 2 kg leichter, im Vergleich zum Rush 1 mit Verdeck.
      Viele Grüße
      Sebastian

      1. Hallo Sebastian,
        danke für deine Rückmeldung! Noch eine zweite Frage bitte: Ich spiele mit dem Gedanken, mir ein ExtaSea Vario Paddel zuzulegen. Könntest du eine Empfehlung für die Länge des Paddels beim Rush (1) abgeben? Es gibt ja die beiden Varianten 220-230 oder 230-240cm (ich bin knapp 180cm groß). Ich tue mich schwer mit der Entscheidung und mit dem Ausprobieren ist es ja aktuell nicht so einfach..
        Danke dir!
        Besten Gruß,
        Marc

        1. Hallo Marc,
          Bootsbreite und Körpergröße sprechen für die 230-240cm Variante. Kürzer wäre nur sinnvoll, wenn du viel Wildwasser paddelst.
          Viele Grüße
          Sebastian

  6. Biite seid so nett und schreibt noch etwas zur Einernutzung des Rush II bezüglich
    – stören die Ventile an den Knien?
    – Einerspritzdecke beim Rush II, wie ist die weiter nach vorne verlagerte Sitzposition zu sehen hinsichtlich des Fahrverhaltens? Es gibt ja noch keine Steueranlage zum rush. Es ist ja doch ehr unüblich so weit vorne zu sitzen.
    Ist ohne Spritzdecke der Sitz weiter nach hinten zu verlagern?
    – wie schätzt ihr den Fussbereichplatz nach oben ein bei Spritzdeckennnutzung bei Schuhgrößen ab 45?

    Vielen Dank.

    1. Hi Seawavefahrer,
      wir werden bei der nächsten Nutzung auf deine Punkte darauf achten und nochmal Rückmeldung geben 🙂
      Viele Grüße
      Sebastian

      1. Hallo Seawavefahrer,
        wir sind das Gumotex Rush 2 als 1er Kajak gestern auf der Loisaach gepaddelt, und haben auf deine Punkte nochmal genauer geachtet.
        – Uns haben die Ventile an den Knien nicht gestört. Da haben mich persönlich die Gurte der Fußstütze mehr gestört, aber auch nur wenn ich darauf explizit achte (also was könnte mich jetzt stören 😉 ). Ansonsten kann man die Fußstütze und die Sitzposition etwas variieren, sodass man die Problematik etwas umgehen kann. Jeder hat am Ende auch die Beine nicht im gleichen Winkel angewinkelt, hat eine andere Körpergröße (in unserem Fall 1,86 und 1,89 m) und ein anderes subjektives Befinden. Beim Seawave befinden sich die Ventile ganz hinten, da stört es definitiv nicht. Vorteil der Ventil-Position beim Rush 2: Du kannst das Boot mit 1er oder 2er Verdeck aufpumpen und den Luftdruck messen, ohne das Verdeck abnehmen zu müssen. Nichtsdestotrotz hätten wir es auch besser gefunden, wenn sich die Ventile hinten befinden würden. Aber ein Ausschlusskriterium für den Kauf wäre es für uns nicht.
        – Richtig, man sitzt ein kleines Stück weiter vorne. Auf Flüssen ist es nachteilig. Je weiter vorne man sitzt, desto schwieriger ist es das Boot zu steuern. Auf Seen könnte die vordere Position einen Vorteil bringen, da beim Paddeln das Bug dann weniger leicht hin- und herschlenkt. Beim Seawave ist die Sitzposition mit 1er Verdeck deutlich weiter hin. Das macht auch Sinn, da es nochmal länger ist, sodass man das Kajak auch alleine schnell genug manövriert bekommt. Prinzipiell sind das aber nur kleine Nuancen. Wer mit Rush 2 ständig alleine (Wildwasser-)Flüsse (z.B. Loisach zwischen Garmisch und Eschenlohe) paddelt, hat aus unserer Sicht das falsche Boot gewählt. Hier wäre ein 1er Kajak die bessere Wahl.
        – Mit Verdeck ist der Fußraum recht eng. Mit leichten Neoprenschuhen (Größe 44,5) war es schon eng. Die Füße kann man auch nur bedingt schräg positionieren, da es die Wulst verhindert. Wer lange Touren in der Nebensaison paddelt, den könnte es tatsächlich auf Dauer stören. Diese Problematik kennen wir auch beim Swing 2. Da wir in der Nebensaison nur sehr wenige Touren unternehmen, hat uns das nicht gestört.
        Viele Grüße
        Sebastian

  7. Ich habe nun nach Eurem Bericht ein Rush 2 gekauft und bin echt zufrieden. Okay, es ist nicht so schnell wie meine Faltboote und kein Vergleich zu meinem Festrumpfkajak. Es ist jedoch einiges schneller als von einem Luftboot erwartet. Ich kann mit meinem Kollegen im Faltboot auf dem ruhigen Fluss jedoch einigermassen mithalten, ausser gegen die Strömung ;-). 6-7km/h sind auch länger gut machbar.

    Wildwasser I/II sind problemlos und das Kajak dreht auch erstaunlich gut für die Länge. Das von Einigen kritisierte harte Aufschlagen auf den Wellen haben wir, zu zweit jedenfalls, nicht so empfunden. Zuerst dachten wir es sei so stabil, dass es fast unkippbar ist, unser Hochmut belehrte uns dann sofort eines besseren. Es ist aber echt sehr stabil und Wildwasser ist halt nichts für zwei Alphatierchen im gleichen Boot mit unterschiedlicher Ansicht des Kurses.

    Echt begeistert bin ich ob dem Verdeck. Viele Halterungsmöglichkeiten wie Netze und Spannseil und auch eine Tasche für das Handy. Und auch nach einer Kenterung im Wildwasser war noch alles gesichert am Platz. Das Verdeck hält sehr gut; ev. könnte sogar eine Eskimorolle möglich sein. Ich muss mir aber zuerst noch das 1er Cockpitz zulegen. Das Kajak kann auch mit verbautem Verdeck in den Rucksack verstaut werden, wenn man bspw. ein paar Mal dieselbe Strecke den Fluss runter will.

    Separates Manometer ist m.E. Pflicht; ich hätte keine Chance zu merken, wie stark der Boden aufgepumpt ist. Ab etwa 0.3bar fühlt er sich schon sehr hart an.

    Mit Delaminierung kein Problem bis jetzt. Das Material scheint sehr stabil. Wir hatten im Wildwasser ein paar Mal Bodenkontakt, aber nicht mal einen Kratzer.

    Als Negativum kann ich höchstens bekunden, dass für den Vordermann etwas wenig Fussraum vorhanden ist; in der Länge okay, aber Beine Anwinkeln zum Verdeck geht nicht. 20- 30cm länger wäre schon super, aber dann wäre es im WW wohl behäbiger.

    1. Hi Martin,
      vielen Dank für das Teilen deiner Erfahrungen mit dem Rush 2 🙂 Ja, das Verdeck ist echt top und erhöht aus unserer Sicht den Einsatzbereich des Rush 2 enorm. Für den Preis sollte es auch so sein 😉 Das Rush 2 von uns musste auch schon so einiges wegstecken (viele Grundberührungen auf der Altmühl letztens gehabt). Die Kautschuk-Beschichtung schützt sehr gut das eigentliche Drop-Stitch Material. Da hast du Recht, 0,5 bar ohne Manometer abzuschätzen, ist am Anfang so gut wie unmöglich. Nach mehreren Einsätzen bekommt man ein Gefühl, ab welchem Widerstand der eigenen Luftpumpe 0,5 bar bzw. für die Seiten 0,25 bar erreicht ist. Wir messen dennoch immer nochmal nach. Dafür sind die Gumotex Kajaks dann doch zu hochpreisig, um einen Defekt wegen eines starken Überdrucks zu riskieren.
      Viel Spaß auf dem Wasser!
      Sebastian

  8. Hallo Sebastian,
    danke für den tollen Bericht! Habe das Rush 2 bestellt. Kann die ExtaSea Doppelhubpumpe auch Luft aus dem Boot abpumpen?
    Gruß Volker

    1. Hallo Volker,
      ja, das funktioniert 🙂 Einfach den Luftschlauch auf die “Deflate”-Seite der Luftpumpe stecken.
      Viele Grüße
      Sebastian

  9. Hallo Sebastian,
    Wir, zwei Frauen, sind echte Anfänger. Also nur ein paar Urlaubserlebnisse mit einem Kajak. Wir planen zunächst Ausflüge von einigen Stunden bis zu einem Tag auf ruhigen Flüssen und Seen. Vielleicht, wenn wir mehr Erfahrung sammeln, einige Seekajaks und Flüsse mit mehr Strömung. Ein Freund hat uns den Thaya empfohlen, aber der Verkäufer empfiehlt jetzt den Rush 2. Der Rush 2 würde seine Linie besser halten und daher leichter zu kontrollieren sein. Darüber hinaus auch ein paar Kilogramm leichter. Wir sind wegen der schwarzen Farbe im Zweifel. Ist das nicht ein Problem bei voller Sonne mit einem Schlauchboot? Und dann auch noch schwarze Sitze? Werden die nicht sehr heiß, wenn Sie unterwegs eine Pause machen? Die Rückenlehne scheint auch niedriger als bei Thaya? Gibt es einen Unterschied im Sitzkomfort zwischen Thaya und Rush 2? Und dann das Problem der Auswölbung über die Sie schreiben … und der begrenzte Spritzschutz, obwohl das (zu teure?) Verdeck uns anspricht, um bei kälterem Wetter paddeln zu können. Der Preisunterschied ist für uns weniger wichtig als Komfort und Benutzerfreundlichkeit.
    Was würden Sie uns empfehlen? Thaya oder Rush 2?

    1. Hi Tanja,

      das Thaya ist ein gutes Schlauchkajak für Familien und Anfänger. Es ist sehr kippstabil und bietet Platz für zwei Erwachsene und ein Kind. Wenn ihr unterwegs eine Pause macht, dann stellt ihr am besten das Boot immer in den Schatten oder lasst etwas Luft ab oder lasst das Boot im Wasser (wenn möglich). Ansonsten kann aufgrund der Sonneneinstrahlung ein Überdruck entstehen, unabhängig von der Farbe.

      Schwarze Luftschläuche werden definitiv heißer, aber Grabner macht das schon seit Jahren und es gibt keine negativen Auswirkungen. Das Problem mit der Beule hatten wir eigentlich wieder aus unserem Bericht entfernt (siehe vorheriger Kommentar). Eine solche Beule bei einer Drop-Stitch Kammer kann normal sein, sofern sie sich in der Nähe des gegenüberliegenden Ventils befindet (da dort keine Fäden angebracht sind).Wir finden, dass die Sitze vom Thaya etwas komfortabler sind. Sie sind aufblasbar und man kann besser die Härte selbst entscheiden. Beim Rush sind es feste Schaumstoffsitze. Wir würden euch auch das Rush 2 empfehlen, da es mit einem Verdeck erweiterbar ist. Wenn ihr es später als Seekajak oder auf wilderen Flüssen verwenden möchtet, ist ein Verdeck fast unabdingbar. Falls euch die Sitze des Rush 2 auf Dauer nicht komfortabel genug sind, kann man andere Sitze nehmen oder ein Sitzkissen unterlegen. Mit dem Rush 2 seid ihr auch etwas schneller unterwegs, da es etwas länger und weniger breit ist.
      Viele Grüße und viel Spaß =)
      Sebastian
      Paddleventure

  10. Moin, erstmal vielen Dank für die sehr sehr guten Testberichte!!
    Seit 2009 Fahre ich nun ein Advanced Elements Frame und bin mit denn Fahreigenschaften nach ca 3000 sehr zufrieden.
    Mich würde interessieren ob die Qualität mit Gumotex standhalten kann?
    Denn man entdeckt nun doch die ersten Risse in der ersten Schicht.
    Gruss Hartmut Thomsen

    1. Hallo Hartmut,
      über 10 Jahre im Einsatz und 3000 km auf dem Wasser, sehr cool 🙂 Das spricht für Qualität! Danke für das Zusenden der Fotos! Ich sehe die Stellen als weniger kritisch an, weil sie sehr klein sind. Sollte tatsächlich ein Loch entstehen, sollte man es mit einem Reparaturset gut flicken können. Zu deiner eigentlichen Frage: Ich denke, dass die Qualität der Bootshaut von Gumotex Booten mindestens genauso gut oder vielleicht sogar nochmal ein bisschen besser ist.
      Viele Grüße
      Sebastian

  11. Hallo und herzlichen Dank,

    könnt ihr bitte noch klären was den Druck der Seitenschläuche angeht?
    Laut Gumotex-Webseite haben die nicht 0,25, sondern nur 0,2 Bar. Da ihr das als Argument positiv bemerkt, frage ich lieber noch einmal nach.
    Als jetzt 4jähriger Seawavefahrer war ich natürlich besonders gespannt, ob das Rush 2 vielleicht noch eine Steigerung sein könnte.
    Nach dem Text ziehe ich für mich persönlich als Fazit, das ich darüber doch nicht weiter nachdenken muß. Die 8km beim 2er “Reinhauen” deuten für mich auf ein vielleicht sogar etwas langsamere Boot gegenüber dem SW hin,wenn ich meine mit Euren körperlichen und Altersbedingungen vergleiche. Die Zuladung mit 2 Kindern zusätzlich oder Kumpel im gut 2-Zentnerbereich, fallen halt auch komplett weg.
    Dass es nur 3 Verdeckstangen sind, war mir noch nicht so bewußt. Die beiden Mittelstangen im Seawave sind für mich halt besonders gut geeignet, um das Boot quer allein zu tragen. Ins, aus dem Wasser, über Treppen/Stufen oder Tisch/Bock zum reinigen. Bezüglich der Sitze bin ich mir noch nicht ganz im Klaren, ob die nicht zu niedrig sein könnten, wenn relativ viel Wasser im Boot ist beim Flachboden. Mit Sitzen wird ja relativ viel rumprobiert. Da wird halt wohl jeder sehr individuell handeln.(Schrägstellung/Aufpumphärte/genauer Platz im Boot, 10cm können viel ausmachen)
    Ich stelle mir vor, dass ich mich bei mehr Wellen/Stufen/Aufbäumen mit einem flexibleren Seawave doch wohler fühlen würde.
    Für mich persönlich kann ich also noch nicht ganz den Mehrwert im Mehrpreis von aktuell um €200-300 inkl. 2er Verdeck entdecken, bzw. müßte teils sogar Einschränkungen hinnehmen.
    Aber vielleicht ändert sich das aktuelle Bauchgefühl ja noch nach einer Probefahrt.

    Euch viel Spaß und macht weiter so. Es waren viele Aspekte dabei, die anderswo nicht so umfangreich (außer vielleicht in Steves Videos) beschrieben wurden.

    Danke.
    Auch für den aktuellen Aufruf unten für die Fachgeschäfte.
    Achtung Augenzwinkern folgt.
    Wobei ich da natürlich hinsichtlich des Ecklas von Euch etwas enttäuscht bin und ehr einen Caro erwartet hätte. ;.

    Grüße von nödlich der Mainlinie

    1. Hallo Seawavefahrer,
      danke für deinen Kommentar, interessante Anmerkungen! In der Bedienungsanleitung und im Boot stehen 0,25 bar für die Seitenschläuche. Wir sind das Gumotex Rush 2 bereits mehrmals gepaddelt, bis jetzt maximal zwei Stunden am Stück und es war nicht unbequem (bzgl. Sitze). Mal schauen, wie es auf längeren Paddeltouren sein wird.

      Wir sind mit dem Eckla sehr zufrieden (zugegeben unser erster Kanuwagen). Hat Caro auch Kanuwagen, die sich als Sackkarre verwenden lassen? 😉 Das war der Hauptgrund für den Eckla Beach Rolley (um Boote über 20 kg damit zu transportieren).
      Viele Grüße
      Sebastian

  12. Hallo Sebastian.
    Mein Mann und ich liebäugeln entweder mit dem Rush 1 oder dem Rush 2, wobei wir auch 2x das Rush 2 holen würden um es in erster Linie als Einer zu fahren. So hätten wir dann auch die Möglichkeit mal Besuch mitnehmen zu können (wir wohnen in Hamburg direkt an einem Kanal).
    Wir können uns leider nur sehr schwer entscheiden. Die Frage ist, ob sich das Rush 2 genau so gut als Einer fährt wie das Rush 1. Wir sind keine fortgeschrittenen Paddler sondern fangen erst damit an.
    Was würdest du empfehlen und warum? Für eine Antwort wären wir sehr dankbar.
    Viele Grüße
    Daniel und Britt

    1. Hallo ihr beiden,
      wir nehmen auch oft Freunde auf Touren mit. Tolle Idee! Wir sind selbst das Rush 1 noch nicht gepaddelt. Was wir aber dennoch sagen können ist: Wer viel Wildwasser und kleine verwinkelte Flüsse fährt, würden wir das Rush 1 empfehlen. Es ist kürzer und somit wendiger. Für euren Einsatz (z.B. gerade lange Kanäle) empfehlen wir auch als 1er Konfiguration das Rush 2. Es hat aufgrund der Länge einen besseren Geradeauslauf und läuft etwas schneller. Der Sitz lässt sich ideal im Boot für eine 1er Konfiguriation platzieren. Es gibt sehr viele Paddler, die das Solar alleine paddeln, welches ähnliche Abmessungen wie das Rush 2 hat. Sogar das deutlich längere Seawave wird gerne oft von Solo-Paddlern genutzt.
      Viele Grüße
      Sebastian

  13. Hallo Sebastian,

    vielen Dank für eure ausführlichen Tests. Ich möchte mir nach einem Intex Boot endlich ein gehobeneres Boot kaufen und hatte mich im letzten Herbst eigentlich bereits für ein Seawave entschieden. Die Gründe waren: Schnelligkeit, Kippstabilität und das Material. Auch war ich der Meinung, wenn man zu zweit paddelt hat man noch Luft für zusätzliche Ladung.

    Nach dem Rush-2-Test bin ich mir plötzlich nicht mehr sicher ob es die richtige Wahl ist. Das Seawave scheint mir im direkten Vergleich einen Tick zu undynamisch. Du schreibst oben, du bist das Seawave nur einmal gepaddelt. Vielleicht kann man mal einen Vergleichstest anstreben, da ich scheinbar nicht der einzige mit der schwierigen Entscheidungsfindung bin.

    Wir fahren hauptsächlich langsame oder stehende Gewässer und wohnortsbedingt eher wenig Wildwasser oder Meer – ausschließen möchte ich das aber nicht. Schnell muss das Boot sein, dass man nicht so schnell müde wird. Aussehen und Preis sind für die Entscheidung nicht wichtig. Spontan: welches würdet ihr lieber auf eine Tagestour auf einem ruhigen Fluss oder See zu zweit mitnehmen?

    1. Hallo Johannes,
      das wäre ein interessanter Vergleich. Das stimmt! Leider hatten wir noch nicht die Möglichkeit dazu gehabt 😉 Wenn es dir um Geschwindigkeit geht, dann würden wir dir das AdvancedElements AdvancedFrame Convertible Elite oder das nortik scubi 2 (XL) empfehlen. Persönlich würden wir das Rush 2 nehmen, weil wir unser Boot in der Regel im Rucksack transportieren. Das Rush 2 ist etwas leichter als das Seawave. Außerdem finden wir, dass ein Drop-Stitch Boden ein Luftkajak vom “Feel and Look” hochwertiger macht.
      Viele Grüße
      Sebastian

  14. Hallo,
    ich habe jetzt das Rush 2 – bin sehr begeistert nur, ich bekomme das boot nicht wieder in den mitgelieferten 100L Rucksack von Gumotex – ihr schreibt das es sich leicht ausgeht? Auf was muss ich beim abbau achten? Kann ich hier etwas kaputt machen oder einfach falten?
    Ich mach es laut beschreibung aber hier fehlen mir bei der breite sicher 5cm.!

    Für tipps bin ich extrem dankbar!!

    Danke euch vorab

    1. Hallo Roman,

      wenn du das Boot mit Verdeck hast, solltest du das Verdeck und die Stangen entfernen. Außerdem sollte sich in den Luftkammern nahezu keine Luft mehr befinden. Am besten nutzt du dazu die Deflate-Funktion deiner Luftpumpe. Beim Abziehen der Luftpumpe schließt du das Ventil. Bevor du das Boot zusammenlegst, solltest du die Seitenschläuche ineinanderlegen (bei der Swing Beschreibung im Bild 4 ist es besonders gut zu sehen). Zusätzlich könntest du die Sitze und Fußstützen entfernen, und separat in den Rucksack legen. Wir falten es von den beiden Bootsspitzen (Bug und Heck) zur Mitte zusammen, und legen dann die beiden “Stücke” übereinander. Der mitgelieferte Kompressionsgurt sollte herumpassen.

      Wovon bist du beim Rush am meisten begeistert? Würde uns interessieren =)

      Viele Grüße
      Sebastian

  15. Vielen Dank Euch beiden für den tollen Bericht. Ich wartete schon sehnlichst auf einen ersten Test des Rush 2. Wir haben ein paar Faltboote und Festrumpfboot, will jetzt aber noch ein Gummiboot für kurze Touren.
    Meine Auswahl ist neben dem Rush 2, das AE Convertible und das Gumotex Seawave. Ihr habt ja alle getestet. Was wäre Eure Empfehlung?
    Gewicht ist nicht so das Thema, Preis auch weniger (einfach nicht gerade ein Grabner Riverstar), Trocknungszeit ist ein Thema, aber kein grosses (Boot wird bei uns im Heizungskeller gelagert). Thema ist vor allem die Aufbauzeit, d.h. wenn zu lange können wir auch gerade unser Faltboot aufbauen, und Geschwindigkeit, sind halt Faltboote gewohnt, und ein 12kg Hund sollte manchmal «mitpaddeln» können.
    Wenn ich Euren Bericht zwischen den Zeilen lese, würdet Ihr zum AE tendieren? Der auswchselbare DS Boden ist schon auch gut, aber wenn es nur dies ist, würde ich das Risko beim Rush 2 in Kauf nehmen. Super, wenn Ihr kurz Zeit hättet, Eure Meinung zu schreiben.
    Gruss
    Martin

    1. Hallo Martin,
      Der Aufbau ist bei allen drei Booten ähnlich vom Zeitaufwand. Am Ende ist es auch abhängig, welches Gewässer du damit paddeln möchtest. Das Rush 2 finden wir aufgrund der Länge für Flüsse besser geeignet als ein Gumotex Seawave oder AE Convertible. Bei großen Flüssen macht es keinen Unterschied. Wir würden aufgrund der Kompaktheit und des Gewichts zum Rush 2 tendieren, da wir selbst das Boot im Rucksack mit den Öffentlichen transportieren. Die Auswölbung am Boden des Rush 2 war kein Defekt, sondern kann konstruktionsbedingt auftreten (Wir haben es im Artikel korrigiert). Wir wollen diesen Sommer eine Ammersee-Umrundung machen. Das machen wir dann mit dem AE Convertible. Das AE hat spürbar bessere Laufeigenschaften. Wenn du Falt- und Festrumpfboote gewohnt bist, wird dir das AE Convertible am ehesten gefallen 😉 Beachte auch die Zuladungsgrenze beim Rush 2, da du ja auch mit deinem Hund paddeln möchtest.
      Viele Grüße
      Sebastian

      1. Vielen herzlichen Dank Sebastian. Du hast recht, ich vergass zu schreiben, dass wir vor allem auf Seen gehen werden. Manchmal auch den Vorderrhein (nur Strecken mit WW I-II), aber nur selten. Ein Steuerruder würde ich bei allen dazukaufen; ich bin es einfach so über die Jahre gewohnt; die meisten km machen wir immer in den Ferien auf dem Meer. Zuladung Rush 2 ist kein Problem, meine beiden “Frauen” sind leicht (176, 77 167, 50 42, 12).
        Die Vernunft spricht für das Rush 2 / Seawave, gerade als Alternative zu unseren Faltbooten. Das Herz eher für das AE Convertible.
        Somit habe ich alle Infos, um sie der “Regierung” zum Entscheid zu unterbreiten. Nur noch: Ist das Seawave langsamer als das Rush 2? Sonst wäre das Seawave von der Grösse her wegen Hund ev. eher dem Rush 2 vorzuziehen.
        Gruss aus der Schweiz und bleibt gesund.
        Martin

        1. Hallo Martin,
          das ist schwierig zu beurteilen, da wir beide noch nicht im direkten Vergleich gepaddelt sind. Außerdem sind wir das Seawave bis jetzt nur einmal gepaddelt. Ich vermute, dass die Geschwindigkeit beim Rush 2 und Seawave ähnlich sind. Das Seawave ist etwas länger, was sich positiv auf die Laufeigenschaften auswirkt. Dafür ist das Bug beim Rush 2 besser ausgeformt.
          Bleibt auch gesund und viel Spaß dann auf dem Wasser 🙂
          Viele Grüße
          Sebastian

          1. Hallo,
            Dank Eurer tollen und ausführlichen Rezension habe ich mich für das Rush 2 entschieden, das demnächst mit der Post kommen soll.
            Jetzt aber stellt sich mir noch die Frage nach der passenden Luftpumpe: Da keine Überdruckventile vorhanden sind, sollte es eine Doppelhubpumpe mit Manometer sein. Für mein SUP habe ich bereits eine solche Pumpe, allerdings muss die Pumpe mit einer halben Drehung im Ventil eingesetzt werden. Meint ihr, diese Pumpe passt auch für das Rush2? Sind im Lieferumfang des Bootes Adapter dabei (meine ich irgendwo gelesen zu haben). Wenn ihr beide Fragen mit “nein” beantworten könnt/müsst, welche Pumpe würdet Ihr empfehlen bzw. welche habt Ihr benutzt?
            Danke und Grüße
            Tobi

          2. Hallo Tobi,
            das können wir von der Ferne nicht beurteilen. Bei den Gumotex Booten liegt in der Reparaturbox ein Ventiladapter bei, der jedoch nicht mit jedem Pumpenschlauch kompatibel ist. Wir nutzen die ExtaSea Doppelhubpumpe und ein separates Manometer.
            Viele Grüße
            Sebastian

    2. *** AUFBAUZEIT meines RUSH 2 in weniger als – 20 MINUTEN ??? ***

      Hallo zusammen,
      die Investition von € 28,99 lässt mich jedes Mal – wenn ich mein Boot aufbaue – wieder ;-)) schmunzeln,
      wenn ich beobachte, wie andere “Luftboot-Sportsfreunde” ihr Gefährt – einzig mit ´ner Doppelhub-Luftpumpe – mühsam “traktieren”…

      ***AMAZON *** macht´s mal wieder möglich
      Ein “KRAFTPAKET” mit 6000mAh (sechstausend Milliampere- Stunden)
      bläst mir die 3 Luftkammern meines RUSH 2 in Minutenschnelle – vorab! – auf:
      *** 14 bis 15 “Hübe” meiner Doppelhubpumpe für die Dropstitch-Bodenkammer erreichen die empfohlenen 0,5 bar –
      *** jeweils etwa 12 “Hübe” bringen die gewünschten 0,25 bar für die Seitenkammern…

      Die äußerst sinnvolle Kapazitäts-Anzeige auf meinem “Kraftpaket”
      zeigt mir jetzt, daß sogar noch genügend “Energie” vohanden ist,
      um derart 2! oder 3!! weitere Boote Vorab aufzublasen…

      *** Zacro Elektrische Luftpumpe***
      USB- und DC- Aufladung Elektropumpe Power Pump eingebaute 6000mAh Batterie mit 3 Düsen…
      für aufblasbare Matratze Kissen Bett Boot und Schwimmring…
      Die Deeplee elektrische Luftpumpe ist für schnelles Auf und Abpumpen konzipiert…
      Schnell Aufblasen und Entlüften: Drücken Sie den Schalter, um automatisch aufzublasen und abzulassen. Schnell und sparen Sie Zeit mit der Deflationsfunktion der Luftpumpe, Ideal für aufblasbare Produkte und Vakuum-Aufbewahrungsbeutel…
      Ausgestattet mit wasserdichter Verpackungstasche, USB-Kabel und 3 Düsen…

      Wünsche allzeit *** GOOD RUSH ***

      Grüße,
      RÜDIGER …aus Aarbergen

      1. Hallo Rüdiger,
        wir sehen das Aufpumpen mit einer Doppelhubpumpe als kleines Warm-Up 🙂 Nichtsdestotrotz haben wir uns vor kurzem ebenfalls eine Akku-Elektropumpe von Decathlon* geholt, und hatten damit auch das Rush 2 letztens aufgepumpt. So eine Pumpe ist eine ziemlich gute Alternative und das Aufpumpen bringt uns auch immer wieder zum Schmunzeln 😉 Wenn man das Boot Zuhause nochmal zum Trocknen auslegt, reicht der erreichbare Luftdruck durch solche eine Akkupumpe sogar vollkommen aus und man braucht am Ende des Tages nicht nochmal pumpen. Nachteile beim Einsatz am Wasser sehen wir u.a.: Es müssen zwei Luftpumpen mitgeschleppt werden (Geschmackssacke 😉 ) und die Akkupumpe bringt nur Luft in die Schläuche, wenn die Ventile geöffnet sind. Wenn die Akkupumpe ihre Grenze erreicht hat, muss man sie schnell abdrehen und das Ventil schließen, sodass keine Luft unnötig entweicht. Dann muss mit der Doppelhubpumpe weitergepumpt werden.
        Viel Spaß mit deinem Rush auf dem Wasser 🙂
        Beste Grüße
        Sebastian

  16. Spannender Test Burschen! Wenn ich das mit der beginnenden Delaminierung lese steigen mir schon die Grausbirnen auf.

    Schaut euch mal dieses Bild genau an. Das ist ein offizielles Produktfoto und selbst da sieht man hinten vor dem zweiten Sitz eine kleine Blase. Ist das wie bei eurem Boot?

    Bekomme das Boot die nächsten Tage auch, bin schon gespannt. 🙂

    LG

    Steve

    1. Danke, Steve!

      Ja, das ist wie bei unserem Testboot. Sehr schade!
      Da bin ich mal gespannt, ob wenigstens dein Rush 2 intakt ist und wie sich der Drop-Stitch Boden über einen längeren Zeitraum bewährt.

      Viele Grüße
      Sebastian

      1. Hallo Steve,

        wir müssen uns hier korrigieren!

        Bei unserem zweiten Einsatz mit dem Rush 2 war die Stelle verschwunden. Daraufhin hatten wir mit dem Händler gesprochen. Eine solche Auswölbung kann auf Höhe des Ventils durchaus auftreten, da hier konstruktionsbedingt keine Fäden angebracht werden können. Laut Aussage des Händlers kann die Auswölbung bei jedem Aufpumpen anders aussehen, oder gar nicht vorhanden sein. Das gleiche Phänomen gibt es bei I-SUPs. Auf Wikipedia ist es ebenfalls beschrieben.

        Viele Grüße
        Sebastian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

AUTOR

INHALT

*Hierbei handelt es sich um einen Affiliatelink. Durch den Kauf über den Link erhalten wir eine kleine Provision, womit du unsere Seite unterstützt. Durch den Kauf über dem Link entstehen dir keine zusätzlichen Kosten.

*Hierbei handelt es sich um einen Affiliatelink. Durch den Kauf über den Link erhalten wir eine kleine Provision, womit du unsere Seite unterstützt. Durch den Kauf über dem Link entstehen dir keine zusätzlichen Kosten.

Der Beitrag hat 45 Kommentare

  1. Hallo in die Runde,
    ich habe heute von meinem Händler erfahren, dass die Produktion des Rush angepasst wird. Es soll wohl einige Veränderungen bzw. Verbesserungen geben. Dies ist einer der Gründe, warum der Preis von € 999 auf € 1.149 (für das Rush 1) gestiegen ist. Welche Änderungen es geben wird, hat Gumotex dem Händler bisher nicht mitgeteilt.

    Die Auslieferung der bereits vorbestellen Boote verzögert sich zudem um mindestens 3 Monate. Weiterhin ist das Kontingent für 2021 bereits komplett ausgeschöpft, d.h. wer nicht rechtzeitig vorbestellt hat, bekommt in 2021 kein Rush mehr.

    Ahoi 🙂

    1. Hallo Marc,
      danke für deinen Kommentar 🙂 Gumotex hat am Ende des Jahres bei jedem Modell den Preis angehoben. Das macht der Großteil der Hersteller fast jedes Jahr. Letztes Jahr war die Preiserhöhung u.a. je nach Modell beim Gumotex um die 100 Euro (deutlich mehr als die Jahre zuvor). Die Nachfrage an Gumotex Booten war letztes Jahr außerordentlich hoch und ist dieses Jahr wieder sehr hoch. Richtig, die Nachfrage der Händler ist deutlich höher als das, was Gumotex dieses Jahr produzieren kann. Beim Gumotex Rush gibt es tatsächlich eine Modifikation. Der Drop-Stitch Bereich an den Bug- und Heckelementen soll verbessert worden sein. Hier gab es anscheinend häufiger Reklamationen als sonst, sodass man Ende des letzten Sommers kein Rush mehr produziert und der Teil des Bootes überarbeitet wurde. Weitere Änderungen oder Verbesserungen sind uns nicht bekannt. Von Außen soll sich das “neue” Rush vom 2020er Modell nicht unterscheiden 🙂 Wir sind gespannt.
      Viele Grüße
      Sebastian

  2. VielenDank für eure Tests und Tipps.
    Würde mir gerne ein Luftboot zulegen. Bin mit einem Campingbus(Gewicht und Packmaß sind also wichtig für mich) immer wieder an Seen und möchte Tagestouren unternehmen, gelegentlich auch auf WW1 Flüssen
    Welches Kajak würdet ihr empfehlen? Bin überwiegend alleine unterwegs.
    Vielen Dank im voraus
    VG,
    Andy

  3. Soweit ich erfahren habe trifft DropStitch nicht so ganz auf das Rush zu. Gumotex hat hier etwas eigenes entwickelt, dass sich nicht mit den China-Teilen vergleichen läßt.

    1. Hi,
      Gumotex spricht selbst von Drop-Stitch. Der primäre Unterschied liegt in der Außenbeschichtung des Drop-Stitch Materials, welches nicht aus PVC sondern aus Gummi besteht. Weitere Infos gibt es beim Hersteller (Link) 🙂
      Viele Grüße
      Sebastian

  4. Hallo Sebastian,
    kannst Du mir kurz mal eine Rückmeldung geben, ob im Rush oder im Seawave man mehr Platz(Sitzbreite) hat? Beide sind ja von der angegeben Breite identisch.
    Ich suche ein Luftkajak, 2Sitzer, Option offen zu fahren, geschlossen aber allein.
    Leider sind ja beide Boote zum Probesitzen momentan nicht verfügbar.
    LG
    Wolfgang

    1. Hallo Wolfgang,
      das können wir dir auch nicht sagen. Das Seawave sind wir nur auf einer Messe Probe gepaddelt und haben die Sitzbreite nicht nachgemessen.
      Viele Grüße
      Sebastian

  5. Hallo Christian und Sebastian,
    vielen Dank für den umfangreichen Test, ohne eure Hilfe wäre die Auswahl eines Kayaks deutlich schwieriger.
    Habt ihr schon Erfahrungen mit dem Rush 1 gemacht? Ich schwanke derzeit zwischen einem Rush 1 und dem Swing 1. Die Vorteile beim Rush sehe ich in der Konstruktion (Drop Stitch) und der Abdichtung (kein Reißverschluss auf dem Verdeck). Mit der Geschwindigkeit bin ich mir noch nicht so im Klaren. Lohnt sich der Aufpreis zum Rush abgesehen von den genannten Punkten auch im Bereich Geschwindigkeit? Ich fahre überwiegend auf Seen und Flüssen (ohne Wildwasser).
    Danke für eure Einschätzung!!
    Viele Grüße, Marc

    1. Hallo Marc,
      das freut uns, dass unsere Testberichte weiterhelfen 🙂 Das Gumotex Rush 1 haben wir noch nicht getestet. Wenn du nicht Wildwasser oder bei Flüssen die Sohlrampen- und Schwellen fährst, sind die Reißverschlüsse beim Swing nicht störend. Unsere Vermutung ist, dass das Rush 1 alleine aufgrund des längeren und schmaleren Rumpfes schneller ist. Inwiefern die Drop-Stitch Konstruktion und der vordere Kiel beim Rush 1 die Geschwindigkeit zusätzlich erhöhen, können wir nicht einschätzen. Am Ende brauchst du beim Rush 1 auch das optionale Verdeck, welches über 200€ kostet. Das Rush 1 mit Verdeck ist also doppelt so teuer wie das Swing 1. Aus unserer Sicht hat das Swing 1 ein deutlich besseres Preis-Leistungs-Verhältnis. Wenn du oft große Seetouren unternimmst, profitierst du von der höheren Geschwindigkeit des Rush 1 (vermutlich um die 1 km/h schneller) und der Aufpreis lohnt sich dann eher. Für kleine und gemütliche Seetouren sowie Flusstouren mit Strömung reicht das Swing 1 völlig aus. Auch nicht zu vergessen, das Swing 1 ist mit Verdeck um die 2 kg leichter, im Vergleich zum Rush 1 mit Verdeck.
      Viele Grüße
      Sebastian

      1. Hallo Sebastian,
        danke für deine Rückmeldung! Noch eine zweite Frage bitte: Ich spiele mit dem Gedanken, mir ein ExtaSea Vario Paddel zuzulegen. Könntest du eine Empfehlung für die Länge des Paddels beim Rush (1) abgeben? Es gibt ja die beiden Varianten 220-230 oder 230-240cm (ich bin knapp 180cm groß). Ich tue mich schwer mit der Entscheidung und mit dem Ausprobieren ist es ja aktuell nicht so einfach..
        Danke dir!
        Besten Gruß,
        Marc

        1. Hallo Marc,
          Bootsbreite und Körpergröße sprechen für die 230-240cm Variante. Kürzer wäre nur sinnvoll, wenn du viel Wildwasser paddelst.
          Viele Grüße
          Sebastian

  6. Biite seid so nett und schreibt noch etwas zur Einernutzung des Rush II bezüglich
    – stören die Ventile an den Knien?
    – Einerspritzdecke beim Rush II, wie ist die weiter nach vorne verlagerte Sitzposition zu sehen hinsichtlich des Fahrverhaltens? Es gibt ja noch keine Steueranlage zum rush. Es ist ja doch ehr unüblich so weit vorne zu sitzen.
    Ist ohne Spritzdecke der Sitz weiter nach hinten zu verlagern?
    – wie schätzt ihr den Fussbereichplatz nach oben ein bei Spritzdeckennnutzung bei Schuhgrößen ab 45?

    Vielen Dank.

    1. Hi Seawavefahrer,
      wir werden bei der nächsten Nutzung auf deine Punkte darauf achten und nochmal Rückmeldung geben 🙂
      Viele Grüße
      Sebastian

      1. Hallo Seawavefahrer,
        wir sind das Gumotex Rush 2 als 1er Kajak gestern auf der Loisaach gepaddelt, und haben auf deine Punkte nochmal genauer geachtet.
        – Uns haben die Ventile an den Knien nicht gestört. Da haben mich persönlich die Gurte der Fußstütze mehr gestört, aber auch nur wenn ich darauf explizit achte (also was könnte mich jetzt stören 😉 ). Ansonsten kann man die Fußstütze und die Sitzposition etwas variieren, sodass man die Problematik etwas umgehen kann. Jeder hat am Ende auch die Beine nicht im gleichen Winkel angewinkelt, hat eine andere Körpergröße (in unserem Fall 1,86 und 1,89 m) und ein anderes subjektives Befinden. Beim Seawave befinden sich die Ventile ganz hinten, da stört es definitiv nicht. Vorteil der Ventil-Position beim Rush 2: Du kannst das Boot mit 1er oder 2er Verdeck aufpumpen und den Luftdruck messen, ohne das Verdeck abnehmen zu müssen. Nichtsdestotrotz hätten wir es auch besser gefunden, wenn sich die Ventile hinten befinden würden. Aber ein Ausschlusskriterium für den Kauf wäre es für uns nicht.
        – Richtig, man sitzt ein kleines Stück weiter vorne. Auf Flüssen ist es nachteilig. Je weiter vorne man sitzt, desto schwieriger ist es das Boot zu steuern. Auf Seen könnte die vordere Position einen Vorteil bringen, da beim Paddeln das Bug dann weniger leicht hin- und herschlenkt. Beim Seawave ist die Sitzposition mit 1er Verdeck deutlich weiter hin. Das macht auch Sinn, da es nochmal länger ist, sodass man das Kajak auch alleine schnell genug manövriert bekommt. Prinzipiell sind das aber nur kleine Nuancen. Wer mit Rush 2 ständig alleine (Wildwasser-)Flüsse (z.B. Loisach zwischen Garmisch und Eschenlohe) paddelt, hat aus unserer Sicht das falsche Boot gewählt. Hier wäre ein 1er Kajak die bessere Wahl.
        – Mit Verdeck ist der Fußraum recht eng. Mit leichten Neoprenschuhen (Größe 44,5) war es schon eng. Die Füße kann man auch nur bedingt schräg positionieren, da es die Wulst verhindert. Wer lange Touren in der Nebensaison paddelt, den könnte es tatsächlich auf Dauer stören. Diese Problematik kennen wir auch beim Swing 2. Da wir in der Nebensaison nur sehr wenige Touren unternehmen, hat uns das nicht gestört.
        Viele Grüße
        Sebastian

  7. Ich habe nun nach Eurem Bericht ein Rush 2 gekauft und bin echt zufrieden. Okay, es ist nicht so schnell wie meine Faltboote und kein Vergleich zu meinem Festrumpfkajak. Es ist jedoch einiges schneller als von einem Luftboot erwartet. Ich kann mit meinem Kollegen im Faltboot auf dem ruhigen Fluss jedoch einigermassen mithalten, ausser gegen die Strömung ;-). 6-7km/h sind auch länger gut machbar.

    Wildwasser I/II sind problemlos und das Kajak dreht auch erstaunlich gut für die Länge. Das von Einigen kritisierte harte Aufschlagen auf den Wellen haben wir, zu zweit jedenfalls, nicht so empfunden. Zuerst dachten wir es sei so stabil, dass es fast unkippbar ist, unser Hochmut belehrte uns dann sofort eines besseren. Es ist aber echt sehr stabil und Wildwasser ist halt nichts für zwei Alphatierchen im gleichen Boot mit unterschiedlicher Ansicht des Kurses.

    Echt begeistert bin ich ob dem Verdeck. Viele Halterungsmöglichkeiten wie Netze und Spannseil und auch eine Tasche für das Handy. Und auch nach einer Kenterung im Wildwasser war noch alles gesichert am Platz. Das Verdeck hält sehr gut; ev. könnte sogar eine Eskimorolle möglich sein. Ich muss mir aber zuerst noch das 1er Cockpitz zulegen. Das Kajak kann auch mit verbautem Verdeck in den Rucksack verstaut werden, wenn man bspw. ein paar Mal dieselbe Strecke den Fluss runter will.

    Separates Manometer ist m.E. Pflicht; ich hätte keine Chance zu merken, wie stark der Boden aufgepumpt ist. Ab etwa 0.3bar fühlt er sich schon sehr hart an.

    Mit Delaminierung kein Problem bis jetzt. Das Material scheint sehr stabil. Wir hatten im Wildwasser ein paar Mal Bodenkontakt, aber nicht mal einen Kratzer.

    Als Negativum kann ich höchstens bekunden, dass für den Vordermann etwas wenig Fussraum vorhanden ist; in der Länge okay, aber Beine Anwinkeln zum Verdeck geht nicht. 20- 30cm länger wäre schon super, aber dann wäre es im WW wohl behäbiger.

    1. Hi Martin,
      vielen Dank für das Teilen deiner Erfahrungen mit dem Rush 2 🙂 Ja, das Verdeck ist echt top und erhöht aus unserer Sicht den Einsatzbereich des Rush 2 enorm. Für den Preis sollte es auch so sein 😉 Das Rush 2 von uns musste auch schon so einiges wegstecken (viele Grundberührungen auf der Altmühl letztens gehabt). Die Kautschuk-Beschichtung schützt sehr gut das eigentliche Drop-Stitch Material. Da hast du Recht, 0,5 bar ohne Manometer abzuschätzen, ist am Anfang so gut wie unmöglich. Nach mehreren Einsätzen bekommt man ein Gefühl, ab welchem Widerstand der eigenen Luftpumpe 0,5 bar bzw. für die Seiten 0,25 bar erreicht ist. Wir messen dennoch immer nochmal nach. Dafür sind die Gumotex Kajaks dann doch zu hochpreisig, um einen Defekt wegen eines starken Überdrucks zu riskieren.
      Viel Spaß auf dem Wasser!
      Sebastian

  8. Hallo Sebastian,
    danke für den tollen Bericht! Habe das Rush 2 bestellt. Kann die ExtaSea Doppelhubpumpe auch Luft aus dem Boot abpumpen?
    Gruß Volker

    1. Hallo Volker,
      ja, das funktioniert 🙂 Einfach den Luftschlauch auf die “Deflate”-Seite der Luftpumpe stecken.
      Viele Grüße
      Sebastian

  9. Hallo Sebastian,
    Wir, zwei Frauen, sind echte Anfänger. Also nur ein paar Urlaubserlebnisse mit einem Kajak. Wir planen zunächst Ausflüge von einigen Stunden bis zu einem Tag auf ruhigen Flüssen und Seen. Vielleicht, wenn wir mehr Erfahrung sammeln, einige Seekajaks und Flüsse mit mehr Strömung. Ein Freund hat uns den Thaya empfohlen, aber der Verkäufer empfiehlt jetzt den Rush 2. Der Rush 2 würde seine Linie besser halten und daher leichter zu kontrollieren sein. Darüber hinaus auch ein paar Kilogramm leichter. Wir sind wegen der schwarzen Farbe im Zweifel. Ist das nicht ein Problem bei voller Sonne mit einem Schlauchboot? Und dann auch noch schwarze Sitze? Werden die nicht sehr heiß, wenn Sie unterwegs eine Pause machen? Die Rückenlehne scheint auch niedriger als bei Thaya? Gibt es einen Unterschied im Sitzkomfort zwischen Thaya und Rush 2? Und dann das Problem der Auswölbung über die Sie schreiben … und der begrenzte Spritzschutz, obwohl das (zu teure?) Verdeck uns anspricht, um bei kälterem Wetter paddeln zu können. Der Preisunterschied ist für uns weniger wichtig als Komfort und Benutzerfreundlichkeit.
    Was würden Sie uns empfehlen? Thaya oder Rush 2?

    1. Hi Tanja,

      das Thaya ist ein gutes Schlauchkajak für Familien und Anfänger. Es ist sehr kippstabil und bietet Platz für zwei Erwachsene und ein Kind. Wenn ihr unterwegs eine Pause macht, dann stellt ihr am besten das Boot immer in den Schatten oder lasst etwas Luft ab oder lasst das Boot im Wasser (wenn möglich). Ansonsten kann aufgrund der Sonneneinstrahlung ein Überdruck entstehen, unabhängig von der Farbe.

      Schwarze Luftschläuche werden definitiv heißer, aber Grabner macht das schon seit Jahren und es gibt keine negativen Auswirkungen. Das Problem mit der Beule hatten wir eigentlich wieder aus unserem Bericht entfernt (siehe vorheriger Kommentar). Eine solche Beule bei einer Drop-Stitch Kammer kann normal sein, sofern sie sich in der Nähe des gegenüberliegenden Ventils befindet (da dort keine Fäden angebracht sind).Wir finden, dass die Sitze vom Thaya etwas komfortabler sind. Sie sind aufblasbar und man kann besser die Härte selbst entscheiden. Beim Rush sind es feste Schaumstoffsitze. Wir würden euch auch das Rush 2 empfehlen, da es mit einem Verdeck erweiterbar ist. Wenn ihr es später als Seekajak oder auf wilderen Flüssen verwenden möchtet, ist ein Verdeck fast unabdingbar. Falls euch die Sitze des Rush 2 auf Dauer nicht komfortabel genug sind, kann man andere Sitze nehmen oder ein Sitzkissen unterlegen. Mit dem Rush 2 seid ihr auch etwas schneller unterwegs, da es etwas länger und weniger breit ist.
      Viele Grüße und viel Spaß =)
      Sebastian
      Paddleventure

  10. Moin, erstmal vielen Dank für die sehr sehr guten Testberichte!!
    Seit 2009 Fahre ich nun ein Advanced Elements Frame und bin mit denn Fahreigenschaften nach ca 3000 sehr zufrieden.
    Mich würde interessieren ob die Qualität mit Gumotex standhalten kann?
    Denn man entdeckt nun doch die ersten Risse in der ersten Schicht.
    Gruss Hartmut Thomsen

    1. Hallo Hartmut,
      über 10 Jahre im Einsatz und 3000 km auf dem Wasser, sehr cool 🙂 Das spricht für Qualität! Danke für das Zusenden der Fotos! Ich sehe die Stellen als weniger kritisch an, weil sie sehr klein sind. Sollte tatsächlich ein Loch entstehen, sollte man es mit einem Reparaturset gut flicken können. Zu deiner eigentlichen Frage: Ich denke, dass die Qualität der Bootshaut von Gumotex Booten mindestens genauso gut oder vielleicht sogar nochmal ein bisschen besser ist.
      Viele Grüße
      Sebastian

  11. Hallo und herzlichen Dank,

    könnt ihr bitte noch klären was den Druck der Seitenschläuche angeht?
    Laut Gumotex-Webseite haben die nicht 0,25, sondern nur 0,2 Bar. Da ihr das als Argument positiv bemerkt, frage ich lieber noch einmal nach.
    Als jetzt 4jähriger Seawavefahrer war ich natürlich besonders gespannt, ob das Rush 2 vielleicht noch eine Steigerung sein könnte.
    Nach dem Text ziehe ich für mich persönlich als Fazit, das ich darüber doch nicht weiter nachdenken muß. Die 8km beim 2er “Reinhauen” deuten für mich auf ein vielleicht sogar etwas langsamere Boot gegenüber dem SW hin,wenn ich meine mit Euren körperlichen und Altersbedingungen vergleiche. Die Zuladung mit 2 Kindern zusätzlich oder Kumpel im gut 2-Zentnerbereich, fallen halt auch komplett weg.
    Dass es nur 3 Verdeckstangen sind, war mir noch nicht so bewußt. Die beiden Mittelstangen im Seawave sind für mich halt besonders gut geeignet, um das Boot quer allein zu tragen. Ins, aus dem Wasser, über Treppen/Stufen oder Tisch/Bock zum reinigen. Bezüglich der Sitze bin ich mir noch nicht ganz im Klaren, ob die nicht zu niedrig sein könnten, wenn relativ viel Wasser im Boot ist beim Flachboden. Mit Sitzen wird ja relativ viel rumprobiert. Da wird halt wohl jeder sehr individuell handeln.(Schrägstellung/Aufpumphärte/genauer Platz im Boot, 10cm können viel ausmachen)
    Ich stelle mir vor, dass ich mich bei mehr Wellen/Stufen/Aufbäumen mit einem flexibleren Seawave doch wohler fühlen würde.
    Für mich persönlich kann ich also noch nicht ganz den Mehrwert im Mehrpreis von aktuell um €200-300 inkl. 2er Verdeck entdecken, bzw. müßte teils sogar Einschränkungen hinnehmen.
    Aber vielleicht ändert sich das aktuelle Bauchgefühl ja noch nach einer Probefahrt.

    Euch viel Spaß und macht weiter so. Es waren viele Aspekte dabei, die anderswo nicht so umfangreich (außer vielleicht in Steves Videos) beschrieben wurden.

    Danke.
    Auch für den aktuellen Aufruf unten für die Fachgeschäfte.
    Achtung Augenzwinkern folgt.
    Wobei ich da natürlich hinsichtlich des Ecklas von Euch etwas enttäuscht bin und ehr einen Caro erwartet hätte. ;.

    Grüße von nödlich der Mainlinie

    1. Hallo Seawavefahrer,
      danke für deinen Kommentar, interessante Anmerkungen! In der Bedienungsanleitung und im Boot stehen 0,25 bar für die Seitenschläuche. Wir sind das Gumotex Rush 2 bereits mehrmals gepaddelt, bis jetzt maximal zwei Stunden am Stück und es war nicht unbequem (bzgl. Sitze). Mal schauen, wie es auf längeren Paddeltouren sein wird.

      Wir sind mit dem Eckla sehr zufrieden (zugegeben unser erster Kanuwagen). Hat Caro auch Kanuwagen, die sich als Sackkarre verwenden lassen? 😉 Das war der Hauptgrund für den Eckla Beach Rolley (um Boote über 20 kg damit zu transportieren).
      Viele Grüße
      Sebastian

  12. Hallo Sebastian.
    Mein Mann und ich liebäugeln entweder mit dem Rush 1 oder dem Rush 2, wobei wir auch 2x das Rush 2 holen würden um es in erster Linie als Einer zu fahren. So hätten wir dann auch die Möglichkeit mal Besuch mitnehmen zu können (wir wohnen in Hamburg direkt an einem Kanal).
    Wir können uns leider nur sehr schwer entscheiden. Die Frage ist, ob sich das Rush 2 genau so gut als Einer fährt wie das Rush 1. Wir sind keine fortgeschrittenen Paddler sondern fangen erst damit an.
    Was würdest du empfehlen und warum? Für eine Antwort wären wir sehr dankbar.
    Viele Grüße
    Daniel und Britt

    1. Hallo ihr beiden,
      wir nehmen auch oft Freunde auf Touren mit. Tolle Idee! Wir sind selbst das Rush 1 noch nicht gepaddelt. Was wir aber dennoch sagen können ist: Wer viel Wildwasser und kleine verwinkelte Flüsse fährt, würden wir das Rush 1 empfehlen. Es ist kürzer und somit wendiger. Für euren Einsatz (z.B. gerade lange Kanäle) empfehlen wir auch als 1er Konfiguration das Rush 2. Es hat aufgrund der Länge einen besseren Geradeauslauf und läuft etwas schneller. Der Sitz lässt sich ideal im Boot für eine 1er Konfiguriation platzieren. Es gibt sehr viele Paddler, die das Solar alleine paddeln, welches ähnliche Abmessungen wie das Rush 2 hat. Sogar das deutlich längere Seawave wird gerne oft von Solo-Paddlern genutzt.
      Viele Grüße
      Sebastian

  13. Hallo Sebastian,

    vielen Dank für eure ausführlichen Tests. Ich möchte mir nach einem Intex Boot endlich ein gehobeneres Boot kaufen und hatte mich im letzten Herbst eigentlich bereits für ein Seawave entschieden. Die Gründe waren: Schnelligkeit, Kippstabilität und das Material. Auch war ich der Meinung, wenn man zu zweit paddelt hat man noch Luft für zusätzliche Ladung.

    Nach dem Rush-2-Test bin ich mir plötzlich nicht mehr sicher ob es die richtige Wahl ist. Das Seawave scheint mir im direkten Vergleich einen Tick zu undynamisch. Du schreibst oben, du bist das Seawave nur einmal gepaddelt. Vielleicht kann man mal einen Vergleichstest anstreben, da ich scheinbar nicht der einzige mit der schwierigen Entscheidungsfindung bin.

    Wir fahren hauptsächlich langsame oder stehende Gewässer und wohnortsbedingt eher wenig Wildwasser oder Meer – ausschließen möchte ich das aber nicht. Schnell muss das Boot sein, dass man nicht so schnell müde wird. Aussehen und Preis sind für die Entscheidung nicht wichtig. Spontan: welches würdet ihr lieber auf eine Tagestour auf einem ruhigen Fluss oder See zu zweit mitnehmen?

    1. Hallo Johannes,
      das wäre ein interessanter Vergleich. Das stimmt! Leider hatten wir noch nicht die Möglichkeit dazu gehabt 😉 Wenn es dir um Geschwindigkeit geht, dann würden wir dir das AdvancedElements AdvancedFrame Convertible Elite oder das nortik scubi 2 (XL) empfehlen. Persönlich würden wir das Rush 2 nehmen, weil wir unser Boot in der Regel im Rucksack transportieren. Das Rush 2 ist etwas leichter als das Seawave. Außerdem finden wir, dass ein Drop-Stitch Boden ein Luftkajak vom “Feel and Look” hochwertiger macht.
      Viele Grüße
      Sebastian

  14. Hallo,
    ich habe jetzt das Rush 2 – bin sehr begeistert nur, ich bekomme das boot nicht wieder in den mitgelieferten 100L Rucksack von Gumotex – ihr schreibt das es sich leicht ausgeht? Auf was muss ich beim abbau achten? Kann ich hier etwas kaputt machen oder einfach falten?
    Ich mach es laut beschreibung aber hier fehlen mir bei der breite sicher 5cm.!

    Für tipps bin ich extrem dankbar!!

    Danke euch vorab

    1. Hallo Roman,

      wenn du das Boot mit Verdeck hast, solltest du das Verdeck und die Stangen entfernen. Außerdem sollte sich in den Luftkammern nahezu keine Luft mehr befinden. Am besten nutzt du dazu die Deflate-Funktion deiner Luftpumpe. Beim Abziehen der Luftpumpe schließt du das Ventil. Bevor du das Boot zusammenlegst, solltest du die Seitenschläuche ineinanderlegen (bei der Swing Beschreibung im Bild 4 ist es besonders gut zu sehen). Zusätzlich könntest du die Sitze und Fußstützen entfernen, und separat in den Rucksack legen. Wir falten es von den beiden Bootsspitzen (Bug und Heck) zur Mitte zusammen, und legen dann die beiden “Stücke” übereinander. Der mitgelieferte Kompressionsgurt sollte herumpassen.

      Wovon bist du beim Rush am meisten begeistert? Würde uns interessieren =)

      Viele Grüße
      Sebastian

  15. Vielen Dank Euch beiden für den tollen Bericht. Ich wartete schon sehnlichst auf einen ersten Test des Rush 2. Wir haben ein paar Faltboote und Festrumpfboot, will jetzt aber noch ein Gummiboot für kurze Touren.
    Meine Auswahl ist neben dem Rush 2, das AE Convertible und das Gumotex Seawave. Ihr habt ja alle getestet. Was wäre Eure Empfehlung?
    Gewicht ist nicht so das Thema, Preis auch weniger (einfach nicht gerade ein Grabner Riverstar), Trocknungszeit ist ein Thema, aber kein grosses (Boot wird bei uns im Heizungskeller gelagert). Thema ist vor allem die Aufbauzeit, d.h. wenn zu lange können wir auch gerade unser Faltboot aufbauen, und Geschwindigkeit, sind halt Faltboote gewohnt, und ein 12kg Hund sollte manchmal «mitpaddeln» können.
    Wenn ich Euren Bericht zwischen den Zeilen lese, würdet Ihr zum AE tendieren? Der auswchselbare DS Boden ist schon auch gut, aber wenn es nur dies ist, würde ich das Risko beim Rush 2 in Kauf nehmen. Super, wenn Ihr kurz Zeit hättet, Eure Meinung zu schreiben.
    Gruss
    Martin

    1. Hallo Martin,
      Der Aufbau ist bei allen drei Booten ähnlich vom Zeitaufwand. Am Ende ist es auch abhängig, welches Gewässer du damit paddeln möchtest. Das Rush 2 finden wir aufgrund der Länge für Flüsse besser geeignet als ein Gumotex Seawave oder AE Convertible. Bei großen Flüssen macht es keinen Unterschied. Wir würden aufgrund der Kompaktheit und des Gewichts zum Rush 2 tendieren, da wir selbst das Boot im Rucksack mit den Öffentlichen transportieren. Die Auswölbung am Boden des Rush 2 war kein Defekt, sondern kann konstruktionsbedingt auftreten (Wir haben es im Artikel korrigiert). Wir wollen diesen Sommer eine Ammersee-Umrundung machen. Das machen wir dann mit dem AE Convertible. Das AE hat spürbar bessere Laufeigenschaften. Wenn du Falt- und Festrumpfboote gewohnt bist, wird dir das AE Convertible am ehesten gefallen 😉 Beachte auch die Zuladungsgrenze beim Rush 2, da du ja auch mit deinem Hund paddeln möchtest.
      Viele Grüße
      Sebastian

      1. Vielen herzlichen Dank Sebastian. Du hast recht, ich vergass zu schreiben, dass wir vor allem auf Seen gehen werden. Manchmal auch den Vorderrhein (nur Strecken mit WW I-II), aber nur selten. Ein Steuerruder würde ich bei allen dazukaufen; ich bin es einfach so über die Jahre gewohnt; die meisten km machen wir immer in den Ferien auf dem Meer. Zuladung Rush 2 ist kein Problem, meine beiden “Frauen” sind leicht (176, 77 167, 50 42, 12).
        Die Vernunft spricht für das Rush 2 / Seawave, gerade als Alternative zu unseren Faltbooten. Das Herz eher für das AE Convertible.
        Somit habe ich alle Infos, um sie der “Regierung” zum Entscheid zu unterbreiten. Nur noch: Ist das Seawave langsamer als das Rush 2? Sonst wäre das Seawave von der Grösse her wegen Hund ev. eher dem Rush 2 vorzuziehen.
        Gruss aus der Schweiz und bleibt gesund.
        Martin

        1. Hallo Martin,
          das ist schwierig zu beurteilen, da wir beide noch nicht im direkten Vergleich gepaddelt sind. Außerdem sind wir das Seawave bis jetzt nur einmal gepaddelt. Ich vermute, dass die Geschwindigkeit beim Rush 2 und Seawave ähnlich sind. Das Seawave ist etwas länger, was sich positiv auf die Laufeigenschaften auswirkt. Dafür ist das Bug beim Rush 2 besser ausgeformt.
          Bleibt auch gesund und viel Spaß dann auf dem Wasser 🙂
          Viele Grüße
          Sebastian

          1. Hallo,
            Dank Eurer tollen und ausführlichen Rezension habe ich mich für das Rush 2 entschieden, das demnächst mit der Post kommen soll.
            Jetzt aber stellt sich mir noch die Frage nach der passenden Luftpumpe: Da keine Überdruckventile vorhanden sind, sollte es eine Doppelhubpumpe mit Manometer sein. Für mein SUP habe ich bereits eine solche Pumpe, allerdings muss die Pumpe mit einer halben Drehung im Ventil eingesetzt werden. Meint ihr, diese Pumpe passt auch für das Rush2? Sind im Lieferumfang des Bootes Adapter dabei (meine ich irgendwo gelesen zu haben). Wenn ihr beide Fragen mit “nein” beantworten könnt/müsst, welche Pumpe würdet Ihr empfehlen bzw. welche habt Ihr benutzt?
            Danke und Grüße
            Tobi

          2. Hallo Tobi,
            das können wir von der Ferne nicht beurteilen. Bei den Gumotex Booten liegt in der Reparaturbox ein Ventiladapter bei, der jedoch nicht mit jedem Pumpenschlauch kompatibel ist. Wir nutzen die ExtaSea Doppelhubpumpe und ein separates Manometer.
            Viele Grüße
            Sebastian

    2. *** AUFBAUZEIT meines RUSH 2 in weniger als – 20 MINUTEN ??? ***

      Hallo zusammen,
      die Investition von € 28,99 lässt mich jedes Mal – wenn ich mein Boot aufbaue – wieder ;-)) schmunzeln,
      wenn ich beobachte, wie andere “Luftboot-Sportsfreunde” ihr Gefährt – einzig mit ´ner Doppelhub-Luftpumpe – mühsam “traktieren”…

      ***AMAZON *** macht´s mal wieder möglich
      Ein “KRAFTPAKET” mit 6000mAh (sechstausend Milliampere- Stunden)
      bläst mir die 3 Luftkammern meines RUSH 2 in Minutenschnelle – vorab! – auf:
      *** 14 bis 15 “Hübe” meiner Doppelhubpumpe für die Dropstitch-Bodenkammer erreichen die empfohlenen 0,5 bar –
      *** jeweils etwa 12 “Hübe” bringen die gewünschten 0,25 bar für die Seitenkammern…

      Die äußerst sinnvolle Kapazitäts-Anzeige auf meinem “Kraftpaket”
      zeigt mir jetzt, daß sogar noch genügend “Energie” vohanden ist,
      um derart 2! oder 3!! weitere Boote Vorab aufzublasen…

      *** Zacro Elektrische Luftpumpe***
      USB- und DC- Aufladung Elektropumpe Power Pump eingebaute 6000mAh Batterie mit 3 Düsen…
      für aufblasbare Matratze Kissen Bett Boot und Schwimmring…
      Die Deeplee elektrische Luftpumpe ist für schnelles Auf und Abpumpen konzipiert…
      Schnell Aufblasen und Entlüften: Drücken Sie den Schalter, um automatisch aufzublasen und abzulassen. Schnell und sparen Sie Zeit mit der Deflationsfunktion der Luftpumpe, Ideal für aufblasbare Produkte und Vakuum-Aufbewahrungsbeutel…
      Ausgestattet mit wasserdichter Verpackungstasche, USB-Kabel und 3 Düsen…

      Wünsche allzeit *** GOOD RUSH ***

      Grüße,
      RÜDIGER …aus Aarbergen

      1. Hallo Rüdiger,
        wir sehen das Aufpumpen mit einer Doppelhubpumpe als kleines Warm-Up 🙂 Nichtsdestotrotz haben wir uns vor kurzem ebenfalls eine [thirstylink ids="14484"]Akku-Elektropumpe von Decathlon*[/thirstylink] geholt, und hatten damit auch das Rush 2 letztens aufgepumpt. So eine Pumpe ist eine ziemlich gute Alternative und das Aufpumpen bringt uns auch immer wieder zum Schmunzeln 😉 Wenn man das Boot Zuhause nochmal zum Trocknen auslegt, reicht der erreichbare Luftdruck durch solche eine Akkupumpe sogar vollkommen aus und man braucht am Ende des Tages nicht nochmal pumpen. Nachteile beim Einsatz am Wasser sehen wir u.a.: Es müssen zwei Luftpumpen mitgeschleppt werden (Geschmackssacke 😉 ) und die Akkupumpe bringt nur Luft in die Schläuche, wenn die Ventile geöffnet sind. Wenn die Akkupumpe ihre Grenze erreicht hat, muss man sie schnell abdrehen und das Ventil schließen, sodass keine Luft unnötig entweicht. Dann muss mit der Doppelhubpumpe weitergepumpt werden.
        Viel Spaß mit deinem Rush auf dem Wasser 🙂
        Beste Grüße
        Sebastian

  16. Spannender Test Burschen! Wenn ich das mit der beginnenden Delaminierung lese steigen mir schon die Grausbirnen auf.

    Schaut euch mal dieses Bild genau an. Das ist ein offizielles Produktfoto und selbst da sieht man hinten vor dem zweiten Sitz eine kleine Blase. Ist das wie bei eurem Boot?

    Bekomme das Boot die nächsten Tage auch, bin schon gespannt. 🙂

    LG

    Steve

    1. Danke, Steve!

      Ja, das ist wie bei unserem Testboot. Sehr schade!
      Da bin ich mal gespannt, ob wenigstens dein Rush 2 intakt ist und wie sich der Drop-Stitch Boden über einen längeren Zeitraum bewährt.

      Viele Grüße
      Sebastian

      1. Hallo Steve,

        wir müssen uns hier korrigieren!

        Bei unserem zweiten Einsatz mit dem Rush 2 war die Stelle verschwunden. Daraufhin hatten wir mit dem Händler gesprochen. Eine solche Auswölbung kann auf Höhe des Ventils durchaus auftreten, da hier konstruktionsbedingt keine Fäden angebracht werden können. Laut Aussage des Händlers kann die Auswölbung bei jedem Aufpumpen anders aussehen, oder gar nicht vorhanden sein. Das gleiche Phänomen gibt es bei I-SUPs. Auf Wikipedia ist es ebenfalls beschrieben.

        Viele Grüße
        Sebastian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.