Itiwit x100+ Test

Schlauchkajak mit Drop-Stich Boden, was sich zu zweit oder auch alleine paddeln lässt. Decathlon bewirbt das Itiwit x100+ als Kajak für gelegentlich Touren von 2 – 3 Stunden, welches eine gute Kombination aus Performance und Stabilität bietet. Wir sind das Itiwit Kajak gepaddelt und möchten in diesem Artikel über unseren Ersteindruck sowie unsere Erfahrungen auf dem Wasser berichten.
itiwit_x100_kajak_decathlon

Produktdaten

Max. Personenanzahl:
Länge:
Breite:
Gewicht:
Packmaß:
Empf. Zuladung:
Max. Zuladung:
Material:
Hersteller:
Produktionsland:
Luftdruck:

2
365 cm
103 cm
16 kg
67 x 40 cm
150 kg
195 kg
PVC Tarpaulin, Polyester
Itiwit
China
0,2 bar (Seiten)
0,34 bar (Boden)

Welches Modell wurde getestet?

Itiwit x100+ 2-Sitzer aus dem Jahr 2020

Wie ist der Test entstanden?

Das Itiwit x100+ wurde uns von Decathlon, einem französischen Hersteller und Händler von Sportgeräten und -Bekleidung, zur Verfügung gestellt. Dabei ist Itiwit eine Eigenmarke für den Paddelsport von Decathlon. Unser Testbericht ist unabhängig vom Hersteller oder Shop und spiegelt unsere eigene Meinung zum Boot wieder.

Wie intensiv wurde es getestet?

Angetestet

sehr intensiv
1 Balken = 1-3 km gepaddelt (angetestet)
2 Balken = mind. 1 Tages-/ 2 Halbtagestouren
3 Balken = mind. 4 Touren
4 Balken = mind. 8 Touren
5 Balken = mind. 12 Touren (sehr intensiv)

Wo wurde es getestet?

Wildwasser

Ruhige Flüsse

Seen

Inhaltsverzeichnis

Ersteindruck und Aufbau

Das Itiwit x100+ kommt in einem großzügig dimensionierten Rucksack, der sich mit seinen breiten Schultergurten angenehm tragen lässt. Die Vorderseite des Rucksacks lässt mit dem Reißverschluss fast komplett öffnen. So kann das Boot einfach herausgenommen und wieder eingepackt werden. Der untere graue Bereich des Rucksacks ist zusätzlich beschichtet. Wenn du nach deiner Paddeltour das nasse Boot im Rucksack transportierst, tropft nach einer Weile nicht das Wasser aus dem Rucksackboden. So bleibst du trocken. Ein weiteres sehr nützliches Feature des Rucksacks sind die äußeren Seitentaschen, wo du deine Paddel verstauen kannst. Für den Gesamtpreis des Bootes finden wir es klasse, dass ein Rucksack und nicht nur eine Tragetasche bereits im Lieferumfang enthalten ist. Er ist sehr funktional und solide verarbeitet.
Im Rucksack befindet sich das komplette Kajak.
Das zusammengelegte Kajak.

Das Itiwit x100+ besitzt zwei getrennte Seitenkammern und einen herausnehmbaren Drop-Stitch Boden. Vor dem Einlegen des Bodens haben wir ihn leicht aufgepumpt und dann ins Boot positioniert. Der Boden wird im Bug und Heck jeweils mit einem Gurt befestigt, sodass er mittig platziert bleibt. Danach wird der Boden auf 0,34 bar aufgepumpt, was mit der Decathlon Luftpumpe eine Leichtigkeit war.

Die Seitenkammern werden anschließend auf 0,2 bar aufgepumpt. Für ein Einsteigerkajak in dieser Preiskategorie sind solche Betriebsdrücke kaum zu finden. Beispielsweise bewegen sich Sevylor Schlauchboote in einer ähnlichen Preisklasse. Diese haben jedoch nur einen Luftdruck von 0,1 bar. Je höher der Luftdruck der Schläuche, desto steifer und formstabiler das Kajak.

Was ist Drop-Stitch?
Bei der Drop-Stitch Technologie sind die obere und untere Innenwand der Luftkammer zusätzlich mit Textilfäden verworben. Erst dadurch ist ein deutlich höherer Luftdruck möglich, als bei Luftkammern ohne die verworbenen Fäden. Die Luftkammer erreicht somit eine sehr hohe Formstabilität und Steifigkeit. Die Drop-Stitch Technologie ist bei SUP Boards (Stand Paddling Boards) sehr verbreitet, und findet bei Schlauchkajaks immer mehr Verwendung. Erfahre mehr dazu in unserem Artikel Drop-Stitch Kajaks.

Das Kajak auseinander gerollt. In der Mitte befindet sich der zusammengelegte Drop-Stitch Boden.
Erst wird der Boden und dann werden die Seitenschläuche aufgepumpt.

Das Kajak besitzt hochwertige und leicht handhabe Ventile, die über eine Sprungfeder geschlossen oder geöffnet werden können.  Im Rucksack liegt sogar ein Ventilschlüssel dabei, um es ggf. bei Verschmutzung herausnehmen und zu reinigen oder nachziehen zu können.

Das Boot besitzt drei Luftkammern und somit drei Ventile.
Die Sprungfederventile lassen sich einfach öffnen und verschließen

Das Einlegen des Bodens und das Aufpumpen der Luftkammern dauert ungefähr 10 Minuten. Anschließend werden drei kleine Finnen am Unterboden des Bootes angesteckt. Eine Richtungsfinne ist bei Schlauchkajaks sehr typisch, um den Geradeauslauf und somit die Spurtreue zu verbessern. Drei Finnen haben wir bei einem Luftkajak bis jetzt noch nicht gehabt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die drei Finnen machen aber durchaus Sinn. Eine kleine Finne würde nur wenig Verbesserung im Geradeauslauf bringen. Eine große Finne würde hingegen den Tiefgang des Bootes erhöhen, sodass du im Flachwasser schneller aufsetzen würdest. Darüber hinaus ist der breite und flache Rumpf des Bootes sehr auffällig. Die drei Finnen werden das vermutlich sehr drehfreudige Boot stärker stabilisieren als nur eine Finne am Heck.

Das Itiwit x100+ besitzt einen sehr breiten und flachen Rumpf.
Die Finnen werden am Unterboden angesteckt.

Je nachdem ob du das Boot alleine oder zu zweit paddeln möchtest, positionierst du den Sitz. Die Sitze besitzen ein hohes aufblasbares Sitzkissen. Das ermöglicht eine erhöhte Sitzposition, sodass die breiten Seitenschläuche beim Paddeln nicht im Weg sind. Außerdem kannst du den Sitz je nach Belieben etwas weicher oder härter aufpumpen und somit die für dich komfortable Sitzhärte finden.

Das Sitzkissen wird mit der gleichen Luftpumpe mit einem anderen Ventiladapter aufgepumpt.

Der Sitz wird auf den Boden des Bootes am Klettstreifen befestigt, wodurch dieser beim Paddeln nicht verrutschen kann. Die Klettstreifen auf dem Boden sind für den Vorder- und Hintersitz ausreichend lang dimensioniert, sodass die Sitze variabel im Boot platziert werden können.

Die robuste Rückenlehne wird über jeweils einen Gurt an den Seitenschläuchen befestigt. Die Position der Rückenlehne ist ebenfalls verstellbar. Insgesamt gefallen uns die Sitze richtig gut. Sie wirken komfortabel, haben eine gute Verarbeitung und versprechen einen guten Halt beim Paddeln. Wir sind gespannt, wie sie sich beim Paddeln auf dem Wasser beweisen.

Die Sitze werden an mehreren Stellen im Boot befestigt.
Der Sitz kann variablel positioniert und eingestellt werden.

Die Außenhaut des Kajaks macht einen robusten Eindruck. Sie besteht aus einem Polyestergewebe, welches mit PVC Tarpaulin ummantelt ist. Durch diese robuste Außenhaut ist keine Textilhülle zum Schutz der Schläuche notwendig, wie es z.B. beim Itiwit Touring, Sevylor Adventure vorzufinden ist. Das Boot trocknet nach dem Einsatz schneller ab (deutlich geringere Gefahr von Schimmelbildung) und ist es bei einem Defekt leichter reparierbar. Die fest-integrierten Seitenschläuche sind außerdem mit einem Überdruckventil ausgestattet, sodass eine Beschädigung durch zu starkes Aufpumpen oder Hitzeeinwirkung ausgeschlossen ist. Der Drop-Stitch Boden, die Sitze und weitere Teile des Bootes können bei einem Defekt nachbestellt und ausgetauscht werden.

Der Drop-Stitch Boden hat an den Seiten jeweils eine Aussparung, wo sich aufschraubbare Lenzöffnungen befinden. Die Lenzöffnungen sind dann praktisch, wenn viel Wasser ins Boot gelangt. Dann kannst du anlanden, die Kappe öffnen und das Wasser läuft raus. Das ist der eigentliche Zweck dieser Öffnungen bei diesem Boot. Auf dem Wasser hat man nur die Lenzöffnung geöffnet, wenn ständig viel Wasser reinkommt und mit einer ausreichend hohen Geschwindigkeit gepaddelt wird (ab 10 – 15 km/h). Dann entsteht ein Sog, sodass das Wasser rausgezogen wird.

Eingelegter Drop-Stich Boden mit Aussparungen für die Lenzventile.

Wichtige Ausstattungsmerkmale eines guten Kajaks bietet das Itiwit x100+ ebenfalls. An der Spitze des Bugs und Hecks befindet sich jeweils ein Tragegriff, um das Boot zu zweit zu Wasser zu tragen. Was uns richtig gut gefällt sind die seitlichen Tragegriffe. Sofern du das Kajak alleine paddelst, kannst es mit Leichtigkeit selbst ins Wasser setzen.

An den Seiten befinden sich Tragegriffe
Am Bug und Heck befinden sich auch Griffe

Am Bug und Heck sind kleine Spritzdecken angebracht, die zusätzlich vor Spritzwasser schützen. Darüber hinaus bietet das Kajak Möglichkeiten, um Gepäck zu befestigen oder kleine Utensilien zu verstauen. Auf dem Heck gibt es ein großes Gepäcknetz, womit du einen großen Ruck- oder Packsack befestigen kannst. Im unteren Bild siehst du den Ortlieb Gear-Pack 40L, der dort ideal drauf passt. Vorne auf dem Bug und Hinten an den Rückenlehnen gibt es kleine Netztaschen für kleine Utensilien, die beim Paddeln leicht erreichbar sind. Solche Features wirken auf den ersten Blick weniger wichtig, aber in der Praxis erweisen sich solche Details als sehr nützlich und man möchte sie nicht missen.

Durch das hintere Gepäcknetz lässt sich ein Ruck- oder Packsack sicher befestigen.
Vorne auf der Spritzdecke gibt es eine kleine Netztasche für Utensilien.

Du kannst auch den Bootsrucksack verwenden und all dein Zeugs dort verstauen. Dieser passt sogar in das Heck des Bootes, wenn der hintere Sitz weit vorne platziert ist. Am Gepäcknetz kannst du den Rucksack befestigen.

Wir befestigen den Rucksack zusätzlich mit seinem grauen Kompressionsgurt am orangenen Gepäcknetz, sodass bei einer Kenterung der Rucksack nicht untergehen würde. Beachte jedoch, dass der Bootsrucksack nicht wasserdicht ist.

Den Bootsrucksack kann im Heck des Kajaks verstaut werden.
Mit dem Gepäcknetz und dem Packriemen am Rucksack kann er am Boot befestigt werden.

Erfahrungen auf dem Wasser

Das Itiwit Kajak hat durch den breiten und flachen Rumpf eine sehr hohe Anfangsstabilität. Du kannst ohne Sorgen in das Kajak einsteigen. Durch die Drop-Stitch Konstruktion gibt der Boden beim Einsteigen nicht nach. Wir sind das aufblasbare Kajak als 1- und als 2-Personen Kajak gepaddelt. 
Das Itiwit x100+ als 1er Kajak.
Das Itiwit x100+ als 2er Kajak.

Das Itiwit X100+ als 1er Kajak

Wenn du den Sitz in die Mitte des Bootes platzierst, kannst du es als Solo-Kajak verwenden. Durch den Tragegriff am Seitenschlauch lässt sich das Boot auch alleine sehr leicht zu Wasser tragen. Da die drei Finnen sehr klein sind, kannst du bereits im flachen Wasser einsteigen und lospaddeln ohne aufzusetzen.

Sollte es mal eine Uferstelle oder einen Flussabschnitt mit geringer Tiefe geben, setzt du mit den kleinen Finnen erst sehr spät auf. Dennoch empfehlen wir auf Flüssen mit sehr geringem Pegel die Finnen wegzulassen, um unnötige Grundberührungen zu vermeiden.

Das Kajak lässt sich auch alleine sehr leicht zur Einstiegsstelle tragen.

Während des Paddelns liegt das Kajak äußerst stabil auf dem Wasser. Ruckartige Bewegungen, ein Verstellen des Sitzes auf dem Wasser, sogar ein Aufstehen kann das Boot in keinster Weise in Kenterlage bringen. So ein kippstabiles Kajak sind wir bis jetzt noch nicht gepaddelt.

Durch den Drop-Stitch Boden und die großzügige Breite kannst du im Kajak ohne Probleme stehen.
Es ist ziemlich schwer mit dem Boot umzukippen, vorher fällt man selbst aus dem Boot raus.

Zu Gunsten der Stabilität büßt das Kajak an Laufeigenschaften ein. Der Geradeauslauf ist mit den drei Finnen nur mäßig. Das Kajak gleitet auch nur wenig durch das Wasser, wenn man mit dem Paddeln aufhört. Vielmehr dreht sich das Kajak recht schnell um die eigene Achse.

Aufgrund der breiten Seitenschläuche fanden wir ein 220 cm langes Doppelpaddel zu kurz. Es ist möglich damit zu paddeln, aber ein mindestens 230 cm oder 240 cm langes Paddel ist angenehmer, um mit den Paddelblättern einfacher ins Wasser zu stechen.

Die Laufeigenschaften als 1er Kajak sind eher mäßig.

Die Wendigkeit ist aufgrund der Drehfreudigkeit ziemlich gut. Dennoch benötigt man mehrere kräftige Paddelschläge, um das Boot um 180 Grad zu drehen. Hier wird die Trägheit des Bootes deutlich.

Das Itiwit X100+ als 2er Kajak

Das Kajak ist sehr schnell zu einem 2-Personen Kajak umkonfiguriert. Durch den vorderen und hinteren Tragegriff lässt sich das Itiwit x100 zu zweit bequem zu Wasser tragen. Die Tragegriffe sind schön weit außen angebracht. 

Das Luftkajak lässt sich über kurze Strecken bequem zu Wasser tragen. Durch den Drop-Stitch Boden hängt das Kajak beim Tragen nicht durch.

In der 2er Konfiguration ist die Kippstabilität ebenfalls sehr gut bzw. sogar noch besser. Auch die Laufeigenschaften sind bei einer zwei Personen Besetzung spürbar besser, da das Bug und das Heck des Kajaks mehr im Wasser liegen und somit eine längere Wasserlinie gebildet wird. So sind die Geschwindigkeit und der Geradeauslauf besser. 

Du kannst zu zweit beim gemütlichen Paddeln eine Geschwindigkeit von zwischen 4 und 5 km/h erreichen. Der Geradeauslauf ist im Vergleich zu anderen hochwertigeren Kajaks nicht wirklich gut, aber noch okay. Hier darf man nicht vergessen, dass das Kajak mit einer Länge von 365 cm und einer Breite von 103 cm nicht auf Laufeigenschaften, sondern auf Kippstabilität ausgelegt ist.

Als 2er Kajak sind die Laufeigenschaften aufgrund der größeren Wasserlinie spürbar besser.
Was uns überrascht hat, ist das Platzangebot. Für ein 2-Personen Kajak ist das Itiwit x100+ nicht sehr lang. Dennoch hatten wir als große Personen ausreichend Platz im Innenraum und genügend Beinfreiheit. Der Sitzkomfort hatte uns auf Anhieb gefallen. Das ist für ein 2-Personen Luftkajak in dieser Preisklasse leider nicht selbstverständlich. Das Sitzkissen hat eine gute Höhe, sodass du nicht sofort im Nassen sitzt, wenn mal etwas Spritzwasser im Boot steht. Außerdem geben die Sitzlehnen einen guten Halt und ausreichenden Komfort für eine gemütliche Paddeltour.
Der Innenraum des Itiwit x100+ ist sehr geräumig und lädt zum Verweilen ein. Hier saß die hintere Person im Schneidersitz und vorne war genügend Platz zum Liegen.

Sofern das Sitzkissen des hinteren Sitzes fest aufgepumpt ist, lässt sich dieser nur schwer weit nach hinten bis zum Ende des Klettstreifens auf dem Boden verschieben. Der Innenraum ist konstruktionsbedingt hinten und vorne etwas enger. Im unteren Foto siehst du die maximale hintere Position, wenn das Sitzkissen voll aufgepumpt ist. Wer hinten dennoch noch mehr Beinfreiheit haben möchte, muss etwas Luft aus dem Sitzkissen lassen, sodass sich dieser weiter nach hinten verschieben lässt. 

Der Vordermann hat im Boot die beste Beinfreiheit.
Auch hinten hat man als großer Paddler genug Platz.

Auf einer unserer letzten Touren an einem heißen Sommertag haben wir das Itiwit x100+ ebenfalls als Badeboot richtig zu schätzen gelernt. Die Sitze nahmen wir raus und paddelten etwas ins tiefe Wasser. Das Doppelpaddel lässt sich am Paddelhalter am Seitenschlauch befestigen. Da man im Boot stehen kann, ist ein Reinspringen aus dem Boot ins Wasser problemlos möglich und macht zudem richtig viel Spaß. Da das Boot so kippstabil ist, kommt man auch wieder aus dem Wasser ins Boot rein.

Itiwit x100+ 2-Sitzer vs. 3-Sitzer

Der Itiwit x100+ 2-Sitzer gibt es noch als größere Variante, also als 3-Sitzer. Die Kajaks sind von der Ausstattung, dem Luftdruck, der Kippstabilität und dem Material identisch. Sie unterscheiden sich lediglich im Preis, in der Farbgebung, den Abmessungen, der Zuladungsgrenze und dem Gewicht.

Das Itiwit x100+ gibt es als 2-Sitzer (gelb) oder 3-Sitzer (blau)

Der Itiwit x100+ 3-Sitzer gibt dir Möglichkeit zu dritt paddeln zu gehen. Mit zwei Erwachsenen und einem Kind bietet es viel Platz. Für drei erwachsene Personen ist der Platz deutlich eingeschränkt, aber für kurze (2 bis 3 Stunden) und gemütliche Touren dennoch möglich. 

Darüber hinaus kann der 3-Sitzer auch als 2er Kajak für dich interessant sein, wenn dir die Zuladungsgrenze und das Platzangebot beim 2-Sitzer zu wenig erscheint. Der 3-Sitzer ist nochmal 45 cm länger und hat eine 50 kg höhere Zuladungskapazität. Der hintere Paddler hat hier deutlich mehr Platz um die Beine auszustrecken. Darüber hinaus kann der zusätzliche Platz in der Mitte dafür genutzt werden, um mehr Gepäck oder sogar einen Hund mitzunehmen. Zu zweit ist der 3-Sitzer ungefähr 0,5 km/h schneller und driftet weniger ab, wenn man aufhört zu paddeln. Allein wegen der minimal besseren Fahreigenschaften würden wir jedoch nicht zum 3-Sitzer raten.  Wer das Extra an Platz und Zuladung nicht benötigt, ist beim Itiwit x100+ 2-Sitzer gut aufgehoben.

Abbau des Bootes

Der Abbau des Kajaks ging schnell und einfach von den Händen. Dafür musst du nur die drei Ventile öffnen. Der Großteil der Luft entweicht von selbst. Die restliche Luft kann entweder herausgedrückt oder abgepumpt werden. Wir pumpen die restliche Luft prinzipiell ab. Wenn du die Itiwit Luftpumpe zum Abpumpen der restlichen Luft verwendest, musst du das Manometer abstecken, um die Abpumpfunktion der Luftpumpe verwenden zu können. Den Drop-Stitch Boden nimmst du wieder raus, und legst ihn wie ursprünglich zusammen. Danach faltest du das Kajak einmal längs und legst den zusammengelegten Drop-Stitch Boden drauf. Anschließend faltest du das Kajak in einem packbaren Maß zusammen. Das zusammengelegte Kajak passt auf Anhieb dank der großen Öffnung wieder in den mitgelieferten Rucksack. Hier ist ein Quetschen nicht notwendig. An der Seite im Rucksack hat sogar die Luftpumpe Platz. Beim Verschließen des Rucksacks legst du noch die zwei Sitze rein. Laut Bedienungsanleitung findet neben Boot, Sitze und Luftpumpe in den äußeren Seitentaschen die Doppelpaddel Platz. Das hat bei uns nicht geklappt, da der Rucksack schon zu straff gefüllt war.

Stärken und Schwächen

Das Itiwit x100+ ist eines der kippstabilsten Schlauchkajaks, was wir bis jetzt gepaddelt sind. Dank des breiten Rumpfes und des Drop-Stitch Bodens kann man sogar im Boot aufstehen ohne zu kentern. Der Ein- und Ausstieg ist ebenfalls sehr sicher und aufgrund der flachen Finnen bereits im flachen Wasser möglich.
Die größte Stärke des Itiwit x100+ ist die äußerst hohe Kippstabilität und das große Platzangebot.

Leider hatten wir beim Abbau und Trockenwischen nach einer weiteren Tour bei unserem Modell feststellen müssen, dass der Boden mit dem Seitenschlauch nicht sauber verklebt ist. Das hatte bisher keinerlei Auswirkung auf die Funktionstüchtigkeit des Bootes gehabt, dennoch ist es unschön. Auf Nachfrage versicherte uns Decathlon, dass solche Verarbeitungsfehler in der Regel nicht auftreten. Wir empfehlen dir dennoch immer beim Kauf eines Schlauchkajaks die Verarbeitungsqualität (vor allem bei den Verklebungen) des Modells zu überprüfen (unabhängig welche Marke).

Ansonsten bietet Decathlon für den Preis ein robustes und durchdachtes Kajak. Wer mit dem Kajak große Distanzen auf stehendem Gewässer schaffen möchte, wird mit dem Itiwit x100+ jedoch  weniger Freude haben.

Unsaubere Verklebung zwischen Boden und Seitenwand im Innenraum.

Das hat uns gefallen

+ hoher Luftdruck und somit eine gute Steifigkeit für ein Einsteiger-Kajak + äußerst kippstabil + sicheres und komfortables Ein- und Aussteigen durch festen Drop-Stitch Boden + Drop-Stitch Boden ist austauschbar + durchdachte Details (z.B. seitliche Tragegriffe, Taschen an der Rückenlehne der Sitze, ...) + sehr bequem und viel Platz im Innenraum + robuste Bootshaut + bequeme Sitze mit ausreichendem Rückenhalt + solider Transportrucksack + sehr gut als Badeboot geeignet + Ersatzteile nachbestellbar

Das hat uns weniger gefallen

- breiter sowie flacher Rumpf und somit langsamer - mäßiger Geradeauslauf - bei unserem Modell war der Boden mit den Seitenschläuchen nicht ausreichend oder unsauber verklebt (bisher keine Auswirkung auf die Funktionstüchtigkeit des Kajaks)

Fazit zum Itiwit x100+

Decathlon bietet mit dem Itiwit x100+ ein sehr funktionales und solides Kajak an. Es ist kein Billig-Schlauchkajak. Der Preis ist aus unserer Sicht gerechtfertigt. Wir finden das Preis-Leistungs-Verhältnis sehr gut. Es war unser erstes Itiwit Schlauchkajak, das wir getestet haben und müssen sagen, dass Decathlon ein gutes Freizeitkajak für Einsteiger auf den Markt gebracht hat. Das Boot wirkt sehr durchdacht. In dieser Preisklasse sucht das Itiwit x100+ seinesgleichen. Es ist ideal, um mit dem Itiwit auf einem See zu paddeln und die Ruhe auf dem Wasser zu genießen. Auch auf ruhigen Flusstouren macht das Kajak richtig Spaß.

Auch für gemütliche Flusstouren ist das Itiwit x100+ ideal.

Aufgrund der hohen Kippstabilität richtet sich das Kajak vor allem an Einsteiger im Paddelbereich, die sonst Angst vor dem Kentern hätten. Auch für eine erwachsene Person mit Kind ist das Schlauchkajak eine klare Empfehlung. Mittlerweile gibt es das Itiwit x100+ auch als 3-Personen Variante. Für gemütliche Touren auf ruhigen Flüssen und kleinen Seen ist das Itiwit ein gutes Kajak. Wer eine Tagestour machen möchte und große Strecken (über 20 km) paddeln möchte, wird mit dem Kajak weniger Spaß haben. Decathlon wirbt mit einer guten Kombination von Performance und Stabilität. Die Stabilität überwiegt deutlich der Performance, wenn man Performance als Laufeigenschaften eines Bootes interpretiert. Die Bootshaut des Kajaks macht einen robusten Eindruck.

Alle getesteten Boote im Überblick!

Geeignetes Zubehör

Im Lieferumfang des Bootes ist folgendes Zubehör enthalten:
  • Transportrucksack
  • 3 Finnen
  • Ventilschlüssel
  • Ventiladapter für Luftpumpe
  • Kompressionsgurt
  • Reparaturmaterial
Zusätzlich empfehlen wir folgendes Zubehör:
  • Doppelpaddel: Itiwit Doppelpaddel 2-teilig* (sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, Drehwinkel und Länge zwischen 225 – 235 cm einstellbar, aufgrund der hohen Breite des Kajaks empfehlen wir das 230 cm lange Doppelpaddel statt das 215 cm lange Paddel). Alternativ empfehlen wir das ExtaSea Tour Vario 230-240 cm 4-teilig*, wer ein kompaktes also 4-teiliges Doppelpaddel sucht (noch bessere Haptik und besseres Handling als das Itiwit Paddel). Es gibt auch das Itiwit Doppelpaddel 4-teilig*, welches wir jedoch nicht empfehlen können (zu wackelig, schlechte Haptik, keine Tropfringe)
  • Luftpumpe: Itiwit Doppelhubpumpe 2 x 2,6L* (inkl. Manometer zur Überprüfung des Luftdrucks, gute Verarbeitung und einfache Handhabung, sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, sehr gut geeignet für das Itiwit x100+)
  • Schwimmweste: Itiwit BA 50N+ * (gute Schwimmweste für Einsteiger, sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, mehr Details in unserem Testbericht)
  • Dry Bag: Itiwit Packsack 30L* (gute Verarbeitung, als Rucksack nutzbar, in unterschiedlichen Größen erhältlich, 30L Größe passt gut aufs Heck des x100+)

Alternativen zum Itiwit x100+ 2-Sitzer

Itiwit Touring 1/2-Sitzer

Das Itiwit Touring 1/2-Sitzer Kajak ist die günstigere Alternative zum x100+ von Decathlon. Es ist 2kg leichter und 20 cm kürzer. Im Vergleich zum Itiwit x100+ besitzt es jedoch einen niedrigeren Luftdruck und eine Textilhülle. Nachteil der Textilhülle ist die längere Trocknungszeit nach dem Einsatz.

Itiwit x100+ 3-Sitzer

Das Itiwit x100+ 3-Sitzer ist 45 cm länger und bietet Platz für bis zu 3 Personen. Es kann aber auch alleine oder zu zweit gepaddelt werden. Das Modell ist dem x100+ 2-Sitzer ansonsten sehr ähnlich und hat ebenfalls einen Drop-Stitch Boden.

Gumotex Twist 2/1

Das Gumotex Twist ist ein Einsteiger Kajak für 1 – 2 Personen. Es zeichnet sich durch eine gute Verarbeitung und ein sehr robustes Material aus. Das Kajak ist 20 cm schmaler und hat daher bessere Laufeigenschaften auf dem Wasser. Außerdem hat das Twist eine höhere Zuladung (180 kg).  Das Kajak liegt stabil auf dem Wasser, jedoch nicht so stabil, dass du im Boot stehen kannst.

Paddleventure gibt es jetzt auch auf Youtube!

Der Beitrag hat 122 Kommentare

  1. Hallo Sebastian,

    Wir haben uns das x100 gekauft und am Wochenende zu Wasser gelassen. Vorab: Wir sind blutige Anfänger. Es macht ansich Spaß, dennoch hatten wir Probleme mit dem geradeaus fahren. Wir sind oft im Zickzack gefahren, mit Mühe durch das hintere ausbremsen wieder die Spur bekommen (haben sogar noch ein Mädel vom Sup geschmissen in einer engeren Gasse🙈zum Glück war sie uns nicht böse). Was meinst du zu längeren Finnen? Und sollten dann alle 3 ausgetauscht werden? Vermute auch das Doppelpaddel besser funktionieren könnten. Sollte die schwere Person hinten sitzen oder die die mehr Kraft aufbringen kann. Danke schonmal für deine Rückmeldung 👍🏻😀😎

    1. Hallo Katrin,
      wir haben keine Erfahrungen mit dem Itiwit x100+ und der Nutzung von großen Finnen. Wenn ihr mit dem Stechpaddel unterwegs seid und eure Paddelschläge zu unterschiedlich bzgl. Länge (wie lange das Paddelblatt durchs Wasser gezogen wird) und Kraftaufwand sind, muss der hintere Paddler korrigieren. Es scheint so, dass bei euch der hintere Paddler einen Konterschlag anwendet. Verwende hierzu hinten einen J-Schlag. Alternativ paddelt ihr es mit Doppelpaddel, und der hintere Paddler steuert das Boot, indem er einen Schlag auf der einen Seite auslässt oder kräftiger paddelt. Gerade zu zweit braucht man etwas Eingewöhnung, bis man synchron und geradeaus paddelt. Das sollte aber nach einer Halbtagestour drin sein. In der Regel sitzt die Person hinten, die steuern möchte. Die vordere Person gibt den Takt des Paddelschlags vor. In der Regel ist es von Vorteil, wenn die schwere sowie kräftigere Person hinten sitzt.
      Viele Grüße
      Sebastian

  2. Hallo, wir sind gerade auf der Suche nach einem Kajak.
    Ich bin Anfängerin, möchte gerne auf Seen und ruhigen Flüssen fahren und werde hin und wieder meinen Sohn mitnehmen.
    Aktuell schwanke ich zwischen dem Itiwit x100+ und dem Sevylor Madison.
    Was würdet ihr denn hierbei zu Preis Leistung sagen.
    Das Madison habt ihr noch nicht getestet, oder?

    Ich bin bisher nur Leihkajaks gefahren und möchte nicht zu sehr das Gefühl haben in einem Schlauchboot zu sitzen.
    Brauch also die Mischung aus gemütlich mit dem Sohn und bissl sportlicher wenn ich alleine unterwegs bin.

    Freu mich über eine Antwort

    1. Hallo Gitti,

      wenn ich zwischen dem Itiwit x100+ und Sevylor Madison wählen müsste, würde ich das Itwit x100+ nehmen. Das hat aus meiner Sicht das bessere Preis-Leistungs-Verhältnis. Das Sevylor Madison ist aus meiner Sicht eher vergleichbar mit dem Itiwit Touring 2. Der Drop-Stitch Boden vom x100+ wird dir sicherlich gut gefallen wenn du das Gefühl von Festrumpfkajaks nicht ganz missen möchtest. Beide Boote sind aber eher dafür ausgelegt um gemütlich unterwegs zu sein und nicht sportlich.

      Beste Grüße
      Christian

  3. Hallo,
    Durch diese tolle Seite habe ich mir das Itiwit x100+ als 2 Sitzer gekauft. Heute bin ich das erste Mal auf dem Goitzsche See gepaddelt (allein). Verbessert sich der geradeauslauf mit größeren Finnen?
    Viele Grüße
    Frank

    1. Hallo Frank,

      das haben wir selbst noch nicht probiert. Falls du die Gelegenheit hast es zu testen, sind wir gespannt, was für Erfahrungen du gemacht hast.

      Beste Grüße
      Christian

  4. Hallo!
    Also erstmal ein großes Kompliment für die sehr informative Seite. Daumen hoch!

    Wir haben in Portugal Spaß am Kajak fahren bekommen und überlegen nun uns selber welche zu kaufen. Es sollen zwei Einer-Kajaks werden. Und aufblasbar sollen sie sein. Und natürlich wollen wir erstmal nicht so viel Geld ausgeben. Wir dachten an 300 bis 400 Euro inkl. Paddel, Pumpe und Westen.

    Einsatzgebiet wären kleine Flüsse oder Seen. Kein Wildwasser. Und am Meer in Ufernähe.

    Wir sind 188cm / 90 Kilo und 168cm / 65 Kilo.

    Wir finden zum Beispiel das Decathlon Modell nicht so schlecht, allerdings haben wir die Sorge, dass uns das wegen der geringen Geschwindigkeit nicht lange Spaß machen wird.

    Daher suchen wir nach Alternativen im o.g. Preisrahmen. Vielleicht das Aquatec Hudson, oder das Aquamarina Betta? Gibt es da schon Erfahrungen?

    Gerne auch andere Modelle vorschlagen!

    Würde mich über Tipps sehr freuen!

    1. Hallo Denis,
      ich verstehe leider deine Frage nicht ganz. Einerseits möchtest du zwei 1er Kajaks inkl. Paddel, Pumpe und Weste haben und andererseits erwähnst du Modelle, die über dem Preis liegen und 2er Kajaks sind. Aus unserer Sicht kommst nur mit zwei Intex Challenger K1 inkl. Paddel, Pumpe und dann noch Westen auf unter 300€. Zu den von dir genannten Modellen haben wir noch keine Erfahrungen gesammelt.
      Viele Grüße
      Sebastian

      1. Hallo Sebastian,

        die beiden Modelle gibt es auch als Einer. Und ich meine natürlich den Preisrahmen pro Kajak.
        Aber wenn es natürlich keine Erfahrungen gibt, kann man nichts machen.
        Trotzdem Danke!

  5. Hallo Sebastian,
    Gratulation zu eurer tollen Arbeit die ihr hier macht.
    Wir haben uns das x100+ 3er im aktuellen Angebot bestellt und sind schon sehr gespannt es das erste mal mit unser Tochter einweihen zu können.
    Was uns noch fehlt sind Paddel. Du schreibst ihr empfehlt min 230-240cm
    Meine Frau ist 155 und laut Listen wäre wohl 210-220 für sie optimal bei Kajaks >65cm.
    Sollte sie hier trotzdem zum 230er greifen?
    Ich bin hingegen 185, daher werde ich wohl zum 240er tendieren. In anderen Berichten werden ja sogar 250-260er Angler Paddel empfohlen.
    Wenn ich euren Artikel zu den Paddeln folge wäre eine asymmetrische Paddelform mit GFK Rohr die goldene Mitte bezüglich Gewicht, Preis und Performance? Sollten wir außer den Tour vario noch andere Paddel in die engere Auswahl nehmen?
    Vielen Dank und Gruß
    Peter

        1. Hallo Peter,
          1x 220-230 und 230-240. Das sollte am ehesten passen. Natürlich ist es am Ende hauptsächlich von der Rumpf- und Armlänge und nicht von der Körpergröße abhängig. Aber die Körpergröße ist schon mal ein guter Indikator für die Auswahl der Länge. Was ich damit sagen möchte, eine pauschale richtige Empfehlung gibt es nicht. Deswegen sind wir Fans von verstellbaren Paddeln, 10 cm machen schon was aus.
          Viele Grüße
          Sebastian

  6. Hallo,
    auch ich finde diese Seite super informativ, herzlichen Dank dafür. Ich bin ein völliger Kajakanfänger und auch nicht mehr sooo jung und gelenkig. Ich denke darüber nach, das neue Itiwit x100 als zu kaufen mit diesem guten Boden und der schneller trocknenden Variante.
    Spricht SEHR viel dagegen, es auf einem ruhigen See auch alleine zu fahren? Und kann ich es auch über 4 Wochen aufgepumpt (nicht in der Sonne) lassen und so immer wieder zu fahren, ohne dieses immer erneute Aufpumpen? Herzliche Grüße, Chris

    1. Hallo Chris,
      es hängt von deinen Erwartungen bzw. Ansprüchen ab. Gemütliche Touren sind auch alleine auf Seen möglich. Bei größeren Touren mit Strecke nervt es uns nach einiger Zeit, wenn man das Gefühl hat zu langsam voranzukommen. Auch würde uns auf Touren über mehrere Stunden eine Fußstütze fehlen. Wenn das bei dir nicht der Fall ist, dann spricht nichts dagegen. Ja, du kannst das Boot aufgepumpt im Schatten lagern (ist auf Dauer fürs Boot sogar besser als zusammengefaltet im Rucksack zu lagern). Dennoch musst du nach 4 Wochen nachpumpen. Luftboote verlieren nach einiger Zeit Luft, was völlig normal ist.
      Viele Grüße
      Sebastian

  7. Tolle Seite, super informativ. Vielen Dank dafür.
    Trotz der vielen Infos bin ich nun aber unsicher, für welches Kajak ich mich entscheiden soll.
    Ich hatte mich auch aufgrund des guten Preis-Leistungsverhältnisses jetzt für das Itiwit x100+ entschieden, nun aber ein altes Gumotex Sunny (rot-gelb) für den gleichen Preis aufgetan.

    Würdet ihr dann eher zu dem alten aber hochwertigeren Gumotex oder doch eher zu dem neuen und sicher auch guten Itiwit raten?

    Einsatz: Max.2h auf Seen, bisschen Meer in Küstennähe oder in den Niederlanden auf Kanälen/Grachten!

    Also keine langen Touren und auch nur bei gutem Wetter.

    Schöne Grüße
    Susanne

    1. Hallo Susanne,
      wir sind mit dem Gumotex Sunny noch nie gepaddelt, betrachten es aber als eine Art Vorgänger vom Gumotex Solar. Wenn du auch alleine Kajaken möchtest, sehen wir das Gumotex Sunny im Vorteil. Ansonsten würden wir es vom Zustand des gebrauchten Luftbootes abhängig machen. Hast du die Möglichkeit dir das Kajak vor Ort anzuschauen? Prinzipiell sind beide Kajaks für deinen Einsatzzweck geeignet.
      Viele Grüße
      Sebastian

      1. Danke für die rasche Antwort.
        Ja, das Gumotex ist wirklich der Vorgänger vom Solar.
        Ich bin auch schonmal ein einem Sunny allein gefahren, was wirklich ganz gut ging; und bei dem Angebot bekomm ich auch Paddel, Pumpe und Rucksack mit!

        Dann hab ich mich jetzt entschieden und nehme das Sunny, denn es wird sicher häufiger auch ohne Begleitung aufs Wasser gehen. Und das soll ja dann auch Spaß machen!

        Danke für eure Tolle Seit mit den vielen ausführlichen Tests und Tipps.

        Sonnige Grüße aus München,

        Susanne

  8. Was für eine prima Webseite, für jemanden, der vor den hunderten von Angeboten und Möglichkeiten sitzt und sich verzweifelt den Kopf kratzt … Vielen Dank dafür, dass Ihr Licht in mein dunkles Zimmer bringt.
    Ich bin soweit, dass ich eigentlich nur noch eine konkrete Fragen zum ITIWIT x100 habe:
    Bei 103 cm Breite kommt mir das ITIWIT x100+ (2-Sitzer) doch arg breit vor. Das klingt für mich eher nach einem Badeboot. Ich kenne das Challenger K2 von INTEX und das hat nur 76 cm Breite, ist aber ja auch eher ein Badeboot als ein richtiges Kayak. Könnt Ihr was zur m.E. sehr großen Breite sagen?

    1. Hallo Marco,
      ich kann dir jetzt gar nicht mit Sicherheit sagen, welches Boot um wieviel schneller ist. Das Itiwit x100+ ist deutlich hochwertiger und weniger Badeboot als das Intex Challenger K2. Zum einen hat das Itiwit x100 deutlich bessere Sitze und zum anderen hat es eine viel höhere Steifigkeit und eine robustere Bootshaut.
      Viele Grüße
      Sebastian

  9. Hallo Hallo.

    Erstmal schließe ich mich meinen Vorrednern an und ziehe meinen Hut vor euren ausführlichen Tests und der regen Antwortbereitschaft auf alle noch so ausführlichen Fragen.

    Als blutiger Anfänger hatte ich das X100+ auch schon ins Auge gefasst. Gerade der Dropstitch überzeugt mich doch sehr. Ich werde auch prinzipiell nur alleine damit fahren. Mein „kleines“ problem ist… ich bin bei 2,02 m Körpergröße und… ja knapp 112 kg Körpergewicht für die meisten Einsitzer (beispiel Itiwit Touring 1er) schon zu schwer. Mit einem bisschen Zusatzgewicht ist damit auch das Extasea Race 285 schon überladen. Und das Extasea Race 385 geht leider über meinen Finanzrahmen schon hinaus.

    Ich plane auch keine kilometerlangen Tagestouren, sondern wie ihr so schön schreibt… ruhige Flusstouren (Der Main hat in Frankfurt keine spürbare Strömung und mit dem SUP hatte ich da keine Probleme egal in welche Richtung) oder gemütliche Seetouren.

    Wie schätzt ihr das ein? Geht das mit dem Itiwit X100+ noch einigermaßen oder bin ich schlicht zu fett, so dass das Boot das Klappmesser macht und Heck und Bug weit über den Dingen schweben?

    Oder hättet ihr einen Alternativvorschlag der besser geeignet ist und im vergleichbaren Rahmen bis 400€ liegt?

    1. Hallo Johannes,
      der Kielsprung wird größer sein. Das wirst du im Boot selbst nicht weiter merken, nur dass es weniger gut laufen könnte. Du musst vor der ersten Fahrt auf dem Wasser schauen, ob dir die Sitzbreite reicht. Aufgrund der hohen Sitzkissen gehe ich davon aus, dass es passen sollte. Berichte gerne davon, falls du dir das Boot holst, ob es dir was taugt. Wir würden uns freuen von dir zu hören!
      Viele Grüße
      Sebastian

  10. Hallo und erstmal vielen Dank für eure schöne und so informative Seite. Sie hat mir schon sehr weitergeholfen
    Ich bin vor vielen Jahren Kajak gefahren und will jetzt wieder einsteigen, betrachte mich also als Anfängerin. Das Problem ist: ich bin leider ganz schön übergewichtig. Das Gewicht sehe ich noch nicht so als Problem, wenn ich ein Zweier alleine fahren. Aber ich muss innen halt in der Breite reinpassen. Leider machen die meisten Hersteller keine Angaben zur Innenbreite./Sitzbreite
    Deshalb meine Frage zu obigem Itiwitx100 Ich hatte es im Auge, weil es so schön kippstabil sein soll und mit 103 cm erstmal ja enorm breit wirkt. Aber irgendwo (finde es leider nicht mehr) habe ich gelesen, dass es innen dennoch nur 40 cm Breite habe. Das könnte zu eng sein.

    Überlege deshalb das Extrasea DS One 391, das wohl 50,5 Innenbreite hat. Aber als Full Drop Stich halt wahrscheinlich um einiges kippeliger.

    Gar zu viel Geld will ich als Wiedereinsteigerin natürlich auch nicht riskieren.

    Schwierig, ich weiß…. Aber habt ihr vielleicht doch eine Idee oder Tipp für mich? Oder ist das Itiwit 100x vielleicht doch breiter als ich dachte?

    1. Hallo Ulli,
      das Extasea DS One 391* wird konstruktionsbedingt definitiv kippliger sein. Die Innenbreite vom Itiwit x100+ haben wir noch nicht ausgemessen. Die Sitzkissen vom Itiwit x100+ sind ziemlich hoch. Falls die Innenbreite nicht reicht, sollte es trotzdem passen (siehe Foto). Vielleicht kannst du in einer Decathlon Filiale vorher probe sitzen. Ansonsten online bestellen, Zuhause probe sitzen und dann entscheiden. Eine weitere Alternative wäre das Extasea Ultimate*, welches eine ordentliche Innenbreite hat und kippstabil ist. Das lässt sich wie ein Sit-On-Top Kajak paddeln, die für ihre Kippstabilität bekannt sind.
      Viele Grüße
      Sebastian

      1. Hallo Sebastian,

        vielen Dank, auch nochmal für all die Infos auf deiner Seite, durch die mein Partner bereits fündig wurde. Ich hoffentlich auch bald, gebe dann ggf Rückmeldung, die vielleicht ja auch für andere breitere Paddlerinnen interessant ist.
        Viele Grüße
        Ulli

        1. Hallo, hier noch die Rückmeldung. Habe inzwischen probegesessen und es passt in der Breite her gut, an der breitesten Stelle des Bootes. Da ich es ohnehin alleine fahren werde,, kein Problem. Kam mir auch nicht beengt vor und konnte gut aufstehen. Dabei war der Sitz noch nicht mal aufgeblasen, mit etwas mehr Höhe müsste es also noch besser sein.
          Also gekauft, definitiv auch etwas für Frauen mit sehr breiten Hüften. Danke nochmal

          1. Hallo Ulli,
            das freut uns zu hören 🙂 Danke für deine Rückmeldung und viel Spaß auf dem Wasser!
            Viele Grüße
            Sebastian

  11. Hallo,

    erstmal danke für den aufschlussreichen Test. Ich bin gerade mit einem Festrumpf SOT unterwegs, dies ist mir für mittlerweile nur noch zwei Personen zu schwer und sperrig, insbesondere beim verladen auf meinem 2,8 m hohen Camper.
    Das Itiwit hat mir im Laden einen guten Eindruck gemacht.
    Meine Frage: Kann man das Boot aufgepumpt auf dem Dach transportieren? Die alten Schlauchboote fangen gerne das Flattern an. Ich könnte mir vorstellen, dass das Boot mit dem Hochdruckboden diesbezüglich weniger kritisch ist. Habt ihr damit schon Erfahrung gemacht?

    Gruß
    Chris

    1. Hallo Chris,
      dazu haben wir noch keine Erfahrungen gemacht. Ich würde das Kajak abbauen und bei Bedarf aufbauen. Wenn man zusätzlich eine kleine Elektropumpe (z.B. Quechua Elektropumpe*) verwendet, ist der Aufbau ohne Aufwand erledigt.
      Viele Grüße
      Sebastian

  12. Hallo Sebastian,
    ich wollte mich für den ausgezeichneten Test des itiwit 100+ bedanken! Ich habe mir nicht zuletzt wegen Deiner exzellenten Beschreibung das Boot als Zweisitzer gekauft und es heute zum ersten Mal auf einem See ausprobiert. Wir als Anfänger haben uns spontan gut mit dem Boot gefühlt und ich bin froh, dass ich nicht das ZRAY Drift genommen habe, das mit auch gut gefallen hat und sicherlich schneller und schnittiger ist. Aber die Stabilität und das Gesamtpaket (Ich habe die 235er Paddel, die itiwit Pumpe und noch den 30l Sack dazu gekauft) machen für mich einen sehr guten Eindruck. Was ich super finde: Der Boden ist so dick, dass reinschwappendes Wasser nicht bis zum Sitz kommt und man auch mit Wasser im Boot noch trocken sitzt. Und auf den Sitzen sitz man richtig gut. Wir sind auch ein Stück ohne die Finnen gefahren, das fanden wir aber viel zu schwierig zu steuern. Dann dreht das Boot recht schnell und es ist auch schwer, Kurs zu halten. Mit den Finnen ist der Geradeauslauf gut genug für uns und es macht echt Spaß.

  13. Hi Sebastian,

    Deine Seite ist wirklich sehr informativ und hilfreich für mich als Einsteigerin 😊 vielen Dank dafür! Ich schwanke gerade zwischen dem Itiwit x100 und dem Aquamarina Steam, da letzteres einen schnelleren Eindruck macht. Weißt du schon, wann ihr den Testbericht zu Steam rausbringt oder kannst du schon etwas dazu sagen?

    Vielen Dank und beste Grüße
    Janina

    1. Hallo Janina,
      vielen Dank fürs Feedback! Deine Vermutung teilen wir auch. Wir sind schon gespannt, wie das Aqua Marina Steam auf dem Wasser performt. Ein Testbericht wird leider nicht vor Juli erscheinen. Bis jetzt hatten wir auch noch nicht die Chance gehabt mit dem Boot auf dem Wasser zu sein, um dir ein paar erste Erfahrungen zum Boot teilen zu können.
      Viele Grüße
      Sebastian

  14. Hallo Sebastian
    Alles schön informativ, danke. Bin kurz davor mir eine x100 zu kaufen. Wie ist es mit dem Salzwasser ? Gerne fahre ich nach Süd -England zwecks Angelns. Allerdings nur beim ruhigen Wetter,nicht viel weiter als paar hundert meter. Was meinst du ? Eine gute Wahl? Danke !

    1. Hallo Mustafa,
      das x100+ kannst du auch im Salzwasser nutzen. Wie bei allen Luftbooten solltest du das Boot nach dem Gebrauch mit Süßwasser abspülen.
      Viele Grüße
      Sebastian

  15. Guten tag!,
    Vielen Dank für die Website und die Tests. Ist sehr gut!
    Ich habe kürzlich ein Kajak gesehen, das interessant erscheint, weil es schmaler als das Itiwit ist. Das ist das Extasea Race 385. Kennst du dieses Kajak? Planen Sie irgendwelche Tests?
    Vielen Dank!

  16. Hallo, der Artikel ist ja schon etwas länger online, hat mich aber vor einiger Zeit schon animiert nach diesem Itiwit Ausschau zu halten. Danke für den guten und informativen Bericht! Habe eines gebraucht in gutem Zustand erstanden. Natürlich gerade nicht das beste Wetter um mit dem Paddeln anzufangen. 😉
    Aber aufgebaut und bereits mit meinen Jungs Trockenübungen gemacht. Ein paar Fragen habe ich. Was würdet Ihr bzgl. Lagerung empfehlen? Eher ausgebreitet als im Rucksack gefaltet, damit die Knickstellen nicht so lange bestehen? Und wenn ich im Frühjahr anfange, kann man es zwischendurch aufgepumpt lagern oder geht das auf die Ventile? Voller Druck oder etwas ablassen? Oder doch immer alles raus?

    Noch schöne Tage und einen guten Rutsch!

    Danke
    Gruß
    Jörg

    1. Hallo Jörg,

      das Itiwit x100+ kann ohne Probleme im Rucksack gelagert werden. Vorteilhaft ist bei längerer Lagerung das Boot locker zusammengelegt zu lagern, keinen Kompressionsgurt zu verwenden und keine anderen schweren Gegenstände auf dem Boot zu lagern. Persönlich sehe ich es erst problematisch, wenn Boote über Jahre ungenutzt eng zusammengelegt lagern. Sofern du das Boot jedes Jahr verwendest, wirst du es nicht exakt an den gleichen Stellen falten, sodass keine kritischen Knickstellen entstehen sollten. Wenn du den Platz hast, kannst du die Lebensdauer eines Bootes verlängern, indem du es außerhalb der Saison im ausgelegten und leicht aufgepumpten Zustand lagerst. In der Saison musst du das Boot nicht zwingend abbauen und kannst es auch mit vollem Druck lagern, solange der max. Betriebsdruck nicht überstiegen wird (nicht in der Sonne lagern). Dafür sind die Ventile und Luftkammern ausgelegt. Nach Tagen verliert ein Luftboot eh etwas an Luft, was völlig normal ist. D.h. du musst bei der nächsten Tour nochmal etwas nachpumpen.

      Viele Grüße und dir auch einen guten Rutsch 🙂
      Sebastian

      1. Danke für die schnelle Antwort und die guten Tipps und mittlerweile ein Frohes Neues Jahr!

        Das mit dem aufgepumpt lagern hatte ich gehofft, da es schon etwas mühsam ist jedes Mal vollständig aufpumpen zu müssen. Und etwas abgelassen bekomme ich es auch hoffentlich irgendwie ins Auto.
        Aber das wird sich Alles einfach finden, so bald es mehrfach im Gebrauch ist. 😉

        So bald die Temperaturen etwas verträglicher sind, werde ich mit den Jungs auf’s Wasser gehen!

        Danke noch mal

  17. Hi zusammen,
    ich besitze seit Kurzem ebenfalls ein x100 2 Sitzer und bin davon recht angetan. Für einen besseren Geradeauslauf würde ich gern größere Finnen montieren. Die Frage ist nur welche? Könnt ihr mir hier Tipps geben?
    Danke und Gruß
    Martin

    1. Hallo Martin,
      diese Finne* ist größer als die im Lieferumfang des Itiwit x100. Laut Produktbeschreibung passt die Finne auch für Itiwit Kajaks.
      Viele Grüße
      Sebastian

    1. Hallo Jochen,

      mit dem x100+ ist man weniger effizient und schnell unterwegs als mit anderen Schlauchkajaks, die weniger breit und dafür eine längere und schnittigere Rumpfform haben. Deswegen sagen wir, dass es für größere Distanzen weniger Spaß machen wird. Da gibt es Kajaks, die eben für große Distanz ausgelegt sind und somit besser für solch einen Einsatz geeignet sind. Auch Decathlon schreibt selbst, dass das x100+ für Touren von 2-3 Stunden konzipiert ist.

      Allerdings spricht natürlich nichts dagegen, dass das Kajak dennoch mal auch für längere Strecken verwenden möchtest. Du wirst halt weniger schnell und effizient vorankommen.

      Beste Grüße
      Christian

  18. Hallo Sebastian,
    Danke für echt tolle Seite.
    Meine Frage wäre: reicht es platzmäßig echt wie in Text beschrieben Itiwit x100+ 2 Sitzer für zwei Erwachsene (85+55 kg) und ein Kind (20-25 kg)? Es wird schon mit dem Gewicht auch knapp.
    Dazu brauchen wir noch Platz die Luftpumpe, Packsack und kleinen Transportwagen 🙂
    Wir wollten schon Itiwit x100+ 3 Sitzer kaufen aber es ist leider nicht lieferbar. Wir wollten schon ein Kayak mit Drop-Stich Boden kaufen deswegen kommt Itiwit Touring nicht in die Frage.
    Viele Grüße,
    Jasmin

    1. Hallo Jasmin,
      das Kajak lässt sich zu zweit (2 Erwachsene oder 1 Erwachsene/r mit Kind) paddeln. Es ist kein 2+1 Personen Kajak. Eigentlich habe ich das im Text so gemeint, vermutlich aber nicht ganz exakt formuliert, sodass man es auch anders verstehen könnten 🙂 Danke für den Hinweis! Schau am besten hin und wieder im Decathlon Shop vorbei. Die Boote sind des öfteren wieder kurzfristig verfügbar.
      Viele Grüße
      Sebastian

  19. Hallo Sebastian,
    Danke für den tollen Bericht. Ich überlege schon länger mir dieses Kayak anzuschaffen und hätte da noch eine Frage. Ich würde gerne meine Labradorhündin bei Touren mitnehmen und frage mich, ob das Material des Itiwit x100 das mitmacht. Bei dem Boden bin ich mir dabei relativ sicher, da der an mein Stand up Paddleboard erinnert. Meinst du, dass auch die Seitenschläuche robust genug um die Berührung mit den Krallen auszuhalten oder würdest du mir eher zu einem anderen Kayak raten?
    Viele Grüße
    Leonie

    1. Hallo Leoni,

      auch das Material der Seitenschläuche des x100+ ist robust und du musst dir da eigentlich keine Sorgen machen mit dem Hund zu paddeln. Am besten legst du aber eine Decke ins Boot, wo der Hund sitzen soll.

      Beste Grüße
      Christian

  20. Hallo,

    ich bin sehr begeistert über dein Bericht und habe mich für ein Itiwit X100+3 entschieden und kann es nächste Woche bei Decathlon abholen.
    Freue mich schon auf die ersten Touren.
    Hätte eine bescheidene Frage wie habt ihr ggf. eurer Boot gekennzeichnet?

    1. Hallo Budnick,
      cool, das freut uns 🙂 Wir haben das Itiwit x100+ nicht beschriftet, weil wir damit nicht auf Binnenschifffahrtsstraßen unterwegs sind. Ansonsten findest du hier weitere Informationen zur Beschriftung. Anbei eine Karte zum Wasserstraßennetz.
      Viele Grüße
      Sebastian

  21. Hallo Sebastian

    Vielen Dank für diesen Testbericht. Inzwischen habe ich mir ein Itiwit x100+ bei Decathlon gekauft. Allerdings habe ich nach dem Testaufpumpen festgestellt, dass das Boot insgesamt nach rechts verdreht ist. Ich habe mehrmals das Boot neu auf verschiedene Arten aufgepumpt: das Ergebnis ist immer das Gleiche. Für mich scheint das ein Herstellerfehler zu sein. Was meinst Du? Ich muss dazu sagen, dass ich blutiger Anfänger bin… Viele Grüsse Klaus

    1. Hallo Klaus,
      eigentlich ist der Aufbau des Kajaks sehr einfach. Hast du den Boden mittig platziert und beide Seitenkammern auf 0,2 bar aufgepumpt? Falls du davon ein paar Fotos davon hast, schick sie mir doch gerne per E-Mail. Mich würde es interessieren, wie es aussieht.
      Viele Grüße
      Sebastian

      1. Hallo Sebastian
        Habe mit dem Kundendienst von Decathlon gesprochen: könnte sich durchaus um einen Mangel handeln. Werde das Kajak demnächst umtauschen. Bin gespannt :-).
        Viel Grüsse
        Klaus

      2. Hallo Sebastian
        Das Mängelexemplar wurde von Decathlon anstandslos zurückgenommen. Der Kaufpreis wurde zurückerstattet.
        Viele Grüsse
        Klaus

  22. Wir besitzen das Itiwit Touring 1-Sitzer und 2-Sitzer. Letztes Jahr haben wir zwei 3 Tagestouren (mein Sohn 12 Jahre im 1-Sitzer) mit vollem Gepäck damit gemacht. Ich bin von der Qualität überzeugt. Nur eine Lösung für die Umtragestellen fehlt noch. Gibt es eine Empfehlung für einen Kanuwagen?

  23. Hallo,

    vielen Dank für den tollten Testbericht!

    Ich möchte dieses Jahr auch mit dem Paddeln anfangen, bin blutiger Anfänger und will natürlich erstmal nicht so viel Geld ausgeben. Ich wohne in Berlin und möchte auf den Seen, Kanälen und kleinen Flüssen in der Umgebung mit dem Paddeln loslegen. Meistens werde ich allein sein. Aber ab und zu wird noch ein Kind oder ein weiterer Erwachsener mitkommen. Ich möchte auch vom Kajak aus Angeln, weswegen Kippstabilität, Platz, Tragkraft sowie Sitzposition wichtig sind.

    Das Itiwit x100 scheint mir für meine Zwecke nahezu ideal. Würdet ihr mir eher zum 2er oder zum 3er raten? Ist der 3er alleine noch gut zu steuern und hat er bessere Fahreigenschaften als der 2er oder nimmt sich das nicht viel wenn man alleine unterwegs ist?

    Generell, würdet ihr das Kajak auch fürs Angeln empfehlen? Bzw. welches würdet ihr eher empfehlen? Das Gumotex Halibut wäre mir auf Grund des Preises für den Anfang erst einmal zu teuer. Feste Kajaks/Boote gehen aus Platz und Mobilitätsgründen bei mir nicht. Da man im Itiwit auch Stehen kann, wäre es ja auch fürs Angeln geeignet, oder?

    Und noch eine Anfängerfrage: Wie ist das mit solchen Schlauchkajaks gegen die Strömung in Kanälen/kleinen Flüssen zu paddeln? Sinnloses Unterfangen?

    Danke!

    VG

    1. Hallo Henning,
      schönes Vorhaben 🙂 Den Vergleich zum 3-Sitzer können wir aktuell noch nicht ziehen. In den nächsten Monaten wird aber ein Test zum 3-Sitzer erscheinen. Da gehen wir dann auch auf die Unterschiede ein. Neben dem Gumotex Halibut gibt es noch das BIC YakkAir Full HP Fishing, das Intex Excursion Pro und das Aquaglide Blackfoot Angler 125 HB. Aus meiner Sicht bietet das Intex x100+ das beste Preis-Leistungs-Verhältnis und die von dir genannten Vorteile.
      Prinzipiell ist ein Schlauchkajak für das flussaufwärts Paddeln nur bedingt geeignet. Sehr langsam fließendes Gewässer, also Zahmwasser 1 (bis 2 km/h Fließgeschwindigkeit) ist möglich. Wenn die Fließgeschwindigkeit sich der Schrittgeschwindigkeit nähert, kommt man kaum gegen an. Das ist jetzt mehr eine grobe Einschätzung. Womit wir gute Erfahrungen gemacht haben, war das Itiwit x500 gegen die Strömung der Amper (bei Grafrath) zu paddeln. Das hat sehr gut funktioniert, aber als Tour würde ich es auch nicht machen.
      Viele Grüße
      Sebastian

      1. Hallo Sebastian,
        danke für deine informative Seite! Ich denke aktuell über den Kauf eines Kajaks nach und habe das Itiwit ins Auge gefasst. Ich würde das Kajak gern für kleine Workouts auf der Amper verwenden (verlängerte Mittagspausen im Homeoffice), von Olching flussaufwärts und mich zurücktreiben lassen (ich kann zu Fuss zu einer Einsetzstelle gehen). Meinst du, dafür wäre das Kajak gut geeignet bzw. welches würdest du empfehlen? Ich bin seit 2 1/2 Jahren mit meinem SUP aktiv, aber nur auf Seen, nicht auf Flüssen. Daher kann ich schlecht einschätzen, was auf der Amper so machbar wäre.
        Viele Grüsse
        Christina

        1. Hallo Christina,
          ich kenne die Amper recht gut. Es gibt zwar ein paar Abschnitte mit kaum Strömung (z.B. Ampersee vor Fürstenfeldbruck) aber prinzipiell lässt sich die Amper mit dem Itiwit x100+ nicht stromaufwärts fahren. Dafür ist die Strömung zu stark und das Boot zu träge (hohe Rumpfbreite). Ich bin schon mal mit dem Itiwit x500 die Amper bei Grafrath etwas flussaufwärts gefahren. Das hatte tatsächlich funktioniert. Ich würde dir tatsächlich das x500 empfehlen, weil es für ein Schlauchkajak schön schmal ist.
          Viele Grüße
          Sebastian

          1. Danke für deine Antwort, ich hatte mir schon sowas gedacht. Da werde ich mich mal weiter umschauen.
            Viele Grüsse
            Christina

  24. Hallo Sebastian,
    wirklich interessant und informativ deine Seite. Vielen Dank.
    Würdest du das Itiwit x100 3 auch für geruhsameres Küstenwandern , 2-3 Stunden im Mittelmeer, hier Mallorca empfehlen?
    Danke für deine Rückmeldung.

    1. Hallo Wilfried,
      solange es nicht um „Strecke machen“ geht , spricht hier nichts dagegen 🙂 Achte darauf, dass du nah an der Küste bleibst und gute Wetterbedingungen hast.
      Viele Grüße
      Sebastian

  25. Hallo, erstmal vielen Dank für den tollen Artikel. Wir haben zwei Kinder 8 und 11 und überlegen ob zwei Zweier oder zwei Dreier besser wären. Die Zweier sehen schon recht eng aus. Wir sind beide 180 und die Kinder zwischen 140 uns 160.

    Vielen Dank schonmal für die Antwort.

    1. Hallo Hendrik,
      für ein 2er Schlauchkajak ist das Itiwit x100 sehr geräumig. Wir sind beide über 180cm und hatten genug Platz. Den 3-Sitzer werden wir bald testen und sind gespannt, wie Platzangebot und Fahrverhalten im Vergleich zum 2-Sitzer sind 🙂
      Viele Grüße
      Sebastian

      1. Hallo Sebastian vielen Dank für deine Antwort. Dann sollte das Zweier reichen. Mir ist aufgefallen, dass es Momentan kaum Kajaks zu kaufen gibt und beim 3er der Preis seit Weihnachten um fast 80€ gesunken ist. Sollte man aus deiner Erfahrung raus jetzt kaufen oder eher im Frühling wenn wieder mehr Kajaks lieferbar sind?

        Vielen Dank
        Hendrik

        1. Hallo Hendrik,
          letztes Jahr waren die Kajaks gefühlt über eine lange Zeit nur sporadisch verfügbar. Der Preis ist aktuell sehr gut und es ist verfügbar. Also, ich würde es kaufen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das Kajak noch günstiger wird. So kann man es vor dem eigentlichen Einsatz Zuhause in Ruhe probeweise aufbauen und ist für die kommende Saison startklar 🙂 Nicht dass es am Anfang der Saison wieder kurzzeitig ausverkauft ist.
          Viele Grüße
          Sebastian

  26. Hallo.
    Vielen Dank für Eure Informationen zum Itiwit x100. Was ist der Unterschied zwischen dem Itiwit Touring 1/2-Sitzer und dem x100? Habt Ihr schon beide getestet oder könnt Ihr das Touring auch für kürzere Touren empfehlen?
    Beste Grüße Rolf?

    1. Hallo Rolf,
      wir hatten das Itiwit Touring vor ein paar Wochen getestet. Der Testbericht wird in den nächsten Wochen veröffentlicht 🙂 Neben des Preises, Luftdrucks und der Länge unterscheiden sich die Kajaks in der Kippstabilität (da das Itiwit Touring keinen Drop-Stitch-Boden hat), beim Abbau (das Itiwit x100 lässt sich trocken wischen, das Itiwit Touring hat eine Polyesterhülle, die von selbst trocknen muss) sowie im Platzangebot (das Itiwit Touring 1/2-Sitzer bietet weniger Platz im Innenraum).
      Viele Grüße
      Sebastian

  27. Gratulation Sebastian: Klasse Website!
    Ich informiere mich gerade über ein aufblasbares zweier Kajak, da ich gerne mit meiner Frau chilig über den Gardasee paddeln möchte (wir sind beide paddel-affin). Ich bin nach dem Besuch der decathlon website auf eure Website gekommen. Ich frage mich u. a., ob es nicht Sinn machen würde, bei einem ititwit x100 zweier, bei einer Zweierfahrt, mit jeweils einem Stechpaddel unterwegs zu sein, statt mit zwei Kajak-Paddeln.
    Was meinst du?

    LG Peter aus München

    1. Hallo Peter,
      Kanus mit Stechpaddel paddelt man ja entweder sitzend auf einer Sitzbank oder kniend. Ihr sitzt jedoch im Kajak tiefer als in einem Kanu mit Sitzbank (z.B. Gumotex Palava oder Grabner Adventure). Bei einer knienden Paddelposition würden die Sitze stören. Prinzipiell ist es dennoch möglich. Wir hatten es damals mit dem Sevylor Adventure Plus ausprobiert und es hatte gut funktioniert. Ihr müsstet nur schauen, welche Länge das Stechpaddel haben muss. Einerseits sitzt ihr tiefer, also müsste das Paddel kürzer als üblich sein. Andererseits ist das Itiwit x100 recht breit, sodass das Paddel nicht zu kurz sein darf. Hier müsst ihr vermutlich etwas rumprobieren. Über eine Rückmeldung, wie es funktioniert hat, würden wir uns freuen 🙂
      Viele Grüße
      Sebastian

      1. moin moin zusammen,
        es hat ein bisschen gedauert, aber zum Geburtstag neulich hat es ein Itiwit x100 mit allem schick & schnack gegeben 🙂
        Die Aufbauarbeit und die Jungfernfahrt waren wunderbar, nur hat sich meine Frau ein bisschen schwer vorne mit dem Doppelpaddel getan (Rhythmus, Steuerung,…; das nächste mal sollte sie vielleicht hinten sitzen …)
        Auf alle Fälle habe ich die von euch empfohlenen langen Paddel (sehr guter Tipp!) dann auseinander geschraubt und als Stechpaddel verwendet: Klappte einwandfrei und wir kamen gut vorwärts 🙂
        Resümee: Alles prima!
        VG Peter

        1. Hallo Peter,
          schön zu hören 🙂 Danke für deinen Kommentar! Also ist bei dir im Bootsinneren die Verklebung zwischen Boden und Seitenschlauch tadellos?
          Viele Grüße
          Sebastian

          1. ich denke ja, mir ist nichts aufgefallen; werde ich aber beim nächsten Aufbau nochmal überprüfen.
            VG Peter

  28. Hallo zusammen,
    ich habe mir das 3-sitzige Boot geholt. In einem Video, das es jetzt (9/2020) von Declathon gibt, ist zu sehen, wofür die 2 schwarzen Schlaufen an der einen Seite der Bootstasche sind. Hier wird die Luftpumpe mit den beiden Füßen eingeklemmt und das obere Ende der Pumpe wird unter den Spannriemen gesteckt. Somit ist die Pumpe aus dem Sack raus und die Reissverschlüsse werden durch das stramme Packmaß nicht überbelastet. Leider wird das nicht in der orginalbeschreibung vom Hersteller erwähnt.

    LG

    Holger

    1. Hi Holger,
      interessant! Wir hatten uns auch schon gewundert, wofür die 2 Schlaufen sind. Cooles Feature!
      Danke für die Info 🙂
      Viele Grüße,
      Sebastian

  29. Kompliment für Sebastians Geduld und Sachkenntnis. Kompliment aber auch an alle User, deren Fragen und Erfahrungen einem Einsteiger wie mir die Entscheidung für 2021 erleichtern werden. Es fällt auf, dass keiner der Schreibendem dem anderen arrogant in die Parade fährt oder an Worten oder Sätzen herummäkelt. Wirklich selten in solchen Foren. Sollte diese sympathische Art vielleicht sogar typisch für Wassersportler sein? Dann wird’s Zeit, motorfrei aufs Wasser zu kommen.

    1. Hi Bernd,
      wir schätzen die zahlreichen Kommentare in Form von Fragen und Erfahrungen auch sehr 🙂 Am und auf dem Wasser haben wir bisher nur gute Erfahrungen gemacht.
      Viele Grüße
      Sebastian

  30. Hallo Sebastian,
    vielen Dank für die guten Berichte.
    Ich suche ein Kajak, mit dem wir, mein Mann und ich, sowohl auf Seen als auch im Küstenbereich, auch mal auf einem Fjord in Norwegen paddeln können. Da wir mit unserem VW- Bus unterwegs sind, sind ein kompaktes und relativ kleines Packmaß, ein rascher Auf- und Abbau, rasches Trocknen und das Gewicht für uns wichtig. Mein Mann hat ein Klepper Wanderkajak , das wir jedoch wegen der Packmaße und des Gewichts nicht mitnehmen können. Daher möchte ich ihm ein aufblasbares Boot zum runden Geburtstag im Oktober schenken.
    Bequeme Sitze, gute Fahreigenschaften, leichtes paddeln und einsteigen, auch mal vom Wasser aus, sind auch wichtig, da mein Mann etwas Probleme mit der Schulter hat. Ein Dropstitch Boden wegen der Stabilität wäre vielleicht für mich 😉auch nicht schlecht.
    Welches Boot kannst du mir empfehlen , das es zur Zeit auf dem Markt auch zu kaufen gibt? Und hast du mir da eine Adresse?
    Für eine rasche Antwort wäre ich dir sehr dankbar.
    Liebe Grüße
    Brigitte

    1. Hallo Brigitte,
      gerade für das Reisen mit dem VW-Bus wäre ein 2-Personen Packraft interessant (z.B. MRS Barracuda R2). Das wäre auch verfügbar. Die Fahreigenschaften sind mit einem Klepper Kajak nicht vergleichbar. Aber die Kompaktheit und die Robustheit solcher Packrafts sind genial. Der Händler gibt eine Geschwindigkeit von 7 km/h an (was ich als Maximum sehe), realistisch sind durchschnittlich 5 – 5,5 km/h. Der Einstieg in solch ein Packraft ist am Anfang gewöhnungsbedürftig, da man aufgrund der Bodeplane das Gefühl hat aufs Wasser zu treten. Eine günstige und sehr interessante Alternative wäre das Gumotex Twist 2/1 (kompakteste Gumotex Schlauchkajak) oder ein anderes 2-Personen Gumotex Schlauchkajak. Diese sind aber aktuell nicht verfügbar. Die nortik Scubi Serie könnte auch interessant sein. Die wären für das Paddeln von Küstengewässer und Fjorde ideal. Aufbauzeit und Packmaß sind bei den Booten entsprechend größer.
      Viele Grüße
      Sebastian

  31. Danke für die tolle Seite!

    Wir haben von Decathlon das Itiwit x100 als 2 Sitzer bestellt, weil online eine Zuladung von 200kg angegeben war!
    Auf dem Kajak steht allerdings klar 150kg Max.

    Auf Nachfrage bei Decathlon wurde uns gesagt, dass 200kg richtig ist, Handbuch (dort steht 125kg) sowie Aufdruck werden demnächst geändert.

    Was ist Eure Einschätzung zu diesem Kajak? Funktioniert es beladen mit ca. 180-190kg?

    Auch wundert mich, dass das „nur“ 45 cm längere 3 Sitzer Kajak eine Zuladung von 245kg hat, also knapp 100kg mehr.

    Sehr verwirrend für einen Kajak-Anfänger.

    Würde mich über einen Kommentar von Euch dazu freuen!

    1. Hallo Elisabeth,
      auf unserem Itiwit x100 ist auch eine Zuladung von 150 kg angegeben. Im Decathlon Shop ist ebenfalls (aktuell) eine empfohlene Zuladung von 150kg angegeben. Vermutlich ist die eine Angabe die empfohlene Zuladung für eine optimale Wasserlage und die andere Angabe ist die maximale Zuladungsgrenze. Wahrscheinlich wird Decathlon die Angabe von empfohlener Zuladung auf maximale Zuladung ändern. Beim Itiwit x100 3-Sitzer spricht der Hersteller im Shop schon von einer maximalen Zuladung. Deswegen der große Unterschied. Wir hätten kein Bedenken bei einer Beladung mit ca. 180-190kg. Einen Schaden fügt ihr dem Boot damit nicht zu. Achtet dennoch auf die Gewichtsverteilung. Wenn der eine Paddler deutlich schwerer ist, sollte nicht bei ihm auch noch das ganze Gepäck sein. Ihr werdet mit dem höheren Gewicht etwas tiefer im Wasser liegen, sodass das Boot etwas träger wird. Solange ihr damit keine mehrstündigen Seetouren paddeln möchtet, ist das völlig in Ordnung. Wir sind gestern mit unserem Itiwit x100 2-Sitzer mit einer Zuladung von ungefähr 180kg gepaddelt. Auch hatten wir das Kajak kurzzeitig zum Test deutlich über 200kg beladen. Hier wird man dann tatsächlich die Grenzen der Konstruktion feststellen. Der herausnehmbare Drop-Stitch Boden sinkt deutlich mehr ins Boot ein, und es entsteht eine Lücke zwischen Boden und Seitenkammern.
      Viele Grüße
      Sebastian

  32. Hallo Sebastian,
    Wir interessieren uns für die 3-er Version, da wir unsere behinderte Tochter mitnehmen wollen. Wir Sind Paddler in einem Verein am Rhein in der Gegend von Karlsruhe und müssen diesen überqueren um auf der anderen Seite im Altrhein Paddeln zu können. Schafft das Itiwitt die Überquerung des Flusses? Oder sind die Lsufeigenschaften zu schlecht dafür?

    1. Hallo Marion,
      der Altrhein sieht echt schön aus 🙂 Den Rhein sind wir noch nicht gepaddelt und kennen nicht die Fließgeschwindigkeiten nicht. Prinzipiell denken wir schon, dass das Itiwit x100 dafür geeignet ist. Setzt am besten ausreichend weit oben ein, sodass wir ihr genügend Strecke für die Überquerung habt.
      Viele Grüße
      Sebastian

  33. Hallo!

    Erst mal danke für jeden einzelnen Beitrag, da alle sehr tolle Testberichte darstellen.

    Ich entscheide mich im Moment zwischen Itiwit x100 , einem Gumotex Swing 2, dem Advanced Elements Island Voyage 2 oder dem Aqua Marina Memba 390.
    Nun, zu Itiwit und Gumotex findet sich ja genug- auch von eurer Seite – aber leider nichts zum Aqua Marina…

    Ich benötige ein Kajak welches sich nicht vor Bodenkontakt scheuen und zumindest 150 kg Zuladung zulassen sollte.
    Da das Gumotex und das Advanced Elements nirgendwo zu erwerben sind, bleiben noch das Itiwit oder das Aqua Marina.

    Welches wäre eurer Meinung nach das besser geeignete Kajak?
    Erwähnt werden sollte noch das dieses mein erstes Kajak wird und ich dadurch absolut nicht einschätzen kann auf was es ankommt, daher wäre ein kleiner Rat von euch sehr toll 🙂

    1. Hi Marcel,
      ein Kajak von Aqua Marina sind wir bisher noch nicht gepaddelt. Daher ist es schwer einen Vergleich zu ziehen. Das Aqua Marina ist länger und schmaler, wird daher vermutlich etwas besser laufen als das Itiwit. Die Sitze, die steiferen Seitenschläuche und der geringere Pflegeaufwand (keine Hülle aus Textilstoff) sprechen für das Itiwit x100 . Für Seetouren mit einiges an Strecke empfehlen wir das Itiwit x100 nicht, für Flusstouren jedoch schon. Mit dem Iiwit hatten wir tatsächlich noch nicht viel Bodenkontakt gehabt. Das Gumotex Swing 2 haben wir schon ordentlich gequält. Das scheut definitiv keinen Bodenkontakt.
      Viele Grüße
      Sebastian

  34. Moin, Moin!

    Erstmal vielen Dank für eure sehr informative Seite. Meine Frau und ich überlegen schon seit einiger Zeit mal in die „Paddelei“ reizuschnuppern und haben uns dank dieses Tests und des relativ geringen Einstiegspreises das Itiwit x100 Kajak bestellt.

    Und dazu habe ich mal eine Frage:
    Auf eurem Bild von der Ein-Mann-Besetzung sieht es so aus als wenn das Kajak schon sehr wenig Tiefgang hat.
    Wenn man das Kajak alleine Paddelt, macht es dann eventuell Sinn es mit etwas weniger Druck aufzupumpen damit es tiefer im Wasser liegt oder ist das nicht empfehlenswert wegen der Stabilität?

    Gruß aus Hamburg
    Peer

    1. Hallo Peer,
      du möchtest den Tiefgang erhöhen, indem du den Luftauftrieb verringerst, richtig? Bei zu geringem Luftdruck können sich die Fahreigenschaften sogar verschlechtern, weil sich das Gewicht des Paddlers weniger über das gesamte Boot sondern noch mehr auf den Bereich der Sitzposition verteilt. Du hättest also nur einen höheren Tiefgang im Bereich, wo du sitzt. Bug und Heck würden sich vermutlich noch mehr heben, und du hättest eine noch kürzere Wasserlinie.
      Viele Grüße
      Sebastian

      1. Moin Sebastian,

        danke für deine Antwort.
        Das macht so wie du es erklärst natürlich Sinn und ich werde es dann bei Gelegenheit einfach mal mit dem vorgesehenen Druck alleine versuchen.

        Schönen Sonntag noch!
        Gruß
        Peer

    2. Moin Experten,

      aus welchem Grund erwähnt ihr mehrfach, dass es nicht für Tagestouren, Seetouren etc. geeignet ist? Die Begründung fehlt mir in den Texten.

      Danke!
      Ari

      1. Hallo Ari,
        wir würden es persönlich nicht für eine Tagestour (insbesondere auf Seen, bei Flüssen mit spürbarer Fließgeschwindigkeit eher) empfehlen, da es zu langsam und der Geradeauslauf nur mäßig ist. Decathlon weist ebenfalls auf Touren zwischen 2-3 Stunden hin.
        Viele Grüße
        Sebastian

  35. Hallo, vielen Dank für diese Einführung zum Itiwit x100 . Ist das Kajak ebenfalls für WWI-II geeignet? Falls nein, welche guten Alternativen gibt es hier für den Einsteiger? Besten Dank im Voraus!

    1. Hallo Philip,
      Decathlon gibt folgendes an: „Für gelegentliche Kajak-Touren (2 bis 3 Std.) mit 1 oder 2 Personen in ruhigen Gewässern“. Wenn der Hersteller es nicht explizit angibt, bis zu welcher Wildwasserstufe das Kajak geeignet ist, würden wir vorsichtig sein. Gumotex und Grabner Schlauchboote sind sehr gut für Wildwasser geeignet. Zu jedem Boot gibt es eine Angabe zur Wildwassertauglichkeit seitens des Herstellers.
      Viele Grüße
      Sebastin

  36. Hi Sebastian,

    Danke für die deine top Website.
    ich weiss ,dass das evt eine Blöde Frage ist , aber ich konnte leider nicht entscheiden, ob ich mir Itiwit oder twist zulegen soll.
    Ich bin Anfänger.welche boot empfehlst du mir in Stuttgart fahren zu können?

    Vielen Dank

    1. Hi Mehmet,
      schwierige Frage. Das ist echt abhängig, was du für Erwartungen hast und genau paddeln möchtest. In Stuttgart kenne ich mich zu wenig aus, um eine pauschale Antwort zu geben.
      Viele Grüße
      Sebastian

  37. Hallo liebe Paddelexperten,
    wir haben heute aufgrund eurer Empfehlung das Itivit x100 3 gekauft und sind bis jetzt (eine 3-Stunden-Tour) begeistert. Der Auf- und Abbau ist dank eurer Beschreibung (und der Bedienungsanleitung ;-)) sehr einfach, das Boot verhält sich wie beschrieben und haben als Anfänger viel Spaß bei dem ersten Törn (wir sind eigentlich Segler) gehabt. Danke für eure tollen Beiträge und hilfreichen Tipps.

  38. Hallo zusammen, ich habe mir das Boot aufgrund eures informativen Beitrages gekauft und bin nicht enttäuscht worden. Eine Frage bleibt jedoch noch, ihr beschreibt im Drop Stitch Boden Lenzventile, diese sind bei mir aber wohl nicht dabei. Sondern nur die verschraubten Öffnungen. Könnt ihr mir einen Tipp geben wo ich passende bekomme, bzw. Wonach ich suchen muss?

    Vielen dank
    Grüße aus Sachsen
    Miro

    1. Hallo Miro,
      der Begriff Lenzöffnung passt hier vielleicht besser. Das sind Öffnungen im Boden, die mit einer schraubbaren Verschlusskappe versehen sind. Diese sind bereits im Boot integriert und du musst nichts zukaufen. Lenzöffnungen sind praktisch, wenn viel Wasser ins Boot gekommen ist. Dann kannst du anlanden, die Kappe öffnen und das Wasser läuft raus. Das ist der Haupt-Use-Case bei diesem Boot. Auf dem Wasser hat man nur die Lenzöffnung geöffnet, wenn ständig viel Wasser reinkommt und mit einer ausreichend hohen Geschwindigkeit gepaddelt wird (ab 10-15 km/h). Dann bildet sich ein Sog, sodass das Wasser rausgezogen wird.
      Viele Grüße
      Sebastian

  39. Moin Sebastian,
    Das Kajak lacht mich schon seit einiger Zeit an. Die Infos hier sind Top und auch die Kommentare haben schon viele meiner Fragen beantwortet.
    Ich schwanke aber noch mir alternativ das Gumotex Twist 2/1 zu holen.
    Ich könnte mir schon vorstellen auch mal längere Touren mit dem Kajak zu machen. Das Design und vor allem die Sitze beim Gumotex überzeugen mich aber nicht so.
    Allerdings weiß ich nicht, ob mir der breite Aufbau des Itwitt etwas an Fahrqualität raubt, wenn ich alleine unterwegs bin. Mit einer Körpergröße von 1,67 ist es evtl. etwas unhandlicher zu steuern und auch von der Laufleistung dann nicht mehr so günstig?

    Grüße
    Jonas

    1. Hallo Jonas,
      das freut uns, dass dir die Infos hier weiterhelfen 🙂 Von der Körpergröße würden wir die Steuerbarkeit und Laufleistung nicht abhängig machen. Das Twist 2/1 ist schmaler und hat eine Fußstütze. Daher sollte die Laufleistung und das Paddeln für längere Strecken angenehmer sein, vor allem auf Seen.
      Viele Grüße
      Sebastian

      1. Hi,

        Danke für den super Bericht! 🙂
        Habe mir das Boot daraufhin auch zugelegt. Größere Finnen für den Geradeauslauf sind ein Muss.

        Jetzt aber eine Frage zu den Lenzventilen. Wie sehen diese aus? Also bei mir sind das einfach nur Löcher mit Schraubverschluss. Ohne richtiges Ventil bzw Membrane. Wenn ich den Schraubverschluss abdrehe, kann ich direkt durchs Boot schauen. Mache ich das im Wasser würde das Boot binnen Sekunden voll laufen…

        1. Hallo Tobias,
          genau. Das Lenzventil besteht lediglich aus einer Öffnung und Verschlusskappe. Die Lenzventile solltest du während der Fahrt geschlossen lassen. Falls du mal sehr viel Wasser im Innenraum stehen hast, kannst du anlanden, die Ventile öffnen und das Wasser läuft raus. So musst du das Boot nicht umdrehen. Danach die Ventile wieder schließen 🙂
          Viele Grüße
          Sebastian

          1. Hi Sebastian,

            Danke für die Antwort. Das ist ja dann mehr oder weniger echt unnötig. Man kann das Boot ja einfach umdrehen. Und zum anderen funktioniert das dann ja auch nur so semi-gut und bei viel Wasser im Boot, denn die Ventile haben ja auch locker eine 1,5cm hohe Kante.
            Dafür extra Ausschnitte im Dropstich Boden etc. Ich weiß ja nicht… Finde hier wird der Name Lenzventil zum Marketing genutzt. Mehr aber auch leider nicht.

  40. Hallo Sebastian,
    erstmal vielen Dank für eure tolle Webseite! Habe bisher nichts Vergleichbares im Netz gefunden. Ich (Mutter von 2 KIndern 10 und 12 Jahre) möchte gerne ein 3er Schlauchkajak kaufen. Welches Kajak würdest du in diesem Fall empfehlen. Wir wollen Touren von einigen Stunden auf Seen und ruhigen Flüssen unternehmen. Die Kinder sind mal mehr oder weniger paddelfreudig, weshalb ich es auch alleine schaffen muss, dass Kajak alleine gut zu fahren und zu steuern ohne mich total abzurackern? Wir sind schon öfter mehrtägige Kajaktouren (im 2er Kajak) gefahren und einigermaßen fit, haben aber keine Erfahrung mit 3er Kajaks. Siehst du Prinzipiell Probleme bzgl der Gewichtsverteilung (1,70m und 62kg, 40kg und 30kg)? Viele Features gefallen mir am Itiwit x100 3-Sitzer, habe aber Angst, dass es für mich auf längeren Touren zu anstrengend ist. Welche Alternativen gäbe es in dieser Preisklasse? Außerdem möchte ich das Kajak auch mal gut alleine nutzen können, wenn die Kinder keine Lust haben mitzukommen!

    Vielen Dank im Voraus für deine Empfehlung!

    LG Jeannine

    1. Hallo Jeannine,
      schöne Idee 🙂 Das Itiwit x100 (3-Sitzer) wäre eine gute Option. Auf Flusstouren mit ein wenig Strömung wird das Itiwit sehr viel Spaß machen, ohne dass du dich abrackern musst. Auch bietet es schön viel Platz. Wenn du in der Mitte sitzt, ist die Gewichtsverteilung ideal. Wenn du hinten sitzt, kannst du jedoch das Kajak am besten steuern. Auch in diesem Falls sollte durch das Gewicht deiner Kinder und durch den Drop-Stitch Boden das Kajak gut auf dem Wasser liegen. Eine Alternative wäre das Gumotex Solar, welches sich mit einem zusätzlichen Sitz zu einem 3-Personen Kajak konfigurieren lässt. Das Solar hat gute Laufeigenschaften für ein Schlauchkajak, und wird vermutlich auf Seen spürbar besser laufen als das Itiwit. Das Solar lässt sich auch sehr gut alleine paddeln.
      Viele Grüße
      Sebastian

  41. Hello,

    do you think that Itiwit x100 3 setter have any better characteristics than itiwit x100 2/1 setter ? or is just the same kayak, just little bit longer.

    Best regards

    1. Hi Ante,
      it’s pretty much the same kayak with a different colour, which is longer and has higher load capacity. Maybe the x100 3-seater has slightly better driving performance on the water when paddling in groups of two or three.
      BR
      Sebastian

  42. Ich hab mir als vergleichbares Modell mal das Aqua Marina Orca 2er angesehen. Das Orca hat etwas über 200 kg Zuladung und ist etwas über 80cm Breit und etwas länger als das Itwit Dropstitch.
    Paddel und einfach Balgenpumpe sind beim Orca dabei.
    Angeblich kann das Orca bis 10PSI aufgepumpt werden allerdings hab ich auf der Seite von Aqua Marina noch nichts dazu gefunden.
    Ich hab mir jetzt erst mal das Iwit geholt da ich vom Orca leider keinen Test finden kann.
    Vor allem die Sitze beim Orca sahen nicht so besonders aus.
    Habt ihr Erfahrungen mit anderen Booten von Aqua Marima die man übertragen könnte?
    Vor allem Zuladung und die geringere Breite des Orca vor allem bei dem Preis inkl. Zubehör finde ich interessant.

    1. Hallo Ecke,
      cool, dass du die Infos hier teilst 🙂 Bisher sind wir noch kein Aqua Marina Kajak gepaddelt. Die Daten sehen gar nicht schlecht aus. Paddel im Lieferumfang sind wir meist skeptisch, da hier oft gespart wird. Ein weiterer Unterschied zwischen den beiden Kajaks ist: Das Itiwit x100 kannst du einfach trocken wischen. Der Innenraum des Orcas hat ein helles Textilgewebe, das anfällig gegenüber Flecken ist und nach dem Paddeln länger abtrocknen muss.
      Viele Grüße
      Sebastian

      1. Hallo Sebastian,
        also wir hatten uns für das x100 entschieden und sind recht zufrieden damit.
        Auf und Abbau klappen inzwischen in ca. 10-15 Minunten und wenn ich die Anleitung und euren Bericht richtig gelesen hätte, wäre ich schon früher darauf gekommen wie man die Pumpe mit in den Rucksack bekommt 😉
        Am Wochenende hatten wir eine (Tor)-Tour in Rheinlandpfalz unternommen und unser x100 hat Aufgrund einiger Steine und Treidelstrecken ganz schön was aushalten müssen. Man kann die Spuren am Boden zwar sehen aber insgesamt hat es das ganz gut weggesteckt. Wir hatten gleich zu beginn die Finnen abmontiert, das ist in so einem Fall empfehlenswert. Ansonsten werden wir beim nächsten mal etwas mehr acht auf Pegelstände legen und bei Googlemaps mit Satellitenansicht den Fluss vorab auf entsprechende Stellen absuchen.
        Belohnt wurden wir mit der Sichtung eines Eisvogels und des ersten Fischotters der mir in freier Wildbahn über den weg gelaufen ist.

        1. Hallo Ecke,
          das klingt nach einer sehr erlebnisreichen Paddeltour 🙂 Bei Gefahr einer häufigen Grundberührung (Fluss mit niedrigem Pegel) fahren wir größtenteils auch ohne Finne. Es nervt auf Dauer dann doch, wenn man ständig wegen der Finne aufsetzt. Habt noch weitere schöne Paddelausflüge und genießt den Sommer!
          Viele Grüße
          Sebastian

  43. Hallo liebes Team,

    ich stehe gerade vor der Anschaffung eines aufblasbaren Kajaks (ruhige Seen und Flüsse/Kanäle (Havel/Spreewald/Seenplatte)) und das Itiwit 100 ist in der engeren Wahl. Wie viele andere auch bin ich unschlüssig, ob es ein 3er oder ein 2er Kajak werden soll.
    Bleiben wir beim von euch getesteten Itiwit 100: Da ist der Preisunterschied (im Gegensatz zum normalen Itiwit Touring) recht hoch, gerade deshalb auch die Frage, wie es mit dem Platzangebot bestellt ist, ihr schreibt von guter Beinfreiheit:
    Ich bin knapp über 1,90m mit allerdings sehr langen Beinen, meine Partnerin ist aber nur 1,62m groß – besteht hier die Möglichkeit, dass die Beine (bei mir oder gar bei beiden) auch mal ausgestreckt werden können oder ist das bei diesem 2er nicht möglich?

    Die Frage mit der Beladung wurde im Prinzip schon beantwortet, denn auch wir wären schon in Shorts und Shirts nahe an den 150 dran und mit etwas Gepäck, Paddeln etc. gern auch mal 10-20kg drüber. Wäre hier das längere 3er fahrerisch angenehmer oder kann sogar die tiefere Lage der 2ers Vorteile haben?

    Ich möchte das Kajak gern auch mal alleine bewegen. Das 2er wurde ja von euch getestet. Wie sähe das wohl beim 3er aus? Wären dort die Fahreigenschaften – alleine gefahren – (noch) weniger gut?

    Vielen Dank!

    1. Hallo Tobias,
      wir mit 1,89m und 1,86m hatten ausreichend Platz im Itiwit x100 gehabt. Das hatte uns überrascht, weil es für ein 2-Personen Kajak nicht lang ist. Das hat mehrere Gründe: hohe Sitzkissen, die offene Bauweise (kein Verdeck, was einengen könnte) und die Breite des Bootes. Durch die hohe Breite gibt es im Bug mehr Platz für die Füße als erwartet. Da ihr beide unterschiedlich groß seid, könnt ihr auch die Sitze bei einer 2er Konfiguration variabel positionieren. So solltest du dann ausreichend Beinfreiheit haben. Das Itiwit x100 3-Sitzer hat auch Seitengriffe, ist nur 2 kg schwerer und mit einer Länge von 410 cm auch noch alleine zum Wasser transportierbar. Wir vermuten, dass das Itiwit mit 3 Sitzen aufgrund der Länge etwas besser läuft.
      Viele Grüße
      Sebastian

  44. Moin aus dem Norden. Ich würde gerne ein wenig auf dem Fluss Hunte Kajak fahren und habe die gleichen Eigenschaften wie Sebastian oben. Ich wiege ohne Klamotten 93 KG und meine Freundin 60 KG.

    Die Hunte ist jetzt ein Fluss mit ruhigem Gewässer.

    Ich befürchte wir können nicht das Itiwit x100 (max.150 KG) bestellen , da wir zu schwer sind , oder? Sollen wir dann lieber das Gumotex Twist 2/1 nehmen (max.180 KG)? Es ist ja leider auch nochmal ca. 100 Euro teurer.

    Wir würden gerne eine Preiskategorie runter gehen, wenn das Kajak auch in einem Fluss fahrbar ist?
    Ist das Itiwit Touring 1/2-Sitzer (leider auch nur 150 KG) denn weniger robust? Darf man damit nicht gegen einen Stein fahren, oder mal ins Gestrüb? Wenn es auch einigermaßen robust ist und man in einem ruhigen Fluss (nicht immer sehr breit) mit dem Ilitwit Touring 3 Sitzer (245 KG) fahren kann, dann würden wir das gerne machen. Oder geht bei uns doch vom Gewicht her das Itiwit Touring 1/2 Sitzer.

    Leider kann ich mir aufgrund der Corona Krise das Material der Kajaks bei Decathlon gerade nicht angucken.

    Ich würde mich über eine Antwort sehr freuen. Lieben Gruß Niko

    1. Hallo Niko,
      laut Hersteller kann man das Itiwit x100 mit 10-20 kg überladen werden, wobei es dann aber nicht mehr die optimale Wasserlage aufweist. Es gibt auch das Itiwit x100+ 3-Sitzer*, welches bis zu 245 kg beladen werden kann. Das kann man auch problemlos zu zweit paddeln, und die Länge von 410 cm ist ebenfalls noch geeignet für Flusstouren. Vermutlich aber über dein Preislimit.

      Ja, das Itiwit Touring 2/3-Sitzer* wäre eine Alternative. Darüber hinaus gibt es auch das Bestway Hydro-Force mit einer Zuladungsgrenze von 200 kg, aber nur einer Länge von 330 cm (wenig Beinfreiheit). Beide Schlauchkajaks haben PVC Luftschläuche (die deutlich sensibler sind), die daher mit einer Polyesterhülle geschützt sind. Diese ist auch robust. Wenn dann doch mal ein Loch oder Riss in die Hülle reinkommt (kein Schlauchkajak ist unkaputtbar), lässt es sich aber nur sehr schwer repararieren. Außerdem trocknen die Hüllen langsam, und es kann zu Schimmelbildung kommen, wenn es doch noch feucht war. Beim Gumotex Twist oder Itiwit x100 hast du diese Problematiken nicht. Auch ist Bootshaut deutlich robuster.
      Viele Grüße und viel Spaß auf der Hunte 🙂
      Sebastian

  45. Danke für eure tolle Seite und für diesen Test, leider findet man im Internet zu diesem Kajak ansonsten nämlich keine Tests und nicht viele Informationen zu Praxiserfahrungen.
    Ich möchte gerne mit dem Kajakfahren beginnen, vor allem auf ruhigen Flüssen (wie z.B. Nidda oder Main) und habe nach einiger Recherche entweder das Itiwit 100 oder das Gumotex Twist 2/1 im Blick. Ich bin blutiger Anfänger und möchte deshalb eher im Einsteigerbereich bleiben, habe mich aber entschieden, die ganz günstigen Modelle zu meiden (u.a. sehr empfindlich und lange Trocknungszeit).
    Da ihr sowohl das Itiwit 100 als auch das Gumotex Twist getestet habt: Zu welchem Kajak würdet ihr mir raten, d.h. welches ist das rundere Angebot für einen Anfänger? Bezüglich Geradeauslauf schreibt ihr bei beiden Kajaks, dass diese eher mäßig in diesem Bereich abschneiden. Seht ihr trotzdem Unterschiede zwischen den beiden, auch bei der Geschwindigkeit?
    Durch Corona gibt es leider keine Möglichkeit, im Moment Kajaks zu testen, das Freiluft Testival in Frankfurt wurde leider abgesagt. Ungerne möchte ich auch länger mit dem Kauf warten, da dann der Frühling schon wieder zum Teil vorbei ist.
    Danke schon vorab, falls ihr mir noch ein paar Tipps geben könnt.

    1. Hallo Stefan,
      danke für dein Feedback 🙂 Wir hatten das Twist 1 getestet. Beim Twist 2/1 sollten die Laufeigenschaften spürbar besser sein als beim Itiwit x100 , da das Twist 2/1 bei fast gleicher Länge 20 cm schmaler ist. Für Anfänger sind beide Boote sehr gut geeignet. Möchtest du auch mal längere Flusstouren (mindestens Halbtagestouren) paddeln und zügiger vorankommen, dann das Twist 2/1. Außerdem ist das Twist 2/1 kompakter und leichter. Möchtest du maximale Kippstabilität, eher kürzere Touren (maximal 2-3h) paddeln oder einfach nur auf dem Wasser verweilen, dann das Itiwit x100 .
      Viele Grüße
      Sebastian

  46. Danke für diesem Test, war schon mal gespannt ob diese Marke etwas zuverlässiges zu bieten hat. Schön das ihr zufrieden Zeit über diesen Typ. Die Zuladung ist mir leider etwas zu niedrig, hätte ich mit den Dropstitch Boden höher eingeschätzt.

    1. Hallo Pascal,
      auf Nachfrage bei Decathlon wurde uns mitgeteilt, dass die Zuladungsgrenze etwas niedriger angegeben wird, weil Paddelanfänger oft nicht das Eigengewicht von Paddel, Schwimmweste und Proviant einkalkulieren. Bei 10-20 kg mehr Zuladung als angegeben, brauchst du dir laut Hersteller keine Gedanken machen. Sollte es jedoch mehr werden, wärst du für eine ideale Wasserlage zu tief im Wasser und damit schwerfälliger unterwegs.
      Viele Grüße und schöne Ostern! 🙂
      Sebastian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

AUTOR

INHALT

*Hierbei handelt es sich um einen Affiliatelink. Durch den Kauf über den Link erhalten wir eine kleine Provision, womit du unsere Seite unterstützt. Durch den Kauf über dem Link entstehen dir keine zusätzlichen Kosten.

*Hierbei handelt es sich um einen Affiliatelink. Durch den Kauf über den Link erhalten wir eine kleine Provision, womit du unsere Seite unterstützt. Durch den Kauf über dem Link entstehen dir keine zusätzlichen Kosten.

Der Beitrag hat 122 Kommentare

  1. Hallo Sebastian,

    Wir haben uns das x100 gekauft und am Wochenende zu Wasser gelassen. Vorab: Wir sind blutige Anfänger. Es macht ansich Spaß, dennoch hatten wir Probleme mit dem geradeaus fahren. Wir sind oft im Zickzack gefahren, mit Mühe durch das hintere ausbremsen wieder die Spur bekommen (haben sogar noch ein Mädel vom Sup geschmissen in einer engeren Gasse🙈zum Glück war sie uns nicht böse). Was meinst du zu längeren Finnen? Und sollten dann alle 3 ausgetauscht werden? Vermute auch das Doppelpaddel besser funktionieren könnten. Sollte die schwere Person hinten sitzen oder die die mehr Kraft aufbringen kann. Danke schonmal für deine Rückmeldung 👍🏻😀😎

    1. Hallo Katrin,
      wir haben keine Erfahrungen mit dem Itiwit x100+ und der Nutzung von großen Finnen. Wenn ihr mit dem Stechpaddel unterwegs seid und eure Paddelschläge zu unterschiedlich bzgl. Länge (wie lange das Paddelblatt durchs Wasser gezogen wird) und Kraftaufwand sind, muss der hintere Paddler korrigieren. Es scheint so, dass bei euch der hintere Paddler einen Konterschlag anwendet. Verwende hierzu hinten einen J-Schlag. Alternativ paddelt ihr es mit Doppelpaddel, und der hintere Paddler steuert das Boot, indem er einen Schlag auf der einen Seite auslässt oder kräftiger paddelt. Gerade zu zweit braucht man etwas Eingewöhnung, bis man synchron und geradeaus paddelt. Das sollte aber nach einer Halbtagestour drin sein. In der Regel sitzt die Person hinten, die steuern möchte. Die vordere Person gibt den Takt des Paddelschlags vor. In der Regel ist es von Vorteil, wenn die schwere sowie kräftigere Person hinten sitzt.
      Viele Grüße
      Sebastian

  2. Hallo, wir sind gerade auf der Suche nach einem Kajak.
    Ich bin Anfängerin, möchte gerne auf Seen und ruhigen Flüssen fahren und werde hin und wieder meinen Sohn mitnehmen.
    Aktuell schwanke ich zwischen dem Itiwit x100+ und dem Sevylor Madison.
    Was würdet ihr denn hierbei zu Preis Leistung sagen.
    Das Madison habt ihr noch nicht getestet, oder?

    Ich bin bisher nur Leihkajaks gefahren und möchte nicht zu sehr das Gefühl haben in einem Schlauchboot zu sitzen.
    Brauch also die Mischung aus gemütlich mit dem Sohn und bissl sportlicher wenn ich alleine unterwegs bin.

    Freu mich über eine Antwort

    1. Hallo Gitti,

      wenn ich zwischen dem Itiwit x100+ und Sevylor Madison wählen müsste, würde ich das Itwit x100+ nehmen. Das hat aus meiner Sicht das bessere Preis-Leistungs-Verhältnis. Das Sevylor Madison ist aus meiner Sicht eher vergleichbar mit dem Itiwit Touring 2. Der Drop-Stitch Boden vom x100+ wird dir sicherlich gut gefallen wenn du das Gefühl von Festrumpfkajaks nicht ganz missen möchtest. Beide Boote sind aber eher dafür ausgelegt um gemütlich unterwegs zu sein und nicht sportlich.

      Beste Grüße
      Christian

  3. Hallo,
    Durch diese tolle Seite habe ich mir das Itiwit x100+ als 2 Sitzer gekauft. Heute bin ich das erste Mal auf dem Goitzsche See gepaddelt (allein). Verbessert sich der geradeauslauf mit größeren Finnen?
    Viele Grüße
    Frank

    1. Hallo Frank,

      das haben wir selbst noch nicht probiert. Falls du die Gelegenheit hast es zu testen, sind wir gespannt, was für Erfahrungen du gemacht hast.

      Beste Grüße
      Christian

  4. Hallo!
    Also erstmal ein großes Kompliment für die sehr informative Seite. Daumen hoch!

    Wir haben in Portugal Spaß am Kajak fahren bekommen und überlegen nun uns selber welche zu kaufen. Es sollen zwei Einer-Kajaks werden. Und aufblasbar sollen sie sein. Und natürlich wollen wir erstmal nicht so viel Geld ausgeben. Wir dachten an 300 bis 400 Euro inkl. Paddel, Pumpe und Westen.

    Einsatzgebiet wären kleine Flüsse oder Seen. Kein Wildwasser. Und am Meer in Ufernähe.

    Wir sind 188cm / 90 Kilo und 168cm / 65 Kilo.

    Wir finden zum Beispiel das Decathlon Modell nicht so schlecht, allerdings haben wir die Sorge, dass uns das wegen der geringen Geschwindigkeit nicht lange Spaß machen wird.

    Daher suchen wir nach Alternativen im o.g. Preisrahmen. Vielleicht das Aquatec Hudson, oder das Aquamarina Betta? Gibt es da schon Erfahrungen?

    Gerne auch andere Modelle vorschlagen!

    Würde mich über Tipps sehr freuen!

    1. Hallo Denis,
      ich verstehe leider deine Frage nicht ganz. Einerseits möchtest du zwei 1er Kajaks inkl. Paddel, Pumpe und Weste haben und andererseits erwähnst du Modelle, die über dem Preis liegen und 2er Kajaks sind. Aus unserer Sicht kommst nur mit zwei Intex Challenger K1 inkl. Paddel, Pumpe und dann noch Westen auf unter 300€. Zu den von dir genannten Modellen haben wir noch keine Erfahrungen gesammelt.
      Viele Grüße
      Sebastian

      1. Hallo Sebastian,

        die beiden Modelle gibt es auch als Einer. Und ich meine natürlich den Preisrahmen pro Kajak.
        Aber wenn es natürlich keine Erfahrungen gibt, kann man nichts machen.
        Trotzdem Danke!

  5. Hallo Sebastian,
    Gratulation zu eurer tollen Arbeit die ihr hier macht.
    Wir haben uns das x100+ 3er im aktuellen Angebot bestellt und sind schon sehr gespannt es das erste mal mit unser Tochter einweihen zu können.
    Was uns noch fehlt sind Paddel. Du schreibst ihr empfehlt min 230-240cm
    Meine Frau ist 155 und laut Listen wäre wohl 210-220 für sie optimal bei Kajaks >65cm.
    Sollte sie hier trotzdem zum 230er greifen?
    Ich bin hingegen 185, daher werde ich wohl zum 240er tendieren. In anderen Berichten werden ja sogar 250-260er Angler Paddel empfohlen.
    Wenn ich euren Artikel zu den Paddeln folge wäre eine asymmetrische Paddelform mit GFK Rohr die goldene Mitte bezüglich Gewicht, Preis und Performance? Sollten wir außer den Tour vario noch andere Paddel in die engere Auswahl nehmen?
    Vielen Dank und Gruß
    Peter

    1. Hallo Peter,
      ja, macht Sinn! Richtig! Wir haben mit dem [thirstylink ids="17310"]ExtaSea Tour Vario*[/thirstylink] sehr gute Erfahrungen gemacht. Alternative wäre das [thirstylink ids="16471"]GFK Doppelpaddel von nortik[/thirstylink], dessen Paddelschaft die etwas bessere Haptik hat (ist aber auch am Ende Geschmackssache). TNP Paddel können wir prinzipiell auch empfehlen.
      Viele Grüße
      Sebastian

        1. Hallo Peter,
          1x 220-230 und 230-240. Das sollte am ehesten passen. Natürlich ist es am Ende hauptsächlich von der Rumpf- und Armlänge und nicht von der Körpergröße abhängig. Aber die Körpergröße ist schon mal ein guter Indikator für die Auswahl der Länge. Was ich damit sagen möchte, eine pauschale richtige Empfehlung gibt es nicht. Deswegen sind wir Fans von verstellbaren Paddeln, 10 cm machen schon was aus.
          Viele Grüße
          Sebastian

  6. Hallo,
    auch ich finde diese Seite super informativ, herzlichen Dank dafür. Ich bin ein völliger Kajakanfänger und auch nicht mehr sooo jung und gelenkig. Ich denke darüber nach, das neue Itiwit x100 als zu kaufen mit diesem guten Boden und der schneller trocknenden Variante.
    Spricht SEHR viel dagegen, es auf einem ruhigen See auch alleine zu fahren? Und kann ich es auch über 4 Wochen aufgepumpt (nicht in der Sonne) lassen und so immer wieder zu fahren, ohne dieses immer erneute Aufpumpen? Herzliche Grüße, Chris

    1. Hallo Chris,
      es hängt von deinen Erwartungen bzw. Ansprüchen ab. Gemütliche Touren sind auch alleine auf Seen möglich. Bei größeren Touren mit Strecke nervt es uns nach einiger Zeit, wenn man das Gefühl hat zu langsam voranzukommen. Auch würde uns auf Touren über mehrere Stunden eine Fußstütze fehlen. Wenn das bei dir nicht der Fall ist, dann spricht nichts dagegen. Ja, du kannst das Boot aufgepumpt im Schatten lagern (ist auf Dauer fürs Boot sogar besser als zusammengefaltet im Rucksack zu lagern). Dennoch musst du nach 4 Wochen nachpumpen. Luftboote verlieren nach einiger Zeit Luft, was völlig normal ist.
      Viele Grüße
      Sebastian

  7. Tolle Seite, super informativ. Vielen Dank dafür.
    Trotz der vielen Infos bin ich nun aber unsicher, für welches Kajak ich mich entscheiden soll.
    Ich hatte mich auch aufgrund des guten Preis-Leistungsverhältnisses jetzt für das Itiwit x100+ entschieden, nun aber ein altes Gumotex Sunny (rot-gelb) für den gleichen Preis aufgetan.

    Würdet ihr dann eher zu dem alten aber hochwertigeren Gumotex oder doch eher zu dem neuen und sicher auch guten Itiwit raten?

    Einsatz: Max.2h auf Seen, bisschen Meer in Küstennähe oder in den Niederlanden auf Kanälen/Grachten!

    Also keine langen Touren und auch nur bei gutem Wetter.

    Schöne Grüße
    Susanne

    1. Hallo Susanne,
      wir sind mit dem Gumotex Sunny noch nie gepaddelt, betrachten es aber als eine Art Vorgänger vom Gumotex Solar. Wenn du auch alleine Kajaken möchtest, sehen wir das Gumotex Sunny im Vorteil. Ansonsten würden wir es vom Zustand des gebrauchten Luftbootes abhängig machen. Hast du die Möglichkeit dir das Kajak vor Ort anzuschauen? Prinzipiell sind beide Kajaks für deinen Einsatzzweck geeignet.
      Viele Grüße
      Sebastian

      1. Danke für die rasche Antwort.
        Ja, das Gumotex ist wirklich der Vorgänger vom Solar.
        Ich bin auch schonmal ein einem Sunny allein gefahren, was wirklich ganz gut ging; und bei dem Angebot bekomm ich auch Paddel, Pumpe und Rucksack mit!

        Dann hab ich mich jetzt entschieden und nehme das Sunny, denn es wird sicher häufiger auch ohne Begleitung aufs Wasser gehen. Und das soll ja dann auch Spaß machen!

        Danke für eure Tolle Seit mit den vielen ausführlichen Tests und Tipps.

        Sonnige Grüße aus München,

        Susanne

  8. Was für eine prima Webseite, für jemanden, der vor den hunderten von Angeboten und Möglichkeiten sitzt und sich verzweifelt den Kopf kratzt … Vielen Dank dafür, dass Ihr Licht in mein dunkles Zimmer bringt.
    Ich bin soweit, dass ich eigentlich nur noch eine konkrete Fragen zum ITIWIT x100 habe:
    Bei 103 cm Breite kommt mir das ITIWIT x100+ (2-Sitzer) doch arg breit vor. Das klingt für mich eher nach einem Badeboot. Ich kenne das Challenger K2 von INTEX und das hat nur 76 cm Breite, ist aber ja auch eher ein Badeboot als ein richtiges Kayak. Könnt Ihr was zur m.E. sehr großen Breite sagen?

    1. Hallo Marco,
      ich kann dir jetzt gar nicht mit Sicherheit sagen, welches Boot um wieviel schneller ist. Das Itiwit x100+ ist deutlich hochwertiger und weniger Badeboot als das Intex Challenger K2. Zum einen hat das Itiwit x100 deutlich bessere Sitze und zum anderen hat es eine viel höhere Steifigkeit und eine robustere Bootshaut.
      Viele Grüße
      Sebastian

  9. Hallo Hallo.

    Erstmal schließe ich mich meinen Vorrednern an und ziehe meinen Hut vor euren ausführlichen Tests und der regen Antwortbereitschaft auf alle noch so ausführlichen Fragen.

    Als blutiger Anfänger hatte ich das X100+ auch schon ins Auge gefasst. Gerade der Dropstitch überzeugt mich doch sehr. Ich werde auch prinzipiell nur alleine damit fahren. Mein „kleines“ problem ist… ich bin bei 2,02 m Körpergröße und… ja knapp 112 kg Körpergewicht für die meisten Einsitzer (beispiel Itiwit Touring 1er) schon zu schwer. Mit einem bisschen Zusatzgewicht ist damit auch das Extasea Race 285 schon überladen. Und das Extasea Race 385 geht leider über meinen Finanzrahmen schon hinaus.

    Ich plane auch keine kilometerlangen Tagestouren, sondern wie ihr so schön schreibt… ruhige Flusstouren (Der Main hat in Frankfurt keine spürbare Strömung und mit dem SUP hatte ich da keine Probleme egal in welche Richtung) oder gemütliche Seetouren.

    Wie schätzt ihr das ein? Geht das mit dem Itiwit X100+ noch einigermaßen oder bin ich schlicht zu fett, so dass das Boot das Klappmesser macht und Heck und Bug weit über den Dingen schweben?

    Oder hättet ihr einen Alternativvorschlag der besser geeignet ist und im vergleichbaren Rahmen bis 400€ liegt?

    1. Hallo Johannes,
      der Kielsprung wird größer sein. Das wirst du im Boot selbst nicht weiter merken, nur dass es weniger gut laufen könnte. Du musst vor der ersten Fahrt auf dem Wasser schauen, ob dir die Sitzbreite reicht. Aufgrund der hohen Sitzkissen gehe ich davon aus, dass es passen sollte. Berichte gerne davon, falls du dir das Boot holst, ob es dir was taugt. Wir würden uns freuen von dir zu hören!
      Viele Grüße
      Sebastian

  10. Hallo und erstmal vielen Dank für eure schöne und so informative Seite. Sie hat mir schon sehr weitergeholfen
    Ich bin vor vielen Jahren Kajak gefahren und will jetzt wieder einsteigen, betrachte mich also als Anfängerin. Das Problem ist: ich bin leider ganz schön übergewichtig. Das Gewicht sehe ich noch nicht so als Problem, wenn ich ein Zweier alleine fahren. Aber ich muss innen halt in der Breite reinpassen. Leider machen die meisten Hersteller keine Angaben zur Innenbreite./Sitzbreite
    Deshalb meine Frage zu obigem Itiwitx100 Ich hatte es im Auge, weil es so schön kippstabil sein soll und mit 103 cm erstmal ja enorm breit wirkt. Aber irgendwo (finde es leider nicht mehr) habe ich gelesen, dass es innen dennoch nur 40 cm Breite habe. Das könnte zu eng sein.

    Überlege deshalb das Extrasea DS One 391, das wohl 50,5 Innenbreite hat. Aber als Full Drop Stich halt wahrscheinlich um einiges kippeliger.

    Gar zu viel Geld will ich als Wiedereinsteigerin natürlich auch nicht riskieren.

    Schwierig, ich weiß…. Aber habt ihr vielleicht doch eine Idee oder Tipp für mich? Oder ist das Itiwit 100x vielleicht doch breiter als ich dachte?

    1. Hallo Ulli,
      das [thirstylink ids="19724"]Extasea DS One 391*[/thirstylink] wird konstruktionsbedingt definitiv kippliger sein. Die Innenbreite vom Itiwit x100+ haben wir noch nicht ausgemessen. Die Sitzkissen vom Itiwit x100+ sind ziemlich hoch. Falls die Innenbreite nicht reicht, sollte es trotzdem passen (siehe Foto). Vielleicht kannst du in einer Decathlon Filiale vorher probe sitzen. Ansonsten online bestellen, Zuhause probe sitzen und dann entscheiden. Eine weitere Alternative wäre das [thirstylink ids="19728"]Extasea Ultimate*[/thirstylink], welches eine ordentliche Innenbreite hat und kippstabil ist. Das lässt sich wie ein Sit-On-Top Kajak paddeln, die für ihre Kippstabilität bekannt sind.
      Viele Grüße
      Sebastian

      1. Hallo Sebastian,

        vielen Dank, auch nochmal für all die Infos auf deiner Seite, durch die mein Partner bereits fündig wurde. Ich hoffentlich auch bald, gebe dann ggf Rückmeldung, die vielleicht ja auch für andere breitere Paddlerinnen interessant ist.
        Viele Grüße
        Ulli

        1. Hallo, hier noch die Rückmeldung. Habe inzwischen probegesessen und es passt in der Breite her gut, an der breitesten Stelle des Bootes. Da ich es ohnehin alleine fahren werde,, kein Problem. Kam mir auch nicht beengt vor und konnte gut aufstehen. Dabei war der Sitz noch nicht mal aufgeblasen, mit etwas mehr Höhe müsste es also noch besser sein.
          Also gekauft, definitiv auch etwas für Frauen mit sehr breiten Hüften. Danke nochmal

          1. Hallo Ulli,
            das freut uns zu hören 🙂 Danke für deine Rückmeldung und viel Spaß auf dem Wasser!
            Viele Grüße
            Sebastian

  11. Hallo,

    erstmal danke für den aufschlussreichen Test. Ich bin gerade mit einem Festrumpf SOT unterwegs, dies ist mir für mittlerweile nur noch zwei Personen zu schwer und sperrig, insbesondere beim verladen auf meinem 2,8 m hohen Camper.
    Das Itiwit hat mir im Laden einen guten Eindruck gemacht.
    Meine Frage: Kann man das Boot aufgepumpt auf dem Dach transportieren? Die alten Schlauchboote fangen gerne das Flattern an. Ich könnte mir vorstellen, dass das Boot mit dem Hochdruckboden diesbezüglich weniger kritisch ist. Habt ihr damit schon Erfahrung gemacht?

    Gruß
    Chris

    1. Hallo Chris,
      dazu haben wir noch keine Erfahrungen gemacht. Ich würde das Kajak abbauen und bei Bedarf aufbauen. Wenn man zusätzlich eine kleine Elektropumpe (z.B. [thirstylink ids="14484"]Quechua Elektropumpe*[/thirstylink]) verwendet, ist der Aufbau ohne Aufwand erledigt.
      Viele Grüße
      Sebastian

  12. Hallo Sebastian,
    ich wollte mich für den ausgezeichneten Test des itiwit 100+ bedanken! Ich habe mir nicht zuletzt wegen Deiner exzellenten Beschreibung das Boot als Zweisitzer gekauft und es heute zum ersten Mal auf einem See ausprobiert. Wir als Anfänger haben uns spontan gut mit dem Boot gefühlt und ich bin froh, dass ich nicht das ZRAY Drift genommen habe, das mit auch gut gefallen hat und sicherlich schneller und schnittiger ist. Aber die Stabilität und das Gesamtpaket (Ich habe die 235er Paddel, die itiwit Pumpe und noch den 30l Sack dazu gekauft) machen für mich einen sehr guten Eindruck. Was ich super finde: Der Boden ist so dick, dass reinschwappendes Wasser nicht bis zum Sitz kommt und man auch mit Wasser im Boot noch trocken sitzt. Und auf den Sitzen sitz man richtig gut. Wir sind auch ein Stück ohne die Finnen gefahren, das fanden wir aber viel zu schwierig zu steuern. Dann dreht das Boot recht schnell und es ist auch schwer, Kurs zu halten. Mit den Finnen ist der Geradeauslauf gut genug für uns und es macht echt Spaß.

  13. Hi Sebastian,

    Deine Seite ist wirklich sehr informativ und hilfreich für mich als Einsteigerin 😊 vielen Dank dafür! Ich schwanke gerade zwischen dem Itiwit x100 und dem Aquamarina Steam, da letzteres einen schnelleren Eindruck macht. Weißt du schon, wann ihr den Testbericht zu Steam rausbringt oder kannst du schon etwas dazu sagen?

    Vielen Dank und beste Grüße
    Janina

    1. Hallo Janina,
      vielen Dank fürs Feedback! Deine Vermutung teilen wir auch. Wir sind schon gespannt, wie das Aqua Marina Steam auf dem Wasser performt. Ein Testbericht wird leider nicht vor Juli erscheinen. Bis jetzt hatten wir auch noch nicht die Chance gehabt mit dem Boot auf dem Wasser zu sein, um dir ein paar erste Erfahrungen zum Boot teilen zu können.
      Viele Grüße
      Sebastian

  14. Hallo Sebastian
    Alles schön informativ, danke. Bin kurz davor mir eine x100 zu kaufen. Wie ist es mit dem Salzwasser ? Gerne fahre ich nach Süd -England zwecks Angelns. Allerdings nur beim ruhigen Wetter,nicht viel weiter als paar hundert meter. Was meinst du ? Eine gute Wahl? Danke !

    1. Hallo Mustafa,
      das x100+ kannst du auch im Salzwasser nutzen. Wie bei allen Luftbooten solltest du das Boot nach dem Gebrauch mit Süßwasser abspülen.
      Viele Grüße
      Sebastian

  15. Guten tag!,
    Vielen Dank für die Website und die Tests. Ist sehr gut!
    Ich habe kürzlich ein Kajak gesehen, das interessant erscheint, weil es schmaler als das Itiwit ist. Das ist das Extasea Race 385. Kennst du dieses Kajak? Planen Sie irgendwelche Tests?
    Vielen Dank!

    1. Hallo Ramon,
      in der nächsten Zeit ist kein Test des [thirstylink ids="19545"]ExtaSea Race 385*[/thirstylink] geplant. Dieses Jahr werden wir das [thirstylink ids="14608"]Aqua Marina Tomahawk*[/thirstylink] und [thirstylink ids="17708"]Steam*[/thirstylink] testen.
      viele Grüße
      Sebastian

  16. Hallo, der Artikel ist ja schon etwas länger online, hat mich aber vor einiger Zeit schon animiert nach diesem Itiwit Ausschau zu halten. Danke für den guten und informativen Bericht! Habe eines gebraucht in gutem Zustand erstanden. Natürlich gerade nicht das beste Wetter um mit dem Paddeln anzufangen. 😉
    Aber aufgebaut und bereits mit meinen Jungs Trockenübungen gemacht. Ein paar Fragen habe ich. Was würdet Ihr bzgl. Lagerung empfehlen? Eher ausgebreitet als im Rucksack gefaltet, damit die Knickstellen nicht so lange bestehen? Und wenn ich im Frühjahr anfange, kann man es zwischendurch aufgepumpt lagern oder geht das auf die Ventile? Voller Druck oder etwas ablassen? Oder doch immer alles raus?

    Noch schöne Tage und einen guten Rutsch!

    Danke
    Gruß
    Jörg

    1. Hallo Jörg,

      das Itiwit x100+ kann ohne Probleme im Rucksack gelagert werden. Vorteilhaft ist bei längerer Lagerung das Boot locker zusammengelegt zu lagern, keinen Kompressionsgurt zu verwenden und keine anderen schweren Gegenstände auf dem Boot zu lagern. Persönlich sehe ich es erst problematisch, wenn Boote über Jahre ungenutzt eng zusammengelegt lagern. Sofern du das Boot jedes Jahr verwendest, wirst du es nicht exakt an den gleichen Stellen falten, sodass keine kritischen Knickstellen entstehen sollten. Wenn du den Platz hast, kannst du die Lebensdauer eines Bootes verlängern, indem du es außerhalb der Saison im ausgelegten und leicht aufgepumpten Zustand lagerst. In der Saison musst du das Boot nicht zwingend abbauen und kannst es auch mit vollem Druck lagern, solange der max. Betriebsdruck nicht überstiegen wird (nicht in der Sonne lagern). Dafür sind die Ventile und Luftkammern ausgelegt. Nach Tagen verliert ein Luftboot eh etwas an Luft, was völlig normal ist. D.h. du musst bei der nächsten Tour nochmal etwas nachpumpen.

      Viele Grüße und dir auch einen guten Rutsch 🙂
      Sebastian

      1. Danke für die schnelle Antwort und die guten Tipps und mittlerweile ein Frohes Neues Jahr!

        Das mit dem aufgepumpt lagern hatte ich gehofft, da es schon etwas mühsam ist jedes Mal vollständig aufpumpen zu müssen. Und etwas abgelassen bekomme ich es auch hoffentlich irgendwie ins Auto.
        Aber das wird sich Alles einfach finden, so bald es mehrfach im Gebrauch ist. 😉

        So bald die Temperaturen etwas verträglicher sind, werde ich mit den Jungs auf’s Wasser gehen!

        Danke noch mal

  17. Hi zusammen,
    ich besitze seit Kurzem ebenfalls ein x100 2 Sitzer und bin davon recht angetan. Für einen besseren Geradeauslauf würde ich gern größere Finnen montieren. Die Frage ist nur welche? Könnt ihr mir hier Tipps geben?
    Danke und Gruß
    Martin

    1. Hallo Martin,
      diese [thirstylink ids="17711"]Finne*[/thirstylink] ist größer als die im Lieferumfang des Itiwit x100. Laut Produktbeschreibung passt die Finne auch für Itiwit Kajaks.
      Viele Grüße
      Sebastian

    1. Hallo Jochen,

      mit dem x100+ ist man weniger effizient und schnell unterwegs als mit anderen Schlauchkajaks, die weniger breit und dafür eine längere und schnittigere Rumpfform haben. Deswegen sagen wir, dass es für größere Distanzen weniger Spaß machen wird. Da gibt es Kajaks, die eben für große Distanz ausgelegt sind und somit besser für solch einen Einsatz geeignet sind. Auch Decathlon schreibt selbst, dass das x100+ für Touren von 2-3 Stunden konzipiert ist.

      Allerdings spricht natürlich nichts dagegen, dass das Kajak dennoch mal auch für längere Strecken verwenden möchtest. Du wirst halt weniger schnell und effizient vorankommen.

      Beste Grüße
      Christian

  18. Hallo Sebastian,
    Danke für echt tolle Seite.
    Meine Frage wäre: reicht es platzmäßig echt wie in Text beschrieben Itiwit x100+ 2 Sitzer für zwei Erwachsene (85+55 kg) und ein Kind (20-25 kg)? Es wird schon mit dem Gewicht auch knapp.
    Dazu brauchen wir noch Platz die Luftpumpe, Packsack und kleinen Transportwagen 🙂
    Wir wollten schon Itiwit x100+ 3 Sitzer kaufen aber es ist leider nicht lieferbar. Wir wollten schon ein Kayak mit Drop-Stich Boden kaufen deswegen kommt Itiwit Touring nicht in die Frage.
    Viele Grüße,
    Jasmin

    1. Hallo Jasmin,
      das Kajak lässt sich zu zweit (2 Erwachsene oder 1 Erwachsene/r mit Kind) paddeln. Es ist kein 2+1 Personen Kajak. Eigentlich habe ich das im Text so gemeint, vermutlich aber nicht ganz exakt formuliert, sodass man es auch anders verstehen könnten 🙂 Danke für den Hinweis! Schau am besten hin und wieder im Decathlon Shop vorbei. Die Boote sind des öfteren wieder kurzfristig verfügbar.
      Viele Grüße
      Sebastian

  19. Hallo Sebastian,
    Danke für den tollen Bericht. Ich überlege schon länger mir dieses Kayak anzuschaffen und hätte da noch eine Frage. Ich würde gerne meine Labradorhündin bei Touren mitnehmen und frage mich, ob das Material des Itiwit x100 das mitmacht. Bei dem Boden bin ich mir dabei relativ sicher, da der an mein Stand up Paddleboard erinnert. Meinst du, dass auch die Seitenschläuche robust genug um die Berührung mit den Krallen auszuhalten oder würdest du mir eher zu einem anderen Kayak raten?
    Viele Grüße
    Leonie

    1. Hallo Leoni,

      auch das Material der Seitenschläuche des x100+ ist robust und du musst dir da eigentlich keine Sorgen machen mit dem Hund zu paddeln. Am besten legst du aber eine Decke ins Boot, wo der Hund sitzen soll.

      Beste Grüße
      Christian

  20. Hallo,

    ich bin sehr begeistert über dein Bericht und habe mich für ein Itiwit X100+3 entschieden und kann es nächste Woche bei Decathlon abholen.
    Freue mich schon auf die ersten Touren.
    Hätte eine bescheidene Frage wie habt ihr ggf. eurer Boot gekennzeichnet?

    1. Hallo Budnick,
      cool, das freut uns 🙂 Wir haben das Itiwit x100+ nicht beschriftet, weil wir damit nicht auf Binnenschifffahrtsstraßen unterwegs sind. Ansonsten findest du hier weitere Informationen zur Beschriftung. Anbei eine Karte zum Wasserstraßennetz.
      Viele Grüße
      Sebastian

  21. Hallo Sebastian

    Vielen Dank für diesen Testbericht. Inzwischen habe ich mir ein Itiwit x100+ bei Decathlon gekauft. Allerdings habe ich nach dem Testaufpumpen festgestellt, dass das Boot insgesamt nach rechts verdreht ist. Ich habe mehrmals das Boot neu auf verschiedene Arten aufgepumpt: das Ergebnis ist immer das Gleiche. Für mich scheint das ein Herstellerfehler zu sein. Was meinst Du? Ich muss dazu sagen, dass ich blutiger Anfänger bin… Viele Grüsse Klaus

    1. Hallo Klaus,
      eigentlich ist der Aufbau des Kajaks sehr einfach. Hast du den Boden mittig platziert und beide Seitenkammern auf 0,2 bar aufgepumpt? Falls du davon ein paar Fotos davon hast, schick sie mir doch gerne per E-Mail. Mich würde es interessieren, wie es aussieht.
      Viele Grüße
      Sebastian

      1. Hallo Sebastian
        Habe mit dem Kundendienst von Decathlon gesprochen: könnte sich durchaus um einen Mangel handeln. Werde das Kajak demnächst umtauschen. Bin gespannt :-).
        Viel Grüsse
        Klaus

      2. Hallo Sebastian
        Das Mängelexemplar wurde von Decathlon anstandslos zurückgenommen. Der Kaufpreis wurde zurückerstattet.
        Viele Grüsse
        Klaus

  22. Wir besitzen das Itiwit Touring 1-Sitzer und 2-Sitzer. Letztes Jahr haben wir zwei 3 Tagestouren (mein Sohn 12 Jahre im 1-Sitzer) mit vollem Gepäck damit gemacht. Ich bin von der Qualität überzeugt. Nur eine Lösung für die Umtragestellen fehlt noch. Gibt es eine Empfehlung für einen Kanuwagen?

    1. Hallo Florian-Niklas,
      wir verwenden einen [thirstylink ids="15190"]Eckla Beach Rolly*[/thirstylink]. Dieser wäre aber für das Itiwit Touring zu spering. Wir empfehlen einen kleinen Kanuwagen, der ausschließlich für Umtragungen gedacht ist, z.B. den [thirstylink ids="15783"]Side On Bootswagen*[/thirstylink].
      Viele Grüße
      Sebastian

  23. Hallo,

    vielen Dank für den tollten Testbericht!

    Ich möchte dieses Jahr auch mit dem Paddeln anfangen, bin blutiger Anfänger und will natürlich erstmal nicht so viel Geld ausgeben. Ich wohne in Berlin und möchte auf den Seen, Kanälen und kleinen Flüssen in der Umgebung mit dem Paddeln loslegen. Meistens werde ich allein sein. Aber ab und zu wird noch ein Kind oder ein weiterer Erwachsener mitkommen. Ich möchte auch vom Kajak aus Angeln, weswegen Kippstabilität, Platz, Tragkraft sowie Sitzposition wichtig sind.

    Das Itiwit x100 scheint mir für meine Zwecke nahezu ideal. Würdet ihr mir eher zum 2er oder zum 3er raten? Ist der 3er alleine noch gut zu steuern und hat er bessere Fahreigenschaften als der 2er oder nimmt sich das nicht viel wenn man alleine unterwegs ist?

    Generell, würdet ihr das Kajak auch fürs Angeln empfehlen? Bzw. welches würdet ihr eher empfehlen? Das Gumotex Halibut wäre mir auf Grund des Preises für den Anfang erst einmal zu teuer. Feste Kajaks/Boote gehen aus Platz und Mobilitätsgründen bei mir nicht. Da man im Itiwit auch Stehen kann, wäre es ja auch fürs Angeln geeignet, oder?

    Und noch eine Anfängerfrage: Wie ist das mit solchen Schlauchkajaks gegen die Strömung in Kanälen/kleinen Flüssen zu paddeln? Sinnloses Unterfangen?

    Danke!

    VG

    1. Hallo Henning,
      schönes Vorhaben 🙂 Den Vergleich zum 3-Sitzer können wir aktuell noch nicht ziehen. In den nächsten Monaten wird aber ein Test zum 3-Sitzer erscheinen. Da gehen wir dann auch auf die Unterschiede ein. Neben dem Gumotex Halibut gibt es noch das BIC YakkAir Full HP Fishing, das Intex Excursion Pro und das Aquaglide Blackfoot Angler 125 HB. Aus meiner Sicht bietet das Intex x100+ das beste Preis-Leistungs-Verhältnis und die von dir genannten Vorteile.
      Prinzipiell ist ein Schlauchkajak für das flussaufwärts Paddeln nur bedingt geeignet. Sehr langsam fließendes Gewässer, also Zahmwasser 1 (bis 2 km/h Fließgeschwindigkeit) ist möglich. Wenn die Fließgeschwindigkeit sich der Schrittgeschwindigkeit nähert, kommt man kaum gegen an. Das ist jetzt mehr eine grobe Einschätzung. Womit wir gute Erfahrungen gemacht haben, war das Itiwit x500 gegen die Strömung der Amper (bei Grafrath) zu paddeln. Das hat sehr gut funktioniert, aber als Tour würde ich es auch nicht machen.
      Viele Grüße
      Sebastian

      1. Hallo Sebastian,
        danke für deine informative Seite! Ich denke aktuell über den Kauf eines Kajaks nach und habe das Itiwit ins Auge gefasst. Ich würde das Kajak gern für kleine Workouts auf der Amper verwenden (verlängerte Mittagspausen im Homeoffice), von Olching flussaufwärts und mich zurücktreiben lassen (ich kann zu Fuss zu einer Einsetzstelle gehen). Meinst du, dafür wäre das Kajak gut geeignet bzw. welches würdest du empfehlen? Ich bin seit 2 1/2 Jahren mit meinem SUP aktiv, aber nur auf Seen, nicht auf Flüssen. Daher kann ich schlecht einschätzen, was auf der Amper so machbar wäre.
        Viele Grüsse
        Christina

        1. Hallo Christina,
          ich kenne die Amper recht gut. Es gibt zwar ein paar Abschnitte mit kaum Strömung (z.B. Ampersee vor Fürstenfeldbruck) aber prinzipiell lässt sich die Amper mit dem Itiwit x100+ nicht stromaufwärts fahren. Dafür ist die Strömung zu stark und das Boot zu träge (hohe Rumpfbreite). Ich bin schon mal mit dem Itiwit x500 die Amper bei Grafrath etwas flussaufwärts gefahren. Das hatte tatsächlich funktioniert. Ich würde dir tatsächlich das x500 empfehlen, weil es für ein Schlauchkajak schön schmal ist.
          Viele Grüße
          Sebastian

          1. Danke für deine Antwort, ich hatte mir schon sowas gedacht. Da werde ich mich mal weiter umschauen.
            Viele Grüsse
            Christina

  24. Hallo Sebastian,
    wirklich interessant und informativ deine Seite. Vielen Dank.
    Würdest du das Itiwit x100 3 auch für geruhsameres Küstenwandern , 2-3 Stunden im Mittelmeer, hier Mallorca empfehlen?
    Danke für deine Rückmeldung.

    1. Hallo Wilfried,
      solange es nicht um „Strecke machen“ geht , spricht hier nichts dagegen 🙂 Achte darauf, dass du nah an der Küste bleibst und gute Wetterbedingungen hast.
      Viele Grüße
      Sebastian

  25. Hallo, erstmal vielen Dank für den tollen Artikel. Wir haben zwei Kinder 8 und 11 und überlegen ob zwei Zweier oder zwei Dreier besser wären. Die Zweier sehen schon recht eng aus. Wir sind beide 180 und die Kinder zwischen 140 uns 160.

    Vielen Dank schonmal für die Antwort.

    1. Hallo Hendrik,
      für ein 2er Schlauchkajak ist das Itiwit x100 sehr geräumig. Wir sind beide über 180cm und hatten genug Platz. Den 3-Sitzer werden wir bald testen und sind gespannt, wie Platzangebot und Fahrverhalten im Vergleich zum 2-Sitzer sind 🙂
      Viele Grüße
      Sebastian

      1. Hallo Sebastian vielen Dank für deine Antwort. Dann sollte das Zweier reichen. Mir ist aufgefallen, dass es Momentan kaum Kajaks zu kaufen gibt und beim 3er der Preis seit Weihnachten um fast 80€ gesunken ist. Sollte man aus deiner Erfahrung raus jetzt kaufen oder eher im Frühling wenn wieder mehr Kajaks lieferbar sind?

        Vielen Dank
        Hendrik

        1. Hallo Hendrik,
          letztes Jahr waren die Kajaks gefühlt über eine lange Zeit nur sporadisch verfügbar. Der Preis ist aktuell sehr gut und es ist verfügbar. Also, ich würde es kaufen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das Kajak noch günstiger wird. So kann man es vor dem eigentlichen Einsatz Zuhause in Ruhe probeweise aufbauen und ist für die kommende Saison startklar 🙂 Nicht dass es am Anfang der Saison wieder kurzzeitig ausverkauft ist.
          Viele Grüße
          Sebastian

  26. Hallo.
    Vielen Dank für Eure Informationen zum Itiwit x100. Was ist der Unterschied zwischen dem Itiwit Touring 1/2-Sitzer und dem x100? Habt Ihr schon beide getestet oder könnt Ihr das Touring auch für kürzere Touren empfehlen?
    Beste Grüße Rolf?

    1. Hallo Rolf,
      wir hatten das Itiwit Touring vor ein paar Wochen getestet. Der Testbericht wird in den nächsten Wochen veröffentlicht 🙂 Neben des Preises, Luftdrucks und der Länge unterscheiden sich die Kajaks in der Kippstabilität (da das Itiwit Touring keinen Drop-Stitch-Boden hat), beim Abbau (das Itiwit x100 lässt sich trocken wischen, das Itiwit Touring hat eine Polyesterhülle, die von selbst trocknen muss) sowie im Platzangebot (das Itiwit Touring 1/2-Sitzer bietet weniger Platz im Innenraum).
      Viele Grüße
      Sebastian

  27. Gratulation Sebastian: Klasse Website!
    Ich informiere mich gerade über ein aufblasbares zweier Kajak, da ich gerne mit meiner Frau chilig über den Gardasee paddeln möchte (wir sind beide paddel-affin). Ich bin nach dem Besuch der decathlon website auf eure Website gekommen. Ich frage mich u. a., ob es nicht Sinn machen würde, bei einem ititwit x100 zweier, bei einer Zweierfahrt, mit jeweils einem Stechpaddel unterwegs zu sein, statt mit zwei Kajak-Paddeln.
    Was meinst du?

    LG Peter aus München

    1. Hallo Peter,
      Kanus mit Stechpaddel paddelt man ja entweder sitzend auf einer Sitzbank oder kniend. Ihr sitzt jedoch im Kajak tiefer als in einem Kanu mit Sitzbank (z.B. Gumotex Palava oder Grabner Adventure). Bei einer knienden Paddelposition würden die Sitze stören. Prinzipiell ist es dennoch möglich. Wir hatten es damals mit dem Sevylor Adventure Plus ausprobiert und es hatte gut funktioniert. Ihr müsstet nur schauen, welche Länge das Stechpaddel haben muss. Einerseits sitzt ihr tiefer, also müsste das Paddel kürzer als üblich sein. Andererseits ist das Itiwit x100 recht breit, sodass das Paddel nicht zu kurz sein darf. Hier müsst ihr vermutlich etwas rumprobieren. Über eine Rückmeldung, wie es funktioniert hat, würden wir uns freuen 🙂
      Viele Grüße
      Sebastian

      1. moin moin zusammen,
        es hat ein bisschen gedauert, aber zum Geburtstag neulich hat es ein Itiwit x100 mit allem schick & schnack gegeben 🙂
        Die Aufbauarbeit und die Jungfernfahrt waren wunderbar, nur hat sich meine Frau ein bisschen schwer vorne mit dem Doppelpaddel getan (Rhythmus, Steuerung,…; das nächste mal sollte sie vielleicht hinten sitzen …)
        Auf alle Fälle habe ich die von euch empfohlenen langen Paddel (sehr guter Tipp!) dann auseinander geschraubt und als Stechpaddel verwendet: Klappte einwandfrei und wir kamen gut vorwärts 🙂
        Resümee: Alles prima!
        VG Peter

        1. Hallo Peter,
          schön zu hören 🙂 Danke für deinen Kommentar! Also ist bei dir im Bootsinneren die Verklebung zwischen Boden und Seitenschlauch tadellos?
          Viele Grüße
          Sebastian

          1. ich denke ja, mir ist nichts aufgefallen; werde ich aber beim nächsten Aufbau nochmal überprüfen.
            VG Peter

  28. Hallo zusammen,
    ich habe mir das 3-sitzige Boot geholt. In einem Video, das es jetzt (9/2020) von Declathon gibt, ist zu sehen, wofür die 2 schwarzen Schlaufen an der einen Seite der Bootstasche sind. Hier wird die Luftpumpe mit den beiden Füßen eingeklemmt und das obere Ende der Pumpe wird unter den Spannriemen gesteckt. Somit ist die Pumpe aus dem Sack raus und die Reissverschlüsse werden durch das stramme Packmaß nicht überbelastet. Leider wird das nicht in der orginalbeschreibung vom Hersteller erwähnt.

    LG

    Holger

    1. Hi Holger,
      interessant! Wir hatten uns auch schon gewundert, wofür die 2 Schlaufen sind. Cooles Feature!
      Danke für die Info 🙂
      Viele Grüße,
      Sebastian

  29. Kompliment für Sebastians Geduld und Sachkenntnis. Kompliment aber auch an alle User, deren Fragen und Erfahrungen einem Einsteiger wie mir die Entscheidung für 2021 erleichtern werden. Es fällt auf, dass keiner der Schreibendem dem anderen arrogant in die Parade fährt oder an Worten oder Sätzen herummäkelt. Wirklich selten in solchen Foren. Sollte diese sympathische Art vielleicht sogar typisch für Wassersportler sein? Dann wird’s Zeit, motorfrei aufs Wasser zu kommen.

    1. Hi Bernd,
      wir schätzen die zahlreichen Kommentare in Form von Fragen und Erfahrungen auch sehr 🙂 Am und auf dem Wasser haben wir bisher nur gute Erfahrungen gemacht.
      Viele Grüße
      Sebastian

  30. Hallo Sebastian,
    vielen Dank für die guten Berichte.
    Ich suche ein Kajak, mit dem wir, mein Mann und ich, sowohl auf Seen als auch im Küstenbereich, auch mal auf einem Fjord in Norwegen paddeln können. Da wir mit unserem VW- Bus unterwegs sind, sind ein kompaktes und relativ kleines Packmaß, ein rascher Auf- und Abbau, rasches Trocknen und das Gewicht für uns wichtig. Mein Mann hat ein Klepper Wanderkajak , das wir jedoch wegen der Packmaße und des Gewichts nicht mitnehmen können. Daher möchte ich ihm ein aufblasbares Boot zum runden Geburtstag im Oktober schenken.
    Bequeme Sitze, gute Fahreigenschaften, leichtes paddeln und einsteigen, auch mal vom Wasser aus, sind auch wichtig, da mein Mann etwas Probleme mit der Schulter hat. Ein Dropstitch Boden wegen der Stabilität wäre vielleicht für mich 😉auch nicht schlecht.
    Welches Boot kannst du mir empfehlen , das es zur Zeit auf dem Markt auch zu kaufen gibt? Und hast du mir da eine Adresse?
    Für eine rasche Antwort wäre ich dir sehr dankbar.
    Liebe Grüße
    Brigitte

    1. Hallo Brigitte,
      gerade für das Reisen mit dem VW-Bus wäre ein 2-Personen Packraft interessant (z.B. MRS Barracuda R2). Das wäre auch verfügbar. Die Fahreigenschaften sind mit einem Klepper Kajak nicht vergleichbar. Aber die Kompaktheit und die Robustheit solcher Packrafts sind genial. Der Händler gibt eine Geschwindigkeit von 7 km/h an (was ich als Maximum sehe), realistisch sind durchschnittlich 5 – 5,5 km/h. Der Einstieg in solch ein Packraft ist am Anfang gewöhnungsbedürftig, da man aufgrund der Bodeplane das Gefühl hat aufs Wasser zu treten. Eine günstige und sehr interessante Alternative wäre das Gumotex Twist 2/1 (kompakteste Gumotex Schlauchkajak) oder ein anderes 2-Personen Gumotex Schlauchkajak. Diese sind aber aktuell nicht verfügbar. Die nortik Scubi Serie könnte auch interessant sein. Die wären für das Paddeln von Küstengewässer und Fjorde ideal. Aufbauzeit und Packmaß sind bei den Booten entsprechend größer.
      Viele Grüße
      Sebastian

  31. Danke für die tolle Seite!

    Wir haben von Decathlon das Itiwit x100 als 2 Sitzer bestellt, weil online eine Zuladung von 200kg angegeben war!
    Auf dem Kajak steht allerdings klar 150kg Max.

    Auf Nachfrage bei Decathlon wurde uns gesagt, dass 200kg richtig ist, Handbuch (dort steht 125kg) sowie Aufdruck werden demnächst geändert.

    Was ist Eure Einschätzung zu diesem Kajak? Funktioniert es beladen mit ca. 180-190kg?

    Auch wundert mich, dass das „nur“ 45 cm längere 3 Sitzer Kajak eine Zuladung von 245kg hat, also knapp 100kg mehr.

    Sehr verwirrend für einen Kajak-Anfänger.

    Würde mich über einen Kommentar von Euch dazu freuen!

    1. Hallo Elisabeth,
      auf unserem Itiwit x100 ist auch eine Zuladung von 150 kg angegeben. Im Decathlon Shop ist ebenfalls (aktuell) eine empfohlene Zuladung von 150kg angegeben. Vermutlich ist die eine Angabe die empfohlene Zuladung für eine optimale Wasserlage und die andere Angabe ist die maximale Zuladungsgrenze. Wahrscheinlich wird Decathlon die Angabe von empfohlener Zuladung auf maximale Zuladung ändern. Beim Itiwit x100 3-Sitzer spricht der Hersteller im Shop schon von einer maximalen Zuladung. Deswegen der große Unterschied. Wir hätten kein Bedenken bei einer Beladung mit ca. 180-190kg. Einen Schaden fügt ihr dem Boot damit nicht zu. Achtet dennoch auf die Gewichtsverteilung. Wenn der eine Paddler deutlich schwerer ist, sollte nicht bei ihm auch noch das ganze Gepäck sein. Ihr werdet mit dem höheren Gewicht etwas tiefer im Wasser liegen, sodass das Boot etwas träger wird. Solange ihr damit keine mehrstündigen Seetouren paddeln möchtet, ist das völlig in Ordnung. Wir sind gestern mit unserem Itiwit x100 2-Sitzer mit einer Zuladung von ungefähr 180kg gepaddelt. Auch hatten wir das Kajak kurzzeitig zum Test deutlich über 200kg beladen. Hier wird man dann tatsächlich die Grenzen der Konstruktion feststellen. Der herausnehmbare Drop-Stitch Boden sinkt deutlich mehr ins Boot ein, und es entsteht eine Lücke zwischen Boden und Seitenkammern.
      Viele Grüße
      Sebastian

  32. Hallo Sebastian,
    Wir interessieren uns für die 3-er Version, da wir unsere behinderte Tochter mitnehmen wollen. Wir Sind Paddler in einem Verein am Rhein in der Gegend von Karlsruhe und müssen diesen überqueren um auf der anderen Seite im Altrhein Paddeln zu können. Schafft das Itiwitt die Überquerung des Flusses? Oder sind die Lsufeigenschaften zu schlecht dafür?

    1. Hallo Marion,
      der Altrhein sieht echt schön aus 🙂 Den Rhein sind wir noch nicht gepaddelt und kennen nicht die Fließgeschwindigkeiten nicht. Prinzipiell denken wir schon, dass das Itiwit x100 dafür geeignet ist. Setzt am besten ausreichend weit oben ein, sodass wir ihr genügend Strecke für die Überquerung habt.
      Viele Grüße
      Sebastian

  33. Hallo!

    Erst mal danke für jeden einzelnen Beitrag, da alle sehr tolle Testberichte darstellen.

    Ich entscheide mich im Moment zwischen Itiwit x100 , einem Gumotex Swing 2, dem Advanced Elements Island Voyage 2 oder dem Aqua Marina Memba 390.
    Nun, zu Itiwit und Gumotex findet sich ja genug- auch von eurer Seite – aber leider nichts zum Aqua Marina…

    Ich benötige ein Kajak welches sich nicht vor Bodenkontakt scheuen und zumindest 150 kg Zuladung zulassen sollte.
    Da das Gumotex und das Advanced Elements nirgendwo zu erwerben sind, bleiben noch das Itiwit oder das Aqua Marina.

    Welches wäre eurer Meinung nach das besser geeignete Kajak?
    Erwähnt werden sollte noch das dieses mein erstes Kajak wird und ich dadurch absolut nicht einschätzen kann auf was es ankommt, daher wäre ein kleiner Rat von euch sehr toll 🙂

    1. Hi Marcel,
      ein Kajak von Aqua Marina sind wir bisher noch nicht gepaddelt. Daher ist es schwer einen Vergleich zu ziehen. Das Aqua Marina ist länger und schmaler, wird daher vermutlich etwas besser laufen als das Itiwit. Die Sitze, die steiferen Seitenschläuche und der geringere Pflegeaufwand (keine Hülle aus Textilstoff) sprechen für das Itiwit x100 . Für Seetouren mit einiges an Strecke empfehlen wir das Itiwit x100 nicht, für Flusstouren jedoch schon. Mit dem Iiwit hatten wir tatsächlich noch nicht viel Bodenkontakt gehabt. Das Gumotex Swing 2 haben wir schon ordentlich gequält. Das scheut definitiv keinen Bodenkontakt.
      Viele Grüße
      Sebastian

  34. Moin, Moin!

    Erstmal vielen Dank für eure sehr informative Seite. Meine Frau und ich überlegen schon seit einiger Zeit mal in die „Paddelei“ reizuschnuppern und haben uns dank dieses Tests und des relativ geringen Einstiegspreises das Itiwit x100 Kajak bestellt.

    Und dazu habe ich mal eine Frage:
    Auf eurem Bild von der Ein-Mann-Besetzung sieht es so aus als wenn das Kajak schon sehr wenig Tiefgang hat.
    Wenn man das Kajak alleine Paddelt, macht es dann eventuell Sinn es mit etwas weniger Druck aufzupumpen damit es tiefer im Wasser liegt oder ist das nicht empfehlenswert wegen der Stabilität?

    Gruß aus Hamburg
    Peer

    1. Hallo Peer,
      du möchtest den Tiefgang erhöhen, indem du den Luftauftrieb verringerst, richtig? Bei zu geringem Luftdruck können sich die Fahreigenschaften sogar verschlechtern, weil sich das Gewicht des Paddlers weniger über das gesamte Boot sondern noch mehr auf den Bereich der Sitzposition verteilt. Du hättest also nur einen höheren Tiefgang im Bereich, wo du sitzt. Bug und Heck würden sich vermutlich noch mehr heben, und du hättest eine noch kürzere Wasserlinie.
      Viele Grüße
      Sebastian

      1. Moin Sebastian,

        danke für deine Antwort.
        Das macht so wie du es erklärst natürlich Sinn und ich werde es dann bei Gelegenheit einfach mal mit dem vorgesehenen Druck alleine versuchen.

        Schönen Sonntag noch!
        Gruß
        Peer

    2. Moin Experten,

      aus welchem Grund erwähnt ihr mehrfach, dass es nicht für Tagestouren, Seetouren etc. geeignet ist? Die Begründung fehlt mir in den Texten.

      Danke!
      Ari

      1. Hallo Ari,
        wir würden es persönlich nicht für eine Tagestour (insbesondere auf Seen, bei Flüssen mit spürbarer Fließgeschwindigkeit eher) empfehlen, da es zu langsam und der Geradeauslauf nur mäßig ist. Decathlon weist ebenfalls auf Touren zwischen 2-3 Stunden hin.
        Viele Grüße
        Sebastian

  35. Hallo, vielen Dank für diese Einführung zum Itiwit x100 . Ist das Kajak ebenfalls für WWI-II geeignet? Falls nein, welche guten Alternativen gibt es hier für den Einsteiger? Besten Dank im Voraus!

    1. Hallo Philip,
      Decathlon gibt folgendes an: „Für gelegentliche Kajak-Touren (2 bis 3 Std.) mit 1 oder 2 Personen in ruhigen Gewässern“. Wenn der Hersteller es nicht explizit angibt, bis zu welcher Wildwasserstufe das Kajak geeignet ist, würden wir vorsichtig sein. Gumotex und Grabner Schlauchboote sind sehr gut für Wildwasser geeignet. Zu jedem Boot gibt es eine Angabe zur Wildwassertauglichkeit seitens des Herstellers.
      Viele Grüße
      Sebastin

  36. Hi Sebastian,

    Danke für die deine top Website.
    ich weiss ,dass das evt eine Blöde Frage ist , aber ich konnte leider nicht entscheiden, ob ich mir Itiwit oder twist zulegen soll.
    Ich bin Anfänger.welche boot empfehlst du mir in Stuttgart fahren zu können?

    Vielen Dank

    1. Hi Mehmet,
      schwierige Frage. Das ist echt abhängig, was du für Erwartungen hast und genau paddeln möchtest. In Stuttgart kenne ich mich zu wenig aus, um eine pauschale Antwort zu geben.
      Viele Grüße
      Sebastian

  37. Hallo liebe Paddelexperten,
    wir haben heute aufgrund eurer Empfehlung das Itivit x100 3 gekauft und sind bis jetzt (eine 3-Stunden-Tour) begeistert. Der Auf- und Abbau ist dank eurer Beschreibung (und der Bedienungsanleitung ;-)) sehr einfach, das Boot verhält sich wie beschrieben und haben als Anfänger viel Spaß bei dem ersten Törn (wir sind eigentlich Segler) gehabt. Danke für eure tollen Beiträge und hilfreichen Tipps.

  38. Hallo zusammen, ich habe mir das Boot aufgrund eures informativen Beitrages gekauft und bin nicht enttäuscht worden. Eine Frage bleibt jedoch noch, ihr beschreibt im Drop Stitch Boden Lenzventile, diese sind bei mir aber wohl nicht dabei. Sondern nur die verschraubten Öffnungen. Könnt ihr mir einen Tipp geben wo ich passende bekomme, bzw. Wonach ich suchen muss?

    Vielen dank
    Grüße aus Sachsen
    Miro

    1. Hallo Miro,
      der Begriff Lenzöffnung passt hier vielleicht besser. Das sind Öffnungen im Boden, die mit einer schraubbaren Verschlusskappe versehen sind. Diese sind bereits im Boot integriert und du musst nichts zukaufen. Lenzöffnungen sind praktisch, wenn viel Wasser ins Boot gekommen ist. Dann kannst du anlanden, die Kappe öffnen und das Wasser läuft raus. Das ist der Haupt-Use-Case bei diesem Boot. Auf dem Wasser hat man nur die Lenzöffnung geöffnet, wenn ständig viel Wasser reinkommt und mit einer ausreichend hohen Geschwindigkeit gepaddelt wird (ab 10-15 km/h). Dann bildet sich ein Sog, sodass das Wasser rausgezogen wird.
      Viele Grüße
      Sebastian

  39. Moin Sebastian,
    Das Kajak lacht mich schon seit einiger Zeit an. Die Infos hier sind Top und auch die Kommentare haben schon viele meiner Fragen beantwortet.
    Ich schwanke aber noch mir alternativ das Gumotex Twist 2/1 zu holen.
    Ich könnte mir schon vorstellen auch mal längere Touren mit dem Kajak zu machen. Das Design und vor allem die Sitze beim Gumotex überzeugen mich aber nicht so.
    Allerdings weiß ich nicht, ob mir der breite Aufbau des Itwitt etwas an Fahrqualität raubt, wenn ich alleine unterwegs bin. Mit einer Körpergröße von 1,67 ist es evtl. etwas unhandlicher zu steuern und auch von der Laufleistung dann nicht mehr so günstig?

    Grüße
    Jonas

    1. Hallo Jonas,
      das freut uns, dass dir die Infos hier weiterhelfen 🙂 Von der Körpergröße würden wir die Steuerbarkeit und Laufleistung nicht abhängig machen. Das Twist 2/1 ist schmaler und hat eine Fußstütze. Daher sollte die Laufleistung und das Paddeln für längere Strecken angenehmer sein, vor allem auf Seen.
      Viele Grüße
      Sebastian

      1. Hi,

        Danke für den super Bericht! 🙂
        Habe mir das Boot daraufhin auch zugelegt. Größere Finnen für den Geradeauslauf sind ein Muss.

        Jetzt aber eine Frage zu den Lenzventilen. Wie sehen diese aus? Also bei mir sind das einfach nur Löcher mit Schraubverschluss. Ohne richtiges Ventil bzw Membrane. Wenn ich den Schraubverschluss abdrehe, kann ich direkt durchs Boot schauen. Mache ich das im Wasser würde das Boot binnen Sekunden voll laufen…

        1. Hallo Tobias,
          genau. Das Lenzventil besteht lediglich aus einer Öffnung und Verschlusskappe. Die Lenzventile solltest du während der Fahrt geschlossen lassen. Falls du mal sehr viel Wasser im Innenraum stehen hast, kannst du anlanden, die Ventile öffnen und das Wasser läuft raus. So musst du das Boot nicht umdrehen. Danach die Ventile wieder schließen 🙂
          Viele Grüße
          Sebastian

          1. Hi Sebastian,

            Danke für die Antwort. Das ist ja dann mehr oder weniger echt unnötig. Man kann das Boot ja einfach umdrehen. Und zum anderen funktioniert das dann ja auch nur so semi-gut und bei viel Wasser im Boot, denn die Ventile haben ja auch locker eine 1,5cm hohe Kante.
            Dafür extra Ausschnitte im Dropstich Boden etc. Ich weiß ja nicht… Finde hier wird der Name Lenzventil zum Marketing genutzt. Mehr aber auch leider nicht.

  40. Hallo Sebastian,
    erstmal vielen Dank für eure tolle Webseite! Habe bisher nichts Vergleichbares im Netz gefunden. Ich (Mutter von 2 KIndern 10 und 12 Jahre) möchte gerne ein 3er Schlauchkajak kaufen. Welches Kajak würdest du in diesem Fall empfehlen. Wir wollen Touren von einigen Stunden auf Seen und ruhigen Flüssen unternehmen. Die Kinder sind mal mehr oder weniger paddelfreudig, weshalb ich es auch alleine schaffen muss, dass Kajak alleine gut zu fahren und zu steuern ohne mich total abzurackern? Wir sind schon öfter mehrtägige Kajaktouren (im 2er Kajak) gefahren und einigermaßen fit, haben aber keine Erfahrung mit 3er Kajaks. Siehst du Prinzipiell Probleme bzgl der Gewichtsverteilung (1,70m und 62kg, 40kg und 30kg)? Viele Features gefallen mir am Itiwit x100 3-Sitzer, habe aber Angst, dass es für mich auf längeren Touren zu anstrengend ist. Welche Alternativen gäbe es in dieser Preisklasse? Außerdem möchte ich das Kajak auch mal gut alleine nutzen können, wenn die Kinder keine Lust haben mitzukommen!

    Vielen Dank im Voraus für deine Empfehlung!

    LG Jeannine

    1. Hallo Jeannine,
      schöne Idee 🙂 Das Itiwit x100 (3-Sitzer) wäre eine gute Option. Auf Flusstouren mit ein wenig Strömung wird das Itiwit sehr viel Spaß machen, ohne dass du dich abrackern musst. Auch bietet es schön viel Platz. Wenn du in der Mitte sitzt, ist die Gewichtsverteilung ideal. Wenn du hinten sitzt, kannst du jedoch das Kajak am besten steuern. Auch in diesem Falls sollte durch das Gewicht deiner Kinder und durch den Drop-Stitch Boden das Kajak gut auf dem Wasser liegen. Eine Alternative wäre das Gumotex Solar, welches sich mit einem zusätzlichen Sitz zu einem 3-Personen Kajak konfigurieren lässt. Das Solar hat gute Laufeigenschaften für ein Schlauchkajak, und wird vermutlich auf Seen spürbar besser laufen als das Itiwit. Das Solar lässt sich auch sehr gut alleine paddeln.
      Viele Grüße
      Sebastian

  41. Hello,

    do you think that Itiwit x100 3 setter have any better characteristics than itiwit x100 2/1 setter ? or is just the same kayak, just little bit longer.

    Best regards

    1. Hi Ante,
      it’s pretty much the same kayak with a different colour, which is longer and has higher load capacity. Maybe the x100 3-seater has slightly better driving performance on the water when paddling in groups of two or three.
      BR
      Sebastian

  42. Ich hab mir als vergleichbares Modell mal das Aqua Marina Orca 2er angesehen. Das Orca hat etwas über 200 kg Zuladung und ist etwas über 80cm Breit und etwas länger als das Itwit Dropstitch.
    Paddel und einfach Balgenpumpe sind beim Orca dabei.
    Angeblich kann das Orca bis 10PSI aufgepumpt werden allerdings hab ich auf der Seite von Aqua Marina noch nichts dazu gefunden.
    Ich hab mir jetzt erst mal das Iwit geholt da ich vom Orca leider keinen Test finden kann.
    Vor allem die Sitze beim Orca sahen nicht so besonders aus.
    Habt ihr Erfahrungen mit anderen Booten von Aqua Marima die man übertragen könnte?
    Vor allem Zuladung und die geringere Breite des Orca vor allem bei dem Preis inkl. Zubehör finde ich interessant.

    1. Hallo Ecke,
      cool, dass du die Infos hier teilst 🙂 Bisher sind wir noch kein Aqua Marina Kajak gepaddelt. Die Daten sehen gar nicht schlecht aus. Paddel im Lieferumfang sind wir meist skeptisch, da hier oft gespart wird. Ein weiterer Unterschied zwischen den beiden Kajaks ist: Das Itiwit x100 kannst du einfach trocken wischen. Der Innenraum des Orcas hat ein helles Textilgewebe, das anfällig gegenüber Flecken ist und nach dem Paddeln länger abtrocknen muss.
      Viele Grüße
      Sebastian

      1. Hallo Sebastian,
        also wir hatten uns für das x100 entschieden und sind recht zufrieden damit.
        Auf und Abbau klappen inzwischen in ca. 10-15 Minunten und wenn ich die Anleitung und euren Bericht richtig gelesen hätte, wäre ich schon früher darauf gekommen wie man die Pumpe mit in den Rucksack bekommt 😉
        Am Wochenende hatten wir eine (Tor)-Tour in Rheinlandpfalz unternommen und unser x100 hat Aufgrund einiger Steine und Treidelstrecken ganz schön was aushalten müssen. Man kann die Spuren am Boden zwar sehen aber insgesamt hat es das ganz gut weggesteckt. Wir hatten gleich zu beginn die Finnen abmontiert, das ist in so einem Fall empfehlenswert. Ansonsten werden wir beim nächsten mal etwas mehr acht auf Pegelstände legen und bei Googlemaps mit Satellitenansicht den Fluss vorab auf entsprechende Stellen absuchen.
        Belohnt wurden wir mit der Sichtung eines Eisvogels und des ersten Fischotters der mir in freier Wildbahn über den weg gelaufen ist.

        1. Hallo Ecke,
          das klingt nach einer sehr erlebnisreichen Paddeltour 🙂 Bei Gefahr einer häufigen Grundberührung (Fluss mit niedrigem Pegel) fahren wir größtenteils auch ohne Finne. Es nervt auf Dauer dann doch, wenn man ständig wegen der Finne aufsetzt. Habt noch weitere schöne Paddelausflüge und genießt den Sommer!
          Viele Grüße
          Sebastian

  43. Hallo liebes Team,

    ich stehe gerade vor der Anschaffung eines aufblasbaren Kajaks (ruhige Seen und Flüsse/Kanäle (Havel/Spreewald/Seenplatte)) und das Itiwit 100 ist in der engeren Wahl. Wie viele andere auch bin ich unschlüssig, ob es ein 3er oder ein 2er Kajak werden soll.
    Bleiben wir beim von euch getesteten Itiwit 100: Da ist der Preisunterschied (im Gegensatz zum normalen Itiwit Touring) recht hoch, gerade deshalb auch die Frage, wie es mit dem Platzangebot bestellt ist, ihr schreibt von guter Beinfreiheit:
    Ich bin knapp über 1,90m mit allerdings sehr langen Beinen, meine Partnerin ist aber nur 1,62m groß – besteht hier die Möglichkeit, dass die Beine (bei mir oder gar bei beiden) auch mal ausgestreckt werden können oder ist das bei diesem 2er nicht möglich?

    Die Frage mit der Beladung wurde im Prinzip schon beantwortet, denn auch wir wären schon in Shorts und Shirts nahe an den 150 dran und mit etwas Gepäck, Paddeln etc. gern auch mal 10-20kg drüber. Wäre hier das längere 3er fahrerisch angenehmer oder kann sogar die tiefere Lage der 2ers Vorteile haben?

    Ich möchte das Kajak gern auch mal alleine bewegen. Das 2er wurde ja von euch getestet. Wie sähe das wohl beim 3er aus? Wären dort die Fahreigenschaften – alleine gefahren – (noch) weniger gut?

    Vielen Dank!

    1. Hallo Tobias,
      wir mit 1,89m und 1,86m hatten ausreichend Platz im Itiwit x100 gehabt. Das hatte uns überrascht, weil es für ein 2-Personen Kajak nicht lang ist. Das hat mehrere Gründe: hohe Sitzkissen, die offene Bauweise (kein Verdeck, was einengen könnte) und die Breite des Bootes. Durch die hohe Breite gibt es im Bug mehr Platz für die Füße als erwartet. Da ihr beide unterschiedlich groß seid, könnt ihr auch die Sitze bei einer 2er Konfiguration variabel positionieren. So solltest du dann ausreichend Beinfreiheit haben. Das Itiwit x100 3-Sitzer hat auch Seitengriffe, ist nur 2 kg schwerer und mit einer Länge von 410 cm auch noch alleine zum Wasser transportierbar. Wir vermuten, dass das Itiwit mit 3 Sitzen aufgrund der Länge etwas besser läuft.
      Viele Grüße
      Sebastian

  44. Moin aus dem Norden. Ich würde gerne ein wenig auf dem Fluss Hunte Kajak fahren und habe die gleichen Eigenschaften wie Sebastian oben. Ich wiege ohne Klamotten 93 KG und meine Freundin 60 KG.

    Die Hunte ist jetzt ein Fluss mit ruhigem Gewässer.

    Ich befürchte wir können nicht das Itiwit x100 (max.150 KG) bestellen , da wir zu schwer sind , oder? Sollen wir dann lieber das Gumotex Twist 2/1 nehmen (max.180 KG)? Es ist ja leider auch nochmal ca. 100 Euro teurer.

    Wir würden gerne eine Preiskategorie runter gehen, wenn das Kajak auch in einem Fluss fahrbar ist?
    Ist das Itiwit Touring 1/2-Sitzer (leider auch nur 150 KG) denn weniger robust? Darf man damit nicht gegen einen Stein fahren, oder mal ins Gestrüb? Wenn es auch einigermaßen robust ist und man in einem ruhigen Fluss (nicht immer sehr breit) mit dem Ilitwit Touring 3 Sitzer (245 KG) fahren kann, dann würden wir das gerne machen. Oder geht bei uns doch vom Gewicht her das Itiwit Touring 1/2 Sitzer.

    Leider kann ich mir aufgrund der Corona Krise das Material der Kajaks bei Decathlon gerade nicht angucken.

    Ich würde mich über eine Antwort sehr freuen. Lieben Gruß Niko

    1. Hallo Niko,
      laut Hersteller kann man das Itiwit x100 mit 10-20 kg überladen werden, wobei es dann aber nicht mehr die optimale Wasserlage aufweist. Es gibt auch das [thirstylink ids="14380"]Itiwit x100+ 3-Sitzer*[/thirstylink], welches bis zu 245 kg beladen werden kann. Das kann man auch problemlos zu zweit paddeln, und die Länge von 410 cm ist ebenfalls noch geeignet für Flusstouren. Vermutlich aber über dein Preislimit.

      Ja, das [thirstylink ids="15832"]Itiwit Touring 2/3-Sitzer*[/thirstylink] wäre eine Alternative. Darüber hinaus gibt es auch das Bestway Hydro-Force mit einer Zuladungsgrenze von 200 kg, aber nur einer Länge von 330 cm (wenig Beinfreiheit). Beide Schlauchkajaks haben PVC Luftschläuche (die deutlich sensibler sind), die daher mit einer Polyesterhülle geschützt sind. Diese ist auch robust. Wenn dann doch mal ein Loch oder Riss in die Hülle reinkommt (kein Schlauchkajak ist unkaputtbar), lässt es sich aber nur sehr schwer repararieren. Außerdem trocknen die Hüllen langsam, und es kann zu Schimmelbildung kommen, wenn es doch noch feucht war. Beim Gumotex Twist oder Itiwit x100 hast du diese Problematiken nicht. Auch ist Bootshaut deutlich robuster.
      Viele Grüße und viel Spaß auf der Hunte 🙂
      Sebastian

  45. Danke für eure tolle Seite und für diesen Test, leider findet man im Internet zu diesem Kajak ansonsten nämlich keine Tests und nicht viele Informationen zu Praxiserfahrungen.
    Ich möchte gerne mit dem Kajakfahren beginnen, vor allem auf ruhigen Flüssen (wie z.B. Nidda oder Main) und habe nach einiger Recherche entweder das Itiwit 100 oder das Gumotex Twist 2/1 im Blick. Ich bin blutiger Anfänger und möchte deshalb eher im Einsteigerbereich bleiben, habe mich aber entschieden, die ganz günstigen Modelle zu meiden (u.a. sehr empfindlich und lange Trocknungszeit).
    Da ihr sowohl das Itiwit 100 als auch das Gumotex Twist getestet habt: Zu welchem Kajak würdet ihr mir raten, d.h. welches ist das rundere Angebot für einen Anfänger? Bezüglich Geradeauslauf schreibt ihr bei beiden Kajaks, dass diese eher mäßig in diesem Bereich abschneiden. Seht ihr trotzdem Unterschiede zwischen den beiden, auch bei der Geschwindigkeit?
    Durch Corona gibt es leider keine Möglichkeit, im Moment Kajaks zu testen, das Freiluft Testival in Frankfurt wurde leider abgesagt. Ungerne möchte ich auch länger mit dem Kauf warten, da dann der Frühling schon wieder zum Teil vorbei ist.
    Danke schon vorab, falls ihr mir noch ein paar Tipps geben könnt.

    1. Hallo Stefan,
      danke für dein Feedback 🙂 Wir hatten das Twist 1 getestet. Beim Twist 2/1 sollten die Laufeigenschaften spürbar besser sein als beim Itiwit x100 , da das Twist 2/1 bei fast gleicher Länge 20 cm schmaler ist. Für Anfänger sind beide Boote sehr gut geeignet. Möchtest du auch mal längere Flusstouren (mindestens Halbtagestouren) paddeln und zügiger vorankommen, dann das Twist 2/1. Außerdem ist das Twist 2/1 kompakter und leichter. Möchtest du maximale Kippstabilität, eher kürzere Touren (maximal 2-3h) paddeln oder einfach nur auf dem Wasser verweilen, dann das Itiwit x100 .
      Viele Grüße
      Sebastian

  46. Danke für diesem Test, war schon mal gespannt ob diese Marke etwas zuverlässiges zu bieten hat. Schön das ihr zufrieden Zeit über diesen Typ. Die Zuladung ist mir leider etwas zu niedrig, hätte ich mit den Dropstitch Boden höher eingeschätzt.

    1. Hallo Pascal,
      auf Nachfrage bei Decathlon wurde uns mitgeteilt, dass die Zuladungsgrenze etwas niedriger angegeben wird, weil Paddelanfänger oft nicht das Eigengewicht von Paddel, Schwimmweste und Proviant einkalkulieren. Bei 10-20 kg mehr Zuladung als angegeben, brauchst du dir laut Hersteller keine Gedanken machen. Sollte es jedoch mehr werden, wärst du für eine ideale Wasserlage zu tief im Wasser und damit schwerfälliger unterwegs.
      Viele Grüße und schöne Ostern! 🙂
      Sebastian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.